Gravis nur noch bargeldlos

Na dem Herrgott sei Dank gibts nicht überall Automatiktüren, eigentlich nur in so Märkten.

Und kommt tatsächlich mal ein Stromausfall, wird der Metzger sehr dankbar sein für Bargeschäft bevor alles verreckt ist in der nicht mehr vorhandenen Kühlung.
Und wenn die Kasse mal nicht geht, kann man problemlos mit nem Block und nem Bleistift überbrücken.

Aber das sind natürlich nicht real zu erwartende Szenarien im grösseren Stil.

Dennoch halte ich eine rausekelnde Haltung gegenüber Barem für unangemessen, nur weil ein Handy-verliebte eher kleine Klientel das so sehen möchte. Dazu noch immer das Schwarzgeldargument. Eher unwahrscheinlich das auf den Caiman-inseln Containerweise das Bargeld angeschippert wird wo das grosse Rad doch gedreht wird. Ist es nicht eher so, dass der ganze elektronische Zahlungsverkehr bei weitem mehr Schindluder, Verschleierung, die ganze kriminelle Palette aufzuweisen hat wenn man es clever anstellt und es letztlich nichts zu pfänden gibt, wenn der Laptop weg ist?

Aber egal, Gravis - wer geht da schon freiwillig hin? :hehehe:
 
Dazu noch immer das Schwarzgeldargument.
Das zieht ja auch bei der Mehrheitsbevölkerung:

Ein für 20 000 oder meinetwegen auch 100 000 Euro schwarz an der Steuer vorbei gekauftes Auto oder vgl. können sich Otto und Lise Normal noch größenordnungsmäßig vorstellen. Das ist böse – und ja, das stimmt auch.

Aber bei Cum-ex-Kreisläufen, wo über die Dauer Milliarden ebenjenen Otto und Lise Normal vorenthalten wurden, und die ganz unbar in pekuniären Oasen versteckt wurden, setzt das Verständnis über die Mechanismen und die Vorstellungskraft über die Auswirkungen aus.

Bargeld in Köfferchen kann man sehen – da materialisiert sich die Untat. Aber eine unbillige wie unbare wiederholte Steuerrückerstattung über ein und dieselbe Ware ist für die Geschädigten unsichtbar. Mit Ersterem kann man Politik gegen hohe Barzahlungen machen; Letzteres bleibt so opak, dass sich selbst ehemalige Erste Bürgermeister nicht daran erinnern können.
 
Ein für 20 000 oder meinetwegen auch 100 000 Euro schwarz an der Steuer vorbei gekauftes Auto oder vgl. können sich Otto und Lise Normal noch größenordnungsmäßig vorstellen. Das ist böse – und ja, das stimmt auch.
Vor allem hätte es ja der Gesetzgeber leicht in der Hand zu begrenzen.
Ist noch nicht so lange her, in Sachen Geldwäsche usw.als ich hörte, dass in Deutschland es immer noch keine Obergrenze gibt bei Immobiliengeschäften.
Und deshalb Mafia- oder Clangeld ungebremst in den Wohnungmarkt schwappt, per Barzahlung. Als einziges Land in der EU zumindest offiziell.

Weiss nicht ob das immer noch so ist, wundern täts mich nicht obwohl seit Jahren bekannt, das Problem. :hamma:
 
Keiner oder keine nennt die stichhaltigsten Gründe für Bargeld. Typisch. Alle Floristen tragen reine Westen. Keine/r beschäftigt schwarz eine Reinemachfrau/mann, natürlich hat keiner (heimliche) Mätressen/Gespielinnen, mit denen er ins teure, schicke Restaurant geht und anschließend zum Schäferstündchen ins Hotel, wobei keiner von Euch Aufrechten dem Rezeptionist keine 6,-€ für drei Gummis aushändigen muss … nein! nichts dergleichen! Der Macuser-Florist hat nichts zu verbergen, ist so transparent wie die Suppe im Altersheim. Lauter ehrliche Häute hier!

Nein, Lisa, bin kein Verschwörungstheoretiker.
 
Keiner oder keine nennt die stichhaltigsten Gründe für Bargeld.
Man kann wunderbar in einem Umschlag viel Geld jemanden zustecken, man kann auch sich viele Vorteile mit Bargeld verschaffen. Ich bin jemand, der nutzt das natürlich schamlos aus ist doch völlig normal. Ich suche immer mein Vorteil und den Vorteil der zu mir gehörigen. Da nutze ich natürlich alle Mittel. Ein bargeldloses System. Da würde ich in der Tat sehr viele Schwierigkeiten bekommen. Man wird erstaunt sein, wenn man den Barkeeper in Düsseldorf mal einen fuffi einfach so gibt. Man wird erstaunt sein, was für Cocktails plötzlich gezaubert werden. Und man wird natürlich auch wiedererkannt, beim nächsten Besuch. Für mich ist das praktisch, weil ich zwar nicht Deutscher, bin aber deutsche Angewohnheiten habe ich sitze immer am selben Platz. Ich trinke immer das selbe. Mit der Zeit wissen das dann die Leute d.h. ich setze mich an meinem vorbereiteten Platz und bekomme das Getränk ohne meinen Mund aufgemacht zu haben. Das erkaufe ich mir mit Bargeld, Sorglosigkeit.… ich & meine Begleitung haben immer einen Platz, egal, wie voll der Laden ist.

auch wenn ich einen Handwerker benötige, auch wenn ich einen Handwerker um 23:00 Uhr benötige, wenn ich sie anrufe kommen Sie sofort, das kann man sich mit den weißen Umschlägen praktisch erkaufen, Sorglosigkeit und immer die Sicherheit jemanden sofort anrufen zu können der Probleme löst. Ja, das liebe ich.
 
Und kommt tatsächlich mal ein Stromausfall, wird der Metzger sehr dankbar sein für Bargeschäft bevor alles verreckt ist in der nicht mehr vorhandenen Kühlung.
Wenn der Strom ausfällt, arbeitet beim Mezger keine Waage, keine Schneidmaschine, keine Beleuchtung und bei vielen Geschäften keine Eingangstür.
Das Kühlhaus ist das geringste Problem, das ist isoliert und darauf ausgelegt vile Stunden ohne Strom die Wärme draussen zu halten.
 
Wenn der Strom ausfällt, arbeitet ...
dein Elektro-Auto womöglich auch nicht, so dass du nichtmal bis zum Metzger kommst. :noplan: Strom ist toll, schön dass wir welchen haben.

Wem sich die Praktikabilität von paar Geldscheinen immer dabei nicht so richtig erschliessen mag, nu ja.
Ist ja auch mühsam in einer stromverwöhnten Welt zu argumentieren. Auch da find ichs ganz gut, noch vielzahlig Lichtschalter zu haben wo man einfach nur draufdrücken muss und die seit 30 Jahren zuverlässig ihre Dienste tun, ohne Software, Server-Update usw.oder , "Hey Lichtschalter, warum ist hier so dunkel?"

Btws. als wir die Wohnung unserer verstorbenen Tante räumten, fanden wirs ganz angenehm noch ein vergessenes Geldkouvert zu finden mit 3.500.-
das sie vor 10 jahren mal wohl wo dazwischenschob und vergass. (Oder Bilder aus der Kindheit der Eltern, die meine Enkel noch betrachten könnten..)
Man stelle sich dagegen ein10jahre altes Iphone vor mit Face-Id oder Fingerabdrucksensor.

Ich schätze jedenfalls die banale alte analoge Welt noch durchaus aufgrund dieser Resistenzen gegenüber der Zeit und Verfallsdatum und überall verfügbar
auch wenn der Akku mal leer ist oder das Phone gerade komplett ausgestiegen ist. :jaja:
 
dann wird es schwierig mit dem trinkgeld. 😉
Warum? Die nehmen auch die entsprechende Summe inkl. Trinkgeld per Karte.

Dass die Geschäfte des täglichen Bedarfs zu 98 % Karte nehmen – auch bei Kleinstbeträgen wie 80 Cent für ein Wasser – ist tatsächlich normal geworden. Ich zahle auch fast ausschließlich mit Karte.

Neu hingegen ist, dass es auch in Bars und Restaurants immer mehr zum Standard ist relativ neu seit 2022. Die Kellnerinnen kommen mittlerweile eigentlich immer mit dem Gerät und halten es auch für "normal". Wenn man auf die Frage "Karte oder Bar" mit "Bar" antwortet zucken sie meist erst, weil sie es offensichtlich gar nicht mehr so sehr gewohnt sind.

Es geht also eindeutig in eine Richtung und das wird man nicht mehr stoppen können.

Ich habe in einem Apple Geschäft auch noch nie Bar bezahlt. Die Summen sind einfach zu groß. Wer trägt schon mehrere Hundert Euro mit sich? Nach dem Abheben vielleicht mal 500... Aber doch keine 2.200 für ein MacBook. Da muss ich ja 5x zum Automaten.

Im Geschäft haben wir zwar eine Kasse, die nutzen wir aber auch nicht für deratige Beschaffungen.

Es war glaue ich eine gute Entscheidung von Gravis.
Das macht das Handling wesentlich einfacher.

Und auch Bar-Zahlungen sind mit dem Internet verbunden. Hier in der Altstadt wurde mal von der T-COM eine Leitung in einer Gasse neu verlegt. Die Geschäfte konnten alle keine Verkäufe machen an diesem Tag, da seit der neuen Registrierkassenpflicht die Dinger scheinbar immer online sein müssen. Was ich damit sagen will: Auch bei Strom- oder Internetausfall brächte Bargeld Gravis keine Vorteile.

Trotzdem hat das Bargeld seine Anwendungsfälle.
Und ich bezahle auch immer wieder mal Bar.

Also gegen ein generelles Verbot bin ich – weiß aber, dass sich der Fortschritt nicht aufhalten lässt. Wenn es mal weg ist, ist es eben weg… Solange darf es nutzen, wer mag. :)
 
Wir nutzen zumeist auch die bargeldlose bezahl weise, insbesondere wenn es um Online Käufe geht. Das ist aber keine Möglichkeit mehr gibt auch mal nur mit Bargeld gerade bei kleineren Beträgen zu bezahlen, halte ich für verkehrt.
So Firmen wie GAVIS wünsche ich, wie es vor einigen Wochen schon mal bei einer großen Lebensmittelkette passierte, einen kompletten Systemausfall wo nicht nur kein Licht und keine Tür mehr funktionierte sondern auch keine von diesen elektronischen Kassen mit ihren Karten Lese Systemen.
Zudem, es gibt immer noch genügend Menschen, die mit diesen neuen Systemen überhaupt nicht zurecht kommen, ich denke da zum Beispiel an ältere Leute oder auch an einen ehemaligen Arbeitskollegen der mit Computer etc. nie was am Hut hatte.
Bei größeren Beträgen ist man heute eh schon gezwungen, bargeldlos zu zahlen, Thema Geldwäsche. Es ist heute kaum noch möglich, in ein Autohaus zu gehen und dort zb. ein Auto bar zu bezahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
So Firmen wie GAVIS wünsche ich, wie es vor einigen Wochen schon mal bei einer großen Lebensmittelkette passierte, einen kompletten Systemausfall..
Naja, bei den grossen Läden oder auch grösseren Beträgen lässt sich das Rad eh nicht zurückdrehen und wäre auch wenig sinnvoll oder gewinnbringend.

Ich finde halt solche Haltungen eher problematisch (hier nur Beispielhaft zitiert):
… wer bezahlt denn noch bar? Ich habe seit 2-3 Jahren kein Bargeld mehr bei mir.
Warum ich das so sehe? Wenn man keine 10.- niemals mehr auf Tasche hat weil man dazu bequem ist, dann aber ev.vom kleinen Bratwurststand auf dem Wochenmarkt verlangt, dass der auch noch alle Online-Bezahlmöglichkeiten parat haben soll wirds halt auch zur Farce. Weil genau das durfte ich mal Live miterleben. Und solche Läden, die einfach Ihre Geldkassette seit Jahren dabei haben und fertig, sollte man eigentlich unterstützen und nciht ausmustern nur weil vermeintlich aus der Zeit gekommen.

Ein Angemache genau da, weil irgendein Dido seine Wurstsemmel nicht mit der App bezahlen konnte und noch meinte frech zu werden weil Oma am
Bratwurststand die seit 20 Jahren da steht in nicht entsprechend bediene. Dann wirds halt auch dämlich, besonders wenn man nicht einsehen will, dann gibts halt keine Bratwurst, fertig.

Ich finds immer noch gut, wenn 3 Kiddies im Freibad vor mir stehen und mit rauchendem Kopf genau ausrechnen, wieviel Schlümpfe und Brausebonbons die 2.- in den Händen nun genau hergeben. Wenn die dann auch noch die Kreditkarte oder das Iphone zücken, ja dann muss man sich fragen ob das die bessere Welt sein soll.
 
Zurück
Oben Unten