Der Macuser-Bar Politik Thread ...

Diskutiere das Thema Der Macuser-Bar Politik Thread ... im Forum MacUser Bar

Braucht die Macuser-Bar einen Politik Thread?

  1. Ja!

    129 Stimme(n)
    44,6%
  2. Nein!

    132 Stimme(n)
    45,7%
  3. Vielleicht ...

    28 Stimme(n)
    9,7%
  1. Homebrew

    Homebrew Mitglied

    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    1.003
    Mitglied seit:
    01.02.2008
    Die IMHO grösste Ungerechtigkeit ist doch
    wie mit älteren AN umgegangen wird,
    die Altersdiskrimminiert nach einem
    Jahr schon alles verlieren können, wenn sie in H4 landen, ohne jemals eine Chance wieder eingestellt zu werden.
     
  2. Mann im Mond

    Mann im Mond Mitglied

    Beiträge:
    2.789
    Medien:
    13
    Zustimmungen:
    5.080
    Mitglied seit:
    14.05.2014
    passt hier ja rein:

    Direkt herabwürdigen

    Man beleidigt die Vertreter der Gegenmeinung ganz unverstellt. Das bietet sich an, wenn der Gesprächspartner zum Beispiel zu einer Berufsgruppe gehört, deren Reputation in der Öffentlichkeit oder im Betrieb ohnehin schlecht ist. "Wir alle wissen, dass Sie als Politiker nicht an langfristigen, nachhaltigen Lösungen interessiert sind, sondern nur mit populistischen Sprüchen auf Stimmen zielen." Oder: "Sie sind Journalist. Sie können das nicht genau wissen." Vorgeschlagen wird auch: "Es ist jedem klar, dass Sie als Handwerker diese Zusammenhänge nicht erfassen können." Eine verfeinerte Variante der unfairen Dialektik: den Gegner persönlich attackieren und dabei witzig sein. Zum Beispiel: "Die Farbe Ihres Hemdes entspricht Ihrer Gesinnung." Oder: "Jemand, der so viel isst, muss Probleme haben beim Denken."

    Die Integrität des Gegners in Zweifel ziehen

    Sie verdächtigen Ihren Gegner, seine eigenen Grundsätze nicht zu befolgen: "Sie verlangen von uns allen ökologisches Verhalten. Aber zur Diskussion sind Sie mit dem Flugzeug angereist." Sie unterstellen ihm, ein verkniffener Moralapostel zu sein.

    Nebensächlichkeiten aufblasen

    Nebensächlichkeiten werden hochgespielt, so dass der Zuhörer die Hauptsache (die eigentliche Absicht) nicht erkennt.

    Moralisch werden

    Eine der besten, schärfsten und unfairsten Waffen im Wortgefecht ist die Moral. "Wer nach Tschernobyl immer noch Atomkraftwerke fordert, spuckt auf die Gräber der Atomtoten." "Wer die Organisationsstruktur des Unternehmens ändert, zerstört es und tritt das Erbe unserer Väter mit Füßen." Pfiffiger noch ist es, die Moral mit einer rhetorischen Frage ins Spiel zu bringen. "Wollen Sie in Kauf nehmen, dass unsere Mitarbeiter Hartz-IV-Empfänger werden?" "Glauben Sie, Sie werden Ihrer Verantwortung gegenüber Ihrem Kleinkind gerecht, wenn Sie es mit einem Jahr in fremde Hände geben?"
     
  3. punkreas

    punkreas Mitglied

    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    996
    Mitglied seit:
    11.12.2012
    Nett, dass du das erwähnst. Darum ging's mir aber gar nicht, sondern um die qualifizierte aussage, jemand habe wem mal gesagt ...

     
  4. spoege

    spoege Mitglied

    Beiträge:
    2.260
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    5.821
    Mitglied seit:
    16.06.2007
    Stimmt, grade gestern kam hier mal wieder so ein beleidigender Post rein:
     
  5. EutinOH

    EutinOH Mitglied

    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1.674
    Mitglied seit:
    07.09.2007
    Gab immerhin drei “Gefällt mir“ ... ich weiss, der war jetzt böse
     
  6. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    2.023
    Medien:
    38
    Zustimmungen:
    7.636
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    EutinOH, eine Meinung kann nicht böse sein, man sollte sie aber verschmerzen können.
     
  7. Homebrew

    Homebrew Mitglied

    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    1.003
    Mitglied seit:
    01.02.2008
    Ob Rassismus und Fremdenfeindlichkeit eine "Verschmerzbare" Meinung ist ?
     
  8. spoege

    spoege Mitglied

    Beiträge:
    2.260
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    5.821
    Mitglied seit:
    16.06.2007
    Rassisten, Fremdenfeinde und Rechte sind nie Rassisten, Fremdenfeinde und Rechte. Und Nazis sind, klar, keine Nazis. Sie alle sagen nur ihre Meinung und fordern, dass sie als Meinung akzeptiert wird.

    Okay, kann man machen. Problematisch wird es, wenn diese "Meinung" zu einer Forderung wird, die sich Politiker zueigen machen. Und richtig schwierig wird es, wenn diese Politiker dann sogar in die Lage versetzt werden, diese Forderungen in Gesetze und staatliche Maßnahmen umzusetzen.

    Deswegen würde ich sagen: Jede Meinung, die hier in der Diskussionsrunde geäussert wird, darf so kritisiert werden, als handele es sich um einen politischen Plan, ein Gesetz, eine staatliche Maßnahme. Also auch hart und zugespitzt.

    Dieses Gegreine "ist nur meine Meinung", "habe ich Meinung geäußert, darf ich das nicht" oder "ich akzeptiere deine Meinung" können wir uns sparen.
     
  9. EutinOH

    EutinOH Mitglied

    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1.674
    Mitglied seit:
    07.09.2007
    Auf den Punkt gebracht. Mit wenigen Worten. Besser geht nicht.
     
  10. EutinOH

    EutinOH Mitglied

    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1.674
    Mitglied seit:
    07.09.2007
    Da erwartest Du aber sehr viel.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...