Benzinpreis ist für euch ok?

stonefred

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.11.2007
Beiträge
8.295
Punkte Reaktionen
7.137
Das hängt vom Stadtwerk ab. Es gibt wohl ein paar, die auf fallende Preise gesetzt haben und sich noch nicht eingedeckt hatten. Das ging durch die Presse.
Ob sich das auf seine Mieter auswirkt hängt von der Heizung ab. Wir z.B. hängen an der Fernwärme. also direkt am Stadtwerk.
Es gibt ja sicher noch die vertraglich festgelegten Preise seit der letzten bis zur nächsten Vertragsperiode. Da werden sie wohl Verluste einfahren. Fernwärme ist ein guter Punkt, Müll brennt ja auch, da müssten die Preise sinken. :)
 

stonefred

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.11.2007
Beiträge
8.295
Punkte Reaktionen
7.137
Wer clever ist rüstet jetzt auf eine Wärmepumpe um. Und ja, das geht bedingt auch bei Altbauten da es jetzt Anlagen gibt die bis zu 70 Grad Vorlauftemperatur erzeugen.
Viele haben halt gerade auf Gas umgestellt, da müsste man schauen, ob sich das zusammen mit Abschreibung rechnet.

Edit:
Ich seh grade, wie stark die Preiserhöhungen sind... das sollte oder müsste man nicht, das muss man unbedingt!
 
Zuletzt bearbeitet:

PAP

Mitglied
Dabei seit
11.07.2006
Beiträge
722
Punkte Reaktionen
42
Ich glaube ja nicht, dass die Ölpreise 2022 sich auf die Heizperiode 2021/2022 auswirken
Naja doch, für das Jahr 2022 wird es relevant. Generell ist es so dass man erst NK erhöhen darf wenn es eine Nachzahlung in der NK Abrechnung gab. Nebenkostenabrechnungen sind kompliziert von der Rechtslage gesehen.
Vollgetankt worden ist ja 2021
Bei uns nicht, es geht ja auch um das gebunden Kapital im Öltank im Verhältnis zum Verbrauch und die Beobachtung der Marktentwicklung. Mit Sinkender Nachfrage sinken die Preise. https://www.tecson.de/heizoelpreise.html Ebenso können einem die Mieter vorhalten warum man so teuer eingekauft hat und einen in der Beziehung wieder den Mieterbund auf en Hals hetzen. Hier gilt das Prinzip, günstige Preise abwarten. = Im Nachhinein ist man immer schlauer. Im Frühjahr 2020 haben wir natürlich auch voll gemacht.

Wer clever ist rüstet jetzt auf eine Wärmepumpe um.
Ja gut, in diesem Haus mit fünf Mietsparteien rüsten wir jetzt nach Pfingsten auf Erdgas Brennwertheizung um. Die Ausschreibung hierfür lief schon seit 2019, Corona bedingt hatten die Handwerker alle Hände voll zu tun und man wartete ewig auf Angebote. Seit September 2021 liegt die Gasleitung endlich in der Straße, auch zu spät für einen Heizungseinbau im selben Jahr, jetzt erst kommt die Gasheizung rein. "Wer clever ist" - Was ich sagen möchte ist das selbst der hiesige Energieberater sowohl Heizungsbauer für die Konstellation Haus eine Gasheizung empfohlen hat. Kannst du mir hier bitte das passenden Wärmepumpenprodukt verlinken.

Gasversorger, aktuell ist es auch so das die Gasversorger Kunden aus laufenden Verträgen kündigen und die Kunden dann in die Grundversorgung fallen, zu aktuellen Marktpreisen. https://www.check24.de/gas/gaskrise/
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.479
Punkte Reaktionen
6.749
Wer clever ist rüstet jetzt auf eine Wärmepumpe um. Und ja, das geht bedingt auch bei Altbauten da es jetzt Anlagen gibt die bis zu 70 Grad Vorlauftemperatur erzeugen.

Ich hatte sogar eine Grundwasser-Wärmepumpe, eigentlich im Winter besser als Luft ...
Leider hat das zu normalen Heizkörpern nicht gepasst, Temperatur zu gering.

Als ich mich vor 3 Jahren informiert hab, war der Ersatz durch eine moderne Wärmepumpe
so teuer, dass ich es dann gelassen habe. Obwohl die Anschlüsse, Wasser-Entnahme,
Erlaubnis des Umweltamtes usw. ja alles schon da ist.
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Ich glaube ja nicht, dass die Ölpreise 2022 sich auf die Heizperiode 2021/2022 auswirken. Vollgetankt worden ist ja 2021.
Was meinst Du wie viele letztes Jahr nicht voll- bzw. nachgetankt haben weil das Heizöl so "teuer" war..
Wer clever ist rüstet jetzt auf eine Wärmepumpe um. Und ja, das geht bedingt auch bei Altbauten da es jetzt Anlagen gibt die bis zu 70 Grad Vorlauftemperatur erzeugen.
In dieser pauschalität hat das mit Clever sein nix zu tun..
 

PAP

Mitglied
Dabei seit
11.07.2006
Beiträge
722
Punkte Reaktionen
42
dazu würde ich erst mal ein paar Eckdaten von Dir benötigen, alles andere wäre maximal unseriös ;)
Ich dachte da konkret an den Hersteller dieser Dinger damit ich mir das Angebot von diesen einmal ansehen kann. Sodass ich das mit hiesige Fachleute besprechen kann. Anlagenmechaniker Klima Heizung in der Bekanntschaft

Was meinst Du wie viele letztes Jahr nicht voll- bzw. nachgetankt haben weil das Heizöl so "teuer" war..

In dieser pauschalität hat das mit Clever sein nix zu tun..
So ist es!
 

Siebenstern

Mitglied
Dabei seit
07.09.2021
Beiträge
257
Punkte Reaktionen
126
Was meinst Du wie viele letztes Jahr nicht voll- bzw. nachgetankt haben weil das Heizöl so "teuer" war..
Ich z.B. und jetzt muss ich spätestens Anfang August. Ich tanke in der Regel 3.000 Liter, da ich auch noch einen Holzofen habe. Die 3.000 Liter haben mich beim letzten Mal ca. 1.200.– € brutto gekostet, aktuell sind fast 4.000.– € fällig.
 

mcmrks

Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
419
Punkte Reaktionen
127
wir hatten vor ein paar monaten die jährlich üblichen 4.000 liter (tank fasst 8.000, ist aber untenrum ziemlich verschlammt 😉) zu 3.700 euro gekauft; zwei wochen danach war der preis auf sagenhafte 7.800 euro hochgegangen. bin schon aufs nächste jahr gespannt.
 

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
16.199
Punkte Reaktionen
6.569
da gibts vielleicht Diskussionsbedarf, ob sie Preiserhöhungen sofort umlegen dürfen.
Tscha. Kaufleute argumentieren ja gerne mit den nunmehr erhöhten Wiederbeschaffungskosten.

Würden sie dann aber bei sinkenden Wiederbeschaffungskosten auch die aktuellen Preise senken, wär’ ja alles gut. :suspect:
 

JarodRussell

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.06.2003
Beiträge
3.805
Punkte Reaktionen
1.512
Viele haben halt gerade auf Gas umgestellt, da müsste man schauen, ob sich das zusammen mit Abschreibung rechnet.

Edit: Ich seh grade, wie stark die Preiserhöhungen sind... das sollte oder müsste man nicht, das muss man unbedingt!
Das ist ein sehr zweischneidiges Schwert.

1) Eine neue Wäpu kriegst Du hier nicht vor Mitte 23 durch die Auslastung der Betriebe und die Preise knallen auch da gerade durch die Decke, analog auch bei Solaranlagen, hier sind die Wartezeiten mittlerweile auch >2 Jahre im Umland

2) Hast Du Dir mal angesehen, was Stromverträge jetzt kosten? Ich habe das aktuell kalkuliert und bin froh, dass ich meinen Altvertrag mit 27,7ct/kWh umziehen kann, da ich jetzt von ca. 1200kWh/a auf voraussichtlich 4500kWh gehen muss. Wegen einer Wärmepumpe, die sogar parallel zur Gastherme eingesetzt wird und damit nicht so ein Großverbraucher ist, wie bei Wäpu only (Kollege von mir braucht mit der Wäpu bei seinem 150qm KfW55 Haus etwa 7500kWh pro Jahr nur für die Heizung). Hier liegt das jetzt bei 56ct/kWh. Solar ist eben keine Option, nicht verfügbar, Dachausrichtung ist Käse und die Investitionen für eine Solaranlage in der Größenordnung von ca. 50-60k€ kann ich die nächsten Jahre definitiv nicht stemmen.
 

mcmrks

Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
419
Punkte Reaktionen
127
@WollMac
ich hatte lediglich angemerkt, dass es gegenden gibt, in denen man nicht mit dem (lasten)rad und der s-bahn einkaufen kann.
den schwachsinn mit gebirgsbächen, tee trinken, nur kleinigkeiten kaufen und 30-prozent-steigungen haben du und andere verzapft.
 

appletom

Aktives Mitglied
Dabei seit
27.03.2008
Beiträge
5.264
Punkte Reaktionen
1.245
Btw. ich bin gerade in Griechenland und habe heute für 2,28 getankt.. das sind 35c mehr als aktuell an der Tankstelle bei mir Zuhause.. soviel zum Thema die Spritpreise sind nur bei uns so hoch, und überhaupt die höchsten..
 
Oben Unten