Vollformatkamera bis 2000€

Diskutiere das Thema Vollformatkamera bis 2000€. Hi, würde gerne in den nächsten 3-6 Monaten eine Vollformatkamera inkl. Objektiv 24-70 (o.ä.)...

vidman2019

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
10.01.2019
Beiträge
1.720
Ich kipp so leicht nicht vom Stuhl. ;) Habe es bisher ohne Stativ ausgehalten und werde es auch überleben die nächsten 40 Jahre ohne 1000€-Stativ auszukommen. Wenn ich allerdings ein halbwegs brauchbares Stativ für bis zu 200€ finde, dann kann ich die nächsten 40 Jahre ja 4 weitere Mal nachkaufen - falls es mir wichtig ist. ;)

Was ich jedoch nicht will, ist dass eine neue Kamera mit 2500€ Objektiv einfach so auf der Nase landet.
 

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
1.878
Ein 1kg schweres Zoom würde ich schon gerne nutzen.

Hast du da etwas im Auge um die 200€?
Wie bei allem, kommt das eben immer drauf an, auf was du wert legst.

Je weiter du die Beine des Statives spreizt, desto standsicherer wird es. Das ist erst mal unabhängig vom Gewicht des Statives an sich.

Wenn du dann aber halt mit dem Stativ auf 1,8 m Höhe willst, dann wirst du mit Spreizung der Beine nicht so weit kommen, sondern brauchst eben auch ein Stativ, das durch sein Eigengewicht mit zur Stabilität beiträgt.

Ich selbst habe hier ein altes, sehr schweres Manfrotto stehen. Das nehme ich nur quasi fest installiert zuhause und schleppe es noch nicht mal mehr ins Mietstudio (da gäbe es eh welche). Wenn ich wirklich mal Low-Light City mache, dann reicht mir ein kleines leichtes Rollei Ci5 problemlos aus. Das habe ich sowohl mit ner 5DIII inclusive Tamron 24-70/2,8 (das wog einiges) genutzt, als auch jetzt mit ner deutliche leichteren APS-C Kombi von Fuji.

Da so wie du schreibst, das eher als Komplettierung deiner Ausrüstung willst, kann ich persönlich dir sowas wie ein Rollei Ci5 / Ci6 empfehlen. Das sollte durchaus ausreichen und standsicher genug sein, solange du nichts meinst, das Stativ in der Höhe auszufahren. Aber ehrlich: macht man das bei Landschaft? (das hast du doch vor)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
7.371
Wie bei allem, kommt das eben immer drauf an, auf was du wert legst.

Je weiter du die Beine des Statives spreizt, desto standsicherer wird es. Das ist erst mal unabhängig vom Gewicht des Statives an sich.

Wenn du dann aber halt mit dem Stativ auf 1,8 m Höhe willst, dann wirst du mit Spreizung der Beine nicht so weit kommen, sondern brauchst eben auch ein Stativ, das durch sein Eigengewicht mit zu Stabilität beiträgt.
Alter Trick: hänge deine Fototasche ans Stativ, das gibt zusätzliche Stabilität.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019 und lisanet

lisanet

Mitglied
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
1.878
Du weißt, was gute Carbon-Stative kosten? Ich weiß, wie klasse die sind, habe selber eins. Aber ich habe sie extra nicht erwähnt, damit der Frager nicht gleich vom Stuhl kippt.
Ja, aber es muss nicht für jeden Anwendungsbereich gleich Profi-Equipment von Marken wie Manfrotto sein. Und ja, ich weiß, das ist ebenso eine Glaubensdiskussion wie VF vs. APS-C
 

acstylor

Mitglied
Mitglied seit
21.11.2005
Beiträge
1.172
Ich kipp so leicht nicht vom Stuhl. ;) Habe es bisher ohne Stativ ausgehalten und werde es auch überleben die nächsten 40 Jahre ohne 1000€-Stativ auszukommen. Wenn ich allerdings ein halbwegs brauchbares Stativ für bis zu 200€ finde, dann kann ich die nächsten 40 Jahre ja 4 weitere Mal nachkaufen - falls es mir wichtig ist. ;)

Was ich jedoch nicht will, ist dass eine neue Kamera mit 2500€ Objektiv einfach so auf der Nase landet.
vllt liegt Feisol noch in deinem Bereich. Ich habe mir eins davon geholt und das hat sich bisher bewährt. Sowohl hinsichtlich Stabilität (5d mit BG und 300 mit extender) als auch Langlebigkeit (Salzwasser etc.)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
7.371
Ich habe verschiedene Stative durch und denke, dass ein Stativ, welches man leicht und einfach bedienen kann und das man deshalb auch gerne mitnimmt, besser ist als ein deutlich billigeres Stativ, mit dem man ständig am Kämpfen ist.
Deshalb mein Rat: wenn du die Möglichkeit hast, gehe in ein gut sortiertes Fotogeschäft oder notfalls auch zum Saturn und baue die verschiedenen Stative mal zur Probe auf. Dann nimmst du das, mit dem du am Besten klarkommst.
Auf die Art bin ich bei Manfrotto gelandet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019

appletom

Mitglied
Mitglied seit
27.03.2008
Beiträge
5.008
Alles Geschmackssache.
Ich bin bei Manfrotto gelandet, weil die die Beinverstellung mit Hebeln und nicht mit diesen wiederlichen Klemmschrauben machen.
Stimmt, alles Geschmackssache.. ich finde Klemmschrauben z.B. erheblich besser als diese dämlichen Hebel die ständig irgendwo hängen bleiben.. :D

Meiner Meinung nach gibt es in der 100€ klasse jede Menge „brauchbare“ Stative, z.B. die klassischen Travel Tripods die es von verschiedenen Herstellern (Sirui, Togopod, Rollei, etc..) in mehreren Ausführungen gibt. Z.B. das Sirui NT-1005X mit E-10 Kopf..
Nach oben hin gibt es natürlich keine Grenzen. Da habe ich z.B. das Sirui AM-284 mit dem A-10R Kopf. Sehr gutes P/L Verhältnis und mehr als ausreichend für Hobby Zwecke. Habe es im Angebot für 200€ bekommen..
Meine A7III mit Tele ist für das Stativ absolut keine Herausforderung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.278
Alles Geschmackssache.
Ich bin bei Manfrotto gelandet, weil die die Beinverstellung mit Hebeln und nicht mit diesen wiederlichen Klemmschrauben machen.
Genau die wollte ich nicht und bin dann bei der Systematic Serie angekommen.
 

Isegrim242

Mitglied
Mitglied seit
21.07.2005
Beiträge
3.285
Ich schmeiß hier mal einen nicht ganz so bekannten Hersteller in die Runde: http://www.togopod.de/

Meins (Survival Pat Duo) hab ich dort vor Jahren für knapp 90€ bekommen. Mit Kugelkopf und abschraubbarem Bein (das so zum Einbeinstativ wird). Zufrieden bin ich damit auch immer noch sehr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vidman2019

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.990
Knapp 19000 Aufrufe und 300 Antworten später… ob der TE sich inzwischen entschieden hat? :cool::D

edit: bezüglich Stativ, ich brauche meins mobil und daher sollte es leicht, gut kompaktierbar und ausreichend stabil sein, das kann man heute mit verschiedenen Herstellern erreichen, je nach Geschmack.
 

vidman2019

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
10.01.2019
Beiträge
1.720
Knapp 19000 Aufrufe und 300 Antworten später… ob der TE sich inzwischen entschieden hat? :cool::D
Hatte schon in #173 geschrieben, dass es die Canon R + Adapter + Canon RF 24-70/2.8 für 3350€ geworden ist. Es waren verschiedene Canon-Aktionen die kombiniert wurden und die letzen 250€ vom Canon EOS plus X sind auch schon eingegangen.

Die Kombination für das Geld in der Qualität macht unheimlich viel Spaß.
 

warnochfrei

Mitglied
Mitglied seit
02.03.2019
Beiträge
1.175
20 Seiten und erst ein Pentax-Vorschlag. Entsetzlich. Hier noch einer von mir!
 

Shetty

Mitglied
Mitglied seit
13.06.2004
Beiträge
4.784
Bitte keine Werbung für obskure Randgruppen-Kamerasysteme.
 

warnochfrei

Mitglied
Mitglied seit
02.03.2019
Beiträge
1.175
In einem Forum für ein obskures Randgruppen-Betriebssystem... naja.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: mr.robot

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.990
Hatte schon in #173 geschrieben, dass es die Canon R + Adapter + Canon RF 24-70/2.8 für 3350€ geworden ist. Es waren verschiedene Canon-Aktionen die kombiniert wurden und die letzen 250€ vom Canon EOS plus X sind auch schon eingegangen.

Die Kombination für das Geld in der Qualität macht unheimlich viel Spaß.
Besten Dank, hatte ich glatt übersehen - ich sehe überall nur noch "Corona"…:D
 
Oben