Ehe, feste Partnerschaft, offene Beziehung, Single oder was?

In was für einer Beziehungsform lebt ihr?

  • Ehe

    Stimmen: 133 18,6%
  • feste Partnerschaft

    Stimmen: 270 37,7%
  • offene Beziehung

    Stimmen: 26 3,6%
  • Single

    Stimmen: 259 36,2%
  • was ganz anderes...

    Stimmen: 28 3,9%

  • Umfrageteilnehmer
    716
SsteveE schrieb:
interesant wie hoch die singlerate is. hmmm mim mac hat das nix zu tun, oder? :eek:

nein, das hat was mit den leuten zu tun, die sich meist in foren tummeln ... GEEKS :rolleyes: :) :) ;)
btw: bin auch single :mad:

mfg, domi
 
Momentan Single und das - zumindest meistens - auch ganz gerne.
 
@pamela: ich stimme Dir zu: eigentlich sehe ich es auch als Gewinn, dass wir heute nicht mehr bleiben müssen, aber hoffentlich noch können. In seiner Entwicklung kann man immer hängen bleiben: entweder unglücklich in einer festen Beziehung, weil man sich nicht traut den Schritt in die Unabhängigkeit zu wagen, oder als notorischer Beziehungwechsler, der es nicht länger als ein paar Jahre aushält. Andererseits kann man sich wunderbar gemeinsam in einer Beziehung entwickeln und dazu lernen, aber auch durch Trennungen kann man in seinem Leben vorwärts kommen und manchmal ist das nötig... Das ist schon ein Haufen Verantwortung heute, den man für sich und andere trägt. Früher haben einem das feste Regeln und Institutionen abgenommen. Insofern postmoderne rules!
 
st34Lth schrieb:
nein, das hat was mit den leuten zu tun, die sich meist in foren tummeln ... GEEKS :rolleyes: :) :) ;)
btw: bin auch single :mad:

mfg, domi


naja zu glück kommt der sommer, und man macht parddyyy, fährt weg - einmal dahin einmal da, musikfestivals etc. und dann kann sich schon mal was ergeben :D

@KingBoarder weinen bringt nichts ;-) :D
 
Also ich habe mal in dem Wissenschaftsteil eines renomierten deutschen Wochenmagazins - nennen wir es Spiegel - gelesen, dass Menschen garnicht dafür geschaffen seien, monogam zu leben. Eine Beziehung könne vom Menschen nach obigem Magazin vielmehr nur so lange aufrechtgehalten werden, bis die Kinde (sofern sie denn in modernen Ehen vorhanden sind) auf eigenen Beinen stehen können. Danach sei aus darwinistisch-naturwissenschaftlichen Gründen kein Grund mehr gegeben, in einer ehelichen Gemeinschaft zu leben.

Zum anderen sag ich nur: "Wo die Liebe halt immer so hinfällt, ne". Die Fliege, die hier verzweifelt meinen Arbeitstisch umkreist versucht sich anscheinend auch mit meinem iMac zu paaren … naja, hauptsache glücklich.
 
Ich krieg manchmal stress, weil meine Freundin meint, dass ich 'den Mac' (O-Ton) mehr mag als Sie…

…Ich kann das aber auch nicht bestreiten, ich hab dann immer angst, das mir der Mac dann böse ist und mich verlässt :D
 
Frau, Kind, Haus, nen Hut voll Mac's, nen Scheune voll Autos/Motorräder, und auch sonst nicht ganz richtig im Kopf :D

Familieninterne Betriebssystemverteilung:

Frau: Linux/XP/2003Server/OSX
Kind: OSX (weigert sich was anderes zu benützen :D)
Ich: OSX/XP/2003Server/Linux/etc.

Achja, bin zwar erst bisschen was Ü30 aber imemrhin schon >12 Jahre verheiratet. Es geht also doch!!!

Charlie
 
Ach ja, was hat das mitm Mac zu tun: Indirekt schon: wenn ich gefrustet bin, arbeite ich bis spät in die Nacht, was Sie wieder frustet. Wenn ich in Foren rumhänge gehts mir allerdings ganz gut - also kein Alarm ;-)
 
count von count schrieb:
Ich krieg manchmal stress, weil meine Freundin meint, dass ich 'den Mac' (O-Ton) mehr mag als Sie…

…Ich kann das aber auch nicht bestreiten, ich hab dann immer angst, das mir der Mac dann böse ist und mich verlässt :D
:rotfl:
schenk ihr auch einen mac :D
 
Single finde ich grundsätzlich gut. Ich kann das Bündnis der Ehe eh nicht ganz nachvollziehen. Als ob es eine Garantie darauf gebe, nie mehr zum scheitern verurteilt zu sein. Meine Eltern leben seit über 25 Jahren in Scheidung und wenn ich sie mir heute so anschaue, weiß ich, die haben nie zueinander gepasst. Ganz im Gegenteil, sie leben heute besser denn je, auch ohne Vertrag.
 
Padde schrieb:
Single finde ich grundsätzlich gut. Ich kann das Bündnis der Ehe eh nicht ganz nachvollziehen. Als ob es eine Garantie darauf gebe, nie mehr zum scheitern verurteilt zu sein.

Ein weitverbreitetes Missverständnis.
 
pamela schrieb:
Ein weitverbreitetes Missverständnis.

Das unterstreiche ich auch. Solche Betrachtungsweisen sind meine Horrorvorstellungen, obwohl ich mir derzeit auch nicht vorstellen könnte, mich einmal trauen zu lassen. ;)

Interessant wäre ja noch der Provinz - Stadt - Vergleich. Leben nun wirklich mehr Singles in der Großstadt? Echt ein unterhaltsames Thema :)
 
Also für nen Single tauge ich nicht, fürchte ich, dazu bin ich viel zu nähebedürftig :hug:
Aber ich denke auch, dass eine knallharte Ehe, bis auf wenige Ausnahmen, ganz schön in die Hose gehen kann. Man sollte zumindest die Möglichkeit zu gehen innerlich nie ganz ausschließen, sonst wirds im Ernstfall sehr hart. Und wenn man es schafft, sich ein wenig Flexibilität zuzugestehen, was nicht gleich offene Beziehung heißen muss, dann hat man auch einer festen Partnerschaft was Gutes damit getan. Denn dann gibt es ein Ventil falls die inneren Spannungen zu groß werden, ohne dass die Beziehung sofort daran zerbricht. Wichtig ist nur, dass der Rahmen für diese Felxibilität wirklich aus einem gemeinsamen Entschluss heraus geschaffen wird, sonst gehts gar nicht.
 
Was ist jetzt ein Missverständnis? An die Garantie zu glauben, oder daran, dass es sie nicht gibt??
 
Verwitwet seit vier Jahren und jetzt mit neuer fester Partnerschaft. :)
 
Missverständnis zu behaupten, dass die Ehe keine Daseinsberichtigung hat, oder Pam? :augen:
 
Zurück
Oben Unten