Spotify traurig: Apple schenkt ihnen keine Dienstleistung

Diskutiere das Thema Spotify traurig: Apple schenkt ihnen keine Dienstleistung im Forum iOS Apps.

  1. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Meines Wissens gar nicht, aber das war auch nicht Teil der Beschwerde von Spotify anscheinend.

    Wenn Google auf Googlegeräten Googledienste vorinstalliert und als Standard setzt, dann ist das Werbung für einen Googledienst. Weiter oben wurde genörgelt, dass Apple Werbung für Apple Music macht...
     
  2. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    13.389
    Zustimmungen:
    5.616
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Bei Google kritisierst du Dinge wie vorinstallierte Apps, die sich tauschen lassen (!) während du bei Apple verteidigst, das man die Apps nicht tauschen kann.
    Merkst du es eigentlich selbst?
     
  3. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Es wäre der Diskussionskultur hier sehr zuträglich, wenn du weniger unterstellen würdest, ich würde irgendwas nicht merken (ad hominem = dümmlich), und mehr lesen würdest, was ich schreibe. Ich verteidige nicht, dass man bei Apple die Standardapps nicht ändern kann, obwohl ich verstehe, warum Apple das so macht. Ich verteidige, dass Apple das Recht hat, auf Hardware von Apple mit Software von Apple Dienste von Apple billiger anzubieten als andere Firmen.
     
  4. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    12.933
    Zustimmungen:
    8.051
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Wenn du meinen Beitrag damit meinst: das war eigentlich die Antwort drauf dass du dich über Google beschwert hast weil man die Suchleiste präsentiert bekommt. Und jetzt nimmst du es zur Rechtfertigung her :D

    Nochmal: Apple macht’s. Google macht’s. Keiner ist da besser - oder schlechter.

    Und mit der Logik, mit der man andere Konzerne abgestraft hat, müsste man Apple eigentlich schon lange was aufbrummen.
     
  5. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Da sind wir uns doch einig. Interessanterweise ziehen wir aber unterschiedliche Schlüsse daraus.
     
  6. desko75

    desko75 Mitglied

    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    90
    Mitglied seit:
    14.12.2005
    Es fehlt noch ein (möglichst bescheuerter) Auto-Vergleich. Sonst wird das hier nie was. ;P

    Das Auto ist das iPhone und Apple betreibt eine Tankstelle, nämlich Apple Music. Jeder mit einem iPhone kann dort Sprit kaufen.
    Jetzt kommt Spotify an und hat auch eine Tankstelle gebaut. Da kannst Du auch Sprit kaufen.
    Jetzt kommt aber der Auto-Hersteller (Apple) und will von Spotify 30% haben, weil sie ja immerhin das Auto gebaut haben. Sonst würde Spotify seinen Sprit ja gar nicht verkaufen können.
    Hanebüchen.

    So, auf ein Neues!
     
  7. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Könnte Spotify doch, aber dann nicht unter Zuhilfenahme der Infrastruktur von Apple. Die muss es nicht kostenlos rausrücken, die kostet Apple selbst immerhin auch Geld. Unternehmen arbeiten nicht für Luft und Liebe.

    edit: Vielleicht zahlt Apple sich selbst ja auch 30 Prozent?
     
  8. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    12.933
    Zustimmungen:
    8.051
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Die Diskussion war bei Netflix ähnlich müßig.

    Dem Kunden soll es egal sein, ob er sein Abo jetzt in der App, über die Website oder sonst wie abschließt.

    Apple grätscht da allerdings rein weil sie da ordentlich Kohle abkassieren können. Es ist in Ordnung, wenn Apple für den Verkauf einer App was nimmt, sie haben ja den AppStore und deren Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Dass die dann allerdings bei einem monatlichen Abo dauerhaft mitverdienen (und das ein DRITTEL), nur, weil der Abschluss eben über eine iOS App (die der Anbieter entwickelt hat) erfolgt, ist wirklich lächerlich. Dass da Firmen wie Netflix drauf reagieren versteh ich. Und Kunden auch. Weil der Kunde das garnicht checkt dass es das Abo auf der Website des Anbieters wesentlich günstiger gäbe. Sobald er draufkommt, fühlt er sich natürlich verarscht.

    Dass es bei sowas nen Musikdienst und nen Streamingdienst trifft - also etwas, dass Apple bereits selbst im Portfolio hat bzw. kommt - ist halt mit einem guten Beigeschmack gewürzt. Da nutzt jemand seine Plattform für eine Marktverzerrung. Sollten sich die gleichen Leute mal anschauen welche eben MS mal auf dem Kicker hatten.
     
  9. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Du hast zwar Recht, aber auch dafür kann Apple nichts.

    Es trifft alle Dienste gleichermaßen, insofern sehe ich da schon eine gewisse Fairness gegeben. Ob die Anteile zu hoch sind oder nicht, ist eher eine wirtschaftliche als eine politische oder technische Frage.
     
  10. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    12.933
    Zustimmungen:
    8.051
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Hab ich zwar nie gesagt, aber gut dass du Apple schon mal vorsorglich in Schutz nimmst. Freu mich schon wenn du ein iPhone hast, du bist ja jetzt schon ein Vorzeige-User :thumbsup:
    Und dennoch sind die, welche diese Regelung am härtesten trifft und mit denen Apple sich nicht einig wurde, komischerweise direkte Konkurrenten für Apple selbst. Ist schon eigenartig :hum:
     
  11. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Voraussichtlich im September dann. Ich muss mich selber erst an den Gedanken gewöhnen.

    Apple sucht sich seine Konkurrenz ja auch nicht aus, zumal sie in vielen Dingen einfach später dran waren als manche heutige Konkurrenz - oder gleich ganz gescheitert sind, z.B. beim Thema soziale Netzwerke. Gut, die sind immerhin alle kostenlos. ;)
     
  12. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    13.389
    Zustimmungen:
    5.616
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Lass mal überlegen.
    So eine App hat ein paar (hundert) MB.
    Die stellt Apple bereit. Dafür muss der Anbieter aber ein Entwicklerkonto bezahlen.
    Wo bitte arbeitet Apple hier für Luft und Liebe?
     
  13. warnochfrei

    warnochfrei Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    244
    Mitglied seit:
    02.03.2019
    Das ist eines der Dinge, die ich bei Apple reichlich fragwürdig finde. Ich bin der Meinung, dass das - außer der Tatsache, dass Arme also keine iOS-Entwickler sein können - keine vernünftige Begründung hat, und würde es sehr begrüßen, stellte Apple diese Praxis künftig ein. Aber immerhin ist auch das fair, kostet ja jeden gleichermaßen zu viel Geld.
     
  14. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    12.933
    Zustimmungen:
    8.051
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Nicht? Apple Music kam weit nach Spotify. Wie zerleg ich dann meine Konkurrenz am besten? Indem ich ihnen mal fürs Nixtun 30% abknöpfe und in der iOS Musik-App halt meinen eigenen Dienst laufend bewerbe.

    Wären alle Kunden intelligent genug und würden alle ihre Abos einfach im Browser abschließen dann gäbs das Thema eh nicht. Nur noch das mit der laufenden Belästigung des Betriebssystemherstellers.

    Bin mal gespannt ob jetzt am 25.3. wirklich ein Streamingdienst von Apple vorgestellt wird ...
     
  15. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    13.389
    Zustimmungen:
    5.616
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Oh ja, ich auch.
    Apple hat noch keine Partner im Boot und eigenen Content auch noch nicht während Netflix bisher einer der umsatzstärksten Partner war.
    Das wird spannend, wenn Apple hier auch anfängt, Netflix zu gängeln.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. JHofi
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    430
  2. bat2111
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.175
  3. Hoooray
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    366
  4. baeumer
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    1.629
  5. Revilo1968
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    2.571
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...