Werdet Ihr macOS 14 sofort installieren oder noch etwas abwarten?

Ja, die Sicherheitskeule wird gerne geschwungen auch wenn man nicht weiß was die einzelnen Sicherheitslücken überhaupt machen. Insbesondere am Mac brauchen die Sicherheitslücken aber praktisch immer die Hilfe des Users, selbst für den Shellshock und Co musste der User erstmal nen Script aufgerufen oder den Web-Server gestartet haben.
 
oder Du hast davon nichts mitbekommen,
weil älteren sicherheitslücken ungepatcht waren und trotzdem daten abgezogen wurden…

klar hängt ganz viel vom verhalten des benutzers ab
auch ein tages aktuelles system bringt nix wenn der user von nichts ahnung hat und jeden link anklickt, jede mail und jeden anhang öffnet….

aber es ist auch bekannt, dass ältere lücken die ungeptacht sind gerne mal ausgenutzt werden.
über die notwendigkeit von 3rd party virenscanner kann man sich streiten,
aber das betriebssystem selbst, genutze browser sollten schon immer recht aktuell gehalten werden
 
aber das betriebssystem selbst, genutze browser sollten schon immer recht aktuell gehalten werden
Sofern die Software, die man nutzt, damit auch funktioniert. Und ß ist bei einem neuen Release selten der Fall bei mir.
 
ok verstehe, ja klar das stimmt, gerade wenn man spezielle softwarelösungen benötigt, also keine massenware, kann das schon ein thema sein.
das hatte ich nicht auf dem schirm
 
ok verstehe, ja klar das stimmt, gerade wenn man spezielle softwarelösungen benötigt, also keine massenware, kann das schon ein thema sein.
das hatte ich nicht auf dem schirm
Adobe ist jetzt nicht klein, aber InDesign ist z.B. noch nicht vollständig kompatibel. Oder USB-Specs werden mal geändert und Kameras werden am Mac nicht mehr erkannt. Daher immer abwarten.
 
Adobe ist jetzt nicht klein, aber InDesign ist z.B. noch nicht vollständig kompatibel.
Sieben (7!) Monate nach Erscheinen von MacOS 14. Das ist schon eine beachtliche Leistung. Man glaubt anscheinend bei Adobe, der Apple-Arroganz nacheifern zu sollen. (Schade: Wenn der Affinity-Publisher über das Stadium der Hobby-App hinaus wäre, würde es vielleicht anders aussehen. Immerhin könnte man dann vielleicht umsteigen...)
 
26.09.2023 sind keine 7 Monate. Ich hätte mit Sonoma auch gewartet, weil ich es nicht brauche, aber Apple meint ja, man kann einfach ungefragt Sonoma ohne Passwort installieren. Ist ja nicht so, dass es fehlerfrei wäre.
 
ich tu mir da recht leicht, da ich reine mainstream software verwende.
wenn besagte spezialsoftware vielleicht nicht mit der ganz aktuelle macos sonoma kompatibel ist kann man das auch noch verschmerzen, für ventura und monterey liefert apple ja auch noch security updates.

aber einige beiträge vorher hat jemand was von einer 4 jahre oder noch älteren macos version gesprochen, das wäre mir persönlich zu riskant…
 
Adobe ist jetzt nicht klein, aber InDesign ist z.B. noch nicht vollständig kompatibel.
Also mit Sonoma hatte ich jetzt keinerlei Probleme mit InDesign. Ich habe aber auch nicht viel gemacht.
 
oder Du hast davon nichts mitbekommen,
weil älteren sicherheitslücken ungepatcht waren und trotzdem daten abgezogen wurden…

klar hängt ganz viel vom verhalten des benutzers ab
auch ein tages aktuelles system bringt nix wenn der user von nichts ahnung hat und jeden link anklickt, jede mail und jeden anhang öffnet….

aber es ist auch bekannt, dass ältere lücken die ungeptacht sind gerne mal ausgenutzt werden.
über die notwendigkeit von 3rd party virenscanner kann man sich streiten,
aber das betriebssystem selbst, genutze browser sollten schon immer recht aktuell gehalten werden
Mal ehrlich: wievile User sind hier unterwegs, die schon mal einem Angriff durch dritte ausgesetzt waren.
Also nicht selber was runtergeladen, auf irgendeinen Link geklickt oder verseuchten Datenträger eingelegt haben.

Also tatsächlich hat da jrmand euren Router von aussen überlistet, die Firewall durchbrochen und Daten von eurem Rechner abgegriffen.
Ohne eine Grundlage zu haben, behaupte ich mal das solche Fälle hier im 0%-Bereich liegen.
99,9% aller erfolgreichen Angriffe dürften auf User-Fehler zurückzuführen sein. Und da unterstelle ich nicht mal Dummhheit, sondern schlichtweg Unwissen.
Daher meine Forderung: Der Umgang mit dem Internet und dessen Gefahren kann gar nicht früh genug beginnen. Am besten bereits in digitalisierten Schulen/Ausbildungsstätten.
 
Hm, ich denke schon, dass ich da was mitbekommen hätte. Bei meinen Rechner läuft schon immer LittleSnitch nebenbei mit. Die Größte Sicherheitslücke sitzt immer noch vor dem Computer ;)
Hab ich auf dem Mac meiner MItbewohnerin auch drauf gebügelt. Auf den den Dosen habe ich auch so eine App die genau das gleiche macht.
Eine 100%ige Kontrolle und Übersicht über die Firewall macht den grössten Teil der Sicherheit aus.
Jeder Ein- und Ausgehnde Datenstrom wird angezeigt und muss bestätigt werden.
Ist anfangs etwas nervig weil man ziemlich oft etwas Annehmen oder ablehnen muss.
das gute an diesen Apps ist, dass man anzeigen lassen kann vonn welchem Programm oder Dienst irgendeine Kommuniukation angefordert wird. Und dank Google kann man auch ganz schnell herausbekommen wer oder was und warum da anklopft.

Kann man zwar auch mit Bordmittlen bewerkstelligen, aber Apps wie LitleSnitch sind da weitaus komfortabler, transparenter und einfacher.
Und so mancher User dürfte Bauklötze staunen was System und Programme so ins Internet brabbeln.
 
ja stimmt, zu 95 % der fälle liegt es am user, das stimmt schon
eine software firewall habe ich auch immer an, sowohl und windows, als auch am mac,
jeweils die vom betriebssystem mitkommt
Drittanbieter Firewalls habe ich bisher nicht verwendet,
aber klar, verstehe Euch, auch das kann natürlich ein sinnvoller Teil eines Sicherheitskonzepts sein

100 % sicherheit wirds eh mit keiner Strategie geben...
 
ja stimmt, zu 95 % der fälle liegt es am user, das stimmt schon
eine software firewall habe ich auch immer an, sowohl und windows, als auch am mac,
jeweils die vom betriebssystem mitkommt
Drittanbieter Firewalls habe ich bisher nicht verwendet,
aber klar, verstehe Euch, auch das kann natürlich ein sinnvoller Teil eines Sicherheitskonzepts sein

100 % sicherheit wirds eh mit keiner Strategie geben...
Die im System integrierte Firewall wird ja nicht ersetzt, sondern nur komfortabler gemanaget. Eine zusätzliche Firewall brauchts also gar nicht.
Wie erwähnt, kann man die Firewall ja auch direkt mit Bordmitteln konfigurieren. Das ist aber für unbgeübte ziemlich verwirrend und meist auch unübesichtlich.
Apps wie Little Snitch machen eigentlich das was man von Computern erwartet: Sie vereinfachen komplizierte Abläufe ohne das man gleich einen halben Admin-Kurs braucht.
Computer und Programme sollen eigentlich unser Leben erleichtern und nicht verkomplizieren.
Wozniak und Jobs haben einst Apple entwickelt um Computer für alle benutzbar zu machen.
Diesen Grundsatzgedanken sollte sich so mancher Entwickler und Informatiker mal zu Herzen nehmen.
 
gelöscht, da OT
 
Zuletzt bearbeitet:
Du meinst der eine der ein offenes System wollte und es vereinfachen und der andere der sagte, die Menschen wollen das was ich ihnen vorsetze? RAM und SSD zu goldenen Preisen? Der eine war Visionär bei Technik und der andere kapitalistisch mit nazistischen Zügen, mit Perfektion in der Optik aber nur zu seinen Bedingungen? Erfolgreich auf seinem Gebiet? Ja. Erfolgreich im Bezug Apple und PCs? Bedingt. Denn Marktanteile sprechen jetzt nicht für eine Vormachtstellung. Die Buhhh Rufe bei den Macs mit M Prozessor und den vergoldeten Preisen nehmen ja zu. EU Regeln so auszulegen um Zeit zu gewinnen, die Gewinne weiter zu maximieren, ja genau, diese Vision passt dann mehr zu Steve als zu Wozinak.

Was ja nicht vergessen werden darf aber immer unter den Tisch fällt, Steve war mit seinen Gräten alles andre als erfolgreich. Dieses Zeitalter kam erst mit seiner Rückkehr. Die Macs hatten Erfolge aber versanken vorher immer und immer mehr zum Ladenhüter. Erfolgreich waren diese am Anfang aber versanken und seine Strategie ging ja nicht mehr auf. Die Nachfolger hatten es nur noch schlimmer gemacht, daher holten die ihn ja zurück.

Visionär war Steve aus meiner Sicht sicher aber nicht weil der wirklich die Technik vereinfachen wollte. Aus meiner Sicht dummes Geschwätz. Er war Geschäftsmann und seine Entscheidungen waren keine Apple e.V Strategien, mit der Vision dritte Weltländer an der Technik teilhaben zu lassen, Schulen zu digitalisieren, weil die Leute so schneller und weiter und besser erfolgreich lernen, seine Vision war auch nicht die Geräte so anzubieten, dass jeder sich so ein Gerät leisten kann und er somit die digitale Welt, auch wie wir sie heute kennen, für jedermann zugänglich machen wollte. Ey Leute, der wollte Dollers verdienen und zwar so viele, dass er sich alles leisten kann was ER möchte.

Steve war ein Verkäufer, der es schaffte ein NEST (war doch Nest oder?) BS vorzustellen, welches es gar nicht gab, eine Show zu liefern, ohne überhaupt was in der Hand zu haben. Ohne jemanden im Hintergrund der sich beschimpfen lies und seine teilweise fragwürdigen Ideen umsetzte, hätte er aber dennoch niemals eine Kaffeemaschine auf den Markt verkauft. So gesehen hätte er nicht mal eine IKEA Schrank selbst zum stehen gebracht aber andere davon zu überzeugen sich auch einen zu kaufen, dass konnte er.

Unterm Strich, Leute, kommt mal im jetzt an. Mit dem Wissen von heute und wie sich alles entwickelte, er war alles andere als der ruhige besonnene CEO, der die Technik von morgen für alle und im Weltbild eines e.V an den Mann bringen wollte. Frau natürlich auch. Apple Inc. ging es schon immer nur um eins, Dollers und Dollers und eine Strategie zu entwickeln, wie man das System noch mehr verschlossener bekommt aber dafür miteinander verzahnt um am Ende noch mehr Dollers daraus zu pressen.

Einige haben sich echt eine Geschichte zum eigenen gemacht und glauben wirklich das die bei Apple zum Think Different dazu gehören. Und einige wollen hier ein 100 Gbit Glasnetzwerk aufbauen, um Bilder zu rendern und geben es noch offen zu, mit einem Windows System wäre es zum viertel des Preises möglich aber man hängt noch so sehr an den vergangenen Glaubenstagen und wollen daher X auf dem Mac berechnen und in fast Echtzeit den Rest durch das Netzwerk schaufeln, damit es dann auf Windows gemacht wird. Den Thread dazu gibt es ja…

Sch… ja, ich mag Apple auch, ich mag das iPhone und das eine oder andere Macbook und es hat schon alles seinen Reiz. Aber einige hängen hier echt noch an der PR und fühlen sich als Teil des Think Different und sehen einfach nicht, es geht nur um Kohle. Apple ist es latten ob du anders bist, dich als Frau fühlst oder sonst was. Das ist Marketing und auch ein verdammt gutes und aus meiner Sicht sollte sich mal jeder selbst hinterfragen, wenn man wirklich glaubt, man ist Teil dieser Company und man wird geschätzt, weil man anders ist oder als anders verstanden und aufgenommen, dies als Mittelpunkt seines Lebens zu sehen.

Mag sein das seine Bestreben in der Garage vielleicht mal so waren, ich kenne ihn persönlich nicht und hab nie mit ihm gesprochen aber seine Vermarktung ist alles andere als - Wir machen es nur um Technik für ALLE zu vereinfachen und jedem seinen Mac zu gönnen-.

Einer Minderheit das Gefühl zu geben besonders zu sein, Think Different und diese Gruppe zum Casch Flow zu machen, eines der Dinge die Steve besser konnte als viele andere CEOs seiner Zeit. Billi hatte andere Stärken und dominiert auf einem Level den Steve so niemals erreichen konnte. Dafür sind Preis und Minderheit dann doch nicht stark genug. Aus meiner Sicht gab es Steve und Steve und der Rest, samt Kunden, waren Mittel zum Zweck.

Ein Weg den MS auch für sich entdeckt hat und immer mehr zum tragen kommt. Den fehlt einfach das passende PR und Visionen bei den Führungskräften. Nadela ist dort aber schon sehr ausgeprägt und hat Züge die Steve auch hatte. Würde mich jetzt nicht wundern wenn du bei Nadella zuhause rein kommst und von der Türklingel bis zum smarten Lichtschalter alles Apple only wäre. Die Wege in Windows 11 sind eine Verwandlung in Schritten von einem Baby hin zu Microsoft Apple Company. Nur am Geschmack von Design müssen die noch arbeiten, der Rest ist schon auf einem guten Weg. Die Friss oder lass es Mentalität wurde bei 11 ja schon umgesetzt. Langsam aber 10 fängt noch die alte Hardware auf und 11 wird immer und immer aber langsam und Stück für Stück verschlossener und nur noch Hardware die MS möchte. Willst keine KI? Doch willst du und bekommst es, irgendwann nutzt du es und neue Hardware kommt auch, so wie wir es wollen, willst ja weiter zocken

Was Apple sehr gut kann, alte Technik nutzbar und einfach zu vermarkten und das mit Erfolg. Auch das Faltsmartphone wird ein Erfolg, nicht weil Apple es erfunden hat, sondern weil die es bringen wenn die Störfaktoren beseitigt sind. Natürlich redet dann keiner mehr von Samsung, denn Apple hat das gebracht was bei Samsung immer bemängelt wurde. Perfektion. Perfektion ist aber nicht ein e.V sondern in diesem Fall der Cash Flow für harte Dollers.

Und wer ein Trinkspiel auf amazing und das Beste XY was Apple jemals spielt, der wird die ersten 20 Minuten der Vorstellung nicht schaffen. Eine perfekte PR von der ersten Silbe, bis zum letzten Satz. Ein Hollywood Blockbuster könnte nicht teurer und perfekter gedreht werden.

um Computer für alle benutzbar zu machen.

Nein, den Durchbruch feierte Billi mit Windows 95 und aus meiner Sicht den Verrat an IBM und OS2. W 3.1 sehe ich jetzt noch nicht als den Durchbruch, trotz GUI. Daher sagte ich, den Durchbruch feierte…! Die Welle die MS an den Tag legte und wie die Leute vor den Läden übernachteten, dass kennt man bei Apple erst seit dem iPhone.

MS hat schon tolle Systeme gebracht und einige sehr fragwürdige. Aber im Kern kommt die Aussage, jedes zweite BS ist bei MS brauchbar ja nicht von ungefähr. Dennoch, die Mehrheit der Menschen, Maschinen, Software, läuft auf Microsoft und ich finde, die Leute haben scheinbar nicht das Gefühl, erst Computer mit Apple nutzbar in der Hand zu haben. Viel mehr haben die Leute das Gefühl, wenn du in die Apple Welt wechselst, dass schon einige Gehirnwindungen anders sein müssen. Sieht man ja oft genug hier im Forum. Davon mal ab, in der Hochzeit der Rechner und Windows und Durchdringung in die Haushalte, da war Apple doch gar nicht mehr existent. Die haben bezogen darauf so gar nichts beigetragen, die kämpften ums überleben und landeten einen Misserfolg nach den anderen, welche nur in solchen Foren hier als Missverstandene Meisterwerke angesehen werden. Diebstahl der GUI bzw Benutzeroberfläche mit der Maus… Nette Geschichte, willkommen im Business und der ewige Kampf Ideen bei anderen abzukupfern. War Steve wohl zu offen und hat aus eigener Arroganz zu viel preisgegeben. Wenn es wirklich so sein sollte, ein gravierender Fehler auf seiner Seite, welche vielleicht und eventuell die Welt hätte anders aussehen lassen können. Hat sie aber nicht und ist sie aber nicht. Bei GUI reden die Menschen von 95 und keine nennenswerten Stimmen von Apple. Geschichte interessiert einen User in diesem Fall so keinen, die User wollen zocken oder Ihr tägliches Leid an Arbeit beenden und geschafft bekommen. Ob Billi geklaut hat, es zuerst gebracht hat und Steve sich hat überrumpeln lassen… Scheint keinen zu interessieren, 95 brachte dennoch einen Durchbruch den kein Mac OS aus meiner Sicht jemals gebracht hat, auch nicht unter den anderen Namen vor Mac OS…
 
Zuletzt bearbeitet:
Nichts gegen Kritik an Apple, aber der ein oder andere Punkt stimmt IMHO nicht so ganz. ;)

Du meinst der eine der ein offenes System wollte und es vereinfachen und der andere der sagte, die Menschen wollen das was ich ihnen vorsetze?
Eher der eine, der ein offenes System wollte und der andere, der ein geschlossenes, einfaches System wollte?

Die Buhhh Rufe bei den Macs mit M Prozessor und den vergoldeten Preisen nehmen ja zu.
Echt? also ich jubele und ich höre eigentlich auch allerlorten nur Lob über die M-Prozessoren. Ja, Speicher (SSD und RAM) sind in den Aufpreisen unverschämt, da sind wir uns fast alle einig.

Was ja nicht vergessen werden darf aber immer unter den Tisch fällt, Steve war mit seinen Gräten alles andre als erfolgreich. Dieses Zeitalter kam erst mit seiner Rückkehr.
Naja, er hatte schon vorher so viel verdient, wie die wenigsten in zehn Leben ausgeben könnten. Und er war einer (!) von etlichen Aktieninhabern/Eignern. Durch interne Quereleien und seine in mancher hinsicht Kindsköpfigkeit wurde das Potential bei weitem nicht ausgeschöpft, aber Apple war jetzt ach alles andere als erfolglos, als er ausgebootet wurde.

Und bzgl. Marktanteil: Apple-Computer, also Macs, haben zuletzt über 10 % Marktanteil, soweit ich weiß. Wieviel haben denn Dell, Lenovo, HP? Das ist schon ein ordentlicher Teil vom Kuchen – und selbst wenn man es nur ggü. PCs insgesamt sehen würde, so gibt es Macs immer noch, anders als bei VHS, Betamax und Video200 o.a.

Visionär war Steve aus meiner Sicht sicher aber nicht weil der wirklich die Technik vereinfachen wollte. …Er war Geschäftsmann…
Ich glaube beides.

„Ey Leute, der wollte Dollers verdienen und zwar so viele, dass er sich alles leisten kann was ER möchte.“
Das hatte er aber schon Anfang der 80er Jahre erreicht. Dafür hätte er nie zurückkehren müssen. Neenee, der wollte schon verdienen (ht aber selber fast nichts mit der Kohle angestellt), aber der wollte schon etwas bewegen.

Steve war ein Verkäufer, der es schaffte ein NEST (war doch Nest oder?) BS vorzustellen, welches es gar nicht gab, eine Show zu liefern, ohne überhaupt was in der Hand zu haben.
NeXT – und das gab es. Von 1989 bis 1993 wurden auch NeXT-Computer verkauft, danach nur noch Software (Fun Fact: Die Grundlagen des WWW wurden von Tim Berners-Lee auf einem NeXTcube entwickelt). Unter anderem das, was Du heute selber als macOS benutzt. Denn OS X war nichts anderes als ein leicht modifiziertes und umgelabeltes NeXTStep/Openstep. Also, NeXT war sicher nicht so erfolgreich, wie Jobs gerne wollte, aber es GAB da schon Rechner von und ein sehr gutes, wegweisendes OS.

Ohne jemanden im Hintergrund der sich beschimpfen lies und seine teilweise fragwürdigen Ideen umsetzte, hätte er aber dennoch niemals eine Kaffeemaschine auf den Markt verkauft.
Das stimmt.


Was Apple sehr gut kann, alte Technik nutzbar und einfach zu vermarkten und das mit Erfolg. Auch das Faltsmartphone wird ein Erfolg, nicht weil Apple es erfunden hat, sondern weil die es bringen wenn die Störfaktoren beseitigt sind. Natürlich redet dann keiner mehr von Samsung, denn Apple hat das gebracht was bei Samsung immer bemängelt wurde. Perfektion. Perfektion ist aber nicht ein e.V sondern in diesem Fall der Cash Flow für harte Dollers.
Da hast Du meine volle Zustimmung, da sind sie einmalig!


95 brachte dennoch einen Durchbruch den kein Mac OS aus meiner Sicht jemals gebracht hat, auch nicht unter den anderen Namen vor Mac OS…
Stimmt, war aber halt auch kopiert.
 
Ich habe ja nur grob mal runter geschrieben. Das einiges streitwürdig ist, sicher.

Man muss auch mal auf hören Jobs als den Gutmann im Sinn eines e.V zu sehen. Er hat was geleistet, hat seinen Ruhm mehr als verdient aber es ist auch nicht alles entstanden als Gutmensch. Er ist ein Geschäftsmann mit Visionen gewesen, die hat er umgesetzt aber nicht für seine Apple Kunden, sondern weil er Geld verdienen wollte.

Er konnte Technik sehen, sicher auch wie man es besser macht und Erfolg hat. Ändert nichts daran, wäre keiner da gewesen der sich hätte schlecht behandeln lassen wollen, wäre er nicht mal mit dem Verkauf einer Kaffeemaschine beim Saturn erfolgreich gewesen.

Billi ist auch erfolgreich gewesen, hat viel erreicht und hat genau so schmutzige Tricks angewendet wie jeder andere auch. IBM auch, hat aber die Zukunft nicht gesehen.

Wie dem auch sei, ging mir eigentlich nur darum wie die beiden Namen als was ganz tolles dargestellt wurden. Waren auch nur Menschen, mit dem Ziel reich zu sein und zu werden. Keiner hat dies gemacht weil man arm bleiben wollte aber hey, wir haben was einfaches für die Menschheit gemacht aber sind arm und haben nichts. Frag ihn mal ob er es auch gemacht hätte wenn klar gewesen wäre, damit lebst du unter der Brücke aber hast als Ruhm einen Eintrag im Geschichtsbuch.

Stimmt, war aber halt auch kopiert.
Sagte ich ja. Interessiert nur keinen, Windows 95 liest trotzdem die Leute vor den Läden schlafen…

Am Ende ob es jetzt schon bei W3.1 gewesen ist oder später mit 95 als Durchbruch. Aus meiner Sicht war es 95 und auch nur, weil man OS2 verraten hat. Dies wäre eigentlich das weit bessere System gewesen. Interessiert aber auch keinen, die Games laufen Windows.
 
Nein, guter Mensch wahrlich nicht. Eher ein ausgewiesener Drecksack bzw. ohne Empathie anscheinend, leider – und doch genial auf bestimmte Art (oder bestimmte Bereiche betreffend).

Und wenn ich z.B. heute sehe, dass in den Einstellungen bei der Aboverwaltung sich teilweise Extrafenster öffnen, die horizontal wie vertikal scrollbar sind, sich die Fenstergröße aber nicht ändern lässt, und es keine „Ampel“ zum Schließen gibt und auch Escape kein Schließen bewirkt, sondern man unten rechts zum Fertig-Button scrollen muss, dann wünsche ich mir Steve Jobs wirklich dringend zurück. Oder jemand anderne mit sinn für Ästhetik und Einfachheit, der sad Sagen hat!
 
Seit dem Update funktioniert bei mir der SD slot vom Mac Studio nicht mehr.
Geht alles nur noch in Zeitlupe.
Ich habe ein USBC Lesegerät, das rennt wie Sau, aber trotzdem ist es unbefriedigend.
 
Zurück
Oben Unten