Warnmeldung Speicherplatz: Ist das normal? Oder Hackerangriff?

kenduo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
2.102
Habe das kostenlose "Malwarebytes" bei Malwarebytes "kostenlos" herunter geladen. Und dann muss man es kaufen, bevor es an die Arbeit gehen soll. Ist das redlich? Ich zahle gerne für Leistung, aber nicht so.

Jetzt kommt mir die Idee, dass die Firma diese kleinen Störmeldungen vielleicht selber auf meinen Rechner gebracht hat, um dann ihr Programm zu verkaufen. Würde ich doch genau so machen, wenn ich bei der Mafia wäre.

Mein Gott, ist das ein Saftladen. Da ist mir Corona lieber. Dagegen kann man sich wenigstens schützen.

Cinober
Habe Gestern auf ARTE-Mediathek die Doku "BellingCat" gesehen. Ist zwar thematisch leicht anders gelagert, aber was dort an Fake gezeigt wird, ist beängstigend - weltweit. Von daher bin ich absolut restriktiv, was Computer angeht. Im Nahen Osten werden Nachrichten und Bombenattentate "im Studio" produziert, damit wir hier im Westen stramm stehen. - Nur mal ein bisschen OFF-Topic.

Aber ich probiere es mal aus. Danke für Deinen Test.

Cinober
Ich werde, wenn sie vertretbar erscheint. So ein bisschen sollte man ja auf seine Warnlampen hören. Dafür sind die da.

Aber noch mal Danke für Deine Einlassung und den Test.

Cinober
Bei dir leuchten deine Warnlampen wahrscheinlich schon seit Jahren und du ignorierst sie und merkst diese nun nicht mehr.

Wer nur (vorwiegend) auf Wiki surft, so möchtegern intelligent rüberkommen will und dann sich noch so benimmt - bist ein armes Würstchen...

Welcher Link hat dir die Malware installiert? Frauen aus Russland oder doch Prinz aus Nigeria?
 

mh2019

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2019
Beiträge
78
Es ist eins der besten Geschäftsmodelle, die ich bisher am eigenen Leibe, nicht beruflich, erlebt habe. Man schickt der halben Menschheit ein paar Nager auf den PC-Pelz und rettet sie dann mit 40 oder 60 Euro Ransom-Money aus ihrem Unglück.
Hast du auch Belege? Wenn du sowas als Tatsache behauptest, solltest du es auch belegen können.

Wir werden es nicht erfahren. Aber die Firma "Malwarebytes" wird mich in 14 Tagen daran erinnern, dass ich die App doch besser kaufen sollte. Und ich wette, dass sie mir in spätestens 4 Wochen noch mal solche Trojaner im Pferdebauch zuschicken werden.
Du bist ja sehr sorgfältig, sagst du, deshalb hast du sicher schon rausgefunden, das man die Software von Malwarebytes auch wieder entfernen kann. Anderenfalls wird sie dich in der Tat in 14 Tagen daran erinnern, das du sie bisher komplett kostenlos nutzen konntest und dich nun entscheiden kannst, ob sie dir nützlich genug ist, um dafür zu zahlen, oder nicht.
 

DoroS

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.11.2008
Beiträge
4.119
Ich verstehe das ganze Theater nicht. Jemand hat sich auf dubiosen Seiten Malware eingefangen, bittet um Hilfe und meckert dann über die angebotene Hilfe. Wenn er die Suchfunktion bemüht hätte, hätte er viele zufriedene User finden können, die Malwarebytes erfolgreich eingesetzt haben.
Auch braucht er keine 14 Tage auf die Kauferinnerung warten, er kann es ja vorher deinstallieren.
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
9.022
Bitte übrigens jetzt nicht an diese Nachricht glauben, nur weil sie von einer seriösen Zeitung stammte und an die Mail dort was schicken ;)
Jetzt wo Du es sagst. Der Prinz von Nigeria steckt ja hinter Wikipedia. Seine russische Frau kümmert sich um die Hacker und hat Malwarebytes gegründet.
 

Cinober

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
16.01.2012
Beiträge
1.019
In einem Trojaner sitzen laut IT-Nomenklatur Griechen drin. Vielleicht sollte die Branche doch noch mal Sprachunterricht nehmen. Die armen Trojaner. Wieder mal die Falschen erwischt.

Und ich finde mich falsch interpretiert, wenn ich hier als undankbar erscheinen sollte. Meinen Dank habe ich schon ausgedrückt (weiter oben). Nibelungentreue wird hier hoffentlich von den meisten nicht erwartet. Damit haben wir nachgewiesener Weise historisch nur Scherereien gehabt. Mens sana in corpore sano bedeutet ja übertragend gesehen eine gewisse Dialektik, wobei der Körper die Instinkte repräsentiert, die den Geist überstimmen können, wenn Not am Mann ist.

Ich danke also allen Beteiligten hier für die Anregungen. Vom Aufwand her gesehen auch Dank dem Kollegen, der hier das Terminal-Skript aufgelistet hat. Das war sicher zeitraubend. Ich konnte es allerdings nicht umsetzen, da ich Angst hatte, einen Fehler zu machen, und dann wäre vielleicht der Rechner für meine Zwecke unbrauchbar geworden. Ich kannte nicht einmal jedes Zeichen - vom Aussehen her. Bei Skripten geht es ja um jedes Leerzeichen und jedes Komma und jedes Strichlein. Als alter Basic-Programmierer hat man da schon Bammel davor. Aber nett war's trotzdem. Und wer weiß, ob nicht der Tag doch noch kommt, das Skript zu benutzen. Vielleicht kann ja hier im Forum jemand mal auf seinem ausrangierten Spielerechner die Zeilen eingeben. Wenn der dann verglüht, kann er wenigstens weiter seinen täglichen Geschäften nachgehen.

Wenn man nur wüsste, wo diese Malware-Dateien sich verstecken, dann könnte man sie auf einen alten Rechner kopieren und schauen, was dort dann passiert.

Cinober
 

Cinober

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
16.01.2012
Beiträge
1.019
... der Postillon ist schon gut. Da weiß man wenigstens, dass man veräppelt wird. Ob die auch Malware mitschiffen? So als kleines Zubrot.

Cinober
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
9.022
... der Postillon ist schon gut. Da weiß man wenigstens, dass man veräppelt wird. Ob die auch Malware mitschiffen? So als kleines Zubrot.

Cinober
Eher Wikipedia, die ja durchaus auch in der Kritik stehen, Falschwissen zu betreiben bzw. Autoren mit Kastenbewußtsein zu beherbergen.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
9.786
Wir werden es nicht erfahren. Aber die Firma "Malwarebytes" wird mich in 14 Tagen daran erinnern, dass ich die App doch besser kaufen sollte. Und ich wette, dass sie mir in spätestens 4 Wochen noch mal solche Trojaner im Pferdebauch zuschicken werden.
Komisch, dann müssen die mich seit Jahren vergessen haben. Ich habe von denen noch keine Erinnerungen oder Malware bekommen.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
2.102
Komisch, dann müssen die mich seit Jahren vergessen haben. Ich habe von denen noch keine Erinnerungen oder Malware bekommen.
Verdienst zu wenig ;)
C-Opfer ähm Kunde
 

Cinober

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
16.01.2012
Beiträge
1.019
https://www.arte.tv/de/videos/091148-000-A/forschung-fake-und-faule-tricks/

Immer ruhig Blut, Genossen. Die obige Doku zeigt, dass man niemandem mehr vertrauen kann. Fehlendes Vertrauen zerstört jede Gesellschaft. Denn der Feind wohnt nicht mehr weit weg, sondern neben dir.

Das Internet wird den letzten Weltkrieg (ich glaube, das wäre dann wohl der Dritte) auslösen. Die Emser Depesche beweist ja, dass einzig die Informationslage für politische Handlungen her genommen wird. Wenn ich mir eine Malware runterlade, ohne es zu wissen, dann doch nur, weil ich Vertrauen in eine Quelle hatte. Und halbgare Ratschläge, wie man dies vermeiden kann, nützen im Einzelfall nichts, höchstens vielleicht statistisch. Aber der Einzelfall (Sarajewo, Sender Gleiwitz, Irak-Krieg, Rom unter Nero usw.) prägt die Weltgeschichte, nicht die Statistik. Wenn man es genau betrachtet, wird das Internet über kurz oder lang abgeschafft werden (wie es im Doku-Film "BellingCat" angedacht wird) und durch neue Vertrauensstrukturen ersetzt werden. Das bedeutet allerdings ein Umdenken in Richtung Nationen oder Interessengruppen, weg von der Globalisierung. Dann wohnen zwar die verschiedensten Menschen vollkommen durcheinander - Haus an Haus - aber sie benutzen getrennte Netze, so wie es früher bei den Nationalstaaten der Fall war. Nur wohnten damals die Leute räumlich getrennt in Staaten. Der Feind ist also auf Armeslänge herangekommen.

Wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie im obigen Film gezeigt werden, haben irgendwann keinerlei Bedeutung mehr. Der Feind hört immer mit. Also muss die Trennung der weltweiten Individuen rein technisch wieder eingeführt werden - eigene Netze mit unzugänglichen Passwörtern. Aber rein physisch wohnt die Gesamtmenge der Nutzer weiterhin in der selben Straße, im selben Ort, ... Stadt, ... Land. Nur sie kennen sich nicht.

Das ist der Endzustand einer Globalisierung. Und das Netz wird dem Rechnung tragen müssen. Die Nationalstaaten werden über diesen Umweg wieder eingeführt. Denn der Begriff Nation kommt ja von "nasquire" - "Geboren werden". Es geht also um Menschen gleicher Sozialisierung und gleicher Kultur. Und das kann das jetzige Netz nicht leisten. Die Trennung wird aber bald kommen. Das wird zumindest in "BellingCat" behauptet. Es wäre doch gelacht, wenn der Mensch seit 100 000 Jahren sich auch nur einen Deut geändert hätte. Er ist und bleibt die Messlatte. An ihm wird die Infrastruktur ausgerichtet.

Die Weltgeschichte wird immer hinterher geschrieben. Davor herrschte immer Optimismus. Das ist der Lauf der Dinge.

Cinober
 

kenduo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
2.102
Dafür brauch Euch keine Doku.

Man sollte niemals blind vertrauen, aber so wie du klingst, besuchst du auch alternative Seiten und dort kann es durchaus mehr geben, als man erwartet.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.272
Eines vielleicht noch, "low on memory" muss sich nicht nur auf den Speicher der Festplatte/SSD beziehen, wie sieht es denn mit der Speicherbelegung des RAM aus und wieviel "swap" wird verwendet? Der swap wird übrigens nicht immer korrekt in der Speicherbelegung der Festplatte angezeigt und den RAM kann man bei Verwendung mehrerer oder vieler geöffneter Programme und Tabs durchaus schnelle überfüllen > swap
Also auch mal die Aktivitätsanzeige > Speicher anschauen. Auch viele cache-Daten kann man löschen um Platz zu schaffen…
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
9.022
Dann starte mal mit nicht arte gucken. Ist leider alles andere als ein sozial verantwortungsbewußter Sender.
 
Oben