Hat es jemand schon geschafft Windows 11 auf dem MBA2012 zu installieren.

Gut, ich würde auf so einem Mac eher Debian oder ähnliches installieren als Windows 11 aber that's just me …
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf
Das ist eine recht moderner Rechner Für win 10/11 Sollte das easy reichen unter windows hatt man neunmal die meiste software.
 
Ansonsten könnte man eine win 10/7 iso landen das installieren und davon Rufus starten. Dauert zwar aber das sollte funktionieren.
wenn Du mit "landen" meinst "in einer VM starten" erinnere ich mich stumpf, dass Rufus auf VMs nicht geht. bin mir aber nicht 100% sicher.
 
Das ist eine recht moderner Rechner Für win 10/11 Sollte das easy reichen unter windows hatt man neunmal die meiste software.
Ja, von der verbaute Technik / Prozessor, kein Problem.
Aber die Anbindung der GraKa hat Apple beim MBA2012 verbogen. Da braucht's zum Funktionieren den Apple-Treiber, der ein Fake-BIOS von Boot-Camp erwartet und nicht unter ein UEFI-Boot läuft.
 
Gut, ich würde auf so einem Mac eher Debian oder ähnliches installieren als Windows 11 aber that's just me …
Übrigens auch unter Unbutu / Debian zickt die GraKa mein 2012er MBA, nicht so schlimm wie beim 2010 MBP, wo es gar keine Lösung gibt, aber oob geht es auch nicht.
 
wenn Du mit "landen" meinst "in einer VM starten" erinnere ich mich stumpf, dass Rufus auf VMs nicht geht. bin mir aber nicht 100% sicher.
Nö sondern auf mac auf der Partition installieren wo später windows 11 Drauf kommt, Ohne VM Windows 7/10 sollte ja ohne Rufus laufen.
 
Gut, ich würde auf so einem Mac eher Debian oder ähnliches installieren als Windows 11 aber that's just me …
Und genau die Software die du brauchst gibts nicht für Linux.
Ich gehe doch nicht aus dem Apple-Käfig raus und direkt in die Wüste.
 
Nö sondern auf mac auf der Partition installieren wo später windows 11 Drauf kommt, Ohne VM Windows 7/10 sollte ja ohne Rufus laufen.
Naja ein Win10 zu installieren, nur um einmal Rufus zu starten?
Das ist >eine Stunde Arbeit....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: LuckyOldMan
Egal, was ich probiere, nach der installtion kommt ein Crash.
Probiert habe ich
-Direktinstalltion UEFI + BootCamp Treiber
-Direktinstalltion MBR + BootCamp Treiber
-BootCamp Installation + Boot Camp Treiber
nix hilft.
Ja warum auch die ganze Mühe? Ich verstehe das nicht was und vor allen Ding wie soll das da laufen drauf? Mehr schlecht als recht?

Schau doch mal bei Notebooksteurer oder so vorbei, die haben doch für ne halbe Handvoll Euro irgendwelche Plastikbomber mit aktuellem Windows.
die wahrscheinlich alle performanter laufen als die olle Mac Kiste und das ohne Kopfschmerzen. Aber ich hab Retroliebhaber noch nie verstanden. Vorwärts immer rückwärts nimmer 😁😁
 
Windows 11 braucht mindestens Coffee Lake oder Zen+, Ivy Bridge wird wohl nicht reichen.

Mein Mac Pro 2013 hat weder einen Coffee Lake, noch einen Zen+ und da läuft Window 11 einwandfrei
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: PiaggioX8 und RIN67630
Schau doch mal bei Notebooksteurer oder so vorbei, die haben doch für ne halbe Handvoll Euro irgendwelche Plastikbomber mit aktuellem Windows.
die wahrscheinlich alle performanter laufen als die olle Mac Kiste und das ohne Kopfschmerzen. Aber ich hab Retroliebhaber noch nie verstanden. Vorwärts immer rückwärts nimmer 😁😁

Das war jetzt aber ein Nutzloser-Beitrag. :hehehe:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: win2mac und RIN67630
Das war jetzt aber ein Nutzloser-Beitrag. :hehehe:
Nutzlos und ahnungslos: "Mehr schlecht als Recht" ?
Der hat ganz sicher noch nie gesehen, wie schnell und geschmeidig Windows auf Apple-Hardware von 2012 läuft.
 
Nein Sonst würde ich mich nicht so ausdrücken.
 
Und genau die Software die du brauchst gibts nicht für Linux.
Ich gehe doch nicht aus dem Apple-Käfig raus und direkt in die Wüste.
Naja, die erste Zeile könnte schon stimmen .
Über die zweite... Linux ist keine Wüste, sondern eine blühende Landschaft mit viel Biodiversität.
Für manchens Geschmack, fehlen halt ein paar Chemie- und Atomkraftwerke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Naja die erste Zeile stimmt schon.
Über die zweite... Linux ist keine Wüste, sondern eine blühende Landschaft mit viel Biodiversität.
Für manchens Geschmack, fehlen halt ein paar Chemie- und Atomkraftwerke.
Na ja - ein OS mit 2% als blühende Landschaft zu bezeichnen ist schon ziemlich abgehoben und grenzt eher an Religionswahn.
Hat nichts damit zu tun dass Linux in einigen ganz wenigen Bereichen dominant ist.
Allerdings wollen Kevin und Changtale keine Server, Gateways, Supercomputer, Rechenzentren oder gar Hacking betreiben.
Windows ist nun mal mit Abstand das vielseitigste System wo du tatsächlich alles bekommst und quasi die eierlegende Wollmilchsau ist.
Apple hat das beste aber teuerste Ökosystem und kann eben auch nicht alles.
Linux ist nicht massentauglich - egal wie oft das von Linuxern dementiert wird.
Ich kenne hier auch einen Laden (Gemeinnützige Organisation) die ausrangierte Firmenrechner mit Linux ausstatten und die dann Verkaufen (wollen).
Die liegen wie Blei in den REgalen und was mal verkauft wird kommt nach kurzer Zeit wieder zurück.
Deren Hauptgeschäft besteht eigentlich darin ausrangierte IT-Technik jeglicher Art der Verschrottung zuzuführen.
Hab dort mal ne Palette mit 30 MacPro zum Spottpreis gekauft, weil da keiner dort war und wusste was man mit den Dingern machen soll. Die sollten eigentlich alle geschreddert werden. Die waren nur ohne OS und ohne HDD und nicht einer der Techniker dort hat die zum laufen gebracht - auch nicht die Linuxer (o.K. - das waren wohl nicht gerade die hellsten Kerzen).
Also habe ich mir die vermeintlichen Schrottkisten gekrallt, Platten rein, OS drauf und für ein vielfaches über ebay wieder verkloppt.
Eigentlich sollte ich in dem Laden als Techniker mit Führerschein BCE anfangen. Den BCE weil komplette IT-Anlagen bei Firmen mit LKw abgeholt werden mussten.
Tatsächlich haben die aber eigentlich einen ambitionierten Lagerleiter gesucht. Von der technischen SEite her war das alles ein absolute Unterfrorderung und recht erbärmlich was die da getrieben haben. Und dabei habe ich zufällig in einem Lager mit hinderten Paletten und Kisten eben die 30 Xeon - Macs gefunden und mal so scheinheilig angefragt was denn mit denen passiert.
Auf jeden fall nach zwei Wochen mit 30 Macs in der Garage in dem Saftladen gekündigt und gut wars.
Und dafür dass ich die Macs vor dem Einschmelzen gerettet habe komme ich bestimmt in den Himmel :ROFLMAO:
 
Ma pros schreddern ist auch wirklich ungeil. Wen das zu viele machen treibt das die preise hoch !
 
Na ja - ein OS mit 2% als blühende Landschaft zu bezeichnen ist schon ziemlich abgehoben und grenzt eher an Religionswahn.
Hat nichts damit zu tun dass Linux in einigen ganz wenigen Bereichen dominant ist.
Allerdings wollen Kevin und Changtale ...
... sehr oft ein Browser, E-Mail, und ein Bürosoftware, vielleicht ein bisschen Fotoverwaltung und die Urlaubsvideos in Form bringen.
Das gibt es auf alle aktuellen Linuxe sehr komfortabel und elegant. Gratis.

Linux hat sich in den letzten zehn Jahren erheblich positiv entwickelt, genau so wie macOS sich in genau die andere Richtung entwickelt hat.
Nur klebt ein Ruf (ein schlechter wie ein guter) jahrelang hinterher.

Genau das trifft auch auf die Apple Hardware. Die Misere mit den iMacs 27" der Baujahren 2009 bis 2011, deren Grafikkarten wie Fliegen kaputt gingen führte dazu, dass heute der Markt auch mit iMacs der Baujahren 2012 bis 2014 überflutet ist, die niemand haben will, obwohl die nach 2012 grundsolide sind.
 
Zurück
Oben Unten