Epic Games klagt gegen Apple und Google

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
EPIC ist mir auch egal, aber sie haben die Macht Das Thema richtig in den Fokus zu legen.

Und ja, die Gegenklage ist normal als Gegenschritt, aber Schadensersatz für entgangenen Umsatz? So beweist Apple eigentlich mehr, dass sie der Gatekeeper sind. EPIC könnte ja nun argumentieren, dass sie sich diese ganze Arbeit ja auch gerne selbst machen würden, wenn sie dürften und "das Danke an Apple erzwungen war" und was weiß ich alles.

Es bleibt spannend.
 

spatiumhominem

Mitglied
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
2.623
dass sie sich diese ganze Arbeit ja auch gerne selbst machen würden, wenn sie dürften und "das Danke an Apple erzwungen war" und was weiß ich alles.
Genau das können sie ja nicht, weil sie auch nach der ersten Verhandlung trotz Rat des Richters eben keine regelkonforme Version veröffentlicht haben. Apples countersuit ist deswegen sehr geschickt, Epic kann dem nichts wirklich entgegenhalten, sie sind es gerade selber schuld, dass sie keine Kohle auf iOS verdienen.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Ja - zum aktuellem Verkauf, etc stimmt es
Ich sprach den Artikel an, der über iFun geshared wurde: Was Apple alles tat, etc. > Werbung, Tweets, Platzierungen im AppStore und dafür halt die 150 Millionen oder mehr. Da könnte Epic ja ansetzen und sagen "die geben uns das, wir wollen das aber selbst machen, dürfen aber nicht".

Ich verstehe die Gegenklage, aber ich halte sie für taktisch unklug :D
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Na das sowieso...

Und Amis ticken ja eh etwas anders als wir in Europa...aber ich hab das begründet und bleib dabei. ;)

Klar wird der Anwalt entsprechend argumentieren, wie Apple es wünscht.
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Auch in D ist das Vorgehen von Apple rechtlich passend. Solange kein Gericht feststellt, dass die Vertragsbestimmungen des App-Stores ungültig sind, hat sich Epic nun mal vertragswidrig verhalten und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht. Und darauf klagt nun Apple. Ganz normal, auch nach deutschem Recht.

Edit: Die Höhe des Schadenersatz lässt sich hier sogar sehr einfach ermessen: 30% des erzielten Umsatzes in der Zeit von der Einstellung der vertragsbrüchigen App bis zum Rauswurf aus dem Store. Und falls jemand fragt, "schadenersatzpflichtig" hat nichts mit "Vertragsstrafe" zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Ich habe das rechtliche nicht beanstandet. Bei der ganzen Thematik halte ich es für unklug. ;)

Edit:
Btw. Die Klage von EPIC um wieder in den Store zu dürfen halte ich genauso für blöd ;)
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Es wäre eher unklug, wenn ein offensichtlicher Vertragsbruch vorliegt, nicht das als Klagegrund zu nehmen, da man sonst durch das Unterlassen der Klage, die Ansicht stärken würde, dass die Vertragsbestimmungen rechtlich nicht haltbar seien.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Das stimmt auch wohl.
Wenn ich so überlege ist es eher die Reaktion auf die „zwing Apple die App wieder in den Store zu packen“. Auch diese Klage von Epic ist aber garantiert eingeplant gewesen.

Naja, ich bin gespannt ;)
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Epic will nicht an Apple zahlen, also finde ich es rundum ok, dass Epic dann auch keine Services von Apple nutzen kann.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.695
hat sich Epic nun mal vertragswidrig verhalten und sich dadurch schadenersatzpflichtig gemacht.
zum Glück ist es nicht so einfach.
Auch eine vertraglich festgelegte Strafe bei "Vertragsbruch" kann unverhältnismässig sein. Apple würde zumindest hier in DE nachweisen müssen, wo ihnen denn tatsächlich Schaden entstanden ist.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Mag sein. Finde den Service aber nicht schlecht. Aber noch wenig genutzt. Aber so ein Szenario hatte ich nicht im Sinn.
 

spatiumhominem

Mitglied
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
2.623
zum Glück ist es nicht so einfach.
Auch eine vertraglich festgelegte Strafe bei "Vertragsbruch" kann unverhältnismässig sein. Apple würde zumindest hier in DE nachweisen müssen, wo ihnen denn tatsächlich Schaden entstanden ist.
Da man ja aber natürlich davon ausgeht, im Recht zu sein, klagt man erstmal auf Schadensersatz. Man macht sich ja sonst unglaubwürdig.
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.086
Den Satz von iPhone Ticket find ich gut, beschreibt eigentlich das Problem welches ich bei Apple sehe:

So zeigt das Verhalten des iPhone-Anbieters in den letzten Tagen zweierlei: Apple sieht die Entwickler-Community weniger als Partner, die iPhone und iPad mit guten Anwendungen begehrenswert machen, sondern als puren Nutznießer, der das Glück hat für Apples Geräte entwicklen zu dürfen. Und: Wer sich mit Apple zerwürft, läuft Gefahr lebenswichtige Infrastruktur-Komponenten zu verlieren.
Kombiniert mit dem scheinheiligen Getue auf jeder Keynote vergehts einem irgendwann ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.695
ständiges Bashen gegenüber anderen nervt.
Fassen wir mal zusammen, der Bombich ist als Entwickler unfähig, Marco Arment sowieso, weil er Catalina mangelnde Performance unterstellt, der Patrick Wardle hat von IT Security keine Ahnung, iFun sind polemische Hater, Epic sind perse Kriminelle - habe ich wen vergessen?
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Staendiges Bashen von Apple nervt auch irgendwann. ;)

Epic sind keine Kriminellen, aber sie sind mit Sicherheit nicht die netten Kaempfer fuer Recht und Freiheit von nebenan. Warum soll man das nicht aussprechen duerfen? Weil der "Feind deines Feindes dein Freund" ist? Fuer mich sind sie das jedenfalls nicht. Dazu muesste ich schon seeeeeeeeeeeeehr verzweifelt sein.