Die Zukunft von macOS mit ARM-Prozessoren?!

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
239
AMD baut im x86-Bereich aus meiner Sicht "schon immer" Prozessoren, die viel Rechenpower für's Geld bieten. In der Premium-Business-Klasse haben die nie ein Bein auf den Boden bekommen und daran ändert sich m. E. auch aktuell noch nichts. AMD hat in den 90er Jahren Budget-CPUs für Gamer gebaut und das können sie auch heute noch gut. Dass sie auch was anderes können, müssen sie erst beweisen. Bis auf weiteres gehören solche CPUs aus meiner Sicht in Preis-Leistungs-Sieger wie z. B. Dell XPS 15, die Power ohne Ende zum günstigen Preis liefern (habe so ein Teil, allerdings mit Intel-Prozessor als Zweitgerät im Büro für rechenintensive mobile Einsätze, rennt wie Sau, fühlt sich aber auch an und klingt wie eine solche), dafür aber auch mit einem Lüfter-Sound "begeistern", für den sie jeder ernsthaft Kreative direkt zum Fenster hinaus befördern würde.
Bis auf weiteres passen die Teile zu Apple-Produkten wie ein Ford Mustang zu einem Automobil-Connaisseur: eigentlich gar nicht. Das einzige, was da wirklich passt, ist der leistungsmäßige "Bang-for-the-Buck"-Aspekt.
Dass Intel in den letzten Jahren recht schwach ist, lässt AMD auch bei moderaten Fortschritten allerdings natürlich relativ besser dastehen, das sehe ich schon auch so.
Das ist einfach dünnschiss, was du da erzählst über das xps 15.
Ein preisleistungssieger in Sachen rechenpower ist es eher nicht. Das sind Gaming-Plastik-klopper günstiger.
Das xps 15 fühlt sich auch mitnichten an wie eine Sau und ist von der Verarbeitung her sehr hochwertig (habe es selbst mal in der Hand gehabt)
Und ein Vergleichbares HP ZBook oder thinkpad P1/X1E ist mit bildungsrabatt auch nicht merklich teurer.
Über die Geräuschenissionen kann ich nichts sagen, aber gerade Apple hat sich diesbezüglich absolut null mit Ruhm bekleckert.
Alle MacBooks, die ich bisher erlebt habe, ob pro oder air, ob 13 oder 15, ob alt oder neu, sie haben eines gemeinsam:
Unter Last brüllen sie wie ein Tiger.
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.931
AMD hat bisher im Laptop-Bereich meines Wissens nichts vergleichbares zu Intel bieten können. Und da MacBooks den Großteil der verkauften Macs ausmachen, ist es nachvollziehbar, dass Apple keinen Wechsel zu AMD durchgeführt hat.
Deswegen auch "bisher".
Die Aussage "AMD hat bisher im Laptop ... nichts vergleichbares zu Intel bieten können" bedeutet das dies heute noch gilt und sich vielleicht in der Zukunft mal ändert.
Und genau dies ist falsch, AMD liegt in allen Bereichen deutlich vorne und die entsprechenden Prozessoren mit integrierter Grafik (die auch meilenweit vor Intels liegt) sind seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Das diese kommen und was sie können ist seit 1,5 Jahren schon weitgehend klar.

Man darf auch nicht vergessen, dass AMD eine kleine Firma ist. Würde Apple komplett auf AMD umsteigen würde das nach Analystenschätzungen ca. 50%-80% zusätzlichen Umsatz für AMD bedeuten. Kann die Firma so schnell skalieren (bzw. lassen - sie produzieren ja nicht selbst)?
Die Prozessoren werden von TSMC produziert, die produzieren auch die Apple Silicon Prozessoren.
Es ist also komplett unabhängig ob Apple auf Apple Silicon oder AMD setzt, TSMC muss die Kapazitäten bereitstellen.

Im übrigen macht AMD ca. 7 Milliarden US $ Umsatz, mit Steigerungen von ca. 20% pro Jahr.
Apple hat letztes Jahr knapp 18 Millionen Computer verkauft, das entspricht keiner 50-80% Umsatzsteigerung bei AMD
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
457
Vielleicht wollte AMD ja auch nicht und ARM-Macs sind Plan B? Wissen wir was im Valley so hinter verschlossenen Türen verhandelt wird?
 

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.451
Im übrigen macht AMD ca. 7 Milliarden US $ Umsatz, mit Steigerungen von ca. 20% pro Jahr.
Apple hat letztes Jahr knapp 18 Millionen Computer verkauft, das entspricht keiner 50-80% Umsatzsteigerung bei AMD
Apple zahlt nach Schätzungen im Jahr ca. 3,5 - 5 Mrd. Dollar im Jahr an Intel.
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.931
Apple zahlt nach Schätzungen im Jahr ca. 3,5 - 5 Mrd. Dollar im Jahr an Intel.
Nach wessen Schätzungen? das entspräche oberen Ende 300 Euro / Prozessor.
3,5 Milliarden erscheinen mir da schon realistischer.
Dazu noch 20% Nachlass von AMD und wir sind im Jahre 2021 bei
20-25% des AMD Umsatzes, wie gesagt die wachsen stark und
die neuen Konsolen PS und Xbox mit AMD Technik kommen auf den Markt.

Es ändert nichts daran dass es kapazitätsmäßig vollkommen egal
ist, da sowieso TSMC die Kapazität bereitstellen hätte müssen.
 

thorstenhirsch

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2015
Beiträge
739
Schaut man in die Geschichte Intels zurück ist ein immer wiederkehrendes Muster zu erkennen:

1) Intel hat einen Technologievorsprung, es fehlt an ernstzunehmender Konkurrenz und man ruht sich auf den Lorbeeren aus
2) Ein Konkurrent kommt ums Eck und macht Intel Feuer unter'm Hintern
3) Intel investiert massivst in R&D, schließlich arbeiten dort ausgesprochen fähige Köpfe, und entwickelt einen scheinbar uneinholbaren Technologievorsprung
4) Goto 1)

Letztlich heißt es immer so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft. Das mag jetzt zwar eine stark versimplifizierte Sichtweise sein, aber ein Blick in die vergangenen 40 Jahre Prozessor-Entwicklung zeigt eine immerwährende Wiederkehr dieser Entwicklung.
Eigentlich nicht. Ich habe die letzten 25 Jahre wie folgt erlebt:

1.) AMD baut in den 90ern Billig-x86er, kommt also nur über den Preis zum Kunde.
2.) Intel will als Marktführer eine neue (inkompatible) 64bit-Architektur einführen: IA64
3.) AMD sieht dies als Chance und entwickelt eine zu x86 kompatible 64bit-Architektur (AMD64) und setzt auf performante und günstige AMD64-Desktop-CPUs
4.) Intels neue Architektur wird vom Markt nicht akzeptiert, aber Intel erwirtschaftet trotzdem stetig Gewinn durch höhere Preise und fast 100% Marktanteil bei Laptops und hat zwar eine langsamere, aber stabile Entwicklungsstrategie
5.) AMD erobert zwar fast 50% Marktanteil bei Desktops (Q1/2006), bricht dann aber vollkommen weg
6.) 10 Jahre lang ist AMD praktisch tot, Intels Marktanteil klettert auf 80% und hat die schnellsten CPUs mit AMD64-Architektur

Also komplett gegenteiliges Fazit: ein Underdog scheitert am Durchhaltevermögen und/oder der langfristig nachhaltigen Strategie des Marktführers. Hoffen wir mal, dass sich dies nicht wiederholt... bei Ryzen sieht's ja derzeit in der Tat sehr gut aus, aber bei den AMD-GPUs bin ich derzeit nicht so optimistisch. Vielleicht sagen wir in 10 Jahren, dass es dumm war von AMD, Intel und nVidia gleichzeitig besiegen zu wollen.
 

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
Da trafen ja bisher zwei ähnlich tickende Unternehmen aufeinander. Dann darf man sicher davon ausgehen, dass mit Apple Silicon die Preise nach unten gehen?
Apple wechselt nicht wegen Performance von Intel weg sondern weil die Marge dadurch massiv steigt. Da wird kein Cent runtergegangen beim Endkundenpreis, wahrscheinlich eher erst mal etwas höher weil man ja "Superspeed" verkauft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MaccaR

Leslie

Mitglied
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
1.780
Apple wechselt nicht wegen Performance von Intel weg sondern weil die Marge dadurch massiv steigt. Da wird kein Cent runtergegangen beim Endkundenpreis, wahrscheinlich eher erst mal etwas höher weil man ja "Superspeed" verkauft
Natürlich möchte Apple Geld verdienen und misst letztlich jede Entscheidung daran. Dass die technische Leistung und sonstige Zusammenarbeit mit Intel an der Entscheidung keinen wichtigen Anteil hatte, wage ich aber zu bezweifeln.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chris25

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
Natürlich möchte Apple Geld verdienen und misst letztlich jede Entscheidung daran. Dass die technische Leistung und sonstige Zusammenarbeit mit Intel an der Entscheidung keinen wichtigen Anteil hatte, wage ich aber zu bezweifeln.
Wenn Apple sich über Performance scheren würde, hätten sie nicht die am schlechtesten programmierten Grafikkartentreiber der Computerindustrie
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MaccaR

Leslie

Mitglied
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
1.780
Wenn Apple sich über Performance scheren würde, hätten sie nicht die am schlechtesten programmierten Grafikkartentreiber der Computerindustrie
Schau Dir z. B. mal die Grafikperformance (insbesondere das Smooth Scrolling und die Energie-Effizienz) von Safari auf macOS im Vergleich zu jedem beliebigen anderen Browser auf irgendeinem anderen Betriebssystem an, falls Du das wirklich ernst gemeint hast.
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.264
Na ja, da gibt es aber einige Sachen, die eben nicht funktionieren. Und das sind durchaus nicht ganz unwichtige Sachen... Ne, ein AMD-Hacky ist im Moment (ausser zum Experimentieren) nicht wirklich sinnvoll.

PS: Und es gibt Software, die nicht läuft.
Ja, klar. War auch nicht als Werbung für "Ryzentoshs" gemeint, dass es da noch Probleme gibt ist mir klar (wobei das schon erstaunlich gut läuft, wenn man bedenkt, wie weit die Hardware von echten Macs weg ist), sondern nur als Argument gegen den Post von mir zitierten Post.

Wenn eine Software auf Ryzen nicht läuft, liegt das in aller Regel daran, dass hochspezielle Funktionen genutzt werden, und unter macOS bislang blind angenommen werden konnte, dass ein ein x86-Prozessor eben ein Intel-Prozessor ist. So laufen beispielsweise einige Programme nicht, weil sie die "Intel Math Kernel Library" nutzen - große Überraschung, dass das crasht. ;) Genauso haben Virtualisierungen Probleme, weil Apples Hypervisor-Framework eben nur mit Intel kann - auch das könnte einfach an zentraler Stelle gefixt werden.

Von solchen "Spezialitäten" abgesehen, kann ein AMD-Prozessor selbstverständlich normalen x86_64-Code genauso wie ein Intel-Prozessor ausführen. Das ist mit einem Port auf ARM überhaupt nicht vergleichbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn

apvar

Mitglied
Mitglied seit
03.01.2010
Beiträge
387
Wenn eine Software auf Ryzen nicht läuft, liegt das in aller Regel daran, dass hochspezielle Funktionen genutzt werden, und unter macOS bislang blind angenommen werden konnte, dass ein ein x86-Prozessor eben ein Intel-Prozessor ist. So laufen beispielsweise einige Programme nicht, weil sie die "Intel Math Kernel Library" nutzen - große Überraschung, dass das crasht. ;) Genauso haben Virtualisierungen Probleme, weil Apples Hypervisor-Framework eben nur mit Intel kann - auch das könnte einfach an zentraler Stelle gefixt werden.

Von solchen "Spezialitäten" abgesehen, kann ein AMD-Prozessor selbstverständlich normalen x86_64-Code genauso wie ein Intel-Prozessor ausführen. Das ist mit einem Port auf ARM überhaupt nicht vergleichbar.
Genau das meinte ich. Schließlich hat AMD seit langen Jahren eigene neue Befehle auf den Markt geschmissen. Hier ist die Frage, warum? Wegen möglicher Lizenzgebühren an Intel oder schlicht Weil ihnen die Erweiterungen bei Intel nicht zusagten? Zum anderen hat AMD einige Befehlssatzerweiterungen vor Intel gebracht, zumindest in den K6 und K7 Zeiten.
 

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
Schau Dir z. B. mal die Grafikperformance (insbesondere das Smooth Scrolling und die Energie-Effizienz) von Safari auf macOS im Vergleich zu jedem beliebigen anderen Browser auf irgendeinem anderen Betriebssystem an, falls Du das wirklich ernst gemeint hast.
Schau Dir mal Performancevergleiche auf der gleichen Hardware unter macOS und Windows an. Falls Du das wirklich ernst gemeint hast
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
457
Schau Dir mal Performancevergleiche auf der gleichen Hardware unter macOS und Windows an. Falls Du das wirklich ernst gemeint hast
Zumindest scheint es bei macOS immer wieder Probleme mit dem Ansteuerm externer 4K-Monitore zu geben, während das bei Windows auf vergleichbarer Hardware smooth läuft.
Als Grund heisst es immer „der anders funktionierende Bildaufbau bei macOS“ - aber wenn der so offensichtlich schlechter ist, warum nicht daran was ändern? Sonst wird das Plus an Performance bei ARM nachher von schlechterer Software aufgefressen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Rul

MaccaR

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2016
Beiträge
341
Seit wann läuft die MKL nur auf Intel-Prozessoren?
Er meint wohl die künstliche Performancebremse
In older versions, setting the undocumented environment variable MKL_DEBUG_CPU_TYPE=5 could be used to override the vendor string dependent codepath choice and activate supported instructions up to AVX2 on AMD processor based systems resulting in equal or even better performance when compared to Intel CPUs. Since at least Update 1 2020, the workaround does not work anymore.
https://en.wikipedia.org/wiki/Math_Kernel_Library