Wie zum Teufel rechtfertigt Apple seine Preise?

mero

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.08.2008
Beiträge
2.580
Windows ist doch Kacke. Da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren. Nicht mal mit einfachem Text kann man in Windows vernünftig arbeiten. Da fangen die Unterschiede ja schon an.
Das ist doch kompletter Blödsinn.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mike13, davedevil, DoroS und 2 andere

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.496
Meinung kann ja jeder haben. So argumentationsloses Gesabbel braucht man ja weder kommentieren, noch ernst nehmen in irgendeiner Diskussion :) Einfach reden lassen und gut is.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mike13, Birma und maba_de

Carmageddon

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
1.231
Windows ist doch Kacke. Da brauchen wir nicht drüber zu diskutieren. Nicht mal mit einfachem Text kann man in Windows vernünftig arbeiten. Da fangen die Unterschiede ja schon an.
Was für ein Schwachfug. Ich arbeite gezwungenermassen in allen Welten der verschiedenen Betriebssysteme (Windows, macOS, Linux, Unisys etc.). Alles hat seine Berechtigung und das eine gäbe es ohne das andere nicht. Windows oder macOS - beide funktionieren und seit Windows 10 gibt es in der Funktionalität für mich keine grossen Unterschiede mehr.
Da ich seit 30 Jahren mit Apple arbeite, mag ich Hard- und Software und bin eben besser daran gewöhnt.
Geld verdiene ich mit allen Systemen. Das eine nutze ich eben lieber als das andere. Da ich sehr viel mit zur Verfügung gestellten Geräten arbeiten muss, kann ich jedoch ganz klar sagen, dass die Qualität der Hardware (damit meine ich Optik und Haptik) von Windows-basierten Systemen FÜR MICH ganz klar schlechter ist, als die von Apple.
Ich sitze hier an einem neuen MacBook Pro 13" und finde es einfach schön, dass beim leichten Drücken auf den Gehäusedeckel oder wo auch immer das Material nicht einfach nachgibt. Ich mag die intelligente Touchbar, das Touchpad, die Tastatur, das Display, das Design und die Bedienbarkeit. Durch Office365 greift alles nahtlos ineinander und ich kann bei der Arbeit zwischen den Systemen wechseln, Daten, Adressen, Notizen, etc. synchronisieren und es funktioniert.
Nehme ich dagegen ein Surface, HP Elitebook oder was auch immer in die Finger, finde ich es einfach hässlich und schlecht verarbeitet. Es funktioniert und ich kann genauso gut daran arbeiten, aber Optik und Qualität stören mich einfach.
Dagegen stören mich die Preise nicht. Nicht mal CHF 1'600.- für das MacBook Pro mit 16GB Ram und 500 GB SSD finde ich in Ordnung. Mein über 7 Jahre altes MacBook Air läuft ebenfalls noch tiptop und ist ein schönes Gerät. Auch heute noch.
Mein iPhone XR läuft ebenfalls bestens und ich wüsste nicht, was ich daran ändern sollte.
Man kann sich natürlich alles gebetsmühlenartig schlecht reden oder eben einfach das System nutzen, welches zur Erfüllung einer Aufgabe am besten geeignet ist.
Ein System umbiegen zu wollen um damit etwas zu tun, wofür es nicht gemacht ist und sich dann darüber zu beschweren ist eine Sache, die ich noch nie verstanden habe. Wird jedoch hier immer mehr zur Mode.
Just my 2 cents.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DoroS, capmilk, herberthuber und 3 andere

Emmababe

Neues Mitglied
Mitglied seit
06.10.2020
Beiträge
9
Das frage ich mich auch! Ihre jüngsten Produkte sind so teuer. Vielleicht liegt das an ihrem Branding? Ich bin mir auch nicht sicher. Wenn man bedenkt, dass es wenig bis gar keine Änderungen an ihren Spezifikationen gibt... Nun, solange jemand bereit ist zu kaufen, denke ich, dass der Preis gleich oder sogar höher bleiben wird.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.883
IMO kann man das gar nicht so pauschal sagen. Die Preise von Apple sind jetzt nicht ungewöhnlich hoch. Ich hab hier noch die Rechnung von meinem ersten iBook, ein G4 mit 933 MHz, ein BTO mit BT und WLAN. Das lag bei stolzen ~1700 Euro Anfang 2004. Unter Berücksichtigung der Inflation entspräche das heute einem Wert von etwa 2100 Euro für das Gerät. Dass entspricht heute also dem Niveau der 13" Macbook Pro Linie in verbesserter Ausstattung, vor diesem Hintergrund sind die Preise sogar gefallen ;)
 

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
16.304
IMO kann man das gar nicht so pauschal sagen. Die Preise von Apple sind jetzt nicht ungewöhnlich hoch. Ich hab hier noch die Rechnung von meinem ersten iBook, ein G4 mit 933 MHz, ein BTO mit BT und WLAN. Das lag bei stolzen ~1700 Euro Anfang 2004. Unter Berücksichtigung der Inflation entspräche das heute einem Wert von etwa 2100 Euro für das Gerät. Dass entspricht heute also dem Niveau der 13" Macbook Pro Linie in verbesserter Ausstattung, vor diesem Hintergrund sind die Preise sogar gefallen ;)
du vergleichst Apple Geräte mit Apple Geräten, um zu beweisen, das die Preise nicht hoch sind?
Ok, kann man machen ... :)
 

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
16.304
Und jetzt mal kurz für 5 cent nachdenken
muss das immer wieder sein? Brauchst du das, um dich besser zu fühlen?

Ich finde deine Argumente nicht valide, aber lassen wir das, ich habe keinen Bock, auf dem Niveau zu diskutieren.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mike13 und BrooksDunn

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.883
Ach @maba_de , echt jetzt? Du fühlst dich deswegen angegriffen weil du meinen Post nicht verstanden hast?

Mein Post sagt aus: Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Kaufkraft hat sich nichts geändert bei Apple und vor diesem Hintergrund sind auch die jüngsten Produkte nicht teurer als es sonst bei Apple üblich ist. Und das hab ich mit einem Beispiel belegt. Dass du das nicht als valide ansiehst, ok. Wenn du aber nicht diskutieren willst, warum antwortest du dann überhaupt? Auch irgendwie komisch.
So viel Sand und keine Förmchen ...
Förmchen hab ich aber niemand will mir ein Schippchen geben :D
 

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
16.304
Du fühlst dich deswegen angegriffen weil du meinen Post nicht verstanden hast?

Mein Post sagt aus: Vor dem Hintergrund der Entwicklung der Kaufkraft hat sich nichts geändert bei Apple und vor diesem Hintergrund sind auch die jüngsten Produkte nicht teurer als es sonst bei Apple üblich ist. Und das hab ich mit einem Beispiel belegt. Dass du das nicht als valide ansiehst, ok. Wenn du aber nicht diskutieren willst, warum antwortest du dann überhaupt? Auch irgendwie komisch.
lass doch einfach das persönliche weg.
Die Technik ist in den letzten 10 Jahren drastisch günstiger geworden, deshalb ist dein Beitrag nicht valide, denn Apple hat ein sehr hohes Preisniveau gehalten, während andere günstiger geworden sind.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BrooksDunn

capmilk

Mitglied
Mitglied seit
03.10.2020
Beiträge
151
Apple hat ein sehr hohes Preisniveau gehalten, während andere günstiger geworden sind.
Sind sie das wirklich? Kostet also ein ordentliches Geräte von Dell oder Lenovo heute weniger als früher? (Ernstgemeinte Frage, denn ich weiß es wirklich nicht.)
Mit so Zeugs wie dem billigsten Aldi-Laptop macht ein Vergleich keinen Sinn, da die Qualität nicht vergleichbar ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Killerkaninchen

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.751
IMO kann man das gar nicht so pauschal sagen. Die Preise von Apple sind jetzt nicht ungewöhnlich hoch. Ich hab hier noch die Rechnung von meinem ersten iBook, ein G4 mit 933 MHz, ein BTO mit BT und WLAN. Das lag bei stolzen ~1700 Euro Anfang 2004. Unter Berücksichtigung der Inflation entspräche das heute einem Wert von etwa 2100 Euro für das Gerät. Dass entspricht heute also dem Niveau der 13" Macbook Pro Linie in verbesserter Ausstattung, vor diesem Hintergrund sind die Preise sogar gefallen ;)
Du darfst aber auch nicht vergessen, wie günstig RAM, Massenspeicher etc geworden sind. Schnittstellen fehlen, Laufwerke fehlen usw.

Aus der Zeit lag 1GB bei über einem Euro. SSDs liegen heute teils bei unter 10ct. Wesentlich höhere Kapazitäten und wesentlich schneller.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BrooksDunn

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.883
lass doch einfach das persönliche weg.
Da war nix persönliches dran, das galt nicht nur für dich...aber wenn man sich natürlich angegriffen fühlen möchte...liefer mir einfach keine Munition, dann schieß ich auch nicht. ;)
Die Technik ist in den letzten 10 Jahren drastisch günstiger geworden
Du hast aber schon gesehen, dass ich das Einsteigergerät von vor 15 Jahren mit einem Top-Gerät von heute verglichen habe? Anscheinend nicht, da wären wir wieder beim Thema Nachdenken aber nein, halt. Das greift dich ja wieder persönlich an was ich ja nicht will.
Vergleiche ich einfach mal: das 12" Powerbook von 2004 in der gehobenen Ausstattung kostete ca. 2200 Euro, das entspräche heute 2700 Euro. Ich hab hier ein 13" MB Pro in der gehobenen Ausstattung und das kostete grad mal 2200 Euro (wobei...mein iBook war mit Edu-Rabatt gekauft, das wäre also eigentlich noch teurer gewesen ;)). Also 1. finde ich so ein Vergleich schon valide und 2. ist vor diesem Hintergrund Apple sogar preiswerter geworden. Das Flagschiff 2004, das 17" Powerbook, schlug in Basisausstattung mit 3500 Euro zu Buche (entspräche heute 4400 Euro), was genau kostet noch mal das 16" MBP in Basisausstattung? Das 15" Modell kostete immerhin noch 2400 Euro (entspricht heute ca. 3000 Euro).

Ist Apple teuer? Ja, preiswert sieht anders aus finde ich. Sind andere Hersteller preiswerter? Ja, da bin ich voll bei dir. Hätte Apple mit den Preisen auch weiter runter gehen können? Ja, auch da bin ich voll bei dir. Aber: Ist Apple im Vergleich zu früher teuerer geworden? Nein, das finde ich nicht. Ich finde Apple ist hier preiswerter geworden und wie ich zu der Überzeugung gekommen bin steht oben. Wie ich oben schon schrieb: Ich finde man kann das nicht so pauschal sagen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma und Killerkaninchen

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.883
Du darfst aber auch nicht vergessen, wie günstig RAM, Massenspeicher etc geworden sind. Schnittstellen fehlen, Laufwerke fehlen usw.

Aus der Zeit lag 1GB bei über einem Euro. SSDs liegen heute teils bei unter 10ct. Wesentlich höhere Kapazitäten und wesentlich schneller.
Speicher würde ich nicht so eins-zu-eins umrechnen. Damals war auch der Speicherbedarf ein ganz anderer. Konkrete Leistungsdaten vor diesem Hintergrund zu vergleichen ist IMO recht komplex.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.751
Speicher würde ich nicht so eins-zu-eins umrechnen. Damals war auch der Speicherbedarf ein ganz anderer. Konkrete Leistungsdaten vor diesem Hintergrund zu vergleichen ist IMO recht komplex.
Wenn ich mal von mir absehe, ist der Speicherbedarf eher geringer geworden. Früher hatte man aus diversen Downloads Filme und Musik, das fällt jetzt durch Streaming weg. Auch gab es keine Clouds. Wenn man nicht grad Bilder, Videos usw bearbeitet, ist der Bedarf eher zurückgegangen.

Der Bedarf war auch damals da, da hat man sich mit schäbigen MP3s und divX abgegeben, weil nicht mehr draufgepasst hat. GIFs im Internet, unterirdische Auflösungen, miese Internetverbindung...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BrooksDunn

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
16.304
Sind sie das wirklich? Kostet also ein ordentliches Geräte von Dell oder Lenovo heute weniger als früher? (Ernstgemeinte Frage, denn ich weiß es wirklich nicht.)
Mit so Zeugs wie dem billigsten Aldi-Laptop macht ein Vergleich keinen Sinn, da die Qualität nicht vergleichbar ist.
ja. Du bekommst 15" Dell Notebooks mit Intel der 11. Generation, 8 GB RAM und 256 GB NVE SSDs bereits ab ca. 600€ und das sind beileibe keine Schrottgeräte sondern businesstaugliche Geräte.
Optional mit Vor-Ort Service (zusätzlich kostenpflichtig).
Keine Frage, man kann immer noch mehrere Tausend Euro ausgeben, aber dann hat man State of the Art Technologie auf höchstem Niveau - typische Business taugliche Rechner sind billiger geworden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BrooksDunn

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.883
Wenn ich mal von mir absehe, ist der Speicherbedarf eher geringer geworden. Früher hatte man aus diversen Downloads Filme und Musik, das fällt jetzt durch Streaming weg. Auch gab es keine Clouds. Wenn man nicht grad Bilder, Videos usw bearbeitet, ist der Bedarf eher zurückgegangen.
Das ist einer der Gründe, warum ich Speicherpreise nicht so eins-zu-eins vergleichen wollen würde. ;)
 
Oben