Apple-ID gesperrt - 3.900 EUR Schaden

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.601
Was nutzt denn eine Sicherung bei in-App Käufen? Oder DRM Filme mit Bindung an die ID?
Ich kann von meiner Software Sicherungen machen, ohne meine jeweilige ID laufen die nicht.
 

Yiruma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
29.04.2015
Beiträge
1.612
Man könnte schon bevor man sich von allen Geräten abmeldet schauen, was Voraussetzung ist um sich wieder anzumelden.
 

mdiehl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.07.2007
Beiträge
1.816
Deswegen schrieb ich ja auch "Wenn man sich aussperrt UND keine Sicherungen hat...". Das gilt für alles, nicht nur für In-App Käufe oder DRM.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.601
Man könnte schon bevor man sich von allen Geräten abmeldet schauen, was Voraussetzung ist um sich wieder anzumelden.
In der Regel macht man das direkt im Account, sonst kann sich ja jeder als mich ausgeben und frei übertragen. Ich trage die alte Mailadresse aus und die neue ein und melde mich dann an jedem Gerät neu an.
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.05.2010
Beiträge
6.844
Hi,
tja, das hat der Thread Ersteller nicht gemacht bzw sich nicht genügend Informiert.

Gruß Franz
 

JeZe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.625
Irgendwie versteh ich nicht warum hier Apple Kulant sein sollte?
Wenn ich meine gekauften CDs, DVDs falsch lagere (Eigenverschulden, wie hier beim TE falsches Verhalten bei seinem account) und dadurch nicht mehr lesbar sind, kann ich auch nicht zum Händler gehen und neue holen (auch wenn ich sämtliche Rechnungen noch habe).
Gruß
win2mac
Weil es im Gegensatz zu den CDs Apple nichts kosten würde und die Sache zumidest dumm gelaufen ist.
 

maba_de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.997
Wenn man sich aussperrt
löst euch mal ein bisschen von den reinen Kosten.
An einem Account hängt ja deutlich mehr, die Mailadresse etc..
Ich verstehe nach wie vor nicht, das Apple hier den Zugang zu einem gesperrten (!) Account nicht wiederherstellt.
 

jteschner

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.05.2006
Beiträge
1.752
löst euch mal ein bisschen von den reinen Kosten.
An einem Account hängt ja deutlich mehr, die Mailadresse etc..
Ich verstehe nach wie vor nicht, das Apple hier den Zugang zu einem gesperrten (!) Account nicht wiederherstellt.
Ich denke - ohne es zu wissen - sie können nicht, weil ihnen der Schlüssel fehlt (laienhaft gesagt)
 

4Lix

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.03.2005
Beiträge
3.649
löst euch mal ein bisschen von den reinen Kosten.
An einem Account hängt ja deutlich mehr, die Mailadresse etc..
Ich verstehe nach wie vor nicht, das Apple hier den Zugang zu einem gesperrten (!) Account nicht wiederherstellt.
Zu einem nicht per 2FA gesichertem Code hätte man mir Zugang verschafft, wenn eine Adresse/Zahlungsinformationen drin gestanden hätten und man diese hätte bestätigen können.

(Standen nicht drin, Sicherheitsfrage war meiner Mutter genau wie das PW ebtfallen...Nach mehreren Telefonaten und dem Einreichen von zig Belegen und Rechnungen wurde dann wenigstens die iCloud Sperre vom iPad entfernt.)

Kann mir also schon vorstellen, dass man bzw. auch Apple selbst ohne den Code relativ machtlos ist den Account zu entsperren. (Funktioniert ja bei FileVault z.B. auch nicht mehr ohne Code/PW oder?)

Man könnte sich jetzt drüber streiten, ob es möglich wäre die Einkäufe zu übertragen - Stelle ich mir Abrechnungstechnisch aber eher schwer vor.)
 

mdiehl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.07.2007
Beiträge
1.816
löst euch mal ein bisschen von den reinen Kosten.
An einem Account hängt ja deutlich mehr, die Mailadresse etc..
Ich verstehe nach wie vor nicht, das Apple hier den Zugang zu einem gesperrten (!) Account nicht wiederherstellt.
Soweit ich weiss bietet Apple ja genau das an, allerdings dauert das mehrere Tage. Und wenn der Account wirklich verschlüsselt ist, dann kann Apple wohl auch nichts mehr tun. Dann bliebe nur der Weg über eine andere Apple ID und der wäre aufwändig und rechtlich interessant. Denn wer ersetzt mir den Schaden wenn mein Passwort geknackt wird oder meine CDs aus dem Auto oder Haus geklaut? Gehe ich dann auch zu z.B. Amazon und fordere die auf mir die Daten nochmal zur Verfügung zu stellen?
WIe heisst es so schün: Kein Backup kein Mitleid.
Das gilt auch für das Ändern eines Passwortes unter gleichzeitiger Abmeldung aller vertraunswüdiger Geräte. Etwas Ähnliches ist mir auch schon passiert: Ich war so sicher dass ich ein tolles geheimes Passwort hätte auf das niemals jemand anders kommen würde. Leider bin ich auch selbst nicht mehr drauf gekommen. Also mein Fehler. Aber ich hatte ja ein Backup!
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.601
In dem Fall nutzt das Backup nichts. Da ist kein Guthaben drin, DRM greift nur auf deine ID und dein Passwort etc.. Ohne ID kommst du da nicht ran. In-App Käufe können auch nicht wiederhergestellt werden.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.015
Backup meint in dem Fall wohl die Lieder und Filme alle gesondert zu speichern. Das geht ja.
 

Macschrauber

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.654
ich finde, genau dafür sollte Kulanz da sein.

Ein falscher Haken, etwas missverstanden, eventuell auch aus einer beknackten Übersetzung heraus, sollte nicht das Aus für die Inhalte einer ganzen Apple ID sein.

Und wenn dann sollte da mindestens 2 mal eine Warnmeldung aufpoppen.

Passieren kann das, es sollte nicht und wenn man alles 2 mal hinterfragt passiert es vielleicht nicht - aber es kann passieren.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.601
Ich denke, das wurde hier schon im Detail besprochen. Mich interessiert es nicht, weil ich da nichts kaufe.
Super Tipps. Mach ein Backup für die Filme, ohne ID sind sie zwar nutzlos, aber hey, du hast ein Backup. Interessiert mich auch nicht, ob das funktioniert, weil ich es eh nicht kaufe.
 

JeZe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.625
Personalkosten sind wohl keine Kosten? Hättest mal weiterlesen sollen.
Das Argument ist nicht stichhaltig, denn wenn jemand den Fall überprüft und ihn ablehnt entstehen genauso Personalkosten, erst recht wenn es ev. noch dreimal hin und her geht.