Kaffeevollautomat Brühgruppe aus Kunststoff Riss kleben - bester Kleber?

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
Habe einen Siemens EQ.9 S500 Kaffevollautomat, der hat folgenden Konstruktionsfehler: die Brühgruppenspindel der herausnehmbaren Brühgruppe geht sehr schwergängig und die gesamte Brühgruppe ist aus Kunststoff. Man sollte diese Spindel regelmässig einfetten, dummerweise gibt es bei Siemens kein Fett zu kaufen und von Haus aus ist sie auch nicht geschmiert. Irgendwann, wenn die Brühgruppe verschmutzt ist oder sich aus anderem Grund verklemmt reisst das Gehäuse - das ist mir jetzt das 2. Mal passiert.

Die Brühgruppe funktioniert noch, allerdings geht von oben nach unten ein ca 6cm langer Riss durch das äussere Gehäuse, den ich gerne kleben würde. Ich habe nun keine Ahnung, mit welchem Kleber. Uhu und Patex Reperaturkleber haben beim ersten Versuch an der ersten Brüheinheit nicht ansatzweise gehalten. Sekundenkleber könnte gehen, kann mir aber vorstellen, dass es für so einen typischen Haushaltsgerätekunststoff etwas besseres gibt, nur was?
 

kos

Mitglied
Mitglied seit
25.03.2010
Beiträge
2.746
UHU Kunststoffkleber ist recht gut. Ansonsten kannst du, je nach Material, auch Aceton zum verkleben nehmen. Und nur weil es von Siemens kein Fett zu kaufen gibt verzichtest du komplett drauf?
 

lostreality

Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.453
Müsste man erstmal wissen was es für ein Kunststoff ist ;) Am besten bei den meisten Thermoplasten wäre wohl verschweissen, kann man auch mit einem Lötkolben und passendem, materialgleichen, Filament machen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dreilinger

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
UHU Kunststoffkleber ist recht gut. Ansonsten kannst du, je nach Material, auch Aceton zum verkleben nehmen. Und nur weil es von Siemens kein Fett zu kaufen gibt verzichtest du komplett drauf?
Aceton hört sich gut an. Uhu Kunststoffkleber ist wohl nur für harten Kunststoff geeignet, bei weichen Kunststoffen wie von Haushaltsgeräten hält der überhaupt nicht, so jedenfalls meine Erfahrung.

Im Internet gibt es ja einige unbedenkliche Silikonfette, zertifiziert und garantiert, aber mit chinesischen Namen. Wers glaubt. Habe jetzt mal etwas mehr Zeit verbracht und etwas recherchiert, habe jetzt Molykote 111 besorgt und werde die Maschine gut schmieren, bevor ich sie verkaufe.

Jetzt will ich halt die Brüheinheit kleben, weil die potentiellen Käufer sicher keine neue Brühgruppe bezahlen, auch nicht den Aufpreis von ca. 75 EUR. Ich lass dem Käufer eben die Wahl, ob er die Maschine mit der angebrochenen Brüheinheit günstig haben möchte oder nochmal 75 EUR drauflegt und eine neue hat.
 

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
Müsste man erstmal wissen was es für ein Kunststoff ist ;) Am besten bei den meisten Thermoplasten wäre wohl verschweissen, kann man auch mit einem Lötkolben und passendem, materialgleichen, Filament machen.
Ich hätte sogar eine Heissluftpistole, aber die ist zu gross für den Zweck, bräuchte da eher einen Heissluftlötapparat, den ich nicht habe. Neue Brüheinheit kommt dann günstiger. :)
 

roedert

Mitglied
Mitglied seit
05.01.2011
Beiträge
11.487
Man kann auch ein glasfasergewebe mit einer flachgedrückten Lötkolbenspitze einarbeiten.
 

stonefred

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
6.768
Wenn der Riss im Wasserweg liegt würde ich höchstens versuchen mit Aceton zu kleben, den Rest möchte ich nicht im Kaffee wiederfinden :)
Nein, da kommt kein Wasser hin. Allerdings muss das Aussengehäuse der Spindel einige Verwindungskräfte aushalten.
 

KOJOTE

Mitglied
Mitglied seit
06.11.2004
Beiträge
6.416
Ich hätte auch noch einen:
MS Polymer-Kleber
Gibt es in den handlichen 300g Kartuschen. Ist trotzdem viel zu viel für deinen Zweck. Klebt wie Bombe.
 

lostreality

Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.453
Ich hätte sogar eine Heissluftpistole, aber die ist zu gross für den Zweck, bräuchte da eher einen Heissluftlötapparat, den ich nicht habe. Neue Brüheinheit kommt dann günstiger. :)
Das stimmt wohl, ein Heissluftlötstation hat kaum einer Zuhause. Man könnte mal in einem Repair Café in der Nähe nachfragen ob da jemand sowas hat.

Unter den Recyclingpfeilen steht "POM", könnte Polyoxymethylen sein...
POM habe ich allerdings auch noch nicht verklebt :hum:
 

asterixxER

Mitglied
Mitglied seit
26.10.2009
Beiträge
1.380
OT:Immer wieder aergerlich was fuer ein Mist konstruiert wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Ahrsib

dreilinger

Mitglied
Mitglied seit
22.12.2009
Beiträge
1.010
Man muss wissen was für Kunststoff es ist und danach den Kleber wählen. Auch polare, apolare Oberfläche ist ein Thema. Aceton funktioniert nach meinem Momentwissen nur bei Polystyrol.
Vielleicht sind ja Symbole eingeprägt die über das Material Aufschluss geben?

Und: schlechtes Industriedesign ärgert mich auch mächtig!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Ahrsib

Ahrsib

Mitglied
Mitglied seit
28.09.2003
Beiträge
2.440
Empfehlung der „Autodoktoren”:
ATG Sekundenkleber, Industriekleber, Flüssige Schweißnaht mit Haftpulver Schwarz

.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: stonefred

Flurmel

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2019
Beiträge
97
In unserer Küche steht ein Vollautomat von Jura, dieser "produziert" pro Woche etwa 3 (!) Tassen Kaffee. Trotz der geringen Menge wandern alle beweglichen Teile (Abtropfschale, Trester und das Metall / Gitter unter dem Ausguss) mindestens einmal pro Woche in der Spülmaschine. Mit der Zeit hatte ich auch einen Riss an / in der Abtropfschale, diesen habe ich mit einem 2 Komponenten Kleber "versiegelt". Ich denke damit kannst du für Risse an Teilen, welche nicht in direkten Kontakt mit dem Medium kommen, keinen Fehler machen.
 
Oben