Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
5.307
Punkte Reaktionen
4.078
... hat sich nicht genau das als ein unerfüllbarer Wunschtraum und schlichte Illusion auf der Basis von medizinischen Allmachtsträumereien erwiesen?

..
Sicher wurden viele Erwartungen nicht umfänglich erfüllt. Wie auch bei der Impfung z.B. man ein Art Ansteckungs-immunität oder zumindest Herabsetzung solcher erhofft.

Trotzdem ist die Kombi für mich in etwa plausibel. Maske filtert, Impfung mindert schwere Verläufe.
Ich gehöre zu einer der Risiko-gruppen, fühle mich aber als solcher in einer "weniger-Risiko" Gruppe somit besser vorbereitet.
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.172
Punkte Reaktionen
7.362
[Apartheid] // der Unterschied zwischen einer Erkrankung und einer ethnischen Zugehörigkeit ist dir aber schon bewusst, oder?
Ich kenne deine Niederländisch- bzw. Afrikaanskenntnisse nicht. Das Wort »Apartheid« heißt erstmal nichts anderes als »Getrenntheit«; ob eine ethnische oder medizinische, geht aus dem Wort nicht hervor. Es passt also auch bei Quarantäne (die im Grunde einen Zeitraum von 40 Tagen beschreibt; so gesehen ist eine 7tägige Quarantäne quatsch, es müsste dann Septäne heißen).
 

magfoo

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2019
Beiträge
4.966
Punkte Reaktionen
3.685
Was bringt mir also so eine Studie? Entweder, sie betrifft eine Problematik, von der ich vermute, ihr selbst ausgesetzt zu sein, dann werde ich mir vermutlich die Mühe machen, da tiefer einzusteigen. Oder sie hat keine signifikante Berührung zu meinem Alltagserleben, dann geht sie mir am ... vorbei.
So eine Studie hat ja mehrere Ebenen: Die Statisktik dahinter kann jeder verstehen, der weiss wie Statistik funktioniert. Also jeder mit etwas mathematischem (Grund)wissen.

Dann kommt die der statistischen Auswertung. Da muss man etwas mehr Mathe können, um die Fallstricke zu kennen. Aber auch das ist noch Grundstudium vieler sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen.

Dann kommt die Übertragung der Stastischen Auswertung auf die Medizin. Hier braucht man jetzt etwas medizinisches Grundwissen. Sowas wie: Risiko an XYZ zu erkranken erhöht sich um 5%. Da muss man dann wissen was der Ausgangswert ist und was die Erkrankung bedeutet.

Dann kommt im Covidfall noch die Gesundheitsökonomie dazu: Was bedeutet es, mit x% Wahrscheinlichkeit ein Intensivbett zu benötigen, auch wenn in der Stufe davor kalr ist, man braucht das, kommt aber mit annähernd 100%iger Sicherheit ohne Spätfolgen nach 2 Wochen wieder raus. Hier ist es dann wichtig zu wissen, wieviele Intensivbetten gibt es und man muss in der Lage sein das mit den vorherigen Stufen zusammen zu bewerten.

... hat sich nicht genau das als ein unerfüllbarer Wunschtraum und schlichte Illusion auf der Basis von medizinischen Allmachtsträumereien erwiesen?
nein, genau das Gegenteil.

aber eben von Menschen definiert und veränderlich (und faktisch Veränderungen unterzogen)
an sich ja, wie jede Definition. Aber diese wurde nicht angepasst, soweit ich weiss. Nicht im wissenschaftlichen Sinne. Das die Juristen da immer mal was neu erfunden haben mag sein.
 

magfoo

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2019
Beiträge
4.966
Punkte Reaktionen
3.685
Denn normalerweise separierte man gefährdete oder erkrankte Personen bisher, um sie eben zu schützen (und eventuell ihren negativen Einfluss auf die Mehrheit zu minimieren), und man sperrte nicht die Mehrheit weg
Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.
Es gibt die Isolation und es gibt die Umkehrisolation(Schutzisolation). Bei der ersten Variante schützt man alle anderen vor dem Patienten, bei der zweiten Variante den Patienten vor den anderen.

Die Mehrheit wurde übrigens nicht weggesperrt. Es wurden ALLE mehr oder weniger leicht eingeschränkt und die Erkrankten zusätzlich isoliert("weggesperrt").
 

magfoo

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2019
Beiträge
4.966
Punkte Reaktionen
3.685
Ich kenne deine Niederländisch- bzw. Afrikaanskenntnisse nicht. Das Wort »Apartheid« heißt erstmal nichts anderes als »Getrenntheit«; ob eine ethnische oder medizinische, geht aus dem Wort nicht hervor. Es passt also auch bei Quarantäne (die im Grunde einen Zeitraum von 40 Tagen beschreibt; so gesehen ist eine 7tägige Quarantäne quatsch, es müsste dann Septäne heißen).
Allerdings wird diese stenge Bedeutung des Wortes "Quarantäne" schon seit 1374 nicht beachtet. Seit mehr als 600 Jahren hat das Wort also eine andere Bedeutung.
Auch das Wort "Apartheid" hat eine feststehend Bedeutung. Nur weil es im eigentlichen Wortsinn noch was anderes bedeutet, bringt es nichts es anders zu nutzen. Dann kann man zwar mit Afrikaanskenntnissen glänzen, macht sich aber trotzdem lächerlich.
 

w.m.

Mitglied
Dabei seit
23.04.2006
Beiträge
615
Punkte Reaktionen
42
Ein Tweet den ich mal gelesen habe, den muss ich einfach mit euch teilen.

"Man sieht das eindeutig am Alter der Verstorbenen. Durchschnitt ohne Corona liegt bei 83 Jahren. Mit Corona allerdings nur bei 83 Jahren.
Zeigt doch die gute Wirkung der Impfung. Paxlovid wird das noch steigern. Auf 83 Jahre schätz ich mal."

Leute lasst Lauterbach und Co aus eurem Leben und versinkt nicht in der Angst, die euch die Medien und Idioten die letzten Jahre tagtäglich gebracht haben.
 

Kujkoooo

Aktives Mitglied
Dabei seit
17.04.2006
Beiträge
1.187
Punkte Reaktionen
146
Gibt es irgendwo eine Auswertung/Statistik über die Zahl der geimpften/ungeimpften Personen, welche im medizinischen Bereich tätig sind?
Dazu zähle ich nicht nur die intern besetzten Stellen, sondern auch das extern verlagerten Fachpersonal.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
14.493
Punkte Reaktionen
18.454
Ein Tweet den ich mal gelesen habe, den muss ich einfach mit euch teilen.
"Ein Tweet, den ich mal gelesen habe".
Klasse. Das schlägt ja noch die Aussage des Frisörs vom Nachbarn der Tante des Kumpels vom Onkel des Trainers des Klassenkameraden des Sohnes der...etc. usw.
 

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Ich kenne deine Niederländisch- bzw. Afrikaanskenntnisse nicht.
... du bewegst dich hier aber im deutschen Sprachraum, in dem ist das mit einer Politik ethnischer Absonderung verbunden. Alle deine Sprachkenntnisse in allen Ehren :)

So ein bisschen kommt mir das vor, als wenn du mir die deutsche Bedeutung von "Endlösung" wertfrei erklären möchtest :) im wörtliche Sinne ja auch nichts weiter, als eine Methode, ein Problem final zu beseitigen ....
 
Zuletzt bearbeitet:

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Aber diese wurde nicht angepasst, soweit ich weiss.
..schon etwas her, dass ich mich damit beschäftigt habe , und es war auch schon zu der Zeit schwierig, verschwörerische Behauptungen von Nachweisen zu unterscheiden ...
"Im April 2009 hat die WHO die Definition der Pandemie abgeschwächt und die Passage, in der eine "beträchtliche Zahl von Toten"7 vorausgesetzt wird, weggelassen."
( https://www.arznei-telegramm.de/html/2010_06/1006059_01.html mit Quelle 7 als Nachweis) deutet aber wohl in diese Richtung.
Das dürfte für den privaten Umgang mit einer Erkrankungsgefahr eher von geringerer Bedeutung sein, sehe ich ein. Die Möglichkeiten einer Handhabung durch staatliche Instanzen ist damit aber grundsätzlich verändert worden, wie mir scheint. Auch wenn das RKI das anders beurteilt ( https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Pandemie/FAQ20.html "Hat die Weltgesundheitsorganisation die Pandemiephasen-Definition geändert, damit eine Pandemie ausgerufen werden konnte?" was im übrigen nicht exakt die Veränderung betrifft, die von Kritikern beanstandet wurde ... ;) )
 

frankpaush

Mitglied
Dabei seit
30.11.2005
Beiträge
916
Punkte Reaktionen
198
Das war 2009. Das spielt also für Corona keine Rolle.
...oh, wir leben offenbar nicht nur in unterschiedlichen Blasen, sondern auch in unterschiedlichen Zeitkontinuen? Ich=>lineare Zeit (Vergangenheit bildet die Basis für Gegenwart), du=> ??

PS: deine Behauptung war:
Aber diese wurde nicht angepasst, soweit ich weiss.
... im Nachschlag jetzt zu behaupten, während "Corona" sei nichts geändert worden, ist also etwas schräg, oder? Abgesehen davon, dass wir die Ausgestaltung der Pandemiedefinition ja per Gesetz in beständig geänderten Fassungen aktuell sehr wohl durchlaufen haben ...
 
Zuletzt bearbeitet:

magfoo

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2019
Beiträge
4.966
Punkte Reaktionen
3.685
Es geht hier um Corona. Was interessiert da eine Änderung einer Definition von 2009?
Ich hab nie behauptet, das diese Definition niemals geändert wurde.
 

Mahonra

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
4.168
Punkte Reaktionen
4.151
Ein Tweet den ich mal gelesen habe, den muss ich einfach mit euch teilen.

"Man sieht das eindeutig am Alter der Verstorbenen. Durchschnitt ohne Corona liegt bei 83 Jahren. Mit Corona allerdings nur bei 83 Jahren.
Zeigt doch die gute Wirkung der Impfung. Paxlovid wird das noch steigern. Auf 83 Jahre schätz ich mal."

Leute lasst Lauterbach und Co aus eurem Leben und versinkt nicht in der Angst, die euch die Medien und Idioten die letzten Jahre tagtäglich gebracht haben.
Oder so
1663936254040.gif
 
Oben Unten