Hilfe, suche schon lange neues Offices.

Diskutiere das Thema Hilfe, suche schon lange neues Offices. im Forum Office Software.

  1. Ritter Runkel

    Ritter Runkel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    79
    Mitglied seit:
    20.03.2018
    Hatte ich schon mehrfach getan. Aber evtl. nicht alles gefunden.
    Funktioniert auf den 1. Blick. Auch die Formatierungen alter Word Dateien wird richtig geöffnet. Man hat 30 Tage Testzeit. Mal schauen, wie es sich bewährt. Danke für den Tipp. Derartiges habe ich mit diesen Thread erhofft, weil ich dieses Office nicht direkt so kannte.
     
  2. Aldo01

    Aldo01 Mitglied

    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    113
    Mitglied seit:
    30.01.2010
    Für Windows, Linux und Android gibt es die jeweilige Vorgängerversion vom aktuellen Softmaker Office auch kostenlos als FreeOffice.
    http://www.freeoffice.com
    Falls man also noch eine Weile warten kann, evtl. gibt es die Version für den Mac auch nächstes Jahr oder so kostenlos.
    Auf Windows rennt FreeOffice jedenfalls hervorragend ist das zu MSOffice kompatibelste wenn auf einen Access-Ersatz verzichten kann.
    Da kommt LibreOffice noch lange nicht ran. Sowohl was Bedienung, Handling und Datei Im- und Export angeht.
    Also auf jeden Fall einen Blick wert.
     
  3. jMACPRO

    jMACPRO Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    83
    Mitglied seit:
    29.09.2017
    Softmaker Office gibt es nun in einer finalen Version für MacOS. Man kann sich eine 30-Tage Testversion downloaden. Kann sich sehen lassen. Sehr schnell, bisher werden alle MS Office oder LibreOffice Dokumente verlustfrei geöffnet. Auf den ersten Blick wurde da gute Arbeit geleistet!
     
  4. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.519
    Zustimmungen:
    3.263
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Für mich als Linuxer ist das Softmaker Office durchaus interessant - gibt es da doch kein MS Office. Aber warum sollten Macuser, wenn Sie schon Geld für ein Office in die Hand nehmen, Softmaker dem MS Office vorziehen? Das ist jetzt nicht bös gemeint, mich interessiert ernsthaft, wo da der Vorteil liegt. Denn die Arbeitsgeschwindigkeit von LibreOffice entwickelt sich wirklich zu einem Problem.
     
  5. Ritter Runkel

    Ritter Runkel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    79
    Mitglied seit:
    20.03.2018
    Also für mich hat sich Softmaker schon wieder erledigt. Während der Testphase traten trotz allem einige Formatprobleme beim Öffnen von MS Office Dateien auf. Aber ich wollte nicht aufgeben und schrieb den Support an, dem ich das Problem detailliert beschrieb. Man antwortete und bat mich um eine Beispieldatei. Ich sendete die dem Support zu. Seitdem ist Schweigen im Walde seit ca. 2 1/2 Wochen...
     
  6. jMACPRO

    jMACPRO Mitglied

    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    83
    Mitglied seit:
    29.09.2017
    Wir sind in der Firma damals auf Softmaker durch Kollegen aus anderen Unternehmen aufmerksam geworden. Preis spielte eine Rolle und wir wollten ein Office das unter Windows und Linux gleichermaßen läuft. Dann haben wir es einfach versucht und sind dabei geblieben. Wir haben in einigen Bereichen noch ältere Rechner, die wir nur mit einer SSD versehen haben. Thinkpad X61 mit Core Solo CPU und solche Geschichten. Und selbst da läuft das Office mehr als zufriedenstellend. Für mich als Mac User schließt sich da jetzt einfach der Kreis.
     
  7. mj

    mj Mitglied

    Beiträge:
    8.273
    Zustimmungen:
    2.998
    Mitglied seit:
    19.11.2002
    DANKE! DANKE DANKE DANKE!!! Ich dachte echt schon ich bin der einzige und werde hier verrückt. LibreOffice ist unter macOS derart träge, dass es wirklich vollkommen unbrauchbar ist. Die GUI ist so lahm, dass sich damit nicht arbeiten lässt. Egal ob ich jetzt in Calc eine größere Tabelle bearbeiten oder in Draw eine Zeichnung zur technischen Dokumentation erstellen will - es ruckelt derart übel vor sich hin dass wirklich nichts mehr geht. Scrollen, Objekte verschieben, Linien ziehen - alles absolut und vollständig unbrauchbar.

    Ich verwende LibreOffice daher mittlerweile unter macOS nicht mehr freiwillig. Allein der Stress und Ärger über die hundsmiserabel Performance rechtfertigt den Kaufpreis von Office 2016, vor allem im geschäftlichen Umfeld. Wobei auch dieses verglichen mit Windows noch immer träge ist, aber zumindest ist es brauchbar träge. Das wirklich schlimme ist, dass LibreOffice unter Windows 10, einer aktuellen Linux-Distribution oder FreeBSD absolut flüssig läuft! Ich hab hier einen virtuellen FreeBSD-Server mit dem ich derzeit experimentiere und es ist deutlich schneller, LibreOffice via SSH und X zu tunneln als es nativ unter macOS zu starten. Tragisch, ich weiß...

    PS: DANKE DANKE DANKE! :clap:
     
  8. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.519
    Zustimmungen:
    3.263
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    @mj hast Du auch 5.4 oder 6.0 von Libreffice probiert? Denn angeblich arbeiten die ja an Verbesserungen und 5.3 soll der Tiefpunkt an Performance gewesen sein. Wie gesagt, ich nutze Linux und habe das Problem nicht.
     
  9. mj

    mj Mitglied

    Beiträge:
    8.273
    Zustimmungen:
    2.998
    Mitglied seit:
    19.11.2002
    Ja, aktuell hab ich LibreOffice 6.0.3.2 laufen und schon diverse Versionen getestet, sowohl aus dem AppStore als auch direkt von libreoffice.org.
    Das Problem, soweit hab ich es mittlerweile herausfinden können, hängt mit der Retina-Auflösung zusammen. Ich fahre meine Macs immer auf der maximal skalierten Auflösung (also z.B. den iMac 5K mit "looks like 3200x1800" oder das MacBook mit "looks like 1440x900"), was die Performance von LibreOffice in den Keller stürzen lässt. Bei nicht skalierter Retina-Auflösung oder gar LoDPI (also non-Retina) Auflösung gibt es quasi keine Probleme und LibreOffice läuft angenehm flott.

    Aber Retina gibt's bei Apple auch erst seit bald sechs Jahren. Man kann ja nicht erwarten, dass sich ein OpenSource-Projekt in dem vermutlich 97-99% der Entwickler Apple aus Prinzip verachten (ohne jemals an einem BSD-powered Mac gesessen zu sein) mit derartigen Banalitäten befasst :rolleyes:

    Und bevor die Frage kommt: ja, ich den Einstellungen hab ich bereits diverses durchprobiert. OpenCL, OpenGL, AntiAliasing, etc. Der Effekt ist immer exakt Null - ich mache Calc im Vollbild auf und scrolle durch eine komplett leere Tabelle und das Bild baut sich erst ruckelnd und zuckelnd 2-3s nachdem ich das Mausrad gedreht habe langsam auf und zwar immer identisch in zwei Schritten: erst scrollt das Blatt um eine Zeile, dann kurze Pause, dann springt es 2s später auf die Zielposition. Damit zu arbeiten ist einfach eine Qual.
     
  10. electricdawn

    electricdawn Mitglied

    Beiträge:
    9.398
    Zustimmungen:
    6.912
    Mitglied seit:
    01.12.2004
    Vor allem, da es ja hochauflösende Displays nicht nur bei Apple gibt. Irgendwie sollte man das dann doch in den Griff bekommen.
     
  11. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.519
    Zustimmungen:
    3.263
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Ich glaube das sehen die bei libreoffice etwas entspannter! Mein neuer Desktop wird ein LINUX mit 4K-Monitor. Sobald der da ist kann ich ja mal gucken ob es mir ähnlich geht. Werde das dann berichten!
     
  12. Haskelltier

    Haskelltier unregistriert

    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    1.331
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Du tust den Entwicklern hier Unrecht. In erster Linie wird bei Opensource-Projekten, die von einer Community verschiedenster Leute getragen werden, die Features entwickelt oder an den Baustellen (Bugs, schlechte Performance) gearbeitet, die die Entwickler selbst betrifft bzw. die sie selbst für wichtig halten. Dann kommen erst Feature-Request oder ähnliches von außerhalb. Und letztlich gilt: Nett fragen kann man immer, wenn du aber bestimmte Dinge unbedingt brauchst, dann solltest du dich selbst einbringen (oder jemanden finden, der das macht).
    Libreoffice zielt auch primär auf Linux-Nutzer ab. Dass jemand mal Windows- und macOS-Builds erstellt hat, heißt nicht, dass es viele Entwickler gibt, die deren Performance aktiv verbessern. Von daher mag das Problem auch nicht besonders hoch priorisiert sein.
     
  13. mj

    mj Mitglied

    Beiträge:
    8.273
    Zustimmungen:
    2.998
    Mitglied seit:
    19.11.2002
    Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Ich weiß genau wie OpenSource funktioniert und wie die Entwicklung voranschreitet. Ich bin seit Jahren selber in der Szene aktiv, im Linux-Kernel gibt es bis heute ein Stück Code von mir den ich Ende 2002 rum beigesteuert habe: ein Patch um den UDMA-Modus auf AMDs damals nagelneuer Opteron-Plattform zu aktivieren. Die Beweggründe waren damals genau die von dir beschriebenen: ich hatte den Prototypen von AMD vor mir stehen, der allerdings schnarchlahm war weil der Chipsatztreiber des Linux-Kernels nicht ordentlich funktioniert hat. Also hab ich den Treiber seziert, umgeschrieben und meine Änderung eingereicht. Letztlich hab ich also genau dasselbe gesagt wie du, nur mit etwas schärferen und härteren Worten: natürlich interessiert es keinen der LibreOffice-Entwickler, dass die macOS-Version derart lahm läuft, weil von denen niemand macOS nutzen würde. Aus Prinzip. Weil 97-99% der Entwickler aus der freien Software Ecke stammen und Apple aus Prinzip verabscheuen. Wenn du selber mal in einem OpenSource-Projekt aktiv warst (und so schätze ich dich ein) wirst du genau wissen von welchem ideologischen Schlag wir hier reden ;)

    Letztlich sind wir uns also einig: das Problem ist auf der Prioritätenliste ganz unten, weil es niemanden tatsächlich persönlich betrifft und interessiert. Deshalb ist auch nicht zu erwarten, dass sich die Situation in den kommenden Jahren bessern wird.
     
  14. Haskelltier

    Haskelltier unregistriert

    Beiträge:
    552
    Zustimmungen:
    1.331
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Ich kenne die Entwickler nicht persönlich, von daher maße ich mir nicht an ihre Motivation, Vorlieben oder Abneigungen zu kennen. Ja, ich kenne Entwickler, die Apple aus verschiedensten Gründen meiden bis verachten, ich kenne aber auch einige, die Apple sehr mögen, und andere, die dem eher neutral gegenüber stehen. Wo die Libreoffice-Entwickler nun zwischen neutral bis Verachtung einzuordnen sind, keine Ahnung.
     
  15. Mankind75

    Mankind75 Mitglied

    Beiträge:
    1.988
    Zustimmungen:
    439
    Mitglied seit:
    28.06.2005
    Manche Open Source- bzw. Freie Software Projekte arbeiten ja mit Bounties, also dass ein "Kopfgeld" darauf gesetzt wird, dass ein bestimmter Bug behoben wird. Bountysource.com fällt mir jetzt dazu spontan ein aber ob LibreOffice so ein Konzept verfolgt weiss ich nicht.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...