Prism und die Auswirkungen auf unser Leben

mpinky

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.11.2005
Beiträge
4.927
Punkte Reaktionen
1.105
Im Ernst: Was ist dein Problem?
Wir könnten von den Chinesen und Iranern lernen, wie man sich vor Cyberangriffen schützt. Zunageln und gut iss.

Du bist unfreiwillig ein beredtes Beispiel, für die weithin unverstandene Komplexität der Internetregulierung in der Gesellschaft.
Denn offenbar im Gegensatz zu Dir, wissen die "Chinesen" und "Iraner" aus eigener Erfahrung, dass man sich nicht gegen Zugriffe schützen kann ...
Und im Ernst, ist es nicht nur mein Problem und nicht nur dein Problem, sondern ein prinzipielles Problem!

Wie die "Washington Post" berichtet, dass die National Security Agency (NSA), der größte Militärnachrichtendienst der USA, schon seit 2006 einen großteil elektronische Kommunikation des Iran überwache.
"That is partly because the drone flights were only a small part of a broad espionage campaign involving the NSA, which intercepts ­e-mail and electronic communications"
http://www.washingtonpost.com/world...confidence/2012/04/07/gIQAlCha2S_story_2.html

So hat die "South China Morning Post"schon vor Wochen geschrieben:
Das die US-Regierung nicht nur in großem Maße Cyberspionage bei staatlichen Einrichtungen der Chinesen betrieben, sondern gleich alle Überwacht.
http://www.scmp.com/news/china/arti...hone-companies-steals-sms-data-edward-snowden

 

Upload

Registriert
Dabei seit
23.01.2010
Beiträge
0
Punkte Reaktionen
6
Du bist unfreiwillig ein beredtes Beispiel, für die weithin unverstandene Komplexität der Internetregulierung in der Gesellschaft.
Denn offenbar im Gegensatz zu Dir, wissen die "Chinesen" und "Iraner" aus eigener Erfahrung, dass man sich nicht gegen Zugriffe schützen kann ...
Und im Ernst, ist es nicht nur mein Problem und nicht nur dein Problem, sondern ein prinzipielles Problem!

Noch mal. Dein Hinweis auf technische Probleme ist seltsam. Wenn deiner Meinung nach etwas nicht funktioniert, lassen wir es gleich sein? Was ist das denn für eine Argumentation? :confused:
 

mpinky

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.11.2005
Beiträge
4.927
Punkte Reaktionen
1.105
Noch mal. Dein Hinweis auf technische Probleme ist seltsam. Wenn deiner Meinung nach etwas nicht funktioniert, lassen wir es gleich sein? Was ist das denn für eine Argumentation? :confused:

Zunächst einmal eine realistische, denn sie erkennt an, dass Internet Governance vor allem ein internationales Thema ist.
Denn die weitgehenden Autonomie der Verwaltung des Internets und dessen dezentraler Organisation verdanken wir seine Offenheit und Freiheit ...
 

Prinz Herbert

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.06.2013
Beiträge
1.331
Punkte Reaktionen
2.484
Demokratie und Grundrechte können nur gegenübergestellt werden, weil die Korruption von Begriffen des Staatswesens wie auch der faktisch staatsverbrecherische Vollzug der Politik längst substanziell und umfassend sind. Die Menschen sind entwöhnt worden, gegenwärtige Vorgänge staatsrechtlich angemessen zu reflektieren. Darum fällt es Demagogen leicht, Demokratie und Grundrechte in Widerspruch zu bringen. Dabei ist die Argumentationskette die gleiche groteske Farce, wie sie Verbrecher verwenden, wenn sie "Gesetz" und ihre "Lust zum Verbrechen" gegenüberstellen, um sich darüber zu legitimieren und den Freispruch einzufordern. ;-)

Nun komm mal wieder runter. Ich hab doch überhaupt nichts gegen deine Staatstheorie. Natürlich ist es richtig, dem Haus ein Fundament zu geben, das Grundrechte - also in erster Linie Menschenrechte - verbindlich macht und sicherstellt, sodass alle politische Entscheidungen zuerst daran gemessen werden müssen, ob sie auch auf dem "Boden des Grundgesetzes" stattfinden. So sollte es sein. Theoretisch. In der Praxis sieht es leider anders aus. Denn auch das beste Grundgesetz kann nur funktionieren, wenn es begriffen und gelebt wird. Wenn das Δήμος (mit-)bestimmen soll, aber den Rahmen, innerhalb dessen Politik überhaupt möglich ist, nicht begreift oder akzeptiert, gibt es - je nach Sichtweise - entweder ein Problem mit dem GG oder mit der Δημοκρατία. Gott sei es geklagt.

Nun mag es ja sein, dass das demokratische Staatswesen eine Legitimation braucht, und die ist das GG. Fein. Und welche Legitimation hat dann das GG? In der Präambel ist von einer "verfassungsgebenden Gewalt" die Rede, "kraft derer sich das Deutsche Volk dieses Grundgesetz gegeben" habe. Wodurch ist die nun legitimiert? Von Gott eingesetzt? Darf ich diese Frage stellen, ohne gleich gelyncht zu werden? :eek:

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Das, was im GG steht (bzw. ursprünglich mal stand), halte ich persönlich für absolut richtig und für ein geradezu vorbildliches Fundament für einen demokratischen Rechtsstaat. Doch seine wahre Legitimation kann es nur durch ein Volk erhalten, dass an die ihm zugrunde liegenden Werte glaubt. Das ist aber nicht mehr so. Dies kann man beklagen und auf korrupte Politiker schimpfen, böse Mächte hinter jedem Strauch vermuten, und so wieter, nur: bringen wird das nicht viel. Es führt zu nichts, auch weil es die falsche Diagnose ist.

Tatsächlich wurden die westlichen Staaten zu schein-repräsentativen Olligarchien umgebaut. Politiker stehen zwar zur Wahl. Diese sind indes durch ein Parteiensystem nach Gesinnung und Verfügung ausgesiebt. Die Wahl ist für die Bürgerschaft irrelevant geworden. Denn die Macht hat nicht der Wähler. Die Macht haben die, die Politiker in den Parteien an die Schlüsselpositionen positionieren, um in Regierungsfunktion schließlich partikuläre Interessen durchzusetzen.

Ja, und das ist eben das, was ich nun gar nicht glaube. Richtig ist zwar, dass es aufgrund unseres unglaublich dummen Wirtschaftssystems zu immer größeren, mittlerweile bedrohlichen Machtkonzentrationen gekommen ist, die politisch bestimmen, aber niemals dazu demokratisch legitimiert wurden. Sie beeinflussen Entscheidungen in großem Stil und zu ihrem eigenen Nutzen. Das ist offensichtlich. Falsch ist, dass uns nur noch Marionetten regieren und das Volk nichts mehr zu sagen hat. Deutschland ist innerhalb einer schlappen Woche aus der Atomkraft ausgestiegen, gegen Wirtschaftsinteressen, die mächtiger kaum hätten sein können. Plötzlich ging's. Weil das Volk es so wollte. Traurig, aber auch aufschlussreich daran: Es bedurfte eines Atomunfalls in Japan, um die Menschen zur Vernunft zu bringen. Ich bin mir sicher, dass sich auch ein wirksamer Datenschutz bewerkstelligen ließe, doch zuerst muss der Bewusstseinswandel im Volk kommen. Möglicherweise hat Edward Snowden den Anstoß dazu gegeben, was man ihm gar nicht hoch genug anrechnen kann. Man sollte Straßen nach ihm benennen.
 

mpinky

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.11.2005
Beiträge
4.927
Punkte Reaktionen
1.105
Tatsächlich ist der national geprägte Ansatz bei dieser Diskussion letztlich nur ein Scheinansatz, der weder der Gesamtthematik noch der technischen Realität Rechnung trägt ...
 

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.353
Punkte Reaktionen
5.711
Eigentlich sollte man sie gewähren lassen:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netz...neralschluessel-fuer-webdienste-a-913004.html

Die Nachrichtendienste sind so karzinogen gierig im Informationsfressen das man sie lassen sollte! Obige Forderung ist technischer Bullshit, denn die Dienste - gerade die Dienste - haben andere Wege um an die Inhalte zu kommen. Allerdings vergrößert das mal wieder den Kreis der Teilnehmer an einer Kette der Zugriff auf Informationen hatte. Früher war alles ganz einfach, wer einen Zettel geschrieben hatte war der Autor ( zur Not halfen Fingerabdrücke und Schriftanalyse). Heute bewegen wir uns schon auf privater Ebene in den Bereich der Desinformation/Manipulation. Dateien die auf Rechnern liegen können untergeschoben sein und gar nicht vom Besitzer stammen. Inhalte können manipuliert sein. Verschlüsselte Übertragungen sind nicht sicher. Selbst Fingerabdrücke könnten gefälscht sein. Während also die Nachrichtendiensttumoren weiter wachsen, schwächen sie die Legislative und Exekutive ganz erheblich, denn sie nehmen denen verwertbare Werkzeuge weg. Nachweise sind nicht mehr erbringbar, Ursache und Wirkung nicht mehr aufdröselbar.
Die Dienste schaden also nicht nur dem Bürger, in dem sie in die Grundrechte aller eingreifen. Sie schaden auch dem Staat in dem sie die rechtssichere Erhebung von Beweisdaten unmöglich machen. Wir sind also bei in dubio contra reo und da es keine Beweise mehr gibt die das Gegenteil zeigen können sind alle schuldig. Wie hilflos die Politik dem gegenübersteht erkennt man an solchen geistigen Ausfällen wie etwa das per Gesetz DE-Mail als sicher erklärt wird. Mit dem gleichen Selbstverständnis hätte man die Außentemperatur für DE auf 20 Grad festlegen können oder Schwerkraft per Gesetz verbieten lassen können!

Wir werden den kranken Geistern in den Diensten nicht aufzeigen das sie sich auf einem Irrweg befinden. Wir werden keine unabhängigen fähigen Politiker bekommen die für uns Probleme lösen - es scheitert immer an mind. einem Faktor! Reisende sollte man nicht aufhalten, wir sollten ihren Weg beschleunigen. Gebt ihnen Zugriff auf alles was sie wollen! Immer rein damit! Am Ende werden sie es sich kaum leisten können die Daten zu verarbeiten, selbst wenn werden sie Bäume vor lauter Wäldern nicht mehr sehen. Auch wird die Aussagekraft eines jeden Informationsastes immer sinnloser weil nicht klar ist welches Glied einer Kette die Information erzeugt/verändert hat. Dateien auf Rechnern/in Clouds können untergeschoben sein. Inhalte beim Transfer von jedem manipuliert sein. Der Infowahn wird zu einer Ansammlung sinnloser und nutzloser Information führen. Die Nachrichtendiensttumore werden ihren Wirt mit jedem Schritt weiter schwächen, hier aber überlebt am Ende der Wirt weil er all das nicht braucht und der Tumor die an sich gerissenen Resourcen nicht wird handeln können, er wird an ihnen verrecken!
 

mpinky

Aktives Mitglied
Dabei seit
07.11.2005
Beiträge
4.927
Punkte Reaktionen
1.105
Die Freiheit und der offene Charakter des Internets sind ein besonders schützenswertes Gut, dass dies so bleibt ist sicher nicht selbstverständlich und mit Kopf in den Sand stecken, kommt man schon mal gar nicht weiter ...

Das Internet darf auch weiterhin kein Spielball nationalstaatlicher Interessen werden!
Daher ist schnellstens eine Verankerung internationaler Datenschutzstandards umzusetzen, denn nationale Datenschutzgesetze greifen einfach nicht.
 

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.353
Punkte Reaktionen
5.711
Eben! Das globale Dorf zwingt zu globalen Konvetionen. Natürlich muß sich da kein Dienst dran halten, sie können sich einfach drüber hinwegsetzen. Das kommt aber irgendwann raus, wie man spätestens jetzt sieht. Abseits vom Wirtschaftsfaktor, gibt es also einen gesellschaftlichen Druck in einem globalen Medium auch globale Konventionen zu haben und das bei so differenten Teilnehmern wie China, Iran, Russland, USA oder Europa! Das Netz ist da ein erbarmungsloser Spiegel unseres Verhaltens. Gerade wird deutlich wie krank die USA durch 9/11 wirklich geworden sind. Darüber hinaus kann man die intellektuellen Bankrotterklärung nahezu der gesamten deutschen Regierungsriege sehen! Es wird noch sehr interessant werden in den nächsten Monaten und Jahren! Der Snowden-Event wird in die Geschichtsbücher eingehen und er wird globale Auswirkungen haben auf den Umgang miteinander!
 

11101001

Mitglied
Dabei seit
27.03.2011
Beiträge
459
Punkte Reaktionen
22
...Gerade wird deutlich wie krank die USA durch 9/11 wirklich geworden sind. Darüber hinaus kann man die intellektuellen Bankrotterklärung nahezu der gesamten deutschen Regierungsriege sehen! Es wird noch sehr interessant werden in den nächsten Monaten und Jahren! Der Snowden-Event wird in die Geschichtsbücher eingehen und er wird globale Auswirkungen haben auf den Umgang miteinander!
Die Regierenden werden vermutlich weider argumentieren, dass das Internet "kein rechtsfreier Raum sein darf" und solche Aktionen "alternativlos" sind ;) . Herr Snowden hat sicherlich dazu beigetragen dass die Gesellschaft kurzzeitig aufgerüttelt wurde aber ich kann leider zum jetzigen Zeitpunkt nicht erkennen dass sie sich auch diesbezüglich zum besseren verändern wird. Es interessiert leider viel zu wenige Leute in der Masse als dass hier eine grundlegende Veränderung im positiven Sinne statt finden wird (zumindest die nächste Zeit über)...

Wir werden einfach alle mit viel zu viel Informationen bombadiert. Da gehen dann nach einer gewissen Zeit die wichtigen Themen wieder unter...
 

mcfx

Mitglied
Dabei seit
12.11.2010
Beiträge
286
Punkte Reaktionen
10
Wegen der SSL Sache. Auf Seite 5 und 50 der Kommentare ist evtl. etwas, was einige noch nicht wissen.



Dieser Titel suggeriert, dass das bisher nicht möglich wäre. Doch das ist nicht der Fall. HTTPS Verbindungen können (und werden) bereits heute "aufgebrochen". Hierzu generiert ein System in der Mitte der Verbindung ein on-the-fly Zertifikat und gaukelt dem Client eine sichere Verbindung mit der Gegenseite vor. Das Scenario ist unter dem Begriff Man-in-the-middle Attack schon lange bekannt. Auch die "Gültigkeit" eines "on-the-fly" Zertifikats stellt keine große Hürde mehr da. Einziger Schutz bleibt noch die Tatsache. dass sich solche System als sogenannter "transparenter Proxy" nur dort einsetzen lassen, wo die Verbindung tatsächlich lang läuft. Aber auch das Problem kann man über DNS-Poisoning umgehen. In diesem Fall übermittelt der DNS Server dem Client als "vermeidliche" Bank Adresse einfach die Adresse eines solchen Proxy Systems.


Zahlungsverkehrsdaten, die Banken untereinander austauschen, werden digital signiert, aber *nicht* verschlüsselt. Das war immer so; gewechselt haben nur die Begründungen: Mal ging es um den Kampf gegen Wirtschaftskriminalität, mal um den Kampf gegen den Terrorismus. Die Datenübertragung von Ihrem Rechner zum Rechner Ihrer Bank geschieht verschlüsselt, aber das ist nicht der Zahlungsvorgang, sondern nur die Beauftragung eines Zahlungsvorganges.
 

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.353
Punkte Reaktionen
5.711
Die Regierenden werden vermutlich weider argumentieren, dass das Internet "kein rechtsfreier Raum sein darf" und solche Aktionen "alternativlos" sind ;) . Herr Snowden hat sicherlich dazu beigetragen dass die Gesellschaft kurzzeitig aufgerüttelt wurde aber ich kann leider zum jetzigen Zeitpunkt nicht erkennen dass sie sich auch diesbezüglich zum besseren verändern wird. Es interessiert leider viel zu wenige Leute in der Masse als dass hier eine grundlegende Veränderung im positiven Sinne statt finden wird (zumindest die nächste Zeit über)...

Wir werden einfach alle mit viel zu viel Informationen bombadiert. Da gehen dann nach einer gewissen Zeit die wichtigen Themen wieder unter...

Dafür hälz sich dieses Thema schon zu lange. Der Vertrauensverlust ist auch zu tief und ich vermute das es den nicht nur bei einzelnen Personen sondern auch bei Behörden und Ämtern untereinander gibt! Aufgrund der demographischen Struktur gibt es sicher einen großen Teil dem das Thema egal ist, die sind aber immer mehr die Vergangenheit und bei der Zukunft hat unser Staat schon jedwede Glaubwürdigkeit verspielt!
 

Grettir

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.04.2011
Beiträge
3.027
Punkte Reaktionen
700
Die Regierenden werden vermutlich weider argumentieren, dass das Internet "kein rechtsfreier Raum sein darf" und solche Aktionen "alternativlos" sind ;) .
Das Paradoxe an der Situation ist allerdings, dass jene, die das Internet nicht als rechtsfreien Raum haben wollen, darin agieren, als sei es ein solcher, während jene, die den rechtsfreien Raum Internet so gern bewahrt hätten, nun nach rechtsgültigen Einschränkungen rufen. Solch widersprüchliches Verhalten, lässt sich (wenn man einmal die totale Infantilisierung der Gesellschaft außer Betracht lassen will) nur dadurch erklären, dass man Frau Merkels Aussage akzeptiert: Das ist Neuland. Und zwar für ausnahmslos alle, deshalb stolpern da alle so herum (bis auf die Spezialisten von Horch&Guck natürlich, die sind da mit allen Wassern gewaschen).
 

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.353
Punkte Reaktionen
5.711
Grettir schrieb:
dass man Frau Merkels Aussage akzeptiert: Das ist Neuland.
Sie hätte es in den richtigen Kontext setzen sollen juristisch und politisch ist es Neuland, zumal es Staaten und Organisationen an einen Tisch zwingt die sonst nichtmal miteinander reden würden!
 

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.353
Punkte Reaktionen
5.711
ja das ist schon eine besondere Sorte "Mensch", hier ist doch eine ganz klare Zielvorgabe erfolgt

Hans-Peter Uhl schrieb:
"Wir werden alle Fragen beantworten und am Schluss muss herauskommen: Der deutsche Nachrichtendienst hält sich an deutsche Datenschutzgesetze", sagte Uhl.

Ersteinmal wird also definiert was rauskommen soll und dann schauen wir mal wie wir das beweisen! Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, das die so schlicht gestrickt sind, dass die das auch noch erzählen oder das die Realität ihnen recht gibt weil solche Aussagen von der Presse kritikfrei verbreitet werden!
 

11101001

Mitglied
Dabei seit
27.03.2011
Beiträge
459
Punkte Reaktionen
22
...Ersteinmal wird also definiert was rauskommen soll und dann schauen wir mal wie wir das beweisen! Ich weiß nicht was ich schlimmer finde, das die so schlicht gestrickt sind, dass die das auch noch erzählen oder das die Realität ihnen recht gibt weil solche Aussagen von der Presse kritikfrei verbreitet werden!
Sowohl als auch... Die Wahrheit wird schon "richtig" verkündet werden. Auch hier scheint zu gelten: Den schönen Schein bewahren. Der dumme Bürger wirds schon glauben.
 
Oben Unten