MacBook Air 2020 mit M1 Chip...

wolfgang ehle

Neues Mitglied
Mitglied seit
06.01.2013
Beiträge
24
Das ist meine heimliche Hoffnung. Alles andere wäre eigentlich auch unseriös.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.109
Vermutlich wird der Kaufpreis nicht geändert aber der Verkäufer führt natürlich die 19% ab. Dann hat man als Käufer 3% Rabatt bekommen.
Niemals,
wenn der Verkäufer 16% MwSt auf der Rechnung ausweist, dann führt er auch 16% ab.
Er kann nicht 16% ausweisen und 19% abführen, das widerspricht allen Buchhaltungsregeln.

Er müsste dann die alte Rechnung über Rechnungskorrektur ausbuchen, eine neue über 19% erstellen
und dann den fehlenden Mehrbetrag aus dem Kundenkonto ausbuchen, und das bei hunderten oder
tausenden Bestellungen.
Wofür den Aufwand? Nur um 3%mehr abzuführen, bzw. mit der Vorsteuer zu verrechnen?

gem. Bundesfinanzministerium gilt das Lieferdatum zur Berechnung der MwSt.
Also Lieferung ab 1.1.21 = 19% auch auf der Rechnung.
In der Praxis wird es anscheinend anders gehandhabt, ich habe auch diverse Produkte,
die ich 2020 bestellt habe, die aber erst 2021 versendet wurden, alle wurden mit 16% berechnet.
 

wolfgang ehle

Neues Mitglied
Mitglied seit
06.01.2013
Beiträge
24
Das hat mich nicht ruhen lassen. Also Anruf bei Gravis: Der Preis bleibt, Gravis schluckt die Steuerdifferenz, ich spare so nochmal was. Das geht, weil die Rechnung erst bei Lieferung endgültig ausgestellt wird.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.109
Das hat mich nicht ruhen lassen. Also Anruf bei Gravis: Der Preis bleibt, Gravis schluckt die Steuerdifferenz, ich spare so nochmal was. Das geht, weil die Rechnung erst bei Lieferung endgültig ausgestellt wird.
Dann achte mal darauf ob auf der Rechnung 19% Mwst (mit reduziertem Nettopreis) oder 16% steht.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
16.280
Er müsste dann die alte Rechnung über Rechnungskorrektur ausbuchen, eine neue über 19% erstellen
und dann den fehlenden Mehrbetrag aus dem Kundenkonto ausbuchen, und das bei hunderten oder
tausenden Bestellungen.
Wofür den Aufwand? Nur um 3%mehr abzuführen, bzw. mit der Vorsteuer zu verrechnen?
Genau so muss der Verkäufer es machen wenn er die Rechnung schon gestellt hat und "dumme" Verkäufer haben die Rechnung schon gestellt/eingezogen. Erklärt auch, warum Apple noch keinen Kaufpreis abgebucht hat sondern das erst mit der Lieferung macht (Amazon verfährt genauso): Das sind Firmen, die sich sehr gut mit den Steuersachen auskennen und deshalb nicht vorzeitig Geld einziehen. Diese Unternehmen sind ja nicht grundlos so erfolgreich und das spiegelt sich in allen Bereichen wider, auch in der Buchhaltung ;)
 

RealRusty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
4.228
In jedem Fall gilt die VO. Den Rest wird man sehen ...
 

Smartrek

Neues Mitglied
Mitglied seit
23.12.2020
Beiträge
39
Genau so muss der Verkäufer es machen wenn er die Rechnung schon gestellt hat und "dumme" Verkäufer haben die Rechnung schon gestellt/eingezogen. Erklärt auch, warum Apple noch keinen Kaufpreis abgebucht hat sondern das erst mit der Lieferung macht (...)
Aber dennoch bezahlt ja der Apple-Kunde, der 2020 sein Produkt bestellt hat, welches aber erst 2021 geliefert wird, nur den ursprünglichen Kaufpreis mit verminderter MwSt., obwohl Apple selbst natürlich 19% abführen muss bzw. das dann auf der Rechnung wohl auch so ausweisen wird. Demnach erklärt es eigentlich nicht warum Apple das so macht.
 

danicatalos

Mitglied
Mitglied seit
04.07.2010
Beiträge
505
Weiß jemand ob die iOS Spiele „The Room“ und Nachfolger auf dem M1 Mac laufen?
 

AppleLiebhaber

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.05.2008
Beiträge
2.476

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
16.280
Aber dennoch bezahlt ja der Apple-Kunde, der 2020 sein Produkt bestellt hat, welches aber erst 2021 geliefert wird, nur den ursprünglichen Kaufpreis mit verminderter MwSt., obwohl Apple selbst natürlich 19% abführen muss bzw. das dann auf der Rechnung wohl auch so ausweisen wird. Demnach erklärt es eigentlich nicht warum Apple das so macht.
Doch, das erklärt es schon. Wird die Rechnung vorzeitig eingezogen und später ändert sich der Steuersatz hat die Buchhaltung mehr zu tun. Bei ein/zwei Rechnungen ist das unerheblich aber bei tausenden Rechnungen verbrät man mit so ner Action einiges an Arbeitszeit.
 
Oben