Externe HDD an Mac unglaublich langsam

Steppenwolf

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
23.06.2005
Beiträge
3.328
Reaktionspunkte
76
Hallo zusammen,

verwende hier eine WD My Passport 2,5" Platte per USB am MBP 14" mit Monterey.
Ich habe beim Importieren von Fotos in Lightroom auf die HDD das Problem, dass der Prozess unsäglich langsam vor sich geht. (100 Fotos á 100 MB dauert mehrere Stunden)
Die Fotos werden von der internen MBP SSD importiert, das ist also nicht der Flaschenhals. Lightroom ist es auch nicht, da ich auch beim manuellen Kopieren von Dateien auf der HDD dieses Problem habe.
Die Platte ist 5TB groß, und hat noch über ein TB frei, fehlender Speicherplatz kann also auch nicht das Problem sein. (Mir ist bewusst, dass HDDs langsamer werden, je weniger Platz verfügbar ist)

Was kann es noch sein? Die Platte ist HFS+ formatiert, nicht als APFS, welches ja vor allem bei SSDs genutzt werden sollte.
 
Adapter auf USB C oder wie ist die angeschlossen?
Vielleicht läuft die nur auf USB 2 Geschwindigkeit deswegen.
 
Original Kabel (USB-C)? Klingt für mich wie ein Problem mit der vollen Abstimmung der Geschwindigkeit durch eine Verbindung, die entweder am Kabel liegt (nur Ladekabel = USB 2), oder durch eine Kombination von Festplatte > Hub > Mac. Die WD kann deutlich mehr, der Rechner kann mehr, also bleibt wohl nur die Verbindung. Anderes Kabel, direkt am Rechner probiert?
 
Was sagt denn die Systeminformation, mit welcher Geschwindigkeit die Platte angeschlossen ist?

Die 5TB 2,5" Platten sind ja alle SMR Platten, das heißt, daß wenn man große Mengen an Daten schreibt, es auf einmal sehr langsam wird, da erst einmal geschrieben werden muß. Das dürfte in diesem Fall aber noch nicht zutreffen, da geht es eher um mehrere GB.
 
Je nach dem, wo auf der HDD geschrieben werden soll ist es seeehr langsam, wenn der Plattenbereich nicht zuvor noch komplett datenfrei war. Nachteil der SMR Technik und kaum zu umgehen. Würde für den Einsatzzweck eine andere Technik wählen.
SMR eignet sich mehr für eher statische Datenstrukturen, die selten geändert werden.
 
Was sagt denn die Systeminformation, mit welcher Geschwindigkeit die Platte angeschlossen ist?

Wo soll das denn stehen? Ich bekomme nur Auskunft über das Protokoll und da steht schlicht "USB", sonst nichts.
Das Kabel ist ein USB3 auf USB-C Kabel, das bei der Platte mitgeliefert wurde.
 
Wo soll das denn stehen?
In den Syteminformationen gibt es rechts USB und wenn man das auswählt gibt es links eine Liste mit allen USB Geräten. Wenn man dort eines auswählt, werden alle Daten angezeigt.

Das Kabel ist ein USB3 auf USB-C Kabel,
So ein Kabel gibt es nicht. Es gibt z.B. USB 3 Kabel mit einem USB-A Stecker und einem USB-C Stecker. Die Buchstaben bezeichnen immer nur den Stecker und nicht die Datenrate. Die wird mit Zahlen beschrieben. ;-)
 
Wie im Eingangspost beschrieben, es sind immer RAW Files mit etwa 100 MB im Schnitt.
Messen... zum Beispiel mit Blackmagic Disk Speed Test. Sollten so an die 80 MB/sec bei einer 2,5 Zoll Platte mindestens rüber kommen bei großen Dateien und 2,5" Dreher.
 
Wie gesagt: SMR Platten sind nur so lange erträglich schnell, wie der interne Cache nicht voll ist. Für deinen Einsatzzweck ist diese Technik denkbar ungeeignet. Wenn du 5 TB brauchst, nimm eine 3,5 Zoll (die gibt's ohne SMR) oder SSDs.
 
Zuletzt bearbeitet:
Genau, 5TB und 2,5" kann nur SMR sein. Wenn über 1TB frei sind, geh ich mal davon aus dass weniger als 2TB frei sind und somit die Platte relativ voll. Spätestens da wird es lahm. Meistens lassen sich solche Platten dadurch entlarven, dass sie die ersten paar GB schnell schreiben und danach ist der Cache voll und die Geschwindigkeit geht tw. auf wenige KB/s runter und der Vorgang bleibt mitunter minutenlang stehen. Derweil müht sich die Platte mit deutlichen Arbeitsgeräuschen ab intern Daten herumzuschaufeln.

Um hauptsächlich Daten auszulesen sind solche Platten schon brauchbar, das geht dann wieder flott, also zur Archivierung ist es geeignet. Als aktive Arbeitsplatte um da eine Lightroom-Bibliothek zu verwalten eher nicht.

Stell unbedingt sicher dass du Backups hast, ich hatte selbst in den Anfangszeiten SMR-Dinger und weil das typischerweise die möglichst billigen waren, sind die auch binnen kurzer Zeit defekt geworden. Vielleicht nutzt sich auch die Mechanik schneller ab wenn die Platte dauernd die Daten intern herumschaufeln muss. Oder die langen Antwortzeiten wurden selbst als Fehler interpretiert.

2,5"-SSDs sind übrigens nicht allzu viel besser. Das wäre eigentlich der logische Schritt wenn die 2,5"-HDD nicht ausreicht, dann zur 2,5"-SSD zu wechseln. Zwar natürlich im Vergleich zu HDDs unendlich flott (wenn auch durch SATA limitiert), aber die sind inzwischen zum "dumping ground" für alte Technik geworden und die Hersteller investieren keinen Aufwand mehr in das Format. Zahlt sich auch nicht aus was Hochqualitatives reinzustecken, da die SSD über SATA sowieso nie ans Limit gebracht werden kann. Erkennt man auch daran, dass die "TBW" (maximale Schreibleistung über die gesamte Lebenszeit) halbiert ist ggü. den leider noch etwas teureren M.2-NVMe-SSDs. Beispielsweise die beliebte MX500 mit 2TB hat 700TB TBW, während die vergleichbare SSD P5 Plus vom gleichen Hersteller 2TB 1200TB angibt. Egal wieviele Daten man wirklich schreibt, es ist ein Indiz dass die Komponenten billiger sind.
 

Externe HDD an Mac unglaublich langsam​


Mein kleiner und vielleicht bedeutungsloser Hinweis:
Bei meiner Time-Machine-HDD via USB-C hat ein Wechsel von HFS+ auf APFS als Dateisystem geradezu Wunder gewirkt. Die Platte rennt nun ca. dreimal so schnell.

Ich hoffe für dich, dass die Langsamkeit deiner HDD bald schon etwas glaubhafter wird. ;) (SCNR)
 
Mein kleiner und vielleicht bedeutungsloser Hinweis:
Bei meiner Time-Machine-HDD via USB-C hat ein Wechsel von HFS+ auf APFS als Dateisystem geradezu Wunder gewirkt. Die Platte rennt nun ca. dreimal so schnell.

Ich hoffe für dich, dass die Langsamkeit deiner HDD bald schon etwas glaubhafter wird. ;) (SCNR)
Keine Ahnung, ob das ernst gemeint ist?
Ich habe mal gelesen, dass APFS so sehr auf SSDs optimiert ist, dass es bei den meisten HDDs dafür sorgt, dass diese sogar langsamer sind als unter HFS+, deswegen habe ich alle meine HDDs auf dem alten Dateisystem belassen.

Aber danke für die ausführliche Erklärung mit SMR. Das Problem ist, dass ich leider die 5TB brauche und die Platte regelmäßig auf Reisen mitnehmen muss. Beim Reisen wiederum kommt es für mich nicht in Frage, diese riesigen Backsteine aka 3,5" Platten plus Netzteil mitzunehmen. Also muss ich mich leider wohl erstmal daran gewöhnen, bis bezahlbare SSDs oberhalb von 4TB rauskommen.
 
APFS wurde weiterentwickelt, die Konflikte der ersten Versionen mit Drehplatten scheinen beseitigt.
Aber Achtung: die Festplattendienstprogramme formatieren offensichtlich mit der APFS-Version, die zu ihrem System gehört, das wurde nichts aktualisiert.
 
Zurück
Oben Unten