Kaffeevollautomat Brühgruppe aus Kunststoff Riss kleben - bester Kleber?

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
Das läuft immer darauf hinaus, dass ein Primer hinzukommt: https://www.amazon.de/Power-Glue-Vorbehandlung-verklebende-Materialien/dp/B01KHTFC38/
H225 Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar. H304 Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein. H315 Verursacht Hautreizungen. H336 Kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. H410 Sehr giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung.
:kopfkratz:

vielleicht sollte ich einfach eine neue Brüheinheit bestellen... ich will den Käufer ja nicht umbringen.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.299
vielleicht sollte ich einfach eine neue Brüheinheit bestellen...
Das wäre auch eine Möglichkeit. Bedenke aber, die Gefahrenhinweise gelten für Kleber und Primer, nicht für das Endprodukt ;)
Der von mir verlinkte Hosch Industriekleber ist hier aber noch ein wenig ungiftiger als der HG-Power-Glue und der braucht keinen Primer ;)
 

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
Der von mir verlinkte Hosch Industriekleber ist hier aber noch ein wenig ungiftiger als der HG-Power-Glue und der braucht keinen Primer ;)
Doch, der braucht auch einen Primer, steht da extra. :)
Bei Verbindung von Kunststoffen wie z.B. Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) und anderen klebstoffabweisenden Materialien ist es notwendig, diese vorher mit einem Primer zu behandeln, da es sonst nicht zu der gewuenschten Festigkeit kommt.
 

computertomsch

Mitglied
Mitglied seit
03.11.2004
Beiträge
579
Noch kurz was zur Schmierung: Ich habe die selbe Mistmaschine, da habe ich nach unzähligen Reinigungen die Spindel mit WD40-Silikonspray bearbeitet, seit dem ist Ruhe und die Maschine tut Ihren Dienst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gunn und stonefred

Fritzfoto

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2016
Beiträge
1.024
Siemens? bauen die nicht auch an Berlin rum , also BER?:mad:

sorry.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.299
Doch, der braucht auch einen Primer, steht da extra. :)
Deine Brüheinheit ist doch nicht aus PE bzw. PP, diese Kunststoffe würden nämlich der mechanischen und thermischen Belastung, die eine Brüheinheit erfährt, nicht standhalten ;)
Aus Erfahrung kann ich dir sagen: Damit lassen sich Brüheinheiten reparieren/kleben. Deshalb hab ichs ja empfohlen ;)
 

spatiumhominem

Mitglied
Mitglied seit
27.06.2017
Beiträge
2.370
Leute, ich bin enttäuscht von euch, dass noch keiner den Klassiker gebracht hat:

„Soll es funktionieren, oder darf es auch etwas von Siemens sein?“.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dreilinger

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
OT gelöscht.
 

dreilinger

Mitglied
Mitglied seit
22.12.2009
Beiträge
1.010
Also, wenn es POM ist wird es nix mit kleben.
Das ist eine „selbstschmierende“ Oberfläche, apolare, ähnlich Teflon. Um hier eine Klebeverbindung herzustellen muss die Oberfläche vorher „gecrackt“ werden. Üblicherweise mit einer offenen Flamme oder einem Coronagerät.
Es gibt Spezialkleber dafür, ich empfehle hier aber aber allerdings den Neukauf des Teiles.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: stonefred

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.972
Es gibt einen UV-aushärtenden Kunstoffkleber / Reparaturkleber, der unabhängig vom Material an so gut wie allen Flächen haftet und nach dem Aushärten schleif- und polierbar ist ( habe ich häufiger mit verschiedenen Kunststoffen bei Rissen und abgesprungenen Ecken verwendet), das Zeugs ist nach der Reparatur / Schleifen / Polieren unsichtbar, auch Risse etc. werden unsichtbar!

ABER > Das Problem ist nicht die schlechte Verträglichkeit eines Kleber mit dem Material (viele Kleber lösen den Kunststoff an…), sondern bei Teilen die einer großen Temperaturdifferenz unterliegen die starken Spannungen die im Kunststoff entstehen können. Sind Kleber und Kunststoff unterschiedlicher Natur, verhalten sie sich auch anders, gerade bei Spannung ein großes Problem! Man kann kleben / schweißen etc. die Belastbarkeit wird in diesen Fällen nie die gleiche wie beim Original sein!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

roedert

Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.487
Mach doch mal ein Bild .... wenn es nur ein Haarriss ist wird es schwierig da überhaupt Kleber reinzubekommen - nen oberflächliches Auftragen bringt da nix. Oder ist es ein richtiger "Spalt"?
Wenn genug Platz da ist würd ich evtl wirklich probieren etwas Gewebe da thermisch einzuarbeiten - neukaufen kannst immer noch.
 

dtp

unregistriert
Mitglied seit
04.02.2011
Beiträge
5.306
Hm. Wir haben jetzt seit ca. 1 1/2 Jahren eine Siemens EQ.9 connect s900. An der Brüheinheit ist nichts zu sehen. Die Spindel geht auch immer noch, wie am ersten Tag. Täglich bereiten wir so zwischen 4 und 10 Tassen mit dem Vollautomaten zu (in der Regel Latte Macchiatto und Cappuccino). Wir reinigen die Brüheinheit und die Maschine immer genau dann, wenn uns die Maschine dazu auffordert, und vor jeder längeren Abwesenheit (Urlaub).

Ich würde ehrlich gesagt nicht an der Brüheinheit herumkleben, sondern eine neue kaufen. 75,- € sind ja nun nicht gerade die Welt.

Übrigens, der Vollautomat macht einen wirklich guten Job. Und dank IFTTT und Hombridge kann ich ihn sogar per Siri bedienen. ;)

2019-09-02_13h05_46.png
 

roedert

Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.487
Und dank IFTTT und Hombridge kann ich ihn sogar per Siri bedienen.
"Siri, nimm eine frische Tasse aus dem Schrank und stell sie in die Maschine, mach nen Kaffee und bring ihn mir" klappt auch? Macht doch sonst wenig Sinn oder?
Wenn ich schon die Tasse selbst reinstellen muss, auf den Kaffee warten und rausnehmen muss ... was bringt mir dann Siri? Wenn ich eh davor stehe, kann ich auch den einen Knopf drücken.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: erikvomland, kos, stonefred und 3 andere

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
5.798
Übrigens: Wenn der TE die eBay Brühgruppe als versifft ansieht ists klar, warum die Schmierung weg ist. Das war doch normaler Gebrauchszustand.

Übermässige Reinigung / Entfettung wäscht eben auch die Schmierstoffe weg. Man sollte die BE an den empfohlenen Stellen nach dem Reinigen schmieren.

Aber andersrum: Ich trinke auch nur (wenn ichs mir aussuchen kann) Kaffee aus einer Maschine die ich vorher innen gesehen hab :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf
Oben