Ihr seid Schuld das Apple immer schlechter wird

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.275
Punkte Reaktionen
10.523
Bei mir Teams und Messenger. E-Mails nerven mich ;)
Ich empfinde es zumindest so, dass beim eMail-Schreiben noch doch etwas mehr "Mühe geben" dabei ist.
Möchte mir gar nicht erst vorstellen, wenn Kunden mir Korrekturen per Messenger schreiben würden.
Käme wohl jeder Korrekturpunkt einzelnd, wenn er im Kopf Gestalt annahm…
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.644
Punkte Reaktionen
1.107
Bei Behörden ist es dann aber eher der E-Postbrief – oder voll "fancy": der hybride E-Postbrief.

:hehehe:
Aber jetzt kommt die Digitalisierung! der E-Postbrief wurde eingestellt.
EIDAS ist jetzt der letzter Schrei:

Auf empfangene elektronische eIDAS Briefe können Sie heute per physischem Brief antworten. Im E-POST-Portal bzw. in der E-POST App verfassen Sie online ein Antwortschreiben und senden es bequem ab. Der von Ihnen verfasste Brief wird dann von der Deutschen Post ausgedruckt, kuvertiert, frankiert und dem von Ihnen adressierten Empfänger klassisch zugestellt. Für diesen Service fallen für Sie Kosten an, die abhängig von Art und Umfang Ihres E-POST Briefes sind. Weitere Informationen zum Versand von E-POST Briefen finden Sie hier.
Bei entsprechend hoher Nachfrage wird der elektronische eIDAS Brief zukünftig auch Privatkunden als Versandmedium zur Verfügung stehen.


"Bei entsprechend hoher Nachfrage"
Hilfe! Ich krieg vor Lachen keine Luft mehr...

P.S. Erinnert sich noch jemand an X-400?
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.301
Punkte Reaktionen
6.957
Ich empfinde es zumindest so, dass beim eMail-Schreiben noch doch etwas mehr "Mühe geben" dabei ist.
Möchte mir gar nicht erst vorstellen, wenn Kunden mir Korrekturen per Messenger schreiben würden.
Käme wohl jeder Korrekturpunkt einzelnd, wenn er im Kopf Gestalt annahm…

Ein Mailverteiler ist die größte Katastrophe. Mails habe ich eher nur noch für Bestellbestätigungen, privat schreibe ich so gut wie keine mehr, geschäftlich wäre mir eine Plattform wie Teams am liebsten. Hab aber auch kaum externen Kontakt.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.275
Punkte Reaktionen
10.523
Ein Mailverteiler ist die größte Katastrophe. Mails habe ich eher nur noch für Bestellbestätigungen, privat schreibe ich so gut wie keine mehr, geschäftlich wäre mir eine Plattform wie Teams am liebsten. Hab aber auch kaum externen Kontakt.
Mailverteiler? Jesus! :faint:
Zu dokumentarischen Zwecken für Projekte finde ich eMail-Verläufe durchaus noch hilfreich und gut.
Es lässt sich so schön eine eMail per Drag&Drop in den Kunden-Ordner schwuppen und in die Datums-basierten Ordner einsortieren.
Weil ich Mails als Mail-Verläufe anzeigen lasse habe ich so schnell einen Überblick für "Gesagtes" bzw. "Geschriebenes".

Wie strukturiert man sowas in Teams oder Messenger?
Kann man das da auch irgendwie sinnvoll organisieren?
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.301
Punkte Reaktionen
6.957
Mailverteiler? Jesus! :faint:
Zu dokumentarischen Zwecken für Projekte finde ich eMail-Verläufe durchaus noch hilfreich und gut.
Es lässt sich so schön eine eMail per Drag&Drop in den Kunden-Ordner schwuppen und in die Datums-basierten Ordner einsortieren.
Weil ich Mails als Mail-Verläufe anzeigen lasse habe ich so schnell einen Überblick für "Gesagtes" bzw. "Geschriebenes".

Wie strukturiert man sowas in Teams oder Messenger?
Kann man das da auch irgendwie sinnvoll organisieren?
Naja, was willst machen, wenn zig Leute am Projekt arbeiten? Da finde ich Mails maximal umständlich. Teams finde ich auch nicht sonderlich gut, aber wir nutzen nichts anderes. Ich hatte erst wieder das Problem, dass man 20 Mails schreibt und mich in der 21. Mal dazu nimmt. Also soll ich mir dann 20 nutzlose Mails durchlesen, für die eine Info. Und auch Mails wiederfinden ist so eine Sache.
Alte Nachrichten brauche ich in der Regel nicht.
Privat werden so gut wie alle Mails gelöscht. Rechnungen landen in Devonthink, der Rest wird überwiegend gelöscht.

Also irrgendwie passt mir ein Regular hier im Forum, der zu allem reagiert, sich aber von eMails nerven ließ, nicht ins Schema.
Sachen gibt's...
Wieso?
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.275
Punkte Reaktionen
10.523
Naja, was willst machen, wenn zig Leute am Projekt arbeiten? Da finde ich Mails maximal umständlich. Teams finde ich auch nicht sonderlich gut, aber wir nutzen nichts anderes. Ich hatte erst wieder das Problem, dass man 20 Mails schreibt und mich in der 21. Mal dazu nimmt. Also soll ich mir dann 20 nutzlose Mails durchlesen, für die eine Info. Und auch Mails wiederfinden ist so eine Sache.
Klar, bei Projekten, in denen mehr als 3 Leute involviert sind wird's kommunikativ schnell sperrig.
Bei mir sind 3 Leute – zum Glück – maximaler Standard.
Und einer gibt dann den Projektleiter; je nach dem wer den Kunden hat.
Alte Nachrichten brauche ich in der Regel nicht.
Privat werden so gut wie alle Mails gelöscht. Rechnungen landen in Devonthink, der Rest wird überwiegend gelöscht.
Nachrichten ohne "Inhalt" sind ja auch meist relativ nutzlos bzw. sinnlos.
Bei eMails sehe ich das zumindest so, dass diese möglichst sinnvoll benutzt werden sollten.
Leider nutzen sehr viele Anwender nicht die äußerst sinnvolle "Draft"-Funktion und ballern lieber 6 Mails zum Thema raus;
anstatt die Gedanken zu sortieren und dem Empfänger sinngebend zu übermitteln.
Ich mag eMails, weil sie eben nicht dafür gem/dacht sind, um zu "twittern"/"chatten".
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.644
Punkte Reaktionen
1.107
Naja, was willst machen, wenn zig Leute am Projekt arbeiten? Da finde ich Mails maximal umständlich.
In Deinem Projekt fehlt ganz klar eine gescheite Collaboration Software. Nicht desto trotz wird im Unternehmen auch außerhalb des Projektes kommuniziert, das geht halt am besten doch über E-Mail.
 

palestrina

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.02.2007
Beiträge
1.488
Punkte Reaktionen
1.802
Ich mag eMails, weil sie eben nicht dafür gem/dacht sind, um zu "twittern"/"chatten".
Bei mir laufen über 90% der Kunden- und Weiterverarbeitungs-Kontakte über Mail. Ich speichere alle Geschäftsmails mindestens 10 Jahre, einige auch länger. Das ist eine bequeme Art der Aktenführung.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.275
Punkte Reaktionen
10.523
Bei mir laufen über 90% der Kunden- und Weiterverarbeitungs-Kontakte über Mail. Ich speichere alle Geschäftsmails mindestens 10 Jahre, einige auch länger. Das ist eine bequeme Art der Aktenführung.
Das zum einen auch noch – und auch kommt es ja mal vor, dass bei evtl. Problemen der einzuhaltenden Deadline gerne mal
nachgeschaut werden kann und soll, wer die "Buhmann-Funktion" tatsächlich inne hat bzw. hatte.
Ist es nicht dokumentiert, ist es eher doof.
 

palestrina

Aktives Mitglied
Dabei seit
22.02.2007
Beiträge
1.488
Punkte Reaktionen
1.802
auch kommt es ja mal vor, dass bei evtl. Problemen ...
Genau, auch aus dem Grund mache ich meinem Gegenüber am Telefon immer freundlich darauf aufmerksam, dass nur eine Mail an mich eine entsprechende Reaktion meinerseits hervorruft, die Zettelwirtschaft auf dem Schreibtisch habe ich – so gut es irgendwie geht – abgeschafft.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.234
Punkte Reaktionen
2.229
Wo waren wir also nochmal in der Apple-Welt gefangen? Der Ausgangspunkt war doch, dass wir immer darauf achten, dass wir plattformübergreifend arbeiten können, insbesondere was Datenformate betrifft. Wenn man bedenkt, was heute alles webbasiert ist, erübrigt sich doch mittlerweile fast schon diese Frage.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.301
Punkte Reaktionen
6.957
Klar, bei Projekten, in denen mehr als 3 Leute involviert sind wird's kommunikativ schnell sperrig.
Bei mir sind 3 Leute – zum Glück – maximaler Standard.
Und einer gibt dann den Projektleiter; je nach dem wer den Kunden hat.

Nachrichten ohne "Inhalt" sind ja auch meist relativ nutzlos bzw. sinnlos.
Bei eMails sehe ich das zumindest so, dass diese möglichst sinnvoll benutzt werden sollten.
Leider nutzen sehr viele Anwender nicht die äußerst sinnvolle "Draft"-Funktion und ballern lieber 6 Mails zum Thema raus;
anstatt die Gedanken zu sortieren und dem Empfänger sinngebend zu übermitteln.
Ich mag eMails, weil sie eben nicht dafür gem/dacht sind, um zu "twittern"/"chatten".
Ich hatte früher auch viel Kundenkontakt, da war die E-Mail schon gut, die Mails wurden auch für den Schriftverkehr beim Kunden abgelegt, sodass jeder nachschauen konnte, was Stand der Dinge ist. Auch was Druckfreigaben angeht, rein aus rechtlicher Sicht.
Genau, auch aus dem Grund mache ich meinem Gegenüber am Telefon immer freundlich darauf aufmerksam, dass nur eine Mail an mich eine entsprechende Reaktion meinerseits hervorruft, die Zettelwirtschaft auf dem Schreibtisch habe ich – so gut es irgendwie geht – abgeschafft.
Leider muss man das machen ja. Aber die Kollegen fragen mich auch, ob ich überhaupt einen Stift besitze.

In Deinem Projekt fehlt ganz klar eine gescheite Collaboration Software. Nicht desto trotz wird im Unternehmen auch außerhalb des Projektes kommuniziert, das geht halt am besten doch über E-Mail.

Das muss aber jeder wollen und auch den Nutzen daraus ziehen. Wenn man aber sagt "ich mach das seit 20 Jahren so", wird das nichts. Dann macht man es eine zeitlang und fällt in alte Gewohnheiten zurück und hat dann eine Mischung aus Sprachnachrichten, Flurgespräche, Teams, Mail und Telefon. Daten kommen via Teams, Mail, wetransfer usw. Ein völliges Chaos.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.301
Punkte Reaktionen
6.957
Wo waren wir also nochmal in der Apple-Welt gefangen? Der Ausgangspunkt war doch, dass wir immer darauf achten, dass wir plattformübergreifend arbeiten können, insbesondere was Datenformate betrifft. Wenn man bedenkt, was heute alles webbasiert ist, erübrigt sich doch mittlerweile fast schon diese Frage.

Bei Apple und plattformübergreifend... iWorks, FCPX, Logic X, Probleme mit Mail <-> Outlook, HEIC usw. Und Browseranwendungen sind auch nicht immer DIE Lösung.
 

RIN67630

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
2.644
Punkte Reaktionen
1.107
Das muss aber jeder wollen und auch den Nutzen daraus ziehen. Wenn man aber sagt "ich mach das seit 20 Jahren so", wird das nichts. Dann macht man es eine zeitlang und fällt in alte Gewohnheiten zurück und hat dann eine Mischung aus Sprachnachrichten, Flurgespräche, Teams, Mail und Telefon. Daten kommen via Teams, Mail, wetransfer usw. Ein völliges Chaos.
Das muss das Management/Projektleitung wollen.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2007
Beiträge
22.301
Punkte Reaktionen
6.957
Oben Unten