Gender-Diskussions-Thread

WollMac

Aktives Mitglied
Registriert
18.06.2012
Beiträge
11.635
Die Diskussion über das Genderthema ist lediglich eine Nebelkerze, die über die anderen viel drängenderen Themen in der Gesellschaft abseits vom übermäßig breit abgehandelten Klimawandel ablenken soll.
Wieso kommt die Diskussion dann von weitgehend den selben Leuten?
Manche Leute wollen gerne, das große Teile der Gesellschaft keine Beachtung finden und übergeht deren Sorgen einfach.
Das stimmt allerdings. Die Gender-Kritiker z.B.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Registriert
01.02.2008
Beiträge
2.815
Das meinte ich nicht.
Besser für alle wäre statt der “Kampf“ um die verschwurbelung, das Gegenteil die Vereinfachung der deutschen Sprache,
so das alle ohne Probleme verstehen können, was ausgedrückt werden soll.
Besonders dem Staat und seiner Organisationen sollte an der “einfachen Sprache“ gelegen sein.
Ich nehme die Tagesschau mal als Beispiel:
https://www.tagesschau.de/inland/btw21/leichtesprache/

Da können die Menschen der höheren Bildung eventuell nicht nachvollziehen..
Aber Gendern ist genau das Gegenteil von “leichter Sprache“
 
Zuletzt bearbeitet:

erikvomland

Aktives Mitglied
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.418
Ich fühle mich angesprochen😅 ich weiß nicht oder ich verstehe nicht was du sagen willst🤔😵💫
mit den 0,15% nahm eine hohe Zahl der Schätzung an..

Ich wollte sagen, dass es viele sogar recht grosse Personengruppen gibt, die in den Medien oder der medialen Diskussion kaum oder gar nicht vorkommen.
Leute deren Bedürfnisse oder Probleme oder Lösungen dafür eben wenig Berücksichtigung finden und schon gar Thema gross sind.
Ob die Zahl von 10 Mill. funktionalen Analphabeten ungefähr stimmt und nach welchen Gesichtspunkten, weiss ich auch nicht.

Du machst auf mich jedenfalls nicht den Eindruck, dass du keine zusammenhängende Texte lesen und verstehen könntest.

Bei den Wahlen gibt es ja die 5% Hürde. Parteien die darunter liegen und dazu die Stimmen der Wähler dieser verfallen einfach.
Diese doch recht grossen Zahlen von Wählern oder Wahlstimmen "wegzuwerfen" leistet sich die Gesellschaft seit Jahrzehnten, sozusagen als
Opfer der Demokratie. Und kaum jemand beschwert sich da drüber.

Die ganze Diskussion um weitere Geschlechstformen/diverse hat dagegen eine grosse Rolle in der öffentlichen Diskussion eingenommen, obwohl die Anzahl der betroffenen Personen ja eher klein ist gemessen an der Bevölkerung im Gegensatz zu der Nicht-Berücksichtigung der genannten Wahlstimmen.
Daher der Rechenvergleich mit dem ICE.
 

iNyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.03.2005
Beiträge
1.234
Diese doch recht grossen Zahlen von Wählern oder Wahlstimmen "wegzuwerfen" leistet sich die Gesellschaft seit Jahrzehnten, sozusagen als
Opfer der Demokratie. Und kaum jemand beschwert sich da drüber.
Vor 40-50 Jahren waren es etwa 2-3% der abgegebenen Stimmein. Jetzt sind es etwa 7% der abgegebenen Stimmen weil 47 Parteien um die Gunst der Wähler buhlen.
Parteien 2021
 

Mahonra

Aktives Mitglied
Registriert
10.04.2020
Beiträge
2.375
mit den 0,15% nahm eine hohe Zahl der Schätzung an..

Ich wollte sagen, dass es viele sogar recht grosse Personengruppen gibt, die in den Medien oder der medialen Diskussion kaum oder gar nicht vorkommen.
Leute deren Bedürfnisse oder Probleme oder Lösungen dafür eben wenig Berücksichtigung finden und schon gar Thema gross sind.
Ob die Zahl von 10 Mill. funktionalen Analphabeten ungefähr stimmt und nach welchen Gesichtspunkten, weiss ich auch nicht.

Du machst auf mich jedenfalls nicht den Eindruck, dass du keine zusammenhängende Texte lesen und verstehen könntest.

Bei den Wahlen gibt es ja die 5% Hürde. Parteien die darunter liegen und dazu die Stimmen der Wähler dieser verfallen einfach.
Diese doch recht grossen Zahlen von Wählern oder Wahlstimmen "wegzuwerfen" leistet sich die Gesellschaft seit Jahrzehnten, sozusagen als
Opfer der Demokratie. Und kaum jemand beschwert sich da drüber.

Die ganze Diskussion um weitere Geschlechstformen/diverse hat dagegen eine grosse Rolle in der öffentlichen Diskussion eingenommen, obwohl die Anzahl der betroffenen Personen ja eher klein ist gemessen an der Bevölkerung im Gegensatz zu der Nicht-Berücksichtigung der genannten Wahlstimmen.
Daher der Rechenvergleich mit dem ICE.
Dankeschön jetzt verstehe ich besser was du meinst🙋🏻‍♀️
 

Compikub

Aktives Mitglied
Registriert
10.02.2015
Beiträge
1.523
... mit gegenderten Anglizismen wie "Userinnen" versaut wird.
In meinen Augen gibt es keine Userin, sondern wenn dann nur User. Das Wort User ist Unisex, das deutsche Pendant lautet in meinen Augen: Benutzerinnen und Benutzer. Nicht alles was aus dem Englischen kommt, hat ein entsprechendes Pendant im Deutschen.
Wenn ich überlege, dass ich diese Diskussion schon vor vielen Jahren hatte, als ich noch in einem Clan für Battlefield unterwegs war und dort immer von Memberin gesprochen wurde.
 

punkreas

Aktives Mitglied
Registriert
11.12.2012
Beiträge
2.750

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Das halte ich für ausgemachten Unsinn, da Mitglied immer sachlich ist. Ich weiß sollte lustig sein von dir, was es allerdings nicht ist.
Nicht das grammatikalische und das sexuelle Geschlecht verwechseln.

Nur weil etwas „DIE Sonne heißt, ist es sexuell nicht weiblich, wie auch
„DER Mond“ nicht männlich ist, oder „DAS Schiff“ sächlich.

Im grammatikalischen Sinne (Genus) sind es diese „Dinge“ allerdings
schon: weiblich, männlich und sächlich. Aber das ist „DER Polizist“ als
Gattungsbegriff für allg. alle Polizisten eben auch – grammatikalisch
männlich. Über den ihm untergeordneten Sexus sagt der Genus alle-
dings nichts aus.

Der Sexus kommt ins Spiel, wenn man DEN Polizisten mit Penis meint.
Hier ist das sexuelle Geschlecht (Sexus) natürlich männlich. Sein Gegen-
pol ist „DIE Polizistin“ (Sexus: weiblich) und ggf. das PolizistX (für den
sächlichen Sexus).

BTW.: Genus und Sexus sind Teil der Deutschausbildung in der Grundschule.
bei vielen sicher schon länger her!?
 
Oben Unten