Macbook Air oder Pro kaufen? (M1)

picollo

Mitglied
Registriert
01.05.2020
Beiträge
453
Hatte das Vorgänger Intel Model auch - verstehe nicht warum Leute/der Author sich daran aufreibt.
Rosetta Kritik ist i.O.
Das heißt ja nicht, das dies OK ist. Einen Anschluss für die Stromversorgung und nur einen Anschluss für was auch immer ist zu wenig. MagSave war eigentlich super, aber vielleicht entspricht das nicht mehr irgendwelchen Sicherheitsrichtlinien. Jetzt muss man sich einen extra Monitor mit Stromversorger via USB-C zulegen, damit die ext. Festplatte UND der ext. Monitor genutzt werden kann - schön blöd für den Pro. Die Kritik ist berechtigt.
 

ennienns

Mitglied
Registriert
05.03.2012
Beiträge
131
Dann beschwert er sich noch über die Batterielaufzeit, wobei er natürlich nicht sagt, wie lange er in den einzelnen Videocalls war. Trotzdem glaube ich eher, dass die Kiste noch mit was anderem beschäftigt war, denn nur 4,5 Stunden sind wirklich extrem wenig.

Also ich habe das Video nicht angeguckt, aber ich habe das M1 MacBook Pro seit dem 20.11. hier und kann das mit dem Akku absolut nicht bestätigen, wie eigentlich auch jeder andere Test im Netz. Ich hatte zuvor das MacBook Air 13“(2013) welches echt eine gute Laufzeit hatte (10-13 Std. Office), aber eben andere große Kompromisse (besonders der Bildschirm hat mich gestört). Dann bin ich aufs MacBook Pro 13“(Intel 2020) und das war sowohl vom Lüfter als auch von der Laufzeit eine wahre Katastrophe. 4-6 Std. waren beim gleichen Usecase wirklich maximal drin.
Mit dem M1 Pro schaffe ich bei dem Usecase ohne Probleme meine 14-15 Std. Tendenz eher noch mehr.

Einen Lüfter hat das Pro, ist glaub ich sogar genau der gleiche wie im Intel Pro, aber gehört habe ich diesen tatsächlich erst einmal. Man muss dazu sagen, dass ich den Lüfter bei unter 2000 rpm nicht wahrnehme (ich liege selten auf dem MacBook). Selbst beim OS Update (bei dem der Intel Mac fast fliegen konnte), kein Mucks. Glaube ich war noch nie so zufrieden mit einem MacBook wie mit diesem hier. Und ja das mit 2 TB Anschlüssen verstehe ich auch nicht. Klar 4 sind besser, aber ich brauche einen für mein Hub und that‘s it.

Das ist ja als kritisiere man, dass man in dem neuen Porsche (den man sich gekauft hat & testet) nur 2 Türen hat. 4 sind auch da praktischer, aber man weiß das doch vor dem Kauf?
 

picollo

Mitglied
Registriert
01.05.2020
Beiträge
453
Natürlich ist es immer besser mehr RAM zu haben. Durch die schnellen SSD Chips von heute fehlt es aber nicht so stark auf, wenn RAM ausgelagert wird. Das die SSD dadurch schnell verschließen wird ist ja nur aus der Luft gegriffen, denke ich.
Genau, und wieviel Speicher wird ausgelagert? Einige Gigabyte wenn es hoch kommt - vielleicht bei Final Cut Pro. Meine uralten 6-12 GB RAM großen Linux Server lagern kaum aus, egal ob ich Videos rendere oder Fotos bearbeite. Aktuelle, RAM fressende Systeme sind drauf, entsprechend RAM-hungrige Programme laufen da auch. Wenn, dann sind es meist nur 100-500MB an Auslagerungsdaten. Aber meist wird da nichts ausgelagert. Ich habe auf meinem MacBook Pro mit 16GB noch nie richtig beobachten können, das Auslagerungsspeicher verwendet wird. Da der M1 den grafischen Teil der Daten anders verwaltet, kann man 8GB auf dem M1 nicht 1:1 mit 8GB auf Mac mit Intel vergleichen - da ist mehr Luft nach oben.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Registriert
05.06.2005
Beiträge
5.574
Das heißt ja nicht, das dies OK ist. Einen Anschluss für die Stromversorgung und nur einen Anschluss für was auch immer ist zu wenig. MagSave war eigentlich super, aber vielleicht entspricht das nicht mehr irgendwelchen Sicherheitsrichtlinien. Jetzt muss man sich einen extra Monitor mit Stromversorger via USB-C zulegen, damit die ext. Festplatte UND der ext. Monitor genutzt werden kann - schön blöd für den Pro. Die Kritik ist berechtigt.
Nein, das weiß man vorher und wenn das einem wichtig ist, dann wartet man bis das/die 4TB MBp auf Mx umgestellt wird/werden.
Das MBA und das 2TB MBp wurden auf M1 umgestellt. Sonst gleiches Design.
Es ist ja nicht so, als ob Apple keine Laptops mit mehr als 2TB Anschlüssen anbietet und die waren vor ca 8 Wochen noch Topaktuell.

Ich kann ja nachvollziehen, dass ein paar MUler sich daran aufhängen, aber jemand der für Forbes schreibt sollte das eigentlich verstehen und nicht so engstirnig sein.
 

Moriarty

Mitglied
Registriert
17.06.2004
Beiträge
761
Mit dem M1 Pro schaffe ich bei dem Usecase ohne Probleme meine 14-15 Std. Tendenz eher noch mehr.

Ich habe das M1 gerade im Home-Office-Einsatz gehabt, drei Tage lang von Mittwoch bis heute. Leider habe ich zur Zeit nur einen USB-C auf HDMI-Adapter und einen USB-C auf Ethernet-Adapter zur Hand gehabt, so dass für das Ladekabel kein Platz mehr war. Habe das Book daher über nacht geladen und dann den Arbeitstag lang ohne Strom genutzt. Jeweils 9-10 Stunden, mit mehreren Zoom- bzw Webex-Konferenzen (insgesamt bestimmt immer so 3-4 Stunden am Tag) viel Office, Editoren und VPN-Zugang per Citrix Receiver.
Am Ende jedes Arbeitstages hatte ich immer noch so 30-40% Akkustand.

Vorhin kam mir dazu der Gedanke: ich nutze dieses Macbook erstmals so wie mein iPhone - es wird nachts geladen und steht dann den ganzen Tag wirklich mobil zur Verfügung.
 

electricdawn

Aktives Mitglied
Registriert
01.12.2004
Beiträge
11.815
Hoffentlich hat die Tastatur vom M1 dann Umlaute drauf…;)
Auffe Aabeit ich nix ham Umlaute. Is halt so. ;)

Und ja, @davedevil. Im Prinzip sind wir schon ziemlich ähnlicher Meinung, Du legst halt dem Forbes-Typ (tut mir wirklich leid, weiss den Namen nicht) das anders aus, als ich es tue. Is halt so. Nicht schlimm. Manche Sachen sehe ich durchaus genau so. Für mich macht es die Summe des Artikels, und die geht schon eindeutig in die Richtung "Microsoft macht's richtig und Apple nicht!", wohlwissend dabei unterschlagend, dass Microsoft noch nie einen kompletten Architekturwechsel so relativ problemlos durchgezogen hat wie Apple.

Und ja, selbst Rosetta 1 war für mich absolut zufriedenstellend und massiv besser als alle andere Emulationen, die es vorher gegeben hat. Aber ich bin ja auch kein "Pro", sondern nur normaler Nutzer. :hum:
 
Oben