NFC Schnittstelle muss freigegeben werden

Diskutiere das Thema NFC Schnittstelle muss freigegeben werden. https://www.iphone-ticker.de/das-apple-pay-gesetz-ist-durch-bundesrat-erzwingt-nfc-oeffnung-15049...

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.409
Es ging mir nicht um die zitierten/Höhe der Kosten, sondern um den Aspekt/Argument allgm.
Auch hier empfehle ich den Gesamtkontext der Diskussion (die sich zugegebenermaßen recht weit weg von ursprungsthema entwickelt hat, von der NFC Schnittstelle im iPhone zu Dänemarks Rentensystem :)) zu betrachten :)
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
3.252
Ich kann durchaus verstehen und ist auch Ok für mich, dass Apple seinen Service ApplePay und die Infrastruktur schützen möchte, da es (gerade auch in Hinblick auf die "Neuausrichtung" im Konzern, Stichwort Services) halt ein nicht unbedeutender "source of revenue" ist/wird.
Ob das Vorgehen/Gesetz (oder Apples Vorgehen) soweit i.O., kann ich fachlich nicht beurteilen und ich denke die meisten hier auch nicht. Nur weil die Regierung ein Gesetz erlassen hat, heisst das aber noch lange, dass es i.O. ist (wiederhole mich - siehe z.B. Maut als prominentes Bsp)

Zu dem Gejammer allgm. kann ich nur sagen und feststellen, dass es oft von Leuten (auch in meinem Bekanntenkreis) kommt, welche noch nicht länger im Ausland gelebt haben.
Viele Leute ziehen Ihre Vergleiche aus Besuchen/Urlaub (ohne wirklich gelebt zu haben) meist in anderen Städten/Metropolen, was leider nicht Repräsentativ ist und daher sind Diskussionen mit solchen Leuten auch leider sehr ernüchternd. Oder noch besser aus Spiegel/SPON-Berichten ihr "Wissen" ziehen

Ich lebe seit den letzten 10 Jahren im Ausland (Afrika, Asien, Osteuropa und auch dt Nachbarländer).
Ja, in einigen Ländern ist, was die Digitalisierung oder Infrastruktur oder anderen einzelne Punkte herauspickt wie Tierschutz angeht, einiges besser, aber das Gesamtpaket Deutschland lernt man m.E. erst zu schätzen/einzuschätzen wenn man es nicht mehr hat. Wie leben schon in einem Elfenbeinturm in D, besonders wenn man solche Aspekte wie geologische Lage, Klima etc einbezieht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: thesaw, TorsteniPad, ekki161 und eine weitere Person

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.409
Ich kann durchaus verstehen und ist auch Ok für mich, dass Apple seinen Service ApplePay und die Infrastruktur schützen möchte, da es (gerade auch in Hinblick auf die "Neuausrichtung" im Konzern, Stichwort Services) halt ein nicht unbedeutender "source of revenue" ist/wird.
Ob das Vorgehen/Gesetz (oder Apples Vorgehen) soweit i.O., kann ich fachlich nicht beurteilen und ich denke die meisten hier auch nicht. Nur weil die Regierung ein Gesetz erlassen hat, heisst das aber noch lange, dass es i.O. ist (wiederhole mich - siehe z.B. Maut als prominentes Bsp)

Zu dem Gejammer allgm. kann ich nur sagen und feststellen, dass es oft von Leuten (auch in meinem Bekanntenkreis) kommt, welche noch nicht länger im Ausland gelebt haben.
Viele Leute ziehen Ihre Vergleiche aus Besuchen/Urlaub (ohne wirklich gelebt zu haben) meist in anderen Städten/Metropolen, was leider nicht Repräsentativ ist und daher sind Diskussionen mit solchen Leuten auch leider sehr ernüchternd. Oder noch besser aus Spiegel/SPON-Berichten ihr "Wissen" ziehen

Ich lebe seit den letzten 10 Jahren im Ausland (Afrika, Asien, Osteuropa und auch dt Nachbarländer).
Ja, in einigen Ländern ist, was die Digitalisierung oder Infrastruktur oder anderen einzelne Punkte wie Tierschutz angeht, einiges besser, aber das Gesamtpaket Deutschland lernt man m.E. erst zu schätzen/einzuschätzen wenn man es nicht mehr hat. Wie leben schon in einem Elfenbeinturm in D, besonders wenn man solche Aspekte wie geologische Lage, Klima etc einbezieht.
wobei man ja dazusagen muss, dass beim Gesetz zur Ausländermaut (blödes Wort) ja eigentlich schon jedem klar war, dass das nicht rechtmäßig sein kann wegen ganz offensichtlicher ‚Diskriminierung‘ anderer EU-Staaten bzw -Einwohner. Das dürfte jetzt in diesem Fall eher nicht zutreffen, vielmehr besteht eher die ‚Gefahr‘, dass andere Staaten das übernehmen oder gleich auf EU-Ebene eine entsprechende Regelung erfolgt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: spatiumhominem

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.994
Bezüglich NFC gab es einen Knackpunkt, der das ganze System bisher ausgebremst hat: Die Sparkassen wollten ihr eigenes System "durchdrücken", sind aber gescheitert. Ab dem nächsten Jahr soll auch NFC über Apple und Sparkasse dann klappen - das ist deswegen relevant, weil sie Sparkassen eben einen riesigen Kundenstamm und die größte Verbreitung in D haben, zudem die meisten Geldautomaten (auch ich zahle bar wo immer möglich, auch weil ich gar kein smartphone nutze ;)).

Da bereits viele andere Banken mit Apple kooperieren wird sich die Situation vermutlich recht schnell ändern und NFC-Zahlen wird zwar nicht sofort so schnell und üblich wie in skandinavischen oder baltischen Staaten, aber mindestens so wie in GB oder Frankreich werden. (In London habe ich zwei Straßenmusiker und einen Bettler gesehen die Digi-Cash nahmen!). Aber die Deutschen lieben Bargeld, der Staat (wg. Geldkontrolle) und der Handel (wg. der Kosten für das Bargeld!) eher weniger. Da wir hier in D aber eine recht "alte Gesellschaft" haben und viele im Rentenalter doch nicht gerade wenig Kohle, wird das Bargeld noch eine Weile bleiben. (In Schweden z.B. haben viele Alte Probleme, weil sie kein Smartphone haben und insbesondere in den großen Städten nicht überall einkaufen können…)

Wir werden das Experiment also weiter "live" miterleben.
 

Badoshin

Mitglied
Mitglied seit
25.05.2004
Beiträge
694
Blödes Russland Bashing. Zum einen ist die Liste der Apps noch nicht veröffentlicht. Zum anderen versuchen oder machen andere Länder es auch schon, Computer und Smartphones auszulesen.
 

tocotronaut

Mitglied
Mitglied seit
14.01.2006
Beiträge
23.554
Aber bislang versucht niemand per Gesetz, überall von der Regierung festgelegte software zu installieren.

das ist (in der ausprägung) einmalig und ungeheuerlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: spatiumhominem

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.994
China: auf allen Servern des Landes (offiziell noch nicht in Hongkong, aber wer glaubt das wirklich…) ist eine staatliche Backdoor vorgeschrieben und installiert (teilweise schon beim Herstelllungsprozess als Hardware…), private Verschlüsselung ist VERBOTEN!
Saudi Arabien: Es gibt kein Internet und keine weltweiten Telefonverbindungen… beides ist nur möglich über die staatlichen Zugänge. Freies Internet gibt es nicht, ca. 70% des www sind geblockt! Telefonieren wird IMMER mitgehört. (ähnlich Etchelon)
Iran: ähnlich wie in Saudi Arabien ist das meiste geblockt und es gibt ein landesinternes Netz - aber auch das schalten sie derzeit immer wieder aus, damit unabhängige Informationen über die aktuellen Unruhen (mindestens 400 Tote nach inoffiziellen angaben 0 Tote nach offiziellen, es wird scharf auf Demonstranten geschossen…)
Australien: jede Person, jedes Unternehmen, jede Behörde ist bei Strafandrohung von bis zu 2 Jahren verpflichtet sine verschlüsselten Dokumente den Behörden zugänglich zu machen (Server, Telefone, Rechner, cloud…)

Insofern ist Russland noch beinahe liberal (also bezüglich Netzzugänge ;)) , der generell freie Zugang zum www, vor allem aber die gezielt in Russland (nat. in russisch) lancierten Nachrichten westlicher staatlicher und inoffizieller Organisationen (nicht nur Russland "trollt") sind dem Zaren P. ein Dorn im Auge, das trübt die "schöne heile Welt"…

Die Bundesrepublik war aber knapp davor einen Staatstrojaner zu installieren. Wenn der allerdings ähnlich funktioniert hätte wie der Flughafen Berlin… ;)
 

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.396
Auch westliche Länder (allen voran Australien) drängen darauf, dass jede Verschlüsselung eine Backdoor haben soll und gar nicht wenige finden das gut. Auch wenn eine Backdoor natürlich nicht nur staatlichen Stellen offenstehen wird.
 
Oben