Welches Office?

sutz2001

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
3.391
Die Frage ist auch, tauscht du oft (privat) Dokumente auf Office Basis aus? Wenn ja, ist da meinstens das MS Office Format die erste Wahl, weil es auf der Windows-Welt sehr viele haben.
Benutzt du es nur rein privat für dich? Sofern du jetzt nichts mit Makros/VBA machst, reicht für einen Großteil sicherlich Apple Office. Allerdings ist der Funktionsumfang doch deutlich geringer als MS Office.

Zudem, wurde ja schon oft erwähnt, ist O365 jetzt zu BlackFriday zu einem wirklichen Schnäppchenpreis zu haben. Kostet 50 Euro im Jahr für 6 User, man kann sich auch mit mehreren Gutscheinen mehrere Jahre kaufen (maximal 3 glaube ich). Dazu gibt es 1 TB OneDrive pro User. Und, falls man es nutzt, gibt es auch noch jeden Monat 60 Minuten Skype Guthaben, um damit weltweit telefonieren zu können. Ist durchaus nicht unpraktisch - gut, vor Corona war es bei Dienstreisen ins nicht europäische Ausland ein sehr guter Helfer, wenn man mal einen Landline oder Mobiltelefon anrufen wollte in dem Land, ohne teure Gebühren zu zahlen (WLAN bekommt man ja überall gratis).
 

518iT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
1.218
nein, ich tausche keine Dateien aus, ich greife nur zu Haus + Büro auf meine Cloud-Daten zu, aktuell bei Strato. Makros/VBA habe ich nicht drin.

ich will aber nicht wirklich MS haben, nützt mir auch nix auf meinem Linuxrechner zu Hause. und Skype ist uninteressant, das kann ich auch mit Signal machen. daher werde ich mal intensiver Apples Office testen. ein erster Test mit Zugriff via iPhone und PC klappte schon mal, wobei das vom PC doch recht lahm war.
 

sutz2001

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28.02.2005
Beiträge
3.391
nein, ich tausche keine Dateien aus, ich greife nur zu Haus + Büro auf meine Cloud-Daten zu, aktuell bei Strato. Makros/VBA habe ich nicht drin.

ich will aber nicht wirklich MS haben, nützt mir auch nix auf meinem Linuxrechner zu Hause. und Skype ist uninteressant, das kann ich auch mit Signal machen. daher werde ich mal intensiver Apples Office testen. ein erster Test mit Zugriff via iPhone und PC klappte schon mal, wobei das vom PC doch recht lahm war.
Wäre dann nicht sogar eins der OpenOffice Derivate besser für dich, wenn du zu Hause noch Linux hast? Apple Office und Linux funktioniert dann wenn auch nur über den Browser....
 

518iT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
1.218
ja, ich nutze ja Libre Office auf dem Linux und parallel zu MS Office im Büro. und ich habe mal Numbers unter Linux getestet, ist echt lahm, ebenso lahm wie unter Windows. macht keinen Spass.
da werde ich wohl bei OnlyOffice auf dem iPad bleiben, das dann für Ausnahmefälle ran muss.
 

ims

Mitglied
Mitglied seit
27.09.2011
Beiträge
708
Ich habe ganz früher ClarisWorks benutzt, dann irgendwann OpenOffice, dann Microsoft Office, dann iWork, dann die neuen Versionen von Pages und Numbers, letztendlich bin ich jetzt bei LibreOffice gelandet.

LibreOffice läuft auf Windows, macOS und Linux. Ich kann meine Dateien somit von jedem Betriebssystem aus bearbeiten und öffnen. Damit bin ich auch nicht mehr von Apple oder Microsoft abhängig. Die Umgewöhnung am Anfang war nicht leicht, weil Pages und Numbers anders bedient werden, aber nach einer Woche fand ich LibreOffice bereits besser. Man muss einfach nur durchhalten, man gewöhnt sich schnell daran.

Da einzig Problem was ich mit LibreOffice aktuell habe, ist der ReleasePlan, wenn mal ein neues macOS erscheint, wie jetzt gerade Big Sur dauert es meist einige Wochen bis die nächste Version erscheint. Kurz nach erscheinen von macOS Catalina war die Schrift bei LibreOffice unscharf, wurde dann in einer er nächsten Versionen erst gefixt. Jetzt mit macOS Big Sur gibt es das gleiche Problem, man müsste somit auf eine gefixte Version warten. Ich benutze aber noch macOS Catalina da stört mich das nicht.

Dafür das LibreOffice kostenlos ist, warte ich gerne die paar Wochen. Außerdem ist es Neurdings eh nicht ratsam bei macOS den Early Adopter zu spielen, wie man bei macOS Catalina gesehen hat.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.614
Ich hab hier viele Argumente gelesen.

Beim Thema Langlebigkeit zum öffnen von Dokumenten dürfte MS wohl ungeschlagen sein, vom Funktionsumfang und der Kompatibilität zur "Rest-Welt" wohl auch, selbst die Web-Anwendungen sind m. M. nach den Anderen überlegen.

Open / Libre Office ist wenn man auch noch mit Linux oder noch weniger bekannten Derivaten von BSD und Solaris unterwegs ist "überall" zu haben und somit Plattformübergreifend gerade in diesem Bereich deshalb absolute Spitze.

Apples Suite ist mit dabei, aber halt mehr oder weniger nur im Apple-Kosmos verwendbar. Kost nix und für ein paar Briefe und Berechnungen im Jahr mehr als gut.

Der Preis den MS aufruft bzw. um den Office365 immer wieder angeboten wird kann eigentlich keine Diskussionsgrundlage mehr sein.
Aber gut auch ich habe Bekannte die lieber 12,95 im Jahr für ein Wetter-App Abo, 6,99 für einen Dokumenten Scanner Abo und 36,-- für 200GB iCloud im Jahr ausgeben, als 39,-- für MS Office mit OneDrive im Angebot.

Man kann und darf von MS halten was man will, aber gerade MS Office ist für mich essenziell.
 

Roman78

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
4.583
Zu MS Office und langlebig kann ich folgendes berichten. Bei der Migration von Office XP bzw. 2003 zu Office 2010 mussten viele Dokumente angepasst werden, weil das Layout zersprungen ist. Und ratet mal was.... bei der jetzigen Migration nach Office 2019 passiert das gleiche wieder.

Die Dokumente sind noch zu öffnen und sehen auch gut aus, allerdings nach dem speichern verschieben sich alles, also der komplette obere Teil.

Ich nutze FreeOffice von softmaker. Das ist das gleiche was rembremerdinger nutzt (siehe erste #3), allerdings in der gratis Variante mit eingeschränktem Funktionsumfang, aber für meine Zwecke vollkommen ausreichend.
 

Compikub

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2015
Beiträge
1.393
Ich nutze nur MS Office 365, beruflich und privat. Beruflich geht es nicht anders und privat, weil ich das Office 365 insgesamt 5 x installieren kann.
 

wegus

Moderator
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
17.370
Ich nutze MS Office und Libre Office beruflich und privat. Beide kann man als gleichwertig erachten.
Durch die Ribbons ist mir MS Office weniger bedienerfreundlich.

Dokumente habe ich in der Nextcloud im Open Document Format. Darauf kann ich von Win/OS X/Linux/IOS/Android zugreifen.

MS Office ist schon lange beruflich nicht mehr alternativlos. Sowohl MS Office als auch Libre Office beherrschen beide ISo Standardformate und beide funktionieren im Alltag problemlos.

wer linux nutzt, dem rate ich zu Libreoffice. Bei Macs eher zu MS Office, einfach weil Libre Office auf Macs nicht performant ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratio

Mitglied
Mitglied seit
19.07.2016
Beiträge
76
Ich nutze in der Regel Pages.

habe letztens eine Nebenkostenabrechnung mit Word erstellen wollen, weil die Vorlage ein Word Dokument war.Ich war erschrocken, dass man in Word zwar Tabellen in ein Dokument einfügen kann, aber nicht ohne weiteres Formeln erstellen kann. Das geht in Pages zum Beispiel um Welten besser.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.614
Ich nutze in der Regel Pages.

habe letztens eine Nebenkostenabrechnung mit Word erstellen wollen, weil die Vorlage ein Word Dokument war.Ich war erschrocken, dass man in Word zwar Tabellen in ein Dokument einfügen kann, aber nicht ohne weiteres Formeln erstellen kann. Das geht in Pages zum Beispiel um Welten besser.
Was sollte das auch für einen Sinn machen? Man erstellt die Tabelle in Excel und bindet diese in Word ein und fertig. Oder sollen die jetzt Excel nochmal in Word integrieren?
Ich sehe das selbst bei anderen, aber auch mich ertappe ich immer wieder, dass bevor sowas gemacht wird immer erst drauflos gewurschtelt wird, bevor man sich Gedanken macht.

MS Office ist schon sehr sehr umfangreich und man muss sich schon etwas befassen damit man den komfortabelsten Ablauf für sich findet.
Ich kenne auch noch Menschen die Ihre Daten zum Serienbrief in Word verwalten, jeder wie er will oder eben auch kann.
 

daryl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2009
Beiträge
1.252
Privat nutze ich für die Handvoll Briefe im Jahr die Pages.app, beruflich ausschließlich und auch gerne Word + Excel.
 

Ratio

Mitglied
Mitglied seit
19.07.2016
Beiträge
76
Oder sollen die jetzt Excel nochmal in Word integrieren?
Genau. Geht ihn Pages ja auch. Warum soll ich in excel eine Tabelle erstellen und dann in Word kopieren? Ich möchte die Tabelle in Word erstellen, geht ja. Nur rechnet sie nicht. In Pages schon. Sollte doch für MS kein Problem sein.
 

vonLeitn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.11.2004
Beiträge
1.614
Du musst sie nicht "in" Excel erstellen, das geht schon in Word.
In Word Ribbon "Einfügen" Tabelle und dort den Punkt "Excel Kalkulationstabelle" einfügen und nicht "Tabelle einfügen" wählen, die rechnet ganz normal.
 

fa66

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2009
Beiträge
14.282
Ich möchte die Tabelle in Word erstellen, geht ja.
Ja. Eine Word-Tabelle oder auch eine Excel-Tabelle lassen sich direkt in Word anlegen.

Allerdings ist bei letzterer ist der angedachte, meist tragendere Weg, die Rechenstrukturen in Excel selber anzulegen, um dann die relevanten Bereiche ins Word-Dokument (mit oder ohne aktive Verknüpfung zur Quelle) hineinzukopieren.

[Word-Tabelle] Nur rechnet sie nicht.
Wie man’s nimmt.

1. Tabellen rechnen für sich genommen nie. Auch solche in Excel oder Numbers nicht. Da müssen immer erst Formeln rein.

2. Du kannst auch in Word rechnen lassen (Tabelle > Formel…). Dazu braucht’s nichtmal einer Word-Tabelle, es macht es aber durch die Zellenstruktur übersichtlicher.

3. Sofern sich das in aktuellen Word:mac-Versionen nicht geändert haben sollte: Eine im Word-Dokument direkt angelegte Excel-Tabelle öffnet zum Bearbeiten ein Excel-Arbeitsblatt in Excel. Anders als unter Windows ist die Tabelle selber kein aktives »Guckloch« aus Word nach Excel.
 

518iT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
1.218
ich muss das Thema nochmal hochholen, denn ich hantiere mit OnlyOffice und Polaris Office auf dem iPad herum, aber beide machen mich nicht wirklich zufrieden.

Brauchen würde ich nur Excel, aber leider gibts trotz dem aktuellen Update der MS-Office-Apps immer noch kein Office365 für das iPad angepasst. Ich frage mich nun, was ich machen kann. Ein gesamtes Paket kaufen für ca. 50 Euro macht doch nicht wirklich Sinn, oder? Und kostenlos ist ja auch vorbei....wobei ich die iCloud-Anbindung gar nicht brauchen würde.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
30.676
Wieso hat kaufen keinen Sinn, wenn man es braucht? Kaufen hätte keinen Sinn wenn man es nicht braucht …
 

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
552
Ich habe über die Jahre alles genutzt, Pages, Libreoffice, Latex, bin letztlich wieder bei office365 gelandet. Das ist wirklich gut und kann alles was man braucht - außerdem kriegt man 1TB Speicher OneDrive - was bei mir auch das iCloud Gedöns ablöst. Bei Amazon kriegt man zu das zu Blackfriday oft für ein Apple und Ei hinterher geworfen. Finde dort auch Rechtschreibkorrekturen usw. brauchbarer als auf Pages usw.
 

gstrauch

Mitglied
Mitglied seit
26.07.2016
Beiträge
398
Ich habe über die Jahre alles genutzt, Pages, Libreoffice, Latex, bin letztlich wieder bei office365 gelandet. Das ist wirklich gut und kann alles was man braucht - außerdem kriegt man 1TB Speicher OneDrive - was bei mir auch das iCloud Gedöns ablöst. Bei Amazon kriegt man zu das zu Blackfriday oft für ein Apple und Ei hinterher geworfen. Finde dort auch Rechtschreibkorrekturen usw. brauchbarer als auf Pages usw.
Ich habe auch Office365, weil ich Pages, Keynote und Numbers grausam finde ... Numbers ist im Vergleich zu Excel ... irgendwie für mich unbrauchbar.
 
Oben