Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Bildschirmfoto 2022-09-23 um 08.48.11.png
??
...ja, habe ich gemacht ... woher kamen die "12,5%" ? Du subsummierst diese Zahl wie ein offensichtliches Fakt, ich wüsste gerne, woher du sie ableitest, wenn sie schon nicht direkt auftaucht ... (die billigste Quellencheck-Methode ist eben, eine angebliches Zitat muss schon in der Quelle so auftauchen, sonst ist es eine Interpretation der Quelle ... das bedeutet dann für den Leser, er müsste etwas über die Qualifikation des Interpreten in Erfahrung bringen, um den Wert einer Aussage einschätzen zu können, was sich in diesem Fall eher schwierig gestaltet :) )

Letztlich ein Dilemma, dass uns in den letzten zwei Jahren ständig um die Ohren fliegt. Denn: ein kleiner Teil der Bevölkerung ist überhaupt nur in der Lage, Statistiken zu lesen, ein noch geringerer, zu entscheiden, wer tatsächlich ein Experte auf einem beliebigen Fachgebiet ist, weil man sich dazu zumindest mit diesem Gebiet schon mal gut auskennen muss :) Der Rest ist GLAUBEN. Und es dürfte nicht überraschen, dass Menschen je nach persönlicher Haltung zu allen möglichen Glaubensmustern zu bewegen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
5.307
Punkte Reaktionen
4.078
... Es dreht sich nicht alles um Minderheiten und Schwache....

Man wird sehen müssen, wenn du selber mal dran bist..
angeschlagen und auf Hilfe, Einsatz und Expertise oder gar Pflege angewiesen bist. Meisstens ist dann aus der harten Hunde Gebell von zuvor nicht mehr viel übrig.. (..."und das Jammern und Wehklagen hallte übers ganze Land"..Psalter 08/15 )
 

Mahonra

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
4.168
Punkte Reaktionen
4.151
Anhang anzeigen 376173 ??
...ja, habe ich gemacht ... woher kamen die "12,5%" ?
Zitat

Discussion​

This study shows post-COVID-19 condition might occur in about one out of eight people with COVID-19 in the general population.
Zitat Ende
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)01214-4/fulltext🙂🙋🏻‍♀️
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
Es dreht sich nicht alles um Minderheiten und Schwache. Sonst geht es nie weiter.
Häh? Wesentlicher Teil der Verfasstheit dieses Staates und der EU ist der Minderheitenschutz.

Er sichert, dass nicht eine Mehrheit nur wegen ihrer reinen Mehrheit alles gegen eine Minderheit beschließen kann. Wenn es eine signifikante Minderheit gibt, haben ihre Bedürfnisse berücksichtigt zu werden.

Im Falle der Krankheit, um die sich dieser Thread dreht, sind es eben nicht Wenige, die unter Covid selbst, dann aber auch unter oft noch gar nicht ausreichend erforschten Folgeerscheinungen leiden. So ist der Schutz der Alten, Vorerkrankten, gesundheitlich Schwachen durch die Nichtalten, Nichtvorerkrankten und gesundheitlich Starken letztlich eine Vorsorge eben auch für sie selbst. Und sei es eben durch die Maske im ÖV.

Im Jammer- bis Ärgerton hört man: »Warum soll ich in der leeren Straßenbahn die Maske aufsetzen?« –

Einfache Antwort: »Weil im Spannungsfeld zwischen leer = offensichtlich unnötig und voll = offensichtlich sinnvoll, keiner individuell überblicken kann, wann denn nun die Befülltheitsgrenze zum sinnvollen Anlegen der Maske erreicht ist. – Für den Maskenbefürworter dürfte die Grenze früher errecht sein, als für den Maskenablehner. Und weil eine Grenze wie ›25%‹ ebensowenig überblickt werden kann, wie eine absolute Zahl wie ›20 Leute‹, ist die Grenze eben bei klaren ›1‹.«
 

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Minderheitenschutz
.. erfährt aber im Zuge der Schaffung eines neuen Gesundheitsbewusstseins eine merkliche Wandlung. Denn normalerweise separierte man gefährdete oder erkrankte Personen bisher, um sie eben zu schützen (und eventuell ihren negativen Einfluss auf die Mehrheit zu minimieren), und man sperrte nicht die Mehrheit weg ... Auch bei Blick auf die tatsächliche Umsetzung etwa von Absonderungs- und Quaratänemaßnahmen, Meldungen von Infizierten und Benachrichtigungen des Umfeldes zeigt sich, dass da für den Fall einer gravierenden Bedrohung etliches so im Argen läge, dass wir wohl alle sterben müssten ...
Einfache Antwort:
und wenn ein Zug dann die Landesgrenze zu den Niederlanden bspw. überquert, muss wieder neu berechnet werden :D
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
dass wir wohl alle sterben müssten
Das sowieso, nach einem Median von 84 Jahren ist Schluss.

Denn normalerweise separierte man gefährdete oder erkrankte Personen bisher, um sie eben zu schützen
Das Spannungsfeld dieser Form der Apartheid ist dir bewusst?
Sie wurde in rechtstaatlich-demokratischen Ländern nicht leichtfertig angewendet. Die Grenze zur Menschenunwürdigkeit wurde in der EU m.E., Atheos sei dank, nie überschritten – sie wurde bei Seniorenheimen aber schon arg geschrammt; und chinesische Verhältnisse will hierzulande hoffentlich keiner.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
16.332
Punkte Reaktionen
11.529
.. erfährt aber im Zuge der Schaffung eines neuen Gesundheitsbewusstseins eine merkliche Wandlung. Denn normalerweise separierte man gefährdete oder erkrankte Personen bisher, um sie eben zu schützen (und eventuell ihren negativen Einfluss auf die Mehrheit zu minimieren), und man sperrte nicht die Mehrheit weg ... Auch bei Blick auf die tatsächliche Umsetzung etwa von Absonderungs- und Quaratänemaßnahmen, Meldungen von Infizierten und Benachrichtigungen des Umfeldes zeigt sich, dass da für den Fall einer gravierenden Bedrohung etliches so im Argen läge, dass wir wohl alle sterben müssten ...
und wenn ein Zug dann die Landesgrenze zu den Niederlanden bspw. überquert, muss wieder neu berechnet werden :D
Genau – und da liegen dann u.a. schlicht halt die Unterschiede zwischen einer Epidemie und einer Pandemie. :noplan:
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
14.493
Punkte Reaktionen
18.454
Denn normalerweise separierte man gefährdete oder erkrankte Personen bisher, um sie eben zu schützen (und eventuell ihren negativen Einfluss auf die Mehrheit zu minimieren),
Genau das funktioniert bei Corona nicht, weil Leute bereits das Virus verbreiten können, bevor sie selber Symtome der Krankheit haben.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
5.307
Punkte Reaktionen
4.078
...um sie eben zu schützen (und eventuell ihren negativen Einfluss auf die Mehrheit zu minimieren), und man sperrte nicht die Mehrheit weg ... Auch bei Blick auf die tatsächliche Umsetzung etwa von Absonderungs- und Quaratänemaßnahmen, :D
Allerdings erscheint es logisch so verfahren zu haben, da ja in der Mehrheit noch unerkannte Personen versteckt sind, die bei einer Infektion schnell zu der oder einer anderen Minderheit gehören konnten. Der Schutz von verletzbaren Minderheiten waren nur ein Aspekt, der Schutz als Prophylaxe voreinander in der Mehrheitsgruppe ein weiterer..
 

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Ich denke in Studien es ist üblich etwas wie might occur zu schreiben wenn etwas zusammengefasst beschrieben (Durchschnitt) wird
ok, mag sein.
Ich setze da mal anders an: ich bin eindeutig nicht in der Lage, so eine Studie auch nur im mindesten beim Kaffee im Forenplausch nebenbei überhaupt so weit zu verstehen, dass ich da eine valide Aussage bezüglich der Ergebnisse abgeben könnte. Das mag bei dir anders sein, keine Ahnung. Das trifft auf die von mir heute schon weiter oben erwähnte Problematik: um Experten zu beurteilen, brauche ich schon dicht an das Expertenwissen heranreichende Kenntnisse. Oder ich verlasse mich auf Plausibilitätserwägungen, die selbstredend einer wissenschaftlichen Beweisbarkeit entbehren, inmeinem Alltag aber "funktionieren". Das dürfte der Status sein, von dem die meisten Menschen ausgehen müssen.

Was bringt mir also so eine Studie? Entweder, sie betrifft eine Problematik, von der ich vermute, ihr selbst ausgesetzt zu sein, dann werde ich mir vermutlich die Mühe machen, da tiefer einzusteigen. Oder sie hat keine signifikante Berührung zu meinem Alltagserleben, dann geht sie mir am ... vorbei.
der Schutz als Prophylaxe voreinander in der Mehrheitsgruppe ein weiterer..
... hat sich nicht genau das als ein unerfüllbarer Wunschtraum und schlichte Illusion auf der Basis von medizinischen Allmachtsträumereien erwiesen?

Nee, das ist schon sehr konkret und exakt, wie wir wissen.
aber eben von Menschen definiert und veränderlich (und faktisch Veränderungen unterzogen)
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
14.493
Punkte Reaktionen
18.454
... hat sich nicht genau das als ein unerfüllbarer Wunschtraum und schlichte Illusion auf der Basis von medizinischen Allmachtsträumereien erwiesen?
Nö, man muss sich einfach nur mal die Mühe machen, die Zahlen der verschiedenen Länder mit verschiedenen Schutzmaßnahmen zu vergleichen. Sollte jede Person können, die des Lesens und Schreibens mächtig ist.
 
Oben Unten