Gesellschaft Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

DowntonAbbey

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
08.01.2020
Beiträge
179
Hallo Zusammen,

das Thema Coronavirus/COVID-19 bestimmt die Nachrichten und breitet sich immer weiter aus. Erst gestern wurden neue Infektionen in Deutschland gemeldet, einer der Patienten schwebt wohl in Lebensgefahr. Eine Pandemie ist wohl nicht mehr zu verhindern.

Mir persönlich bereitet COVID-19 wirklich Sorgen, meine Eltern und Großeltern gehören zu Risikogruppen, bei denen durchaus schwere und tödliche Verläufe bekannt sind. Es wird wohl nicht mehr lange dauern bis wir alle im Alltag auf verschiedenste Weisen betroffen sind.

Weiterhin ist kein Medikament und keine Impfung in Sicht. Wie geht ihr mit der aktuellen Situation um? Seid ihr besorgt oder habt Angst vor den Folgen dieses Ausbruchs? Bereitet ihr euch auf irgend eine Weise auf die kommende Zeit vor?

Ich persönlich meide jede Art von Menschenmengen. Ich wasche mir regelmäßig gründlich die Hände und nutze Desinfektionsmittel. Ich fahre mit dem Auto und nutze keine öffentlichen Verkehrsmittel und versuche meine Eltern/Großeltern dazu zu bewegen, sich möglichst gut zu schützen..

(Ich würde darum bitten, Sorgen von Menschen nicht ins lächerliche zu ziehen weil man selbst evtl. anders zu dem Thema steht)
 

electricdawn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.506
Sagen wir mal so, ich bin milde besorgt. Einen 100%igen Schutz gibt es sowieso nicht und man muss jetzt halt einfach etwas aufpassen und natuerlich auch selbst Verantwortung uebernehmen.

Richtig besorgt bin ich erst dann, wenn es zu gehaeuften Faellen in Deutschland kommt. Noch sind wir nicht soweit.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, MrBaud, Bozol und 4 andere

DowntonAbbey

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
08.01.2020
Beiträge
179
Wie schützt du dich vor der Grippe/ Influenza?
COVID-19 ist mit "der Grippe" nicht zu vergleichen. Es gibt keine Grundimmunität in der Bevölkerung, es gibt keinerlei Impfung für Risikogruppen. Es gibt keine dedizierten Medikamente. Die Mortalität bei COVID-19 ist (stand aktuelle Erfassungen) höher als bei der Grippe. Es gibt auch Fälle von gesunden, jungen Menschen mit tödlichem Verlauf.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever, davedevil, Samson76 und eine weitere Person

Westbub

unregistriert
Mitglied seit
24.02.2019
Beiträge
624
Nein.
Nein.

Ich hab Vertrauen in unser System. Siehe dazu auch, dass die China-Rückkehrer konsequent in Charantäne genommen wurden.
Sicher. Während vor 14 Tagen noch eine internationale Messe in Frankfurt lief, mit ca. 5000 Besuchern und Ausstellern aus China und ebenso vielen aus Italien werden jetzt die Messen abgesagt. Das System reagiert nur taktisch. Es ist aus rein faktischer Sicht durchsus ok sich etwas mehr zu Sorgen als bei einer Grippewelle.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Somebody74, mamo68, Marie Huana und eine weitere Person

Ralle2007

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
16.280
Vorerst mache ich mir überhaupt keine Gedanken über Corona.;)

Ich habe mir die überlebenswichtigsten Medikamente (für mich) für 6 Monate besorgt und das war schon vor Corona.
Medi Mangel in Deutschland besteht schon länger!
Aber da ist Corona nicht schuld, sondern unsere Politik!
Sollte Corona in Deutschland aktiver werden.
1. Fieber messen
2. Fiebersenker/Analgetika und Schleimlöser sollte man eh im Haus haben
3. Inhalieren
4. Tempo-Taschentücher.
5. Zitrusfrüchte (Vit. C)
6. regelmäßig Hände waschen

Eigentlich nichts anderes wie bei eine Grippe auch, kommt Fieber dazu, sofort in Krankenhaus;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, mWetterstein und DowntonAbbey

Berlinmensch

unregistriert
Mitglied seit
30.12.2019
Beiträge
223
Mir macht das insoweit Sorge, als dass halb Berlin eh meist aus Touris besteht und die nutzen natürlich öffentliche Verkehrsmittel. Ich fahre jeden Tag mit der S-Bahn und sehe dabei ganze Reisegruppen. Sehr oft auch Asiaten. Soll ich jetzt Abstand halten, ohne dass das komisch aussieht? Uns bleibt im Moment wohl kaum was anderes, als die Medien im Auge zu behalten und darauf zu vertrauen, dass nichts heruntergespielt wird. Ich bin 54, habe Diabetes = möglicherweise Risikogruppe, da Vorerkrankung.
 
Oben