Die Zukunft von macOS mit ARM-Prozessoren?!

Diskutiere das Thema Die Zukunft von macOS mit ARM-Prozessoren?! im Forum Gerüchteküche.

  1. Mankind75

    Mankind75 Mitglied

    Beiträge:
    1.867
    Zustimmungen:
    357
    Mitglied seit:
    28.06.2005
    Preis-/Leistungsverhältnis ist meines Erachtens bei ARM wirklich super. Ob Apple das interessiert ist wiederum eine andere Frage. Ich gehe aber auf jeden Fall davon aus, dass so ein großer Konzern Szenarienplanung macht. Und dies wird wahrscheinlich auch der Grund sein, warum man solche Hinweise in der Beta findet. Der Konzern möchte von einem eventuellen Schwenk nicht überrascht werden und bereitet sich vor. Und sei es nur im Rahmen des Risikomanagements.
     
  2. Andi

    Andi Mitglied

    Beiträge:
    8.003
    Zustimmungen:
    1.231
    Mitglied seit:
    16.05.2002
    Wie beim Atari. Die Leistung wird für viele Anwender schon überdimensioniert sein...
     
  3. rudluc

    rudluc Mitglied

    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    188
    Mitglied seit:
    16.01.2016
    Wie war das nochmal mit der neuen Programmierumgebung, in der es Entwicklern möglich ist, neben iOS-Apps gleich die macOS-Programme mit zu erstellen?
    Ich bin kein Entwickler und kenne mich damit nicht aus, aber ich habe vor einiger Zeit die News so verstanden. Vielleicht macht man damit schon mal die iOS-Plattform (mitsamt der ARM-ARchitektur) für Entwickler interessanter.
     
  4. Andi

    Andi Mitglied

    Beiträge:
    8.003
    Zustimmungen:
    1.231
    Mitglied seit:
    16.05.2002
    Du brauchst ja auch die Hardware. In den ersten Intelmacs war noch Pentium verbaut. Das kam durch eBay raus. Die konnten noch lange nicht alle Entwickler kaufen. Apple ist da etwas eigen um es nett aus zu drücken.
     
  5. xentric

    xentric Mitglied

    Beiträge:
    3.838
    Zustimmungen:
    662
    Mitglied seit:
    11.05.2007
    Es gibt doch schon 4 Windows 10 ARM Geräte mit Qualcomm. Wenn man sich da die Reviews anschaut, sind die nicht begeistert. Und wie hier schon geschrieben wurde, die Architektur ist für niedirgen Stromverbrauch, single threaded performance und wenig I/O getrimmt.

    Fast alle Reviews sagen, sobald man mehr als "ein Ding gleichzeitig" macht fühlt sich das an wie aus den 90igern. Kann ich mir vorstellen. Smartphones machen da ja auch. Und davon abgesehen, aktuelle CISCs ist mittlerweile schon ziemoch RISC, und nimmt man eine aktuelle Intel CPU, ist da <20% Computation-Logik. Das meiste ist GPU, Cache (Memory), und I/O. Wenn man das so hochskaliert in den aktuellen ARMs, die nicht für high Perfomance ausgelegt sind, ist da nicht mehr viel Unterschied, imho.

    Und das Gerücht gibts seit wie lange? Kann ja schon kommen,.. ich bin mal gespannt. Intel wollte ja Microsoft verklagen, wenn die einen x86 Emulator rausbringen mit ihrem ARM Windows, .. ham se (bisher) nicht gemacht. War auch nicht anders zu erwarten, ..
     
  6. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Ja, hat bei Microsoft und Adobe so 2 Jahre gebraucht ;)
     
  7. ma2412

    ma2412 Mitglied

    Beiträge:
    446
    Zustimmungen:
    78
    Mitglied seit:
    17.03.2013
    Blöde Frage:
    Ein Programm "X" ist für Intel (via Xcode o.Ä.) kompiliert worden

    Wenn zB. Apple das Xcode so aufbohren würde, dass man Programm "X" (sofern man den Quellcode natürlich hat, also der Entwickler ist) einfach dann zusätzlich auf ARM kompilieren könnte, damit es dort nativ ausgeführt werden kann - dann wären Emulationsverluste wohl nicht mehr vorhanden (abgesehen davon, wie schnell oder langsam dann die ARM-CPU ist beim Benutzen des Programmes)

    Oder kann man das nicht so einfach auf ARM kompilieren?
    IMO müsste man ja "nur" die Swift-Befehle nicht auf Intel-Maschinencode, sondern auf ARM-Maschinencode ändern - und wenn man die Source vom Programm hat und es neu kompiliert, sollte das ja möglich sein, oder stelle ich mir das zu einfach vor?
     
  8. thorstenhirsch

    thorstenhirsch Mitglied

    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    199
    Mitglied seit:
    17.03.2015
    Sehr richtig, ma2412. Entwickler von Anwendungen und Apps sind heutzutage so weit weg von der Prozessorarchitektur, dass die gar nicht merken, wenn ihre Programme plötzlich auf einem ARM lauffähig sind. Entscheidend ist, dass systemseitig die gleichen Frameworks und Bibliotheken bereit stehen. Und natürlich die Entwicklungsumgebung. Für all das ist Apple zuständig.

    Entwickler müssen daher nicht überzeugt werden. Die angesprochene single-thread-Performance dürfte der Knackpunkt sein. Eventuell muss auch GPU-seitig noch etwas entwickelt werden, denn bislang kenne ich ARM-CPUs nur in Kombination mit den stromsparenden GPUs (Mali, VideoCore, ...), aber nicht mit den Highend-GPUs von Nvidia und AMD.

    Man muss das von weiter oben betrachten um alle Abhängigkeiten zu erkennen. Einem Entwickler reicht es zwar, dass Apple alle Frameworks und Libs auf ARM portiert, aber Entwickler sind meist Angestellte von Großkonzernen, die lieber neue Softwarelizenzen verkaufen als den Kunden ihre alte Software kostenlos für ARM zu verschenken. Es wird also sicherlich keine kostenlose ARM-Version für ein 10 Jahre altes MS Office geben. Eine Frage, die sich Apple daher auch stellen muss, lautet: "Was kann man den Kunden zumuten?" in Bezug auf den Neuerwerb von Software.

    Meiner Ansicht nach würde ein Wechsel von x86 zu ARM den Kunden mehr Nachteile als Vorteile bringen. Nutznießer dürften vor allem Apples Aktionäre sein, da Apple eigene ARM-Prozessoren sicherlich günstiger produzieren kann als teure x86er woanders einzukaufen. Die derzeitige Aufteilung des Markts in x86/high-performance vs. ARM/low-energy-consumption ist aber gar nicht so schlecht. Und ich halte es für unrealistisch, dass Apple es schafft, einen so leistungsfähigen ARM-Chip zu entwickeln, der den Ansprüchen der "Pro"-User gerecht wird.
     
  9. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    11.212
    Zustimmungen:
    6.466
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Naja ... wenn deine App bisher die Leistung eines flotten Intel SingleCores genutzt hat und plötzlich auf einem ARM SingleCore vor sich hindümpelt, dann merkt man das schon ;)

    Applikationen sollten dann schon auf MultiThreading umgeschrieben werden, da könnte man ja mit ARM gut skalieren. Das würd zwar jetzt auch schon gut passen, aber selbst große Buden sehen keinen Anlass ihre Apps auf MultiThreading umzubauen. Single ist ja meist flott genug.
     
  10. Andi

    Andi Mitglied

    Beiträge:
    8.003
    Zustimmungen:
    1.231
    Mitglied seit:
    16.05.2002
    Wäre was neues wenn sich die Frage jemals stellen sollte. Der Kunde fragt sich: „Wieviel Messer im Rücken ertrage ich.“
     
  11. JeanLuc7

    JeanLuc7 Mitglied

    Beiträge:
    4.307
    Zustimmungen:
    1.106
    Mitglied seit:
    04.04.2005
    Was wäre denn, wenn Apple einen A12 als Coprozessor einbaute? Und damit iOS-Programme nativ auf dem Mac im Fenster ausführen könnte? Damit hätte man den gesamten AppStore auf den Macs verfügbar gemacht. SOWAS fände ich cool.
     
  12. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    11.900
    Zustimmungen:
    4.320
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    mmmh, so richtig viele gute Apps sind da nicht zu finden - schon gar nicht für ein Desktop System.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...