Epic Games klagt gegen Apple und Google

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.695
Staendiges Bashen von Apple nervt auch irgendwann. ;)

Epic sind keine Kriminellen, aber sie sind mit Sicherheit nicht die netten Kaempfer fuer Recht und Freiheit von nebenan. Warum soll man das nicht aussprechen duerfen? Weil der "Feind deines Feindes dein Freund" ist? Fuer mich sind sie das jedenfalls nicht. Dazu muesste ich schon seeeeeeeeeeeeehr verzweifelt sein.
zeig mir bitte mal die Stelle, an der ich Epic als die Guten darstelle ;).
iFun ist eine Apple affine Seite - aber selbst die Stimmen innerhalb der Community werden offensichtlich kritischer.
Das kann man ernst nehmen oder einfach als Polemik abtun.
Apple sollte das ernst nehmen, auch, dass mittlerweile 10 (?) Regierungen inkl. der EU Kommission sich für deren Gebaren interessieren.
Epic ist egal, das nicht. Arrogant zu sein, auch und gerade gegen die Entwickler, ist auch nicht so schlau.

edit: ich fände es übrigens witzig, wenn Epic ihre Unreal Engine aus dem iOS Umfeld zurückziehen würde, das würde sogar Apple selbst treffen, denn die wird meines Wissens nach von ein paar Arcade Games benutzt. Und div. gut platzierte Spiele wären plötzlich weg.
Das wäre mal spannend.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Nun ja, es geht hier um zwei Giganten (jeder fuer seine Sparte), die hier aufeinander einhauen. Wenn sich zwei Elefantenbullen streiten, moechte ich auch kein kleineres Tier sein, was in dem Moment zufaellig im Weg ist. ;) Ich bin mir nicht sicher, ob das Endergebnis wirklich positive Auswirkungen fuer kleinere Entwickler haben wird.

Aber lassen wir uns mal ueberraschen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.695
Ich bin mir nicht sicher, ob das Endergebnis wirklich positive Auswirkungen fuer kleinere Entwickler haben wird.
das wäre das Einzige, was ich gut finden würde, alles andere ist mir egal.
Ich will keinen persönlichen Vorteil oder "billigere" Apps, ich brauche auch nicht unbedingt eine weitere Möglichkeiten, Apps zu installieren - aber jetzt zwingt Apple die Entwickler ja ins Abo Modell, damit die überhaupt noch etwas verdienen - und das finde ich wirklich schaise.
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.086
Weils wahr is :)
Die Haltung Apples ist ja unschwer zu erkennen. Und was ist denn „eure“ Meinung laufend hier? Wenn’s dir nicht passt - musst ja nicht. Geh doch. Mach doch für Android. Blabla. Im Endeffekt sollte man vielleicht mal einsehen, dass Apples OS einfach nix wert wäre ohne die ganzen Entwickler und ihre tollen Apps. So verhält sich der Herstellet halt an keiner Ecke als hätte sie das verstanden oder wären dankbar dafür. Und dann schließt sich der Kreis zur Gier ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.086
Dass „eure“ in Anführungsstrichen steht hat durchaus seine Sinn, man möchte es nicht glauben. Sollte also keine Persönlichkeitsstörung vorliegen, mein ich vielleicht nicht dich im speziellen ;)

Der große Nenner von den Apple-Sympathisanten hier ist doch, dass Apple alles richtig macht. Man sei ja nicht gezwungen worden als Entwickler eine App zu erstellen, welche auf iPad oder iOS laufe. Klar wird keiner gezwungen dazu - aber was wäre denn iOS ohne die Third-Party App Entwickler? Genau nix. Also würde jeder dem Totschlagargument folgen, hätten wir das Thema garnicht. Dann würde iOS und iPhones wohl garnicht geben.

Und diese Einsicht fehlt Apple. Gänzlich. Auch wenn sie auf jeder Keynote was anderes behaupten. Gieriges Arschlochverhalten passt da eben nicht zum vermittelten Image. Und daher passt das schon so mit dem Zwang und dem monopolistischen Store.

Jeder Tag mit schlechter Presse ist ein guter Tag.
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Dass „eure“ in Anführungsstrichen steht hat durchaus seine Sinn, man möchte es nicht glauben. Sollte also keine Persönlichkeitsstörung vorliegen, mein ich vielleicht nicht dich im speziellen ;)

Der große Nenner von den Apple-Sympathisanten hier ist doch, dass Apple alles richtig macht. Man sei ja nicht gezwungen worden als Entwickler eine App zu erstellen, welche auf iPad oder iOS laufe. Klar wird keiner gezwungen dazu - aber was wäre denn iOS ohne die Third-Party App Entwickler? Genau nix. Also würde jeder dem Totschlagargument folgen, hätten wir das Thema garnicht. Dann würde iOS und iPhones wohl garnicht geben.

Und diese Einsicht fehlt Apple. Gänzlich. Auch wenn sie auf jeder Keynote was anderes behaupten. Gieriges Arschlochverhalten passt da eben nicht zum vermittelten Image. Und daher passt das schon so mit dem Zwang und dem monopolistischen Store.

Jeder Tag mit schlechter Presse ist ein guter Tag.
Naja, diese Wendung der Argumentation in deiner Antwort auf mein Posting, fande ich schon etwas stark nd nicht ganz verständlich beim ersten Lesen.

Ja, klar, lebt Apple und die gesamte Plattform von third-Party-Entwicklern. Ich habe allerdings im Gegensatz zu dir, schon den Eindruck, dass Apple das wohl weiß und versucht, die Plattform für Entwickler interessant zu halten und auch interessanter zu machen. Dass man es nicht allen recht machen kann, trifft dabei auch auf Apple und die Entwickler zu. Gegenseitig. Der Streit entzündet sich nach deiner Argumentation (nein, ich sage nicht "eurer", da ich niemanden pauschal in eine Schublade mit anderen Usern stecke) halt an der Umsatzbeteiligung und den Regeln des iOS-App-Stores. Und an diesen Punkten denken und bewerten wir beide das eben unterschiedlich.

Das Geschäftsmodell von Apple ist hier _für mich_ durchaus in Ordnung. Warum auch nicht, sollte eine Firma Zugang zu einem Marketplace mit nachgewiesenermaßen kauffreudigem Publikum, anbieten, und das mit Services garnieren? Die 30% sind bei vergleichbaren Marketplaces durchaus üblich.

Wenn sich dann eines Tages, ruhig auch mit einer Entscheidung des Gerichtes in diesem Fall, dann zeigt, dass dies zu hoch sei, dann ist das halt so und wenn sich dann der marktübliche Anteil auf x% senkt, auch okay. Warum auch nicht, dann kann Apple entscheiden, ob dieses Geschäftsfeld sich weiter rentiert, oder ob es andere Möglichkeiten und Wege gibt, die verloren gegangenen Einnahmen auf andere Wege zu kompensieren. Sei es durch Kostenreduktion, Reduktion der bisherigen Services oder durch Erkundung neuer Geschaftsfelder. All das sehe ich durchaus gelassen. Da hängt in keiner Richtung mein Herz dran. Lediglich hinsichtlich der Software-Qaulität habe ich bei reduzierten Prüfungen durch Apple (auf APIs und UIX) und bei Software über Dritt-Anbieter-iOS-Stores Befürchtungen, dass die Qaulität nachlässt. Stichwort: Race-to-the-bottom.

Was ich allerdings nicht so empfinde wie du, ist das all dies ein "gieriges Arschlochverhalten" sei. Doch selbst diese Ansicht, lasse ich bei dir, als das was es ist. Deine Meinung. Das habe ich in meinem Posting mit "Wer's mag ..." ausgedrückt.

Und ebenso wie du, der du dir selbstverständlich auch erlaubst, deine Meinung zu vertreten und dahingehend zu argumentieren, mach ich es. Ich vertrete meine Ansichten und zeige sie dir gerne als Reaktion auf deine Postings. Allerdings ohne die, sorry das ich das so sage, unflätigen Kraftausdrücke und Betitelungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.086
Hab ich dir deine Meinung abgesprochen? Hab ich dir untersagt diese weiterhin zu haben?

Wie ich meine Meinung darlege - dass lass mal meine Sorge sein.

In der Zwischenzeit geh ich mal den Klingelbeutel rumreichen, damit Apple vielleicht nicht gleich den kompletten AppStore mitsamt seiner Service einstellen muss, weil man statt übelstviel Geld nur noch vielzuviel Geld nimmt :rolleyes:

Wie das ganze hier ausgeht ist mir auch herzlich egal. Ich freu mich dennoch darüber wenn man das wahre Gesicht des Konzernes sieht. Ich versteh einfach nicht wie man als gieriger Riese über so langen Zeitraum immer noch dieses Underdog-Image aufrecht erhalten kann.

Wenn man sich etwas damit beschäftigt wie es so manchem Entwickler-Kollegen ergeht, dann sieht man das vielleicht alles etwas anders ... das schöne an der Welle derzeit ist ja, dass sich nun auch kleinere raus trauen. Was da teilweise an Mailverkehr veröffentlich wird ist super für so ne Meinungsbildung :) Und dann ist es natürlich nur ein „einzelnes“ Versehen gewesen, wenn man den Entwickler zu inApp Abos drücken will ;) Die berühmten Einzelfälle - gibts auch nur bei Apple.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ims

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Ich glaube es gibt hier mittlerweile NIEMANDEN mehr, der Apple noch als "Underdog" ansieht. Wirklich niemanden mehr. Ich meine, ist auch schwer moeglich, wenn Apple schon mehrmals die am hoechsten bewerteste Firma der Welt war.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Da wäre ich mir nicht so sicher. Die Vorstellung von der einst so sympathischen Firma "Apple Computer" ist sicherlich noch in vielen Köpfen so verankert. Es erfordert schon einen großen "Wandel" im Gehirn, um das für immer heraus zu löschen.
Doch Apple tut ja momentan einiges um diesen Vorgang zu beschleunigen, wie man im "Kampf" gegen Epic mitbekommt. Hier kommt nun die nicht so sympathische Seite dieses Unternehmens zu tage, bzw. von Tim Cook, weil er leitet dieses Unternehmen momentan. Die Medien stürzen sich darauf, weil sie so wieder viele Leute auf ihre Webseiten bringen können, um die Werbeeinnahmen zu steigern. Dann noch die aktuell super teuren Preise für die Apple Computer und mal schauen was demnächst noch so kommt. Doch selbst das wird Apple nicht auf einmal als "Böse" darstehen lassen. Dazu braucht es noch viel mehr, um in den Köpfen der Leute eine Änderung zu bewirken.
Ich denke es wird noch einige Zeit dauern, bis das Bild von Apple in der Öffentlichkeit, nicht mehr dem sympathischen "Unterdog" entspricht. Apple steht bei vielen noch für das "Gute" oder den "Gegner von Microsoft". Apple tut sicherlich einiges dafür, um in der Öffentlichkeit weiterhin "Gut" darzustehen. Sie können sich gut verkaufen. Mal schauen wie lange sie es noch hinbekommen, den sympathischen "Underdog" zu verkörpern. Ich denke ein großteil der Apple-Fans sieht Apple immer noch so.

Das Apple mittlerweile das wertvollste Unternehmen der Welt ist, bestätigt dann nur die eigene Ansicht. Apple muss ja "gut" sein, sonst wären sie nicht so erfolgreich geworden. Apple kann sich seit jeher sehr gut verkaufen.

In gewisser Weise sind sie ja auch noch ein "Underdog" (Außenseiter), weil Android und Microsoft haben die größte Basis an Installationen.

Außerdem neigen Menschen dazu, die nicht in ihr Weltbild passenden Fakten (z. B. Apple ist auch "böse"!) einfach auszublenden. Wer Apple und die Produkte mag (Liebt), wird in "seinem Weltbild erschüttert sein", wenn negative Fakten zu tage kommen. Diese werden dann einfach "heruntergespielt" und man glaubt Weiterhin an den "Weihnachtsmann". Denn wenn man Apple auf einmal als "Böse" ansieht, würde man ja in einen "seelischen Konflikt" kommen, wenn man weiterhin die ganzen Apple Produkte benutzt bzw. kauft. Sicherlich gibt es dazu einige interessante psychologische Theorien. Ich kann nicht damit dienen diese hier zu verlinken. Sicherlich hätte man es noch viel besser und präziser Formulieren können als ich, aber was ich damit sagen möchte ist sicherlich halbwegs rüber gekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Wie ich meine Meinung darlege - dass lass mal meine Sorge sein.
Lass ich dir gerne.

Allerdings wird mir deine unflätige Ausdrucksweise mit der Zeit zu mühsam. Ein ruhiges Antworten von mir scheint dich leider kaum dazu zu bewegen, da etwas weniger Kraftausdrücke, Herabwürdigungen oder pauschale Unterstellungen zu gebrauchen. Also, behalte es bei dir. Mir wird's - in deinen Worten - zu blöd mit dir.
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
2.349
Außerdem neigen Menschen dazu, die nicht in ihr Weltbild passenden Fakten (z. B. Apple ist auch "böse"!) einfach auszublenden. Wer Apple und die Produkte mag (Liebt), wird in "seinem Weltbild erschüttert sein", wenn negative Fakten zu tage kommen. Diese werden dann einfach "heruntergespielt" und man glaubt Weiterhin an den "Weihnachtsmann". Denn wenn man Apple auf einmal als "Böse" ansieht, würde man ja in einen "seelischen Konflikt" kommen, wenn man weiterhin die ganzen Apple Produkte benutzt bzw. kauft. Sicherlich gibt es dazu einige interessante psychologische Theorien. Ich kann nicht damit dienen diese hier zu verlinken. Sicherlich hätte man es noch viel besser und präziser Formulieren können als ich, aber was ich damit sagen möchte ist sicherlich halbwegs rüber gekommen.
Stimmt exakt natürlich auch für Menschen, die das Weltbild "Apple ist böse" haben. Lediglich die Vorzeichen drehen sich.

Aber du bist natürlich der Ansicht, dass dein Weltbild stimmiger ist und nur die anderen Menschen um dich herum es nur noch nicht verstanden haben, dass du die Weisheit besitzt. So wirkt zumindest dein Posting.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Stimmt exakt natürlich auch für Menschen, die das Weltbild "Apple ist böse" haben. Lediglich die Vorzeichen drehen sich.

Aber du bist natürlich der Ansicht, dass dein Weltbild stimmiger ist und nur die anderen Menschen um dich herum es nur noch nicht verstanden haben, dass du die Weisheit besitzt. So wirkt zumindest dein Posting.
Ich hätte mir vorhin vielleicht doch mehr Zeit für das formulieren nehmen sollen. Ich habe mir mit Anführungszeichen beholfen. Ist ja keine wissenschaftliche Abhandlung hier mit Fußnoten usw.

Aber egal, Du kannst das so sehen wie Du möchtest. Da stehe ich drüber und mir ist durchaus bewusst, dass mein Text in Beitrag #590 unklar formuliert ist, deswegen habe ich extra am Ende darauf hingewiesen. Man kann das was ich sagen wollte nicht in ein paar Sätzen unterbringen, da hätte es schon ein paar Seiten benötigt und Verweise etc. pp.

Bist Du etwa der Ansicht, dass Dein Weltbild unstimmig ist und alle anderen die Weisheit besitzen? :kopfkratz:

Ich habe Vertrauen in mich und meine Ansichten. Klar bin ich nicht frei von Fehlern, wer ist das schon? Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, und habe auch kein Problem damit, einen Irrtum zuzugeben.

Früher war ich auch eine Art "Apple-Fanboy", aber diesen Fehler habe ich eingesehen und daraus gelernt. :rotfl:
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Das Problem ist, wenn man zu fanatisch in eine Richtung ist, dass dies ganz schnell auch in die anderen Richtung ausschlagen kann.

Pragmatismus und klarer Kopf sind wichtig. Es ist nur eine Firma. Nichts weiter. Nichts, worueber man sich in verzweifelter Ablehnung verrueckt machen und auf die extreme Gegenposition einrichten sollte.
 

ims

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
537
Versucht doch nicht immer mir irgendeine Ansicht anzudichten oder zu unterstellen (kommt mir nur manchmal so vor / damit meine ich keine Person im speziellen) Im übrigen schreibe ich diese Texte alle auf einem Apple Computer (siehe Signatur). Wenn ich so verhasst auf Apple wäre, hätte ich das Ding schon lange ausgetauscht.

Alles hat seine Vor- und Nachteile. Es gibt bei Apple auch viele gute Seiten.

Wie soll man bitte eine Firma wie Apple dazu bringen, mal etwas positiv in Richtung der User zu verändern, wenn die ganzen Apple-Fans immer "Ja und Amen" zu allem sagen was Apple herausbringt. Gefällt Euch etwas nicht an Apples Produktpolitik (oder der einer anderen Firma) dann meckert drauf los und kritisiert. Anders bekommen solche Leute wie Tim Cook das nicht mit und dann ändert sich nie was.

Ich habe kein Problem damit meine Kritik zu äußern und bestimmt haben viele ein Problem damit, trotzdem stehe ich zu meiner Meinung.

Mein aktuelles Macbook müsste dringend mal gegen einen neuen mobilen Computer ersetzt werden. Leider hat Apple nichts passendes im Angebot. Ich lasse meinem Unmut darüber freien Lauf, vielleicht liest das ja mal wer bei Apple und es ändert sich was.

Microsoft hat Jahrelang ohne Ende Kritik einstecken müssen von den Usern und es hat lange gedauert, bis sich da was bewegt hat. Große Firmen wie Apple oder Microsoft brauchen halt meist ein wenig länger um etwas zu ändern. Wir haben die Macht mit unserer Geldbörse abzustimmen. Was nicht gekauft wird, zeigt denen was geändert werden muss. Wenn ich mir jetzt ein Macbook mit TouchBar kaufen würde, obwohl ich keine Touchbar mag, ändert sich da doch nie was. Ich hoffe mehr Leute denken da so wie ich und kaufen nicht mehr. Irgendwann kommt das hoffentlich auch mal bei Apple an. Ich kann mir nicht vorstellen, dass denen sowas egal ist, die wollen Geld verdienen.
 
Zuletzt bearbeitet:

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Ich "dichte" Dir nichts an. Das war allgemein und in Bezugnahme auf extreme Fälle gedacht. Und immerhin hast Du, wenn auch in Anführungszeichen, dich selbst als ehemaligen Fanboy bezeichnet.

PS: Trotzdem immer bedenken, dass deine Meinung nur eine von sehr vielen ist, und viele andere Menschen keine Probleme mit Apple haben.
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.033
Interessant ist, dass bei Launch vom Abo-Model der Ausserhalb-App-Kauf-ohne 30% vorgesehen war und von SJ sogar promoted wurde
 
Zuletzt bearbeitet: