Gesellschaft BER Airport Berlin – Die unendliche Geschichte

Franken

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2005
Beiträge
3.377
"Der Flughafen BERwird nach Meinung des Experten Dieter Faulenbach da Costa nie in Betrieb gehen."
Quelle

Dann könnten wir ja schon mal über eine Folgeverwertung diskutieren :)
 

Cosmic7110

Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
in 5 Jahrne wird das Ding für einen Symbolischen Euro verkloppt, ausgeschlachtet und zum Freizeitparkgelände :)
 

Chaostheorie

Mitglied
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
2.211
"Der Flughafen BERwird nach Meinung des Experten Dieter Faulenbach da Costa nie in Betrieb gehen."
Ein Problem dürfte auch sein: wenn die noch offenen Baumaßnahmen irgendwann 2017 oder 2019 tatsächlich abgeschlossen sein sollten, sind die bis 2011/2012 fertiggestellten Abschnitte wahrscheinlich schon längst wieder stark sanierungsbedürftig und technisch überholt. Das wird nie fertig.

Ich würde das Flughafengelände in Zusammenarbeit mit dem Filmboard Berlin-Brandenburg und den Deutschen Filmförderfonds einfach an diverse Hollywood-Produktionen vermieten. Ist doch auch ganz nett.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Franken

McOdysseus

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2003
Beiträge
6.034
Können WIR es nicht mehr? Jetzt so ganz allgemein?
Ich denke wir könnten es, wenn jeder für sein Tun haftbar wäre.

Dann stiege die Wahrscheinlichkeit, daß Menschen zu Werke gehen, die ihr Aufgabe verstehen und von vorneherein wissen, daß sie ihre Arbeit möglichst fehlerfrei verrichten müssen. (Fehler passieren überall, dafür gibt es auch zurecht entsprechende Pläne in jedem Projekt. Was am BER abläuft ist aber offenbar konsequenzloses Komplettversagen.)

Ich möchte selbstverständlich keine drakonische Bestrafung von professionellen Fehlern, aber wenn die Dinge so monströs aus dem Ruder laufen, wie am BER, dann erwarte ich, daß frühzeitig und an den entsprechenden Stellen Konsequenzen gezogen werden. Ansonsten wird jegliches Projekt zum Selbstbedienungsladen, was in Berlin ja keinen zu stören scheint.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: guhrkensalat, Elvisthegreat, mdiehl und 4 andere

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
7.439
Vielleicht kann man da ja Flüchtlinge unterbringen...
Oder wäre das wegen der Baumängel zu gefährlich?
:crack:
 

Franken

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2005
Beiträge
3.377
oder wir könnten die Politiker dort unterbringen und sie weiter wurschteln lassen.
Der BER als Holodeck für unfähige Politiker.
So hätten wir auch die Frage geklärt, was passiert mit den ganzen Politikerdarstellern,
wenn die EU abgewickelt wird. Irgendwo müssen die ja hin. Und sie in das echte Leben
zu integrieren wird sicher nicht gehen, denn von dort wurden sie ja nach Brüssel
entsorgt.
 

Cosmic7110

Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
Ich denke wir könnten es, wenn jeder für sein Tun haftbar wäre.

Dann stiege die Wahrscheinlichkeit, daß Menschen zu Werke gehen, die ihr Aufgabe verstehen und von vorneherein wissen, daß sie ihre Arbeit möglichst fehlerfrei verrichten müssen. (Fehler passieren überall, dafür gibt es auch zurecht entsprechende Pläne in jedem Projekt. Was am BER abläuft ist aber offenbar konsequenzloses Komplettversagen.)

Ich möchte selbstverständlich keine drakonische Bestrafung von professionellen Fehlern, aber wenn die Dinge so monströs aus dem Ruder laufen, wie am BER, dann erwarte ich, daß frühzeitig und an den entsprechenden Stellen Konsequenzen gezogen werden. Ansonsten wird jegliches Projekt zum Selbstbedienungsladen, was in Berlin ja keinen zu stören scheint.
Nicht nur Berlin, im KSTA war auch erst ein Bericht über solche Machenschaften an diversen Justizgebäuden etc. Wenn es doch belegbar ist das hier Betrogen, nicht nachgedacht oder anderweitig bereichert ist, verstehe ich nicht warum man die jeweiligen verantwortlichen nicht zur Rechenschaft zieht.... da wird dann "gerügt" und damit wars das? wenn eine Stadt wie Köln, denen das Wasser bis zum hals steht, merhrere Millionen zuviel ausgibt, würde mich das als Bürgermeister oder anderweitig verantwortlicher sehrwohl interessieren.
 

mdiehl

Mitglied
Mitglied seit
21.07.2007
Beiträge
1.816
Ich denke wir könnten es, wenn jeder für sein Tun haftbar wäre.

Dann stiege die Wahrscheinlichkeit, daß Menschen zu Werke gehen, die ihr Aufgabe verstehen und von vorneherein wissen, daß sie ihre Arbeit möglichst fehlerfrei verrichten müssen. (Fehler passieren überall, dafür gibt es auch zurecht entsprechende Pläne in jedem Projekt. Was am BER abläuft ist aber offenbar konsequenzloses Komplettversagen.)

Ich möchte selbstverständlich keine drakonische Bestrafung von professionellen Fehlern, aber wenn die Dinge so monströs aus dem Ruder laufen, wie am BER, dann erwarte ich, daß frühzeitig und an den entsprechenden Stellen Konsequenzen gezogen werden. Ansonsten wird jegliches Projekt zum Selbstbedienungsladen, was in Berlin ja keinen zu stören scheint.
Da ich mich auch in Großprojekten gezwungenermaßen auskenne, kann ich nur sagen, dass sich hier einige Firmen eine godene Nase verdient haben, es zahlt ja der Steuerzahler.
Und wenn es dann Probleme gibt ist die Firma pleite und die nächste wird aufgemacht. So auch bei BER geschehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Terrorkeks

Achim22

Mitglied
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
880
Papperlapapp, das ist eine als Pannenairport getarnte Prophylaxe, da die deutschen Rechten so dämlich waren, sich über den Tisch ziehen zu lassen, und sich mit den russischen Putin-Rechten verbündet haben. Somit ist erstmal sichergestellt, daß die neo-sowjetischen Luftlandetruppen nicht so einfach wie in der Ostukraine, in Berlin aufschlagen können.
 

punkreas

Mitglied
Mitglied seit
11.12.2012
Beiträge
1.806
Papperlapapp, das ist eine als Pannenairport getarnte Prophylaxe, da die deutschen Rechten so dämlich waren, sich über den Tisch ziehen zu lassen, und sich mit den russischen Putin-Rechten verbündet haben. Somit ist erstmal sichergestellt, daß die neo-sowjetischen Luftlandetruppen nicht so einfach wie in der Ostukraine, in Berlin aufschlagen können.
Wot?
 

Chaostheorie

Mitglied
Mitglied seit
05.04.2005
Beiträge
2.211
Dieser heute show-Clip wird im Januar vier Jahre alt, ist aber immer noch aktuell. :d

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KOJOTE

Cosmic7110

Mitglied
Mitglied seit
20.04.2007
Beiträge
3.867
So ist das und es wird noch viele Jahre so weitergehen.... die Welt zieht an uns vorbei und wir denken immernoch wir können weiterhin was reissen.

Wieviel Jahre bauen die nun an diesem Ding? Wenn Chinas Städte in dem Tempo wachsen würden wie wir bauen, bräuchten wir uns die nächsten Jahrhunderte keine Gedanken machen müssen :D Tun sie leider nicht ;)
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
7.439
Tja, Hamburg hat seine Elbphilharmonie wenigstens fertig bekommen, aber Berlin...
Und von dort werden wir regiert...
 

nonpareille8

Mitglied
Mitglied seit
13.05.2005
Beiträge
4.429
Ich sehe in der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins eine mediale Kampagne:

Es soll nur von den neuesten Gerüchten um die Lombardis abgelenkt werden.
Ist sie jetzt schwanger oder etwa nicht ? o_O
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Cosmic7110
Oben