Hat es jemand schon geschafft Windows 11 auf dem MBA2012 zu installieren.

da gab es mal ein Urteil das Microsoft in Europa die Lizenzen nicht an einen PC binden darf .. hast Du eine Empfehlung für einen Anbieter?
Nö genau das macht ja Microsoft. Hast Du mal ein Key auf ein PC gilt es auch später. Es soll u.U. gehen, ein Key wieder vom PC zu lösen mir ist der Aufwand zu hoch. Es gab ein Urteil dass man den Weiterverkauf nicht verbieten darf.
Ich suche mir bei eBay Anbietern, die schon lange dabei sind und schon etlichen Hunderten Keys verkauft haben.
 
Nö genau das macht ja Microsoft. Hast Du mal ein Key auf ein PC gilt es auch später. Es soll u.U. gehen, ein Key wieder vom PC zu lösen mir ist der Aufwand zu hoch. Es gab ein Urteil dass man den Weiterverkauf nicht verbieten darf.
Ich suche mir bei eBay Anbietern, die schon lange dabei sind und schon etlichen Hunderten Keys verkauft haben.
Das stimmt nicht ganz.
Hatte vor einigen Jahren einen AMD-PC selbst zusammengebaut mit WIN XP. Mittlerweile ist das ein Intel i7 mit Win 10
Win XP war auch so ein 9,99 € Key. Seitdem kein OS mehr für Windows gekauft.
WIN 11 frisst der auch ohne zu maulen. Der Rechner hat aber seit XP immer noch den gleichen MS-Account.
Die beiden Ryzen haben auch einen 9,99 € Key und lauf nun auch schon ein paar Tage (auch jeweils mit einem eigenen MS-Account).
Auch mein Lenovo Idea-Pad das original mit W7 kam hat mittlerweile W11 drauf. Da ist nur der TPM- und Prozessorzwang ausgehebelt.
Und so wie es ausschaut wird vor allem der TPM-Zwang von MS wieder eingestellt und was anderes dafür probiert.
Denn dieser Zwang funktioniert einfach nicht.
Das mit den WIN-Aktivierungen hatte MS übrigens noch nie im Griff.
Es war noch nie ein Problem die Windows-Aktivierung zu umschiffen.
Zumal MS mit Einführung WIN 10 auch die Aktivierung von WIN 7 "Raubkopien" zugelassen hat.
Wahrscheinlich um W10 zu pushen.
Auch W11 hat eher einen sehr schleppenden Verbreitungsgrad. Einmal wegen TPM- Und CPU-Zwang und zum anderen weil W11 nicht gerade der Brüller gegenüber W10 ist.
Meines erachtens gibts keinen triftigen Grund auf W11 umzusteigen.
Ich hab auf den Dosen W10 das perfekt rund läuft. Warum soll ich da jetzt das experimentieren mit einem neuen OS anfangen?
Und in 3 Jahren wenn der Support für W10 endet gints dann wohl schon W12 mit einer neuen Gängelei oder es stehen wieder Macs komplett im Haus.
 
Meines erachtens gibts keinen triftigen Grund auf W11 umzusteigen.
Ich hab auf den Dosen W10 das perfekt rund läuft. Warum soll ich da jetzt das experimentieren mit einem neuen OS anfangen?
Mein Hauptgrund ist dass sich Win11 einfacher auf eine externe SSD installieren lässt.
Win10 will immer noch auf eine interne FP logieren. Workaround: die ganze externe SSD als Win2go installieren und dann später die Partition schrumpfen, will man noch anderes dazu packen.
 
Hat nun alles prima geklappt auf meinem Macbook Pro inklusive Windows 11 Pro. Habe nun folgendes Setup:

- beim Booten kann ich auswählen Windows 11 oder Ventura

- Windows 11 Pro 64bit

- Habe noch einen Treiber gefunden mit dem ich die Touchgesten des Trackpad verwenden kann

Durchgeführt habe ich folgendes:

- Bootcamp Treiber runtergeladen

- Angepasste Boot USB mit Rufus erstellt

- von USB gebootet und installiert

- Treiber installiert

- Trackpad Treiber installiert

- Office + ein paar Applikationen


Bin nun gespannt ob das auch mit einem Air von 2014-2016 funktioniert .. so ein 11er Air wäre super mobil und langt für Office Anwendungen. Gefühlt läuft es besser wie Ventura (wobei das ja über den Legacy Patcher draufkam)
 
Hat nun alles prima geklappt auf meinem Macbook Pro inklusive Windows 11 Pro. Habe nun folgendes Setup:
...
Bin nun gespannt ob das auch mit einem Air von 2014-2016 funktioniert .. so ein 11er Air wäre super mobil und langt für Office Anwendungen. Gefühlt läuft es besser wie Ventura (wobei das ja über den Legacy Patcher draufkam)
Genauso bei mir...
Der Air 2014 macht es 100% wobei ich vom 11" wenig angetan bin: 720P ist schon sehr mickrig !
Der 13" hat aber mit 900*1440 Pixel exakt die gleichen Nutzinformation wie die Retinas, nur etwas grober dargestellt.
 
Ist jetzt kein Vorwurf aber eine ernsthafte Frage:

Man nimmt also ein älteres MBP, bügelt da Windows drauf und Office und hat damit ein "günstiges" Gerät für Office?

Warum installiert man nicht gleich Office auf dem MBP? Office 365 kann auch in einer gemischten Umgebung installiert werden.
365 hat ja 6 Lizenzen. Ob da nun eine Lizenz auf iOS, WIN, MacOS installiert wir ist dabei vollkommen egal. Habe ich ja auch so. Und dank Onedrive mit 1TB kann jede Plattform auf díe gleichen Doukumnete zugreifen und diese in Echtzeit aktualisieren.
Und wenn es noch günstiger sein soll, dann nimmt man einfach LibreOffice.

MS Office für Mac gefällt mir sogar besser - weil ich da noch eine chte klassische Menüleiste habe und mich nicht wegen jedem **** durch diesen Ribbonscheiss klicken muss.
Ich hatte ja auch schon Windows naive auf Macs - das war aber immer nur eine Notlösung wenn es für Apple was nicht gab.

Wie erwähnt ist es mir egal warum das jemand macht und einen Mac zur Dose degradiert - ich hinterfrage da nur die Effizienz und Sinnhaftigkeit dahinter.
Ich meine halt Office-Laptops gibts schon ab 250.-€
 
Naja für 250€ bekommst Du dort einen lahmen 1.1GHz Celeron, 4GB RAM, 64GB SSD.
Wen willst Du damit begeistern?

Für 150€ bis 200€ findet man MBAs BJ 2012 bis 2014 mit doppelt soviel Ram und viermal soviel SSD mit einem dreimal so schnellen i5 oder gar einen i7 als Prozessor.

Im Moment sind die non-Retinas Macbooks und die iMacs 27" ab 2012 bis 2014 die besten low-cost Rechnern, die es auf dem Markt gibt.
 
Zu dem ist die Verarbeitung und material Auswahl solch günstiger Geräte geradezu lächerlich.
Der iMac ist aber kein guter Low cost Rechner Wenn man vom display absieht. Da bekommt man viel mehr power für weniger geld mitt einen richtigen pc.
 
Naja für 250€ bekommst Du dort einen lahmen 1.1GHz Celeron, 4GB RAM, 64GB SSD.
Wen willst Du damit begeistern?

Für 150€ bis 200€ findet man MBAs BJ 2012 bis 2014 mit doppelt soviel Ram und viermal soviel SSD mit einem dreimal so schnellen i5 oder gar einen i7 als Prozessor.

Im Moment sind die non-Retinas Macbooks und die iMacs 27" ab 2012 bis 2014 die besten low-cost Rechnern, die es auf dem Markt gibt.
Nur mit dem Unterschied dass du mit den 250.-€ Dosen kein Gefrickel hast und obendrein nagelneue Geräte mit Garantie sind.
Das Teil das ich verlinkt habe hat 4 x 2.6 GHz und reicht für Office allemal.

Mei Lenovo Ideapad 320 hat die geliche Ausstattung und hat vor ein paar Jahren um die 300.-€ gekostet. Liegt gebraucht mittlerweile bei so 150.-€.
Ist voll der Officebomber. Und Audio/Video ist auch eh null Problemo. Hatte ich sogar als Streaming-Kiste dirket am TV. Tadellos.
Nur zum Zocken mit aufwändigen Titeln taugts halt nichts. Ist aber auch kein Gamergerät.

Wann lernt ihr endlich mal darübrer nachzudeneken, dass man nicht für jeden "Scheiss" eine Overpowermaschine braucht nur weil sich manche das persönlich so einbilden?
 
Zu dem ist die Verarbeitung und material Auswahl solch günstiger Geräte geradezu lächerlich.
Der iMac ist aber kein guter Low cost Rechner Wenn man vom display absieht. Da bekommt man viel mehr power für weniger geld mitt einen richtigen pc.
Also mein letzter Kauf war ein iMac 27" mit i7 3,3GHZ, 16GB RAM und 3TB Fusion drive. Das damalige absolut high-end iMac.
Preis: 140€, weil die 2Thunderbolt Ports hopps waren, inkl 2K Bildschirm, Tastatur, Maus, Trackpad.

Bei kleinanzeigen.de, Anzeigennummer: 2484134411 (gelöscht, aber noch über die Nr. einsehbar)

Sag mir bloß nicht, dass Du "viel mehr Power für weniger Geld mit einem richtigen PC" mit dieser Ausstattung bekommst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also mein letzter Kauf war ein iMac 27" mit i7 3,3GHZ, 16GB RAM und 3TB Fusion drive. Das damalige absolut high-end iMac.
Preis: 140€, weil die 2Thunderbolt Ports hopps waren, inkl 2K Bildschirm, Tastatur, Maus, Trackpad.

Bei kleinanzeigen.de, Anzeigennummer: 2484134411 (gelöscht, aber noch über die Nr. einsehbar)

Sag mir bloß nicht, dass Du "viel mehr Power für weniger Geld mit einem richtigen PC" mit dieser Ausstattung bekommst.
Das ist aber kein Typisches Angebot das man öfter findet. Welche Grafikkarte war den da drin ? Für 140 ist das schon ganz gut. Für 140 würde ich ihn auch nehmen.
 
Also mein letzter Kauf war ein iMac 27" mit i7 3,3GHZ, 16GB RAM und 3TB Fusion drive. Das damalige absolut high-end iMac.
Preis: 140€, weil die 2Thunderbolt Ports hopps waren, inkl 2K Bildschirm, Tastatur, Maus, Trackpad.

Bei kleinanzeigen.de, Anzeigennummer: 2484134411 (gelöscht, aber noch über die Nr. einsehbar)

Sag mit bloß nicht, dass Du "viel mehr Power für weniger Geld mitt einem richtigen PC" mit dieser Ausstattung bekommst.
Du verstehst das irgendwie nicht. Es geht nicht darum wieviel Power eine Kiste hat, sondern darum was der Kunde braucht und will.

Ich werde einen scheiss tun und einen i7 iMac 27" als Billige Officekiste aufs Auge zu drücken.
Erstens ist die Kiste Uralt und es ist fraglich wann neben den TB-Ports das nächste Drum ausfällt. Wenn da nämlich eine REparatur fällig wird, dann kriegt der Kunde bei Apples Preisen erst mal einen Koller und fragt mich ob ich einen an der Waffel habe ihm so ein Teil angedreht zu haben, dessen Reparaturkosten schon im kleinsten Fall die 140.-€ um ein vielfaches übsersteigen.

Ich war jahrelang im Applevertrieb. Und meine Stärke lag darin, dass ich den Kunden nicht einfach was aufs Auge gedrückt habe, sondern genau eruiert habe was er /sie über welchen Zeitraum machen will und vor allem welcher Etat verfügbar ist.
Und das habe ich für Lieschen Müller mit ihrem kleinenGeldbeutel genauso gemacht wie bei Konzernen für Netzwerk und Arbeitsplätze für mehrere Hundertatusend Öcken.
Und ja - da schickst auch einige Kunden wieder weg, weil entwederr vom Etat oder Anforderungen nicht möglich ist.
Meistens habens dann aber doch gekauft (auch wenns a "bisserl" mehr wurde - wie beim Metzger halt: darfs a bisserl mehr sei?).
Du musst dem Kunden das Gefühl geben, dass er nicht über den Tisch gezogen wird und dir vertraut. dann hast den Kunden auch ewig.
Gut - ich hatte den Vorteil nicht auf Provisionsbasis arbeiten zu müssen, sondern zu einem fürstlichen Festgehalt. War aber auch der Kettenhund vom Chef und hatte ziemliche Freiheiten. Allerdings war Apple und die Firma damals auch mein Leben. Ein überzeugter Apple-Freak in einem grandiosen Team.
Nach meiner Militärzeit der beste Arbeitsplatz den ich je hatte.
Und es ist schon ein Unterschied ob man einen Job machen musss oder da einfach nur ist weil es einem frurchtbar spass amcht und so nebenbei es auch noch Geld dafür gibt.
Später dann in den Technischen Service gewechselt. Und da etwas gemacht, was du heute kaum noch findest: Reparaturen beim Kunden vor Ort.
Gehst rein, bringst den ganzen Laden erst mal wieder auf Betriebstemperatur runter, "operierst" den Mac am schlagenden Herzen, gehst nach ein paar Stundenr uas und alles funzt wie am Schnürchen. Das ging soweit, dass bei manchen Kundnen erst mal Kaffe und Kuchen aufgefahren wurde, dann lockeres Blabla was ist und was gemacht wird und dann dran, drauf drüber.
Ich muss aber auch sagen, dass AppleUser schon was besonderes und anderes sind als unter den Dosen. Die meist lockerer, kreativer und wesentlich optimistischer. Und wie in den Anfangszeiten von Apple hat man immer noch das GEfühl, als gehöre man zu einer Familie. Nichts besseres, aber was besonderes.
Merkt man auch hier in diesem Forum. Ist bei weitem nicht so toxisch wie in den Windowsforen.
Ist aber nach meiner Erfahrung auch kein Wunder - Apple-Leute lieben ihre Macs - egal ob gross oder klein.
Ich kenne keinen Windows-User der ein inniges Verhältnis zu seiner Maschine hat.
Bei den "Dosen" hängt immer das Damoklesschwert "Hey Bill - Gates noch?" drüber.

Sorry jetzt für diese Ausschweifung. Aber manchmal muss man das auch loswerden.
Und ob die Outer-Apple-World-Kandidaten uns nun als Fanboys oder Verrückte oder Sekte bezeichnen - was juckts die deutsche Eiche wenn sich die Sau an ihr kratzt?

Das "härteste" was ich erelbt habe: Hatte mal eine junge dame auf der Matte die hat 2 Jahre auf ein MBP gespart. Und dann hätten ihr noch 300.-€ auf ein aktuelles MBP 15" gefehlt. Als Niedriglöhnerin mit 3 Kindern war die noch Monate weg von ihrem grossen Traum.
Also habe ich den Restbetrag oben drauf gelegt und ihr so ein Teil besorgt. So glücklich wie die dann war, habe ich selten einen Menschen gesehen. Das war es allemal wert.
Das War 2011 und die hat das MBP heute noch und ist wahnsinnig stolz drauf und schaut immer noch aus wie geleckt (das MBP :ROFLMAO: ).
Soviel zu meiner asozialen, empathielosen und braunen Natur wie so mancher hier meint.
 
Nö hat 4 x 1.1 Ghz und kann einzelne Kerne per Burst kurzzeitig auf 2,6GHz hochtakten.
Celeron halt, das ziemlich langsamste, was Intel für PCs verkauft. Es trägt seinen Namen sehr zu Unrecht...

das schon.
Kannst nicht lesen oder was?????
1689545704582.png
 

Anhänge

  • 1689545615187.png
    1689545615187.png
    33,1 KB · Aufrufe: 38
Die Leistung von den Dingern ist nicht das Hauptproblem. Aber die billig Consumer Kiste halten in der Regel nicht lang und sind mies verarbeitet. Da ist ein gebrauchtes macbook oder ThinkPad besser. Und leider lassen sich auch moderne Windows Laptops vor allem in der Preisklasse oft nur noch schlecht reparieren.
 
Die Leistung von den Dingern ist nicht das Hauptproblem. Aber die billig Consumer Kiste halten in der Regel nicht lang und sind mies verarbeitet. Da ist ein gebrauchtes macbook oder ThinkPad besser. Und leider lassen sich auch moderne Windows Laptops vor allem in der Preisklasse oft nur noch schlecht reparieren.
Das ist so pauschal nicht richtig. Sicher sind die meisten Geräte in dieser Klasse Plastikbomber. Ich hab mein IdeaPad auch schon ein paar Jahre und keine Probleme. Weder von Funktionalität noch Verarbeitung.
Und ganz grosses Kino: austausch der ingternen HDD gegen eine SSD dauert gerade mal 10 Minuten. Und zusätzlich hat das Teil ein zweites fach für eine weitere SSD/HDD. Deckelchen aufschrauben, Platte rein - fertisch.
RAM kann man galube ich nicht tauschen. Bis jetzt reichen aber die 4GB - sogar mit W11 läuft das Gerät wie am Schnürchen.

Und wie erwähnt: bei MM mit 3 Jahre Garantie 300.-€!!!!!

Und selbst wenn man mal Board oder Display austauschen müsste - ist das immer noch sehr weit weg von Apples Ersatzteilpreisen.
Ersatzteile für Windows-Laptops - egal welcher Hersteller - kriegst nachgeworfen.

Du hattes wohl noch keine FREparatur ausserhalb der Garantie bei Apple.

Übrigens: das ThnikPad ist vom glöeichen Hersteller wie das IdeaPad - Lenovo.
Und die ThinkPad die Lenovo jetzt baut sind nicht mehr das was ThinkPad ursprünglich mal war. Bei weitem nicht.
Das ThnikPad hatte zu seiner Zeit einen guten Ruf - aber der Stern der ThinkPad ist schon lange gefallen.
Warum wohl hat IBM diese Sparte verkauft - weil sie nichts mehr weiter entwickelt haben. Die alten ThinkPads sind klobige und sperrige Kisten schon damals gewesen.
 
Kannst nicht lesen oder was?????
Anhang anzeigen 402943
Was ist denn an seiner Aussage falsch? Das deckt sich mit den Angaben bei Intel, oder übersehe ich etwas (bin bei Intel CPUs etwas raus)?
https://www.intel.de/content/www/de/de/products/sku/197309/intel-celeron-processor-n4120-4m-cache-up-to-2-60-ghz/specifications.html

Burst-Frequenz
2.60 GHz

Grundtaktfrequenz des Prozessors
1.10 GHz
Nö hat 4 x 1.1 Ghz und kann einzelne Kerne per Burst kurzzeitig auf 2,6GHz
 
Was ist denn an seiner Aussage falsch? Das deckt sich mit den Angaben bei Intel, oder übersehe ich etwas (bin bei Intel CPUs etwas raus)?
https://www.intel.de/content/www/de...0-4m-cache-up-to-2-60-ghz/specifications.html

Burst-Frequenz
2.60 GHz

Grundtaktfrequenz des Prozessors
1.10 GHz
Und trotzdem reicht es für den hausgebrauch mehr als dicke aus.
Das IdeaPad geht morgen an eine Freundin in eine Steuerkanzlei. Als Ersatz für einen HP Desktop Elite irgendwas.
Haben wir ausprobiert und funzt bestens. Sogar mit einem 27" Monitor.
Keine Bildbearbeitung, keine Movies, keine Games. Eine Maschine für pure Verwaltung und Organistaion.
Damit kanns in der Firma arbeiten und wenn wieder mal was mit den Kids ist auch von zu hause aus.
Da diskutiere ich nicht mehr über ein GHz rauf oder runter wenn die Kiste genau das amcht, was sie machen soll. Ist purer Unsinn und Zeitverschwendung.
 
Die Frage hast Du nicht beantwortet, schade.

Und trotzdem reicht es für den hausgebrauch mehr als dicke aus.
Das IdeaPad geht morgen an eine Freundin in eine Steuerkanzlei. Als Ersatz für einen HP Desktop Elite irgendwas.
Haben wir ausprobiert und funzt bestens. Sogar mit einem 27" Monitor.
Keine Bildbearbeitung, keine Movies, keine Games. Eine Maschine für pure Verwaltung und Organistaion.
Damit kanns in der Firma arbeiten und wenn wieder mal was mit den Kids ist auch von zu hause aus.
Da diskutiere ich nicht mehr über ein GHz rauf oder runter wenn die Kiste genau das amcht, was sie machen soll. Ist purer Unsinn und Zeitverschwendung.
 
Zurück
Oben Unten