Die Zukunft von macOS mit ARM-Prozessoren?!

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.451
AMD hat bisher im Laptop-Bereich meines Wissens nichts vergleichbares zu Intel bieten können. Und da MacBooks den Großteil der verkauften Macs ausmachen, ist es nachvollziehbar, dass Apple keinen Wechsel zu AMD durchgeführt hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
457
dass Apple halt im Gegensatz zu Microsoft auch vom Verkauf von Hardware lebt und Hardware verkauft sich einfach besser wenn neuere Software ältere Hardware nicht mehr unterstützt. Apple hat das schon vor weit mehr als 10 Jahren erkannt.
Leider ist es bei Apple sehr häufig erkennbar, dass Funktionalitäten nur aus dem Grund der Marktplatzierung weggelassen oder beschnitten werden, Speicherplatz mit Gold aufgewogen wird (um die iCloud zu pushen?) etc.
Klar, andere machen das auch, aber Apple spielt in dieser Liga ganz vorne mit, und das macht die Firma sehr unsympathisch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

MaccaR

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2016
Beiträge
341
Dann ist das wohl nur eine Mutmaßung unter der Annahme, dass das x86-Portfolio von AMD für Apple mittelfristig per se deutlich attraktiver sei als das von Intel.
Kopf->Tisch

AMD hat bisher im Laptop-Bereich meines Wissens nichts vergleichbares zu Intel bieten können. Und da MacBooks den Großteil der verkauften Macs ausmachen, ist es nachvollziehbar, dass Apple keinen Wechsel zu AMD durchgeführt hat.
LOL
 

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.424
Die Die
AMD hat bisher im Laptop-Bereich meines Wissens nichts vergleichbares zu Intel bieten können. Und da MacBooks den Großteil der verkauften Macs ausmachen, ist es nachvollziehbar, dass Apple keinen Wechsel zu AMD durchgeführt hat.
Die Aussage stimmt so schlicht nicht (mehr):

https://www.pcgameshardware.de/CPU-CPU-154106/News/AMD-Intel-Ryzen-7-4700-U-1349240/

Und bei den Desktop CPUs siehts ja nicht anders aus. Ich (meine Vermutung/Meinung) sage mal: der einzige Grund auf ARM zu wechseln ist die Aussicht, künftig erheblich höhere Margen erwirtschaften zu können.
Aus Performance-Gründen ist das schlicht nicht nachvollziehbar (auch wenn ich tatsächlich eine durchaus starke Performance der ARM-Architektur erwarte), da wäre ein Wechsel hin zu AMD schneller und einfacher gewesen. Vor allem beim MacPro wäre das absolut sinnig gewesen, der macht ja selbst in der maximalen Ausbaustufe keinen Stich gegen entsprechende Threadripper-Systeme...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MaccaR

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.451
Deswegen auch "bisher".

Und bei den Desktop CPUs siehts ja nicht anders aus. Ich (meine Vermutung/Meinung) sage mal: der einzige Grund auf ARM zu wechseln ist die Aussicht, künftig erheblich höhere Margen erwirtschaften zu können.
Ich glaube der Hauptgrund für Apple ist die Kontrolle über die Entwicklung und die Möglichkeit Spezialfunktionen integrieren zu können. Der T2-Chip war ein Anfang (Video-Encoding) aber als separates Modul auch fehleranfällig. Durch eigene Chips können sie, wie beim iPhone, ihre neuronalen Netze usw. einbauen. Künftig könnte ein Mac einfach ein paar dedizierte Chips für Video-Bearbeitung mitliefern, vielleicht eine Art Mini-Afterburner-Karte aus dem Mac Pro.
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
239
AMD hat bisher im Laptop-Bereich meines Wissens nichts vergleichbares zu Intel bieten können. Und da MacBooks den Großteil der verkauften Macs ausmachen, ist es nachvollziehbar, dass Apple keinen Wechsel zu AMD durchgeführt hat.
Aber Apple?
Das Gegenteil ist der Fall. AMD ist aktuell blendend aufgestellt. Der Wiederaufstieg steht gerade erst am Anfang.
Apple hingegen hat bis dato noch keinen einzigen Laptop mit ARM überhaupt in Serie produziert.
Apple muss also noch liefern.
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
457
Was man nicht vergessen darf: AMD stattet auch die neuen Konsolen aus, das ist sicher auch ein lukratives Feld! (Vielleicht verkaufen sich sogar PS5 und Xbox zusammen deutlich öfter als Macbooks?)
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
239
Was man nicht vergessen darf: AMD stattet auch die neuen Konsolen aus, das ist sicher auch ein lukratives Feld! (Vielleicht verkaufen sich sogar PS5 und Xbox zusammen deutlich öfter als Macbooks?)
Das dürfte in der Tat sehr lukrativ sein v.a. in Anbetracht der Laufzeiten der Konsolen. So eine Konsole wird viele Jahre produziert, ohne dass man neue F&D-Arbeit hineinstecken muss.
Da sind langfristig enorme Margen zu erwarten, wenn die Fertigung erst mal ausgereift ist.
 

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.451
Das dürfte in der Tat sehr lukrativ sein v.a. in Anbetracht der Laufzeiten der Konsolen. So eine Konsole wird viele Jahre produziert, ohne dass man neue F&D-Arbeit hineinstecken muss.
Da sind langfristig enorme Margen zu erwarten, wenn die Fertigung erst mal ausgereift ist.
Dafür werden Microsoft und Sony fallende Komponentenpreise verhandelt haben.
 

Leslie

Mitglied
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
1.780
Damit erschlag ich nur eine Fliege. AMD haut zwar Leistung raus, Effizienz ist aber bei denen nichts Besonderes.
AMD baut im x86-Bereich aus meiner Sicht "schon immer" Prozessoren, die viel Rechenpower für's Geld bieten. In der Premium-Business-Klasse haben die nie ein Bein auf den Boden bekommen und daran ändert sich m. E. auch aktuell noch nichts. AMD hat in den 90er Jahren Budget-CPUs für Gamer gebaut und das können sie auch heute noch gut. Dass sie auch was anderes können, müssen sie erst beweisen. Bis auf weiteres gehören solche CPUs aus meiner Sicht in Preis-Leistungs-Sieger wie z. B. Dell XPS 15, die Power ohne Ende zum günstigen Preis liefern (habe so ein Teil, allerdings mit Intel-Prozessor als Zweitgerät im Büro für rechenintensive mobile Einsätze, rennt wie Sau, fühlt sich aber auch an und klingt wie eine solche), dafür aber auch mit einem Lüfter-Sound "begeistern", für den sie jeder ernsthaft Kreative direkt zum Fenster hinaus befördern würde.
Bis auf weiteres passen die Teile zu Apple-Produkten wie ein Ford Mustang zu einem Automobil-Connaisseur: eigentlich gar nicht. Das einzige, was da wirklich passt, ist der leistungsmäßige "Bang-for-the-Buck"-Aspekt.
Dass Intel in den letzten Jahren recht schwach ist, lässt AMD auch bei moderaten Fortschritten allerdings natürlich relativ besser dastehen, das sehe ich schon auch so.
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.264
Da tust du AMD etwas unrecht. Die aktuellen Ryzen-CPUs sind deutlich energieeffizienter als die von Intel (auch wenn das vermutlich eher der Verdienst von TSMC ist) und sind bei allem sehr stark, was sich parallelisieren lässt. Und nebenbei hat AMD starke iGPUs. High-End-Gaming ist im Consumer-Bereich aktuell eigentlich die letzte verbliebene Domäne von Intel.
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
457
Apple-Produkte werden mit dem Connaisseur gleichgesetzt, da passt ein preiswerter Prozessor mit ordentlicher Power nicht ins Bild...

Als Apple-Nutzer ist man etwas Besonderes, wegen des geringen Marktanteils und der ständigen Sonderlocken - das wars dann aber auch.
Wenn ich sehe, wer alles mit dem iPhone herumrennt, dann ist genau das eher das Pendant zum AMG-Mercedes, sicherlich auch nicht die Wahl des Auto-Liebhabers.
 

Leslie

Mitglied
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
1.780
Da tust du AMD etwas unrecht. Die aktuellen Ryzen-CPUs sind deutlich energieeffizienter als die von Intel (auch wenn das vermutlich eher der Verdienst von TSMC ist) und sind bei allem sehr stark, was sich parallelisieren lässt. Und nebenbei hat AMD starke iGPUs. High-End-Gaming ist im Consumer-Bereich aktuell eigentlich die letzte verbliebene Domäne von Intel.
Ja, da stimme ich zu. Alleine die Tatsache, dass AMD im Gegensatz zu Intel mittlerweile souverän im 7-nm-Bereich angekommen ist und mindestens ebenbürtige Benchmark-Ergebnisse liefert , legt eigentlich nahe, dass sie im Bereich der Energie-Effizienz vorne liegen dürften. Ich bin ein bisschen skeptisch, weil in der Vergangenheit häufig Etappensiege von AMD so ausgelegt wurden, als würden sie fortan nachhaltig im Rennen vorne liegen. Aber inzwischen zeichnet sich da schon eine deutliche Tendenz ab. Ich werde wohl beizeiten meine Meinung ändern müssen. Heute aber nicht mehr. ;)
 

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.451
Man darf auch nicht vergessen, dass AMD eine kleine Firma ist. Würde Apple komplett auf AMD umsteigen würde das nach Analystenschätzungen ca. 50%-80% zusätzlichen Umsatz für AMD bedeuten. Kann die Firma so schnell skalieren (bzw. lassen - sie produzieren ja nicht selbst)?
 

apvar

Mitglied
Mitglied seit
03.01.2010
Beiträge
387
Warum den nicht? Habe mal gelesen das sie auch bei TSCM, genau wie Apple produzieren lassen.
Und ein Umstieg auf AMD bedeutet ja auch ein anderen Befehlssatz als bei Intel, trotz X86-Struktur. Sprich es währe auch hier ein Umschreiben der Software nötig.
 

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.424
Warum den nicht? Habe mal gelesen das sie auch bei TSCM, genau wie Apple produzieren lassen.
Und ein Umstieg auf AMB bedeutet ja auch ein anderen Befehlssatz als bei Intel, trotz X86-Struktur. Sprich es währe auch hier ein Umschreiben der Sotware nötig.
AMD produziert überhaupt nichts selbst sondern lässt nur noch von Auftragsfertigern produzieren. Derzeit ist das TSMC, zuvor war das mal Globalfoundries. Globalfoundris gehörte meines Wissens früher mal zu AMD, wurde dann ausgegliedert und ist aktuell einfach abgehängt weil sie bei 14nm festhängen.
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.264
Eben, gefertigt wird so oder so bei TSMC. Und so viele Computer verkauft Apple nun auch nicht, allein die Konsolenverkäufe mit AMD-Technik sind mehr als das gesamte Apple-Lineup.

Und ein Umstieg auf AMB bedeutet ja auch ein anderen Befehlssatz als bei Intel, trotz X86-Struktur. Sprich es währe auch hier ein Umschreiben der Sotware nötig.
Das stimmt nicht. Ryzen-Hackintoshs sind Beweis genug. ;)
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.688
Na ja, da gibt es aber einige Sachen, die eben nicht funktionieren. Und das sind durchaus nicht ganz unwichtige Sachen... Ne, ein AMD-Hacky ist im Moment (ausser zum Experimentieren) nicht wirklich sinnvoll.

PS: Und es gibt Software, die nicht läuft.