Apple Event Apple Special Event am 25. März 2019 um 18 Uhr - MacUser Diskussion Thread

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.509
Meine Einkaufsliste mit Brot, Eier und Äpfel auf dem Handy ist supergeheim und darf der NSA nie in die Hände fallen !
Bei dir vielleicht. Bei mir sind Bankdaten drauf, Zahlungsmittel, Cloudzugriffe, Zugriff auf Passwörter, Entschlüsselung der Festplatten, ssh Zugriffe, Zugriff auf das Netzwerk, Smarthome usw.
Aber selbst wenn man Zugriff auf das iPhone hat, brauchst du den Fingerabdruck, Kennwort, Masterkennwort, PIN, Kennwörter für die jeweiligen Apps etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
DU bist doch derjenige, der behauptet, Apple würde sich den Diensten gegenüber wehren.
Du vergleichst jetzt eine Sache, für die es in den USA kein Gesetz gibt mit einer Sache, für die es in China ein Gesetz gibt. D.h. wenn Apple sich weigert in den USA mit den Diensten zusammen zu arbeiten, dann verstoßen sie dabei nicht gegen ein Gesetz. Wenn sie sich aber weigern Daten chinesischer Bürger auch dort zu speichern, dann verstoßen Sie gegen ein Gesetz.

Odedr anders ausgedrückt: ich würde nicht davon ausgehen, dass Apple mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeiten sollte. ;)

Ich sage, das Apple da genau so dabei ist wie alle anderen Firmen und das dürfen sie nicht einmal zugeben.
Und es ist schlicht falsch, das Snowden Apple hier eine Ausnahme bescheinigt hat!
In den Artikeln geht es doch immer nur darum, das Snowden Apple dafür lobt, das sie Verschlüsselung User tauglich gemacht haben.
Die beziehen sich alle auf eine Aussage, die er der NYT gegenüber gemacht hat.

Noch mal, nirgendwo sagt er, das Apple kein Teil von prism war. Und er persönlich würde nie ein iPhone nutzen.
Kann man nachlesen.
Was Du durcheinander wirfst ist auf der einen Seite die Frage, ob die Dienste auch Apple Geräte überwachen und auf der anderen Seite, ob Apple ihnen dabei hilft.
Wenn das FBI ohne Dich zu fragen jeden kontrolliert, der bei dir an der Wohnungstür klingelt, wäre es dann korrekt zu sagen, dass Du Teil eines riesigen Überwachungsporgrammes bist?

Personen, die dich besuchen wären in dem Fall von dem Überwachungsprogramm betroffen, aber trotzdem würdest Du Dich daran nicht beteiligen.

ALLE Aussagen, die Snowden bzgl. Apple trifft gehen immer in diese Richtung, nämlich dass er natürlich davon ausgeht, dass die Dienste auch Apple-Geräte im Visier haben, aber ich habe bisher keinen Hinweis darauf gelesen, woraus hervorgehen würde, dass dies ihm zu Folge im Einvernehmen mit Apple geschehen würde.

Wenn es eine solche Aussage gibt, dann wäre es nett, wenn Du diese verlinken könntest.
 

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
Ganz gut deine Antwort. Kann ich für mich so stehen lassen.

Nur eine Anmerkung zu China. Um jetzt mal kleiner zu denken, Österreich, Liechtenstein, Andorra, Schweiz (und natürlich andere, aber ich wollte speziell kleine nennen, da mein Gedanke dahingehend abzielt) sind auch alles souveräne Staaten. Wenn diese Länder jetzt beschließen, dass Daten nur mehr landesintern gespeichert werden dürfen, glaube ich für mich nicht, dass Apple das genauso macht wie im Paradebeispiel China, oder jetzt vielleicht auch Russland.
Das ist in der Tat eine interessante Frage, denn diese Situation gibt es durch die Aufkündigung des Safe-Harbour-Abkommens eigentlich genau so zwischen der EU und den USA:
https://m.tagesspiegel.de/politik/s...662.html?utm_referrer=https://duckduckgo.com/

Ich verstehe es so, dass dies bei uns solange kein Problem ist, solange der User dem in den AGB zugestimmt hat. Soweit ich weiß dürfen aber europäische Unternehen keine Daten in den USA speichern, bei denen das nicht der Fall ist (z.B. Personaldaten von Mitarbeitern oder Transaktionsdaten von Unternehmen).

Insofern wäre China tatsächlich in sofern unterschiedlich, als dass dort die Zustimmung des Users zu den AGB nicht akzeptiert wird um die Daten außer Landes zu speichern.
 

Rul

Mitglied
Mitglied seit
16.10.2009
Beiträge
11.463
Das ist in der Tat eine interessante Frage, denn diese Situation gibt es durch die Aufkündigung des Safe-Harbour-Abkommens eigentlich genau so zwischen der EU und den USA:
https://m.tagesspiegel.de/politik/safe-harbor-eugh-daten-in-den-usa-nicht-sicher/12416662.html?utm_referrer=https://duckduckgo.com/
Die EU hat damit meines Erachtens gar nichts damit zu tun, oder sollte damit nichts zu tun haben. Die EU ist weder ein souveräner Staat, hat kein Staatsgebiet, hat keine Bürger, ist kein Land, hat keine souveränen Gesetze oder Legislative, Exekutive oder Rechtssprechung - das ist eine simple Regierung, die gedenkt, dem Zusammenhalt Europas dienen oder herstellen zu wollen.

Das oder die hat mit einer Souveränität eines Staates erstmal nichts zu tun, wenn zB in Österreich beschlossen wird, dass länderinterne Daten auf ausländischen Servern nicht gespeichert werden dürften. Aber das ist ja alles rein hypothetisch. Aber Sinn machen würde es trotzdem.

Und darauf hinaus zielte meine Frage. Wenn zB ein so kleines Land so etwas beschließen würde, glaube ich kaum, dass Apple hier auch nachgibt, und eigene Server im Land aufstellt. Dafür ist der politische Druck eines so kleinen Landes viel zu klein und der diplomatische Nutzen oder Wirtschaftsabkommen viel zu gering, als dass Apple sich hier in der Not sehen dürfte.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.756
Du vergleichst jetzt eine Sache, für die es in den USA kein Gesetz gibt mit einer Sache, für die es in China ein Gesetz gibt. D.h. wenn Apple sich weigert in den USA mit den Diensten zusammen zu arbeiten, dann verstoßen sie dabei nicht gegen ein Gesetz. Wenn sie sich aber weigern Daten chinesischer Bürger auch dort zu speichern, dann verstoßen Sie gegen ein Gesetz.

Odedr anders ausgedrückt: ich würde nicht davon ausgehen, dass Apple mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeiten sollte. ;)





Was Du durcheinander wirfst ist auf der einen Seite die Frage, ob die Dienste auch Apple Geräte überwachen und auf der anderen Seite, ob Apple ihnen dabei hilft.
Wenn das FBI ohne Dich zu fragen jeden kontrolliert, der bei dir an der Wohnungstür klingelt, wäre es dann korrekt zu sagen, dass Du Teil eines riesigen Überwachungsporgrammes bist?

Personen, die dich besuchen wären in dem Fall von dem Überwachungsprogramm betroffen, aber trotzdem würdest Du Dich daran nicht beteiligen.

ALLE Aussagen, die Snowden bzgl. Apple trifft gehen immer in diese Richtung, nämlich dass er natürlich davon ausgeht, dass die Dienste auch Apple-Geräte im Visier haben, aber ich habe bisher keinen Hinweis darauf gelesen, woraus hervorgehen würde, dass dies ihm zu Folge im Einvernehmen mit Apple geschehen würde.

Wenn es eine solche Aussage gibt, dann wäre es nett, wenn Du diese verlinken könntest.
du behauptest ja immer, das du so präzise bist - dann sei das bitte auch.
Du unterstellst mir hier Dinge wie Aussagen über die Überwachung von iOS Geräten, von denen ich nie geschrieben habe.
Ich habe nur geschrieben, das Apple bei PRISM dabei ist.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.509
Die hat bei mir nichts zu melden. Die kann ja nicht mal Prädikat von Subjekt unterscheiden. :p
Wenn ich ihr sage : "Spiele Neil Young - Heart of Gold", faselt sie was von Hart of Gold. Heart of Gold findet sie, Neil Young auch, aber zusammen gar nicht. Das geht gerade so weiter ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.756
Wenn ich ihr sage : "Spiele Neil Young - Heart of Gold", faselt sie was von Hart of Gold. Heart of Gold findet sie, Neil Young auch, aber zusammen gar nicht. Das geht gerade so weiter ;)
och komm, so schlimm ist Siri nicht.
Sage ich "erstell einen Termin am Donnerstag um 11 Uhr" kommt die Meldung, das mein Termin "Termin" eingetragen ist. Immerhin :).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

Rul

Mitglied
Mitglied seit
16.10.2009
Beiträge
11.463
Stellt Siri mal auf männlich um, gebt ihr einen Kasten Bier und schenkt ihr, also ihm, einen Grill dann sind solche Aussetzer Geschichte. :D
 

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
Die EU hat damit meines Erachtens gar nichts damit zu tun, oder sollte damit nichts zu tun haben. Die EU ist weder ein souveräner Staat, hat kein Staatsgebiet, hat keine Bürger, ist kein Land, hat keine souveränen Gesetze oder Legislative, Exekutive oder Rechtssprechung - das ist eine simple Regierung, die gedenkt, dem Zusammenhalt Europas dienen oder herstellen zu wollen.

Das oder die hat mit einer Souveränität eines Staates erstmal nichts zu tun, wenn zB in Österreich beschlossen wird, dass länderinterne Daten auf ausländischen Servern nicht gespeichert werden dürften. Aber das ist ja alles rein hypothetisch. Aber Sinn machen würde es trotzdem.
Die EU hat in diesem Fall die Entscheidung getroffen, dass das Safe Harbour-Abkommen nicht gültig ist und die EU-Staaten haben das dann jeweils national umgesetzt. Steht ja auch so in dem Artikel.

Und darauf hinaus zielte meine Frage. Wenn zB ein so kleines Land so etwas beschließen würde, glaube ich kaum, dass Apple hier auch nachgibt, und eigene Server im Land aufstellt. Dafür ist der politische Druck eines so kleinen Landes viel zu klein und der diplomatische Nutzen oder Wirtschaftsabkommen viel zu gering, als dass Apple sich hier in der Not sehen dürfte.
Im Endeffekt sagst Du ja, dass Du dir nicht vorstellen kannst, dass sich internationale Unternehmen an Gesetze eines kleinen Landes halten würden.
Aber selbstverständlich müssen sie das tun, denn sonst hätten wir ja dann genau die Souveränität nicht mehr, von der Du sprichst.

Apple stünde es natürlich frei in dem Land keine Server aufzustellen, dürfte dann aber eben seine Services dort nicht anbieten.
Das ist übriegens genau der Grund, warum alle internationalen Unternehmen ja so scharf auf Freihandelsabkommen sind. Die regeln im Prinzip sowas für einen größeren Wirtschaftsraum. Nach deren Definition wäre das was Du beschrieben hast ein “Handelshemmnis”.

Und ja: die Befürchtung, dass über kurz oder lang internationale Unternehmen die Souveränität von Staaten untergraben, steht durchaus im Raum. Genau deswegen wurde ja z.B. TTIP kritisch gesehen.
 

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
du behauptest ja immer, das du so präzise bist - dann sei das bitte auch.
Du unterstellst mir hier Dinge wie Aussagen über die Überwachung von iOS Geräten, von denen ich nie geschrieben habe.
Ich habe nur geschrieben, das Apple bei PRISM dabei ist.
Wenn Du schon Präzision fordert, dann beschreibe mal bitte technisch, was Du mit “dabei sein” meinst. Das kann alles und nichts heißen.
 

areito

Mitglied
Mitglied seit
21.04.2008
Beiträge
797
Darüber zu diskutieren ist völlig sinnlos. China ist ein souveränes Land, welches Gesetze hat, über die sich ein ausländisches Unternehmen nicht einfach hinwegsetzen kann, wenn es in diesem Land operiert. Bei Dir klingt das so, als ob China Apple in Amerika Forderungen stellen würde, was ja nicht der Fall ist.

Die einzige Möglichkeit wäre nicht in China zu produzieren und der chinesischen Bevölkerung nichts zu verkaufen. Dadurch geht es den Chinesen aber eben auch nicht besser.
Ich finde Apples Verhalten in China heuchlerisch. Zumindest offiziell weigerte sich Apple, mit der US-Bundespolizei FBI zusammenzuarbeiten und Nutzerdaten eines mutmaßlichen Terroristen zu entschlüsseln. Apple ließ sich damals in den USA als Retter des Datenschutzes feiern, weil Sie sich geweiget hatten mit dem FBI zusammenzuarbeiten.
Es gibt nur wenige Konzerne auf der Welt, die so mächtig sind wie Apple. Wenn es eine Firma gibt, die China die Stirn bieten kann, dann ist es Apple. Wenn Apple einknickt - welche andere soll denn dann noch Widerstand leisten?

Der kapitalistische Wettbewerb zwingt Unternehmen dazu über kurz oder lang jeden Wettbewerbsvorteil auszunutzen, denn wenn sie es nicht tun, wird es der Konkurrent trotzdem machen und verschafft sich damit einen Wettbewerbsvorteil.

Das ist 1:1 das, was wir auch beim Dieselskandal gesehen haben: über kurz oder lang sind die Unternehmen gezwungen jedes Schlupfloch und jede Grauzone der bestehenden Spielregeln vollends auszunutzen, weil wenn sie es nicht tun der Wettbewerb sich diesen Vorteil verschaffen wird.
Seltsames Argument, um keinen Wettbewerbsnachteil hinnehmen zu müssen, dürfen Unternehmen lügen und betrügen ? Hätte VW nicht die Schummelsoftware eingesetzt, dann hätte es eben Toyota getan ? :kopfkratz:

Und ganauso ist es auch bei den Steuern. Du kannst nicht als einziges Unternehmen mehr Steuern bezahlen als notwendig - damit verschaffst Du dem Wettbewerb einen Vorteil und es ist schon alleine gegenüber den Anteilseignern problematisch.

Ich will die Zustände nicht schön reden, aber die Ursache dafür, dass jemandem beim Monopoly am Ende alles gehört sind nicht die Spielteilnehmer, sondern die Spielregeln.
Es sollte auch nicht nur ein Unternehmen Steuern bezahlen, sondern alle. Aber das bringen unsere Politiker ja nicht hingebogen.
 

areito

Mitglied
Mitglied seit
21.04.2008
Beiträge
797
Also stellen wir jetzt Behauptungen auf und die anderen müssen dann beweisen das diese Behauptung falsch ist? Auch ne nette Taktik.

Ich behaupte, Apple wird von den Illuminaten kontrolliert. Beweise das Gegenteil! ;-)
Sei bitte nicht albern, ich habe von niemanden verlangt, mir etwas zu beweisen.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.756
Es gibt nur wenige Konzerne auf der Welt, die so mächtig sind wie Apple. Wenn es eine Firma gibt, die China die Stirn bieten kann, dann ist es Apple. Wenn Apple einknickt - welche andere soll denn dann noch Widerstand leisten?
Google hat damals das Geschäft in China eingestellt. Das verdient Respekt!
 

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
Ich finde Apples Verhalten in China heuchlerisch. Zumindest offiziell weigerte sich Apple, mit der US-Bundespolizei FBI zusammenzuarbeiten und Nutzerdaten eines mutmaßlichen Terroristen zu entschlüsseln. Apple ließ sich damals in den USA als Retter des Datenschutzes feiern, weil Sie sich geweiget hatten mit dem FBI zusammenzuarbeiten.

Es gibt nur wenige Konzerne auf der Welt, die so mächtig sind wie Apple. Wenn es eine Firma gibt, die China die Stirn bieten kann, dann ist es Apple. Wenn Apple einknickt - welche andere soll denn dann noch Widerstand leisten?
China ist ein Land mit 1,4 Mrd. Einwohnern. Apple ist ein Konzern mit 123.000 Mitarbeitern.

Die Art und Weise, wie Daten in den USA gespeichert werden wurde auch von der EU als nicht konform ggü. den EU-Datenschutzgrundsätzen angesehen. Findest Du auch, dass Apple der EU die Stirn bieten sollte? Es steht außer Frage, dass auf chinesischem Grund und Boden chinesisches Recht gilt. Und nein – ich will auch nicht einer Welt leben, wo Konzerne die Souveränität von Staaten untergraben, da ist es mir egal, ob es die EU oder China ist.

Seltsames Argument, um keinen Wettbewerbsnachteil hinnehmen zu müssen, dürfen Unternehmen lügen und betrügen ?
Nein. Das ist das Mißverständnis, welchem ich hier regelmäßig ausgesetzt bin. Wenn ich etwas nachvollziehe oder einen Grund beschreibe, dann bedeutet das nicht, dass ich das beschriebene rechtfertige oder gut heiße. Wenn ich erkläre, warum es so viele Unfälle gibt, rechtfertige ich ja auch Unfälle nicht. ;). In dem Fall sage ich nur, dass unser Wirtschaftssystem bewirkt, dass die Unternehmen die Grenzen des legalen Handelns voll aunutzen müssen. Ich finde weder das gut, noch – wie im Fall VW – wenn man sich jenseits dieser Grenzen bewegt.

Hätte VW nicht die Schummelsoftware eingesetzt, dann hätte es eben Toyota getan ?
Nein. Die Schummelsoftware war illegal. Was aber legal war ist, dass die Fahrzeuge Grenzwerte nur auf dem Prüfstand einhalten mussten und deswegen waren im Wettbewerb auch alle Hersteller gezwungen die Fahrzeuge darauf zu optimieren, denn wenn es einer macht und der ander nicht, hat er einen Wettbewerbsnachteil. VW ist aber einen Schritt darüber hinaus gegangen.

Es sollte auch nicht nur ein Unternehmen Steuern bezahlen, sondern alle. Aber das bringen unsere Politiker ja nicht hingebogen.
Und genau hier sind wir beim Punkt: es ist ein Versagen der Politik und die freut sich darüber, wenn wir den schwarzen Peter bei den Unternehmen suchen und sie fleißig weiter wählen.
 

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.617
Google hat damals das Geschäft in China eingestellt. Das verdient Respekt!
Aber merkst Du was? Sie haben das Geschäft eingestellt, sie haben nicht Gesetze gebrochen, so wie es hier gefordert wird.

Aber stelle Dir mal die Frage: tut man 1,4Mrd. Chinesen etwas Gutes, wenn man ihnen keine Apple-Produkte mehr verkauft? Wo ist das Problem, wenn Server für chinesische Kunden in China stehen?
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.756
Wo ist das Problem, wenn Server für chinesische Kunden in China stehen?
weil Apple, präzise Tim Cook, in JEDEM Interview sagt, das die Kunden Daten NUR den Kunden gehören - und dann gibt er der chinesischen Regierung Zugriff.
Das ist schlicht verlogen.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.509
Weil sie damit ihre Cloud aus der Hand geben und dem Staat überlassen.
Und zu Google... Google Street Fahrten waren auch nicht ganz legal.
 

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.080
Was ist eigentlich hier Thema? Ein China-Event?

Tatsache ist, dass China sich an KEINE der Regelungen die die westlichen Demokratien forden hält: Menschenrechte, Pressefreiheit, Privatsphäre auch in elektronischen Fragen (das aber würden viele Politiker auch hier gern unterwandern… §13 und so…), Verschlüsselungsverbot (! lediglich die vom Staat lizensierte Verschlüsselung darf verwendet werden, auch private Verschlüsselung ist strafbar - eine kleine Ausnahme gibt es noch in HongKong), eine unabhängige Justiz, ein Kampf gegen Korruption (unglaubwürdig wenn praktisch ALLE Regierungsebenen Bestechungsgelder nehmen, sie dürften Hochrechnungen des Kings College nach bei ca. 100 Milliarden € liegen).

Die Frage ist, kann man den Handel und den Verkauf mit einem solchen Regime stoppen, WENN MAN GLEICHZEITIG in höchstem Maße von der technischen Produktion dort abhängig ist? Der internationale Elektronikmarkt würde zum großen Teil zusammenbrechen (speziell in den USA und Europa. Korea und Japan stehen diesbezüglich mit eigener Produktion noch einigermaßen gut dar…)! Wirtschaft muss manchmal leider pragmatischer als ideal gewünscht sein, es würde nicht genügen keine Geräte mehr in China zu verkaufen, der Staat China hat diesbezüglich eine so starke Monopolstellung, dass er praktisch ALLES steuern kann. Google ist nicht eingeknickt und hat nicht kooperiert? Wenn man den Äußerungen von Google so folgen mag - Tatsache ist aber, dass Google sein Geschäftsmodell in China unter den Vorschriften gar nicht durchführen könnte (ALLE Information die Google sammelt gehen auch an den Staat, also auch ALLE Daten die das eigentliche Geschäft von Google ausmachen… quasi Geschäftsgeheimnisverrat auf staatliche Anordnung - kein gutes Geschäft, denn das hätte nicht nur Auswirkungen für Google in China! Alibaba würde sich ins Fäustchen lachen, sie bedrängen Google auch so schon ordentlich. Russland scheint das "chinesische Modell" derzeit kopieren zu wollen = eigenes "Internet") Traurige Wahrheit > Von außen wird sich China nicht ändern lassen…

Die Welt ist keine, die wir uns in der Phantasie ausmalen - "wir" verkaufen auch Waffen an die Saudis (mit kurzer Unterbrechung oder eben über andere europäische Staaten…) die damit den Jemen ausradieren. @ maba_de die Verlogenheit eines Tim Cook ist unsere Verlogenheit! Die Realität der Welt in China ist nämlich eine, die unsere Phantasie immer ein wenig schön malt - nur um das eigenen Gewissen ein wenig zu besänftigen… oder kauft Du keine Elektronik made in China? Telefonierst Du schon oder trommelst Du noch?