Kaufberatung NAS nicht erwünscht

Diskutiere das Thema NAS nicht erwünscht. Salve! Ich habe hier ein kleines Problem bei einem Kunden. Es handelt sich hier um 2 Mac...

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Hm, ich frage mich hier ernsthaft, was das für eine Latscha-Firma ist. Ich meine, es ist ja in Ordnung wenn sich die IT nicht um macOS kümmern will, warum auch immer, aber warum kann man dann überhaupt Macs in der Firma bekommen? Bei uns in der Firma will sich die IT auch nicht um macOS kümmern, daher bekommt man bei uns auch keine Macs. Und wir haben keinen 30000 Mitarbeiter weltweit, ist bei uns nur ein Zehntel davon.
Wer hat gesagt das die IT das nicht genehmigt hat? Die 2 Damen aus der Grafik haben wohl auf einen Mac bestanden.

Bloß will man nichts damit zu tun haben.

Die Firma kennen sicherlich einige hier. Machen auch bekannte Werbung im TV.

Und was Du oder ich als Externe zu der IT meinen - interessiert Null dort jemanden. Ich kann den Support machen dort. Wenn es mir nicht passt aber auch gehen.
 

FelixMacintosh

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2013
Beiträge
886
Warum keine einfache Dateifreigabe? USB3 oder Thunderbolt Laufwerk an einen Mac. Via Wake On Lan ist der nicht benutze Mac weckbar. Man müsste nur beide einmal zusammen einschalten (morgens). Wird die Freigabe nicht genutzt schläft der Mac.
Dafür brauchst du keinen Mini Server oder NAS die ja auch wieder Strom brauchen. Und zwei IP Adresse werden sie ja wohl haben in der IT...
 

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Warum keine einfache Dateifreigabe? USB3 oder Thunderbolt Laufwerk an einen Mac. Via Wake On Lan ist der nicht benutze Mac weckbar. Man müsste nur beide einmal zusammen einschalten (morgens). Wird die Freigabe nicht genutzt schläft der Mac.
Dafür brauchst du keinen Mini Server oder NAS die ja auch wieder Strom brauchen. Und zwei IP Adresse werden sie ja wohl haben in der IT...
Weil beide Mac Abends ausgeschaltet werden müssen. Wie schon geschrieben ist eine Dateifreigabe auf einen der Mac Rechner keine Option.
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.691
Interessant dass nicht nur bei uns in der Firma die EDV scheiße ist :crack:

Bei mir privat läuft ein Synology-NAS, an dem hängen Windows- sowie macOS Rechner. Seit den letzten macOS Iterationen musste ich mir leider auch mit einem Script aushelfen, welches bei Startup einfach ausgeführt wird. Mountet mir das NAS halt so wie es früher mal war. Läuft aber auf beiden Systemen ansonsten gut und stabil.
 

FelixMacintosh

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2013
Beiträge
886
Irgendwie scheint das Problem weniger technischer Natur denn persönlich/emotionaler Natur zu sein.
Eventuell klappt es ja via AirDrop ;-).

Ich speichere mir die Server/NAS einfach unter CMD + K das klappt soweit immer. AFP, SMB keine Probleme.
 

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.220
Ich verstehe noch nicht, warum die beiden iMacs nicht über SMB und Benutzeraccount auf die Windows-Freigaben zugreifen, die in der Domäne sowieso vorhanden sind.
Sind diese gesperrt?
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.400
Weil beide Mac Abends ausgeschaltet werden müssen. Wie schon geschrieben ist eine Dateifreigabe auf einen der Mac Rechner keine Option.
Ist das nicht völlig egal? Da arbeitet doch niemand nachts und selbst wenn, wenn das Netzlaufwerk benötigt wird schaltet man einfach den Mac an.
Wer hat gesagt das die IT das nicht genehmigt hat? Die 2 Damen aus der Grafik haben wohl auf einen Mac bestanden.
Und deshalb meine ich Latscha-Firma. Ich wünsche mir auch einen Mac auf der Arbeit aber das kannste vergessen, das gibts nicht. Ist ja nicht zu fassen, dass da Mitarbeiter bestimmen können, was hier benutzt werden soll.

Es wurden jetzt alle Möglichkeiten genannt und keine gefällt. Da musst du jetzt auch als externer mal den Arsch in der Hose haben und sagen, dass nun Schluss ist. Du krebst da meiner Meinung nach viel zu lange an einer Lösung rum und wenn die interne IT nicht mit unterstützt muss man da IMO eh den Schlussstrich ziehen.
 

Loki M

unregistriert
Mitglied seit
07.02.2005
Beiträge
3.513
Ist ja nicht zu fassen, dass da Mitarbeiter bestimmen können, was hier benutzt werden soll.
Ist es nicht genau andersrum? Die Mitarbeiter wissen doch selbst am Besten welches Werkzeug sie benötigen. Nicht zu fassen dass die IT da mitredet. Die IT ist ein interner Service der die Arbeit der Mitarbeiter bestmöglich unterstützen sollte, die Mitarbeiter/Abteilungen sollten der IT idealerweise mitteilen was sie brauchen, die IT sollte das dann umsetzen ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: smn, Impcaligula und dg2rbf

Bitcruncher

unregistriert
Mitglied seit
11.10.2003
Beiträge
2.795
Ist es nicht genau andersrum? Die Mitarbeiter wissen doch selbst am Besten welches Werkzeug sie benötigen. Nicht zu fassen dass die IT da mitredet. Die IT ist ein interner Service der die Arbeit der Mitarbeiter bestmöglich unterstützen sollte, die Mitarbeiter/Abteilungen sollten der IT idealerweise mitteilen was sie brauchen, die IT sollte das dann umsetzen ...
Um Gottes Willen....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: thorstenhirsch

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.278
Ist es nicht genau andersrum? Die Mitarbeiter wissen doch selbst am Besten welches Werkzeug sie benötigen. Nicht zu fassen dass die IT da mitredet. Die IT ist ein interner Service der die Arbeit der Mitarbeiter bestmöglich unterstützen sollte, die Mitarbeiter/Abteilungen sollten der IT idealerweise mitteilen was sie brauchen, die IT sollte das dann umsetzen ...
Eben. Ich würde der IT was erzählen, wenn die für mich mein tägliches Werkzeug aussuchen würden. Hard- und Software suchen wir aus. Ich bin auch der einzige Mac-User in der Firma, eben weil ich damit besser arbeiten kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: smn, Impcaligula, dg2rbf und eine weitere Person

bowman

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
2.632
Ich komme von ner Uni und weiß, dass es da auch so zu geht. Ich weis aber auch, dass die IT da immer hilft und wenn sie nicht hilft ist das auch nicht zulässig solche IT-Geräte zu benutzen.
...als ob das dort jemanden interessieren würde...:D
 

thorstenhirsch

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2015
Beiträge
725
Ist es nicht genau andersrum? Die Mitarbeiter wissen doch selbst am Besten welches Werkzeug sie benötigen. Nicht zu fassen dass die IT da mitredet. Die IT ist ein interner Service der die Arbeit der Mitarbeiter bestmöglich unterstützen sollte, die Mitarbeiter/Abteilungen sollten der IT idealerweise mitteilen was sie brauchen, die IT sollte das dann umsetzen ...
Kann man so pauschal nicht sagen. Die IT als reiner Desktop-Service funktioniert nur in Geschäftsfeldern, wo der Großteil der Wertschöpfungskette von einzelnen Personen und am Desktop stattfindet. Aber wo ist das schon der Fall? In Agenturen vielleicht.

Aber in der Industrie, im Retail-Bereich, im Finanzbereich - überall ist der Desktop nur ein Zugang um einen kleinen Beitrag zur Wertschöpfungskette zu leisten, die sich über zig Mitarbeiter und vor allem auch Prozessschritte auf Servern erstreckt. Hier wäre es fatal, die Mitarbeiter ihren Wunschdesktop aussuchen zu lassen. Stattdessen geht's hier bei der Arbeit der meisten Mitarbeiter um Automatisierung der Serverprozess um die Durchlaufzeiten zu optimieren. Im Desktop-Bereich geht's um Standardisierung - daher will dir eine solche IT keinen Wunschdesktop geben.

edit: Zum Thema vertrete ich dennoch die Meinung, dass die IT entsprechenden Speicher im Netz zur Verfügung stellen sollte, schließlich geht's nicht um Spielzeug wie iOS- oder Android-Systeme, sondern ein ausgewachsenes Unix. Das kann eine IT-Abteilung durchaus professionell supporten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: maba_de

Schiffversenker

Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
10.684
Salve!

Ich habe hier ein kleines Problem bei einem Kunden. Es handelt sich hier um 2 Mac Rechner in einem 99,9% Windows Umfeld. Also nur im ein Büro - da stehen die 2 aktuellen iMac drin. Diese 2 Rechner benötigen einen gemeinsamen Speicher (NAS, Server, Platte...).

Normalerweise würde die IT ein Netzlaufwerk stellen.
Das ist aber nicht erwünscht! Die IT will damit nichts zu tun haben.
Hilft dir nix, aber bei 500 Rechnern (2 Macs sind 0,1%) würde ich eine kompetente IT-Abteilung erwarten und würde eine Abteilung, die nichts mit einem Netzlaufwerk zu tun haben will (vermutlich mangels Kompetenz?), komplett entlassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Madcat

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.278
Was hat das mit mangelnde Kompetenz zu tun? Ich kann dir aus dem täglichen Betrieb sagen, dass die Server, auf die alle zugreifen für InDesign und Co. zu langsam sind, auch bei einem Gigabit Netzwerk. Seitdem wir einen eigenen Server haben, kann man wieder arbeiten. Und das war auch schon in anderen Firmen so.
Nur in einer Firma war das Netzwerk wirklich schnell, da waren aber auch 6-stellige Beträge im Serverraum für ~20 Computer, davon waren dann glaub 2 PCs, der Rest Macs.
In der anderen Firma gab es nen G5 als Server usw. Oder einen extra Server für PitStop.
 
Zuletzt bearbeitet:

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.400
Eben. Ich würde der IT was erzählen, wenn die für mich mein tägliches Werkzeug aussuchen würden. Hard- und Software suchen wir aus. Ich bin auch der einzige Mac-User in der Firma, eben weil ich damit besser arbeiten kann.
Und die IT hat gesagt, wenn du Probleme hast musst du sie selbst lösen, die helfen dir nicht dabei? Das ist kaum zu glauben.
Was hat das mit mangelnde Kompetenz zu tun? Ich kann dir aus dem täglichen Betrieb sagen, dass die Server, auf die alle zugreifen für InDesign und Co. zu langsam sind, auch bei einem Gigabit Netzwerk. Seitdem wir einen eigenen Server haben, kann man wieder arbeiten.
Aber auch so etwas sollte von einer kompetenten IT lösbar sein, oder wo sollte, deiner Meinung nach, eine kompetente IT ein Problem haben, einen separaten Server zu stellen? Ich komme halt aus der Industrie (Halbleiterfertigung), da läuft das erst gar nicht anders und geht auch gar nicht anders wegen der ein und anderen Zertifizierung (sind Zulieferer der Automobilzulieferer).
Natürlich sagen wir, was wir für Anforderungen haben und welche IT-Geräte wir brauchen. Die IT sagt uns dann, was möglich ist und was nicht. Die IT bei uns (und auch in anderen Firmen, die ich kennen lernte) sagt aber nicht "Kannste kaufen, wir supporten das aber nicht.". Das hab ich noch nie von einer IT gehört, erst recht nicht bei großen Unternehmen. Da stehen ja auch Sicherheitsfragen im Raum.

Aber wie gesagt, an der IT lässt sich nichts ändern, wenn jetzt die vorgestellten Lösungen nicht genügen muss man IMO einfach auch als Externer mal sagen: Das sind die Lösungen, wenn sie nicht gefallen gibts keine Lösung für das Problem. IMO zeichnet u.a. so etwas Kompetenz aus: Dass man erkennt und auch dem Auftraggeber sagen kann, dass man dafür keine Lösung hat.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.400
Oh mein Gott, ist das alt. Das war ja schon alt als ich noch studierte...aber es ist immer noch gut :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: rudluc

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Warum keine einfache Dateifreigabe? USB3 oder Thunderbolt Laufwerk an einen Mac. Via Wake On Lan ist der nicht benutze Mac weckbar. Man müsste nur beide einmal zusammen einschalten (morgens). Wird die Freigabe nicht genutzt schläft der Mac.
Dafür brauchst du keinen Mini Server oder NAS die ja auch wieder Strom brauchen. Und zwei IP Adresse werden sie ja wohl haben in der IT...
Das wurde doch schon geschrieben. Die IT will keine Netzlaufwerke bereitstellen für die 2 Mac Rechner.
Die werden geduldet aber man will nichts damit zu tun haben. Und als Externer habe ich keinerlei Möglichkeit das zu ändern.

Bei der Abteilungsleiterin oder Standortleiter beschweren? Der sagt - klären sie das mit der IT. Und der IT Chef dort hat unter allen (Windows) Nutzer ein hohes Standing.
Also? Einen "Kampf" als einzelner Externer anfangen, weil von 2 Macs von 3.000 Windows Rechner rebellieren und nicht zufrieden sind?

Es wurden jetzt alle Möglichkeiten genannt und keine gefällt. Da musst du jetzt auch als externer mal den Arsch in der Hose haben und sagen, dass nun Schluss ist. Du krebst da meiner Meinung nach viel zu lange an einer Lösung rum und wenn die interne IT nicht mit unterstützt muss man da IMO eh den Schlussstrich ziehen.
Klar sage ich, dass nun Schluss ist ^^ - dann sagt der IT Mensch, hervorragend, dann stellen wir 2 Windows Rechner hin und sie sind raus! Und dann habe ich was gewonnen? Die beiden Damen haben letzten Monat 2 nagelneue iMac bekommen. Ich durfte denen die iMacs verkaufen, die alten iMac auf die neuen iMac probieren, die neuen iMac komplett neu installieren, die alten iMac "sauber" machen und für Weitergabe neu installieren, durfte vor Ort den Arbeitsplatz einrichten neu ... das waren rund 10 volle Arbeitstage Lohnkosten plus verkauftes Material. Zudem habe ich da regelmäßig alle 14 Tage mindestens Support - den ich abrechnen kann - da die IT ja keinen macht. Klar habe ich da den Arsch in der Hose und steige dem IT Chef aufs Dach - damit er meine Firma raus wirft ^^

Davon ab - mit der Firma als Support lässt es sich bei anderen Kunden auch werben als Referenz.
Klar lasse ich mich da raus werfen. Wer braucht auch das Geld.

Und ehrlich gesagt - wenn Du so denkst, kannst Du Dich bei der 1/2 der Firmen raus werfen lassen.
Selbst bei renommierten international agierenden deutschen Firmen / Konzernen denkst Du oft als Externer - meine Fresse - was machen die denn in der IT.

Aber als externe Firma läuft es eben so ab heute. Das ist wie bei der Vorzimmer Dame zum Chef. Buckeln.
Ja super. machen wir. Machen sie klasse! Klar wie sie wollen!

Wenn Du ein Querulant und Nörgler bist und der IT Ärger machst - fliegst Du auch ganz schnell raus.
Was glaubst Du wie viele IT Dienstleister hinter meiner Firma stehen, die liebend gerne für meine Firma den Support machen?


So läuft das heute ab. Das ist die Praxis und Realität.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Aladin033, Loki M, Lightspeed und eine weitere Person

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.400
Ja super, und jetzt hast du eine Problem und die möglichen Lösungen dafür sind nicht gewünscht. Super Idee. Das bringt es voll. Nö du, das kann ich nicht verstehen. Das hat was von "Wasch mich aber mach mich nicht nass.".
Das hat nichts mit Querulant und Nörgler zu tun. Und ich frage mich immer noch, wie diese beiden Damen Macs ohne Zustimmung der IT bekommen konnten.
 
Oben