Was war für Euch das beste Apple-Produkt überhaupt?

bruderlos

Mitglied
Registriert
04.12.2005
Beiträge
570
Das war für mich damals mein erste iMac G5 - hab davor immer riesen Tower genutzt, mit irgendwem Uralt Monitor und einer ergonomischen MS Tastatur - das ganze auf NetBSD - dann kam der Umstieg auf den G5 - Mensch war der Hübsch - hell - und Mac OS X einfach ein Traum - hübsche Spielereien wie front row - das war genau mein Beuteschema
 

Annie Hilator

Mitglied
Registriert
18.10.2009
Beiträge
934
iBook G3 900 aus 2003.

Apple war damals noch eine Nischenmarke, und ich habe das Ding echt geliebt und kam mir mordsmäßig cool vor.

Bis der ATI-Grafikkarten-Serienfehler auftrat und eine ziemliche Reparaturodyssee begann.

Danach noch ein weißes MacBook gekauft (muss so um 2006 gewesen sein, Plastik-Unibody, AFAIR, da verfärbte sich das Gehäuse doch ziemlich, aber immerhin lief das Ding so um die acht Jahre lang. Dann im erweiterten Bekanntenkreis für kleines Geld weiterverkauft.

Seitdem bin ich Apple-los glücklich, quasi, nach kurzem Abstecher zu Windows 7 seither mit Ubuntu bzw. diversen Derivaten davon (Ubuntu Mate, aktuell Xubuntu 20.04).

Irgendwann so Ende der Nuller Jahre hatten wir an der Uni die Power Mac G5 mit Einzelprozessor, die waren eine Katastrophe, Ausfallrate > 50 %.
 

fjordschritt

Aktives Mitglied
Registriert
21.05.2008
Beiträge
15.013
Hier war es im Jahr 2006 ein iPod Nano und dann ein Shuffle. Gefolgt von einem iPod Touch in 2007 inkl. weißem MacBook und dann ab 2008 das iPhone 3G. Verrückt wie es sich bei mir alles entwickelt hat. Übrigens, der Nano bzw. der SHuffle war ein Gewinn damals aus der Coke Aktion, wo man einen Code im Deckel eingeben konnte. Habe dort das erste Mal von Apple gehört, habe sogar noch die zwei Coke Badehandtücher. Verrückte Zeit.
 

OSsmacler

Neues Mitglied
Registriert
03.04.2021
Beiträge
37
Ich bin noch nicht so lange im MacSector unterwegs, aber ich habe auch einen MacPro 3.1 mit 2x 4-Core, das Gerät hat einfach was.
 

Stargate

Aktives Mitglied
Registriert
27.02.2002
Beiträge
9.772
Privat vs. Ökologie.

Zwar sind die bisherigen Energiesparlampen (und die klassischen Leuchstoffröhren) wegen ihrer Ökobilanz bedenklich, sie sind aber nunmal, eben auch privat, vorhanden. Daher kann deren Ökobilanz nur verbessert werden, wenn vorhandene Installationen dann auch abgenutzt werden. Die Bilanzkosten der Rezyklierung der verbauten Stoffe verschwinden ja nicht. Bleibt eine Bilanzverbesserung nur während der und durch die Nutzung.

»Geld« bekommst du im privaten Umfeld ja nur raus, weil die Rückbaukosten in der Wertstoffindustrie dir nicht aufgehalst werden – also nicht direkt, über Steuermittel u.ä. schon.

Ein Tausch der Beleuchtungsmittel ist so gesehen erst bei Erneuerungsbedarf sinnvoll.

Übrigens habe ich den Eindruck, dass bereits das Verbot der klassischen Glühbirne zukurzgedachterweise am Stromverbrauch aufgehängt wurde – und nicht an der Ökobilanz. Klar konnte man die Privatleute mit Stromkostenersparnissen ködern; dass aber die Bilanz für Leuchtstoff-Energiesparlampen durch Ressourcengewinnung, Produktion und Ent- bzw. Ganzweitweg-Sorgung verhagelt wird, kam bei der damaligen Hauptsachenberichterstattung immer erst spät nach 22 Uhr.

Es macht ja auch fast keinen Unterschied ob man die nächsten 5 Jahre 8000 Euro oder nur 800 Euro gewerbliche Energiekosten pro Jahr hat.
Dabei ist mir die verlogene Ökobilanz inkl. der Rückgewinnung ehrlich gesagt ziemlich schnurz.

Gewerblich wie Privat. Da ziehe ich freudig die Neuanschaffung vor.

Ganz sicher tauscht man auch keine neuen Leuchten gegen noch neuere aus.
Da müsste man schon extrem einfältig sein.

Das mit der klassischen Glühbirne ist schon ganz richtig so, denn es ist bereits vielfältig belegt das es genau so ist.
Ob man sich bei einer so einfachen Rechenaufgabe geködert fühlen muss weiß ich nicht.
 

Steff

Mitglied
Registriert
12.05.2010
Beiträge
689
Also ich kann sagen, dass wir nur durch den Austausch der Halogenleuchten zu LED ca 1000 kw/h im Jahr weniger brauchen 3800 zu 2800. Bei einem 4 Personen Haushalt, im Einfamilienhaus.
LEDs lohnen sich definitiv.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Registriert
01.02.2004
Beiträge
16.618
Zum Glück lässt sich das heute in der Tat in allen Bereichen mit wirklich deutlich effizienteren LEDs ausbügeln.
Hier muss man aber auch sagen: Es dauerte Jahrzehnte bis LEDs eine halbwegs brauchbare Lichtausbeute aufwiesen. Selbst zur Jahrtausendwende waren LEDs noch keine wirkliche Option zu den damals üblichen Leuchtmitteln.
 

zeiMacer

Mitglied
Registriert
08.09.2018
Beiträge
114
Ich/WIR zwei hatten, glaube ich kein "Bestes" Apple Produkt. Auch war es uns immer egal wer was haben könnte oder gar hat. Wir sind einfach zufrieden mit allen Produkten. Und wenn dann Mal etwas Unzufriedenheit aufkommt, dann sind wir auch bereit über den Tellerrand hinaus zu kaufen. Aber doch, ich bin zufrieden mit jeden der iPhone, mein MAC läuft nach ein wenig Motting perfekt und die iPads sind für uns nur ein Sofaprodukt gegen die langweiligen TV-Abende. Grüsse und gesund bleiben...
 

fa66

Aktives Mitglied
Registriert
16.04.2009
Beiträge
14.513
Dabei ist mir die verlogene Ökobilanz inkl. der Rückgewinnung ehrlich gesagt ziemlich schnurz.
Leider ist der Erhalt der Lebensgrundlagen auf diesem Planeten dummerweise eine planetare Angelegenheit.

Erst wenn die Summe aller Maßnahmen ein für das Gesamtsystem positives Ergebnis zeitigt, ist sie im Sinne des Primats jenes Erhalt der Lebensgrundlagen sinnvoll.

Es nützt global nix, wenn die gute Luft in deutschen Innenstädten mit einer Umweltzerstörung etwa in Kolumbien erkauft wird – falls dabei ebenjene Ökobilanz negativ ausfällt. Die Umweltzerstörung bewirkt neben einem monetären Plus bei uns eben auch ein soziales Minus andernorts.

Wir hier verbessern Diesel mit Biofetten und Benzin mit Bioalkohol, wegen der benötigten Mengen müssen dann aber Urwälder in Ostasien fürs Palmöl fallen, in Südamerika für das Zuckerrohr. Avocados werden in Europa zur Lebenstilnahrung, dafür vertrocknet dann Chile – zulasten einer Mehrheit der dort Lebenden. Und Andalusien versalzt für unser Gemüse.

Statt schnell den guten alten, technisch ausgereiften Obus überall dort wieder einzuführen, wo er in Städten, in denen eine Straßenbahn überdimensioniert wäre, im großen Stile Elektromobilität kanalisieren könnte, wird auf kleinteilige Individualelektromobilisierung gesetzt, die natürlich nicht an einer Fahrleitung hängen kann, und für die dann woanders massenhaft Rohstoffe für Batteriespeicher abgebaut werden müssen, weil lokal vorhandenes Blei und Kohle leider nicht für die Energiedichte taugt, die für moderne Akkus nötig ist.

Leider alles zum großen Teil OT und nur von indirekter Relevanz.
EDIERT
 
Zuletzt bearbeitet:

katze

Mitglied
Registriert
25.12.2003
Beiträge
322
Ich habe mein 2012er Macbook pro geliebt. CD-Laufwerk, Lan Anschluss, HDMI, alles drin und dran. Ich hab erst dieses Jahr ein "neues" gebrauchtes Macbook angeschafft. Mit 2 USB-C Anschlüssen, sonst nix. Diese Anschlusslosigkeit nervt mich schon.
Weiss jetzt im Nachgang eigentlich gar nicht mehr warum ich mein 12er aufgegeben habe.
 
Oben