Kaufberatung NAS nicht erwünscht

Diskutiere das Thema NAS nicht erwünscht. Salve! Ich habe hier ein kleines Problem bei einem Kunden. Es handelt sich hier um 2 Mac...

Malice 313

Mitglied
Mitglied seit
16.02.2018
Beiträge
543
Eigentlich hast du ja ein Setup, es ist nur nicht robust genug. Lässt sich dieses Robustheitsproblem nicht leichter aus der Welt schaffen als ein neues Setup zu entwickeln und zu konfigurieren? Inkl. potentiellem Restrisiko, dass aus irgendwelchen Gründen das neue Setup auch nicht das bietet, was es soll.

Dazu gibt es aktuell in dem Büro lokal ein NAS Laufwerk, welches an den iMac angeschlossen ist. An den beiden iMac mit einem USB -> LAN Adapter. Ist also ein getrenntes Netzwerk.
Mag an mir liegen, aber dieses Setup habe ich nicht verstanden. Was hängt denn jetzt wo dran? Ist da irgendwo noch mal ein Switch dazwischen oder wie muss man sich das vorstellen?
 

McBuk

Mitglied
Mitglied seit
10.04.2016
Beiträge
972
No chance!
Wenn die betroffenen Mitarbeiterinnen nicht irgendetwas systemrelavantes für alle Mitarbeiter zaubern hilft letztlich nur frickeln…[...]
Es zeigt sich ja auch, dass es am Ende eine Frage der Vermittlung ist. Allgemeiner Nutzen... oder niedere Instinkte bei den Verantwortlichen... :rolleyes: Insofern sei auch mein 'Fritz-Box'-Beispiel verstanden. ;)

In einem kleine Unternehmen hier haben sie letztens auch erst einen gebrauchten Mini (what?!?) als Server für ein paar Macs angehängt. Das war grenzwertig absurd, das Gehampel drumrum. Letztlich lief es darauf hinaus, dass es mit einer gewissen Herablassung gefrickelt wurde und die Initiatoren genau so auch argumentiert haben ... als blöde Anhängsel, denen man generös einen Gefallen tut.

Hätte andere Lösungen gegeben. Aber solche Kisten laufen ja oft von einer seltsam unseriösen bis absurden Dynamik begleitet ab...
 

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Mag an mir liegen, aber dieses Setup habe ich nicht verstanden. Was hängt denn jetzt wo dran? Ist da irgendwo noch mal ein Switch dazwischen oder wie muss man sich das vorstellen?
Die beiden iMac sind direkt per LAN im Firmennetz integriert.
LAN Port an den iMacs, LAN Kabel, LAN Dose an der Wand. Eingebunden in Windows Domäne.

Dann habe ich am iMac jeweils einen USB/LAN oder TB/LAN Adapter hängen und dann direkt am NAS angeschlossen.
Aber egal ob USB/LAN oder TB/LAN Adapter - das NAS fliegt immer wieder raus.
 

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Was ist mit einem mac mini als Server? Keine smb / afp Problematik. Mit WoL auch relativ sparsam...
Ich probiere es jetzt mit dem Skript bei AutoStart. Wenn das nicht hilft, empfehle ich wirklich einen Mac Mini als Mini Server und gut ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kiekemal

rpoussin

Mitglied
Mitglied seit
22.08.2004
Beiträge
18.964
Das Blöde in Deiner Situation ist, daß Du Dir immer mehr Verantwortlichkeit ziehst.
Jetzt noch nen Rechner, der "nur" Fileserver ist. Plus Mininetzwerk.
Backup?

Ich kanns gut nachvollziehen. Anfang der 90er mit (m)einem Mac in zwei Netzwerke eingezogen. Windows für Office aller Art, SGIs für Highendgrafik.

Seit ich mit einem Mac dazwischen hing, war ich immer alles schuld.
 

Impcaligula

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.05.2010
Beiträge
8.163
Ich habe jetzt mal ein AppleScript gemacht, das als Programm unter Programme abgelegt und in den automatischen Start eingebunden.
Die ersten Test waren gut. Hoffe das bleibt so und ist damit erledigt.

Ansonsten - habe ich eben geklärt - wird tatsächlich ein Mac Mini hingestellt als FileServer.
 

HannesMac

Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
513
Schau dir mal die Teile von Sonnet an! Vielleicht kannst du da über die Anschlüsse ( hier z.B. Thunderbolt) mehrere Macs anschließen?
https://www.sonnettech.com
 

McBuk

Mitglied
Mitglied seit
10.04.2016
Beiträge
972
Ansonsten - habe ich eben geklärt - wird tatsächlich ein Mac Mini hingestellt als FileServer.
Ohne weitere Diskussion oder nach dem Motto: na, wenn es eben sein muss, dann fix 'nen Mini... ?

Hier war letzteres der Fall, begleitet von viel Gehammer der Mitarbeiter, worauf die IT keinen Bock hatte. Und was soll ich sagen, seither läufts... :rolleyes: :)
 

elChupete

Mitglied
Mitglied seit
13.10.2007
Beiträge
792
Ich habe mit dem Programm Automounter gute Erfahrungen gemacht. Habe zuhause ein NAS als Fileserver auf den diverse Macs zugreifen. Es gab immer mal wieder Probleme das Shares, die als Startobjekt eingetragen waren z.B. nach aufwachen aus Standby nicht mehr gmounted waren / wurden. Automounter hat alle Probleme aus der Welt geschaffen.
 

OmarDLittle

Mitglied
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
1.349
Wenn die Abbrüche weitergehen kannst ja mal ein bisschen testen, wo die Ursache liegen wird. Brechen die Verbindungen beispielsweise auf beiden Macs gleichzeitig ab, usw.
 

Hausbesetzer

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
10.802
Ich probiere es jetzt mit dem Skript bei AutoStart. Wenn das nicht hilft, empfehle ich wirklich einen Mac Mini als Mini Server und gut ist.
Täusch Dich da mal nicht - hab so einen hier, echt schmerzhaft teilweise.
-Taucht in der Seitenleiste auf, gibt aber Fehlermeldungen wenn man ihn anklickt
-Taucht teilweise nicht mehr in der Seitenleiste auf
 

Malice 313

Mitglied
Mitglied seit
16.02.2018
Beiträge
543
Vielleicht hilft es ja auch schon einen kleinen Switch dazwischen zu schalten und nicht beide Sekundär-LAN-Anschlüsse an das NAS direkt zu hängen (was ja aktuell der Fall zu sein scheint... aber wenn ich nicht ganz mit Blindheit geschlagen bin, dann wurde im Thread noch nicht genannt, um welches Gerät es sich überhaupt handelt).
 

vonLeitn

Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.555
Hängt da wirklich kein Switch dazwischen? Das muss doch der Teufel irgend wo im Setup liegen.

Ich habe hier 5 Macs und gut 20 PCs die auf einer Synology 218+ hängen und darauf sichern (wenn gleich auch der Großteil der User Daten auf dem Win-Server liegt). Die PCs (Win 8.1 bis 10) sichern über Veeam Agent, die Macs (Sierra bis HiSierra) über TimeMachine in ein eigenes TM-Verzeichnis. Alles hängt an einem Win2012 Server in einer AD Domäne. Bei uns verschwindet da nichts.

Meine Vermutung zum Problem liegt bei ja diesen USB-Netzwerk Adaptern.

Für mich noch ein Lösungsansatz wäre ein Router/Switch der VLAN fähig ist. Und Du so "beide" Netzwerke über die nativen Ethernet Ports nutzen würdest. Wenn die hauseigene IT aber überhaupt nicht "mitmachen" will dann hast halt mit allen Lösungen bzw. Problemen den "schwarzen Peter" Du, das würde ich mir jetzt persönlich nicht antun. :)
 

OmarDLittle

Mitglied
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
1.349
Also entweder das NAS hat 2 RJ45-Ports oder es gibt einen Switch. Ob es jetzt so oder so ist, ist doch egal. Die Finderseitenleiste merkt sich aber smb-Shares nicht, und dann sind die Seitenleisteneinträge entweder weg, oder führen zu einem Fehler. Das ist ganz normal, man muss über Skript oder via Finder -> Mit Server verbinden / Connect to server drauf zugreifen. Sehr nervig, aber schon seit Jahren bei Apple so standard, leider.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Impcaligula

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.281
Also entweder das NAS hat 2 RJ45-Ports oder es gibt einen Switch. Ob es jetzt so oder so ist, ist doch egal. Die Finderseitenleiste merkt sich aber smb-Shares nicht, und dann sind die Seitenleisteneinträge entweder weg, oder führen zu einem Fehler. Das ist ganz normal, man muss über Skript oder via Finder -> Mit Server verbinden / Connect to server drauf zugreifen. Sehr nervig, aber schon seit Jahren bei Apple so standard, leider.
Mit Linux habe ich da absolut keine Probleme. Privat und beruflich nicht (10.12 und 10.13). Mit dem Windows Server konnte ich kaum damit arbeiten. Ständig wurde ich getrennt. Beides mal direkt via Ethernet.

Kann aber auch an anderen Komponenten liegen, unse Drucker hatte Probleme mit einem Switch. Switch getauscht, jetzt klappt es wieder.

Daheim hatte ich viele fehlerhafte Pakete, Router und Switch getauscht, seitdem läuft alles sauber.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.402
Das wird nicht gehen. An dem Standort sind es 1000 Mitarbeiter. Die Firma agiert international auf der ganzen Welt mit rund 30.000 Mitarbeiter.
Was glaubst was die Meinung eines einzelnen Externen da Wert ist? Oder meine Belange wegen 2 Mac Rechner?
Hm, ich frage mich hier ernsthaft, was das für eine Latscha-Firma ist. Ich meine, es ist ja in Ordnung wenn sich die IT nicht um macOS kümmern will, warum auch immer, aber warum kann man dann überhaupt Macs in der Firma bekommen? Bei uns in der Firma will sich die IT auch nicht um macOS kümmern, daher bekommt man bei uns auch keine Macs. Und wir haben keinen 30000 Mitarbeiter weltweit, ist bei uns nur ein Zehntel davon.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Macschrauber und mdiehl

OmarDLittle

Mitglied
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
1.349
Ich kenn selbst auch eine Firma in genau dieser Größenordnung, deren IT so drauf ist. Die Firma hat zwar die ersten Schritte geschafft, von einer IT-Abteilung auf spezialisierte aufzutrennen und eine Servicehotline als erste Anlaufstelle einzurichten, aber bei der Kommunikation zwischen den Abteilungen gibt es Probleme und in anderen Ländern macht jeder Standort seine eigene IT. Da kann es durchaus passieren, dass sich eine Abteilung ohne Mitwissen der IT mal Macs kauft. Ins Firmennetzwerk kommen die dann nicht, aber ins Gästewireless dann durchaus für einen Internetzugang.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.402
Da kann es durchaus passieren, dass sich eine Abteilung ohne Mitwissen der IT mal Macs kauft.
Das ist ja IMO das Problem: Kauf bei uns mal ohne Mitwissen der IT nur ne Speichererweiterung und lass sie es dann heraus bekommen. Dann ists aber lustig, das gibt Ärger, aber so richtig. Deshalb kann ich das grade bei Firmen dieser Größenordnung überhaupt nicht nachvollziehen, dass hier IT-Geräte ohne Zustimmung der IT beschafft werden können. Bei uns sind bei solchen Vorgängen vier große Bereiche involviert: Die Abteilung, die das Gerät braucht/will, die Betriebsleitung, der Einkauf und die IT. Irgendwie faszinierend, dass das in großen Unternehmen anders gehandhabt wird, in dem Falle: Erschreckend faszinierend.
 

bowman

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
2.633
Irgendwie faszinierend, dass das in großen Unternehmen anders gehandhabt wird, in dem Falle: Erschreckend faszinierend.
...na, dann komm mal an ne Uni. Da ist BYOD nicht nur die Regel, sondern eine Selbstverständlichkeit. Aus der Perspektive mancher Unternehmens-ITler muss das Sodom und Ghomorra sein - zigtausend Leute aus aller Herren Länder, die allesamt obskure, laienhaft selbstadministrierte Hardware in Ihre Büro-LAN-Dosen stöpseln. Komischerweise funktioniert es trotzdem, sogar gar nicht mal schlecht. Hab noch nie erlebt, das zentrale Dienste *deswegen* ausgefallen wären...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Geminga
Oben