Gesellschaft Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
18.770
Punkte Reaktionen
14.372
Naja, Statistik halt, oder?
Mehr Leute auf engerem Raum = Höhere Wahrscheinlichkeit :noplan:
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.531
Punkte Reaktionen
3.398
Hab schon mal gedacht ob so ne Infektion, gerade weil Omikron offenbar vorwiegend milde verläuft, nicht sogar als eine Art 4. Impfung
oder 2. Booster angesehen werden könnte..
Persönlich gedacht, je nach Wahrnehmung des Körperzustandes natürlich auch unterschiedlich. Für schwer Kranke, Immunschwache usw. natürlich nix.
 

Bubo bubo

Aktives Mitglied
Dabei seit
30.09.2021
Beiträge
1.149
Punkte Reaktionen
565
und immer noch gilt, auch als kerngesunde Person kannst du durch dieses Virus massive Problem bekommen oder sogar daran sterben.

Gestern: 236 Todesfälle
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.531
Punkte Reaktionen
3.398
Danke für den Hinweis, wozu aber?
Als ob das nicht eine der meisst beobachteten und veröffentlichten Sachverhalte seid 2 Jahren wären..

Man kann nat. auch in Todesfurcht vor Statistik erstarren, jedem seine Sache.

Auch deswegen war die Frage war so gedacht um diese dauerhafte Furcht-gefährlich-Litanei wieder etwas zu relativieren,
um bei der extrem hohen Anzahl von inzwischen Omikron-Infizierten die dieses gut überstanden auch mal als Überlegung ins Spiel zu bringen.

Eine Impfmethode funktioniert ja teilweise auf Auseinandersetzung des Körpers mit schwachen Exemplaren des Erregers.
Womöglich kann ja noch ein Nachspiel kommen per unverhoffter Variante und eine Infektion zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Vorläufer
Omikron könnte zwecks Immunantwort vorteilhaft sein. Finde das nicht völlig aus der Luft gegriffen.
 

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.239
Punkte Reaktionen
2.037
Eigentlich macht "die Menge das Gift", zumindest nehm ich das für mich so wahr.
Bsp. 10 Nasen ( ja das gibts sogar...) im riesen Edekamarkt lösen doch andere Überlegungen zum Schutz/Selbstschutz bzw. dessen inzwischen Angewöhnung aus, wie ein voller Waggon im IC oder ICE mit geschätzt über 60 Leuten Freitag Abends..für sogar mehrere Stunden beisammen..
Die Bahn hatte ja glaube ich irgendwann mal behauptet, dass die Ansteckungsgefahr im Zug sehr niedrig sei, aus welchem Grund auch immer. Vielleicht kam man auf diesesErgebnis auch nur wegen mangelnder weil schlecht möglicher Nachverfolgung.
 

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
13.387
Punkte Reaktionen
17.507
Eine Impfmethode funktioniert ja teilweise auf Auseinandersetzung des Körpers mit schwachen Exemplaren des Erregers.
Womöglich kann ja noch ein Nachspiel kommen per unverhoffter Variante und eine Infektion zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Vorläufer
Omikron könnte zwecks Immunantwort vorteilhaft sein. Finde das nicht völlig aus der Luft gegriffen.
Dazu kommt, der Drosten hat sich vor kurzem auch so geäußert, dass ein ständiger, geringer Kontakt mit dem Virus das Immunsystem sozusagen auf Trab hält, währen gar kein Kontakt das Immunsystem den Erreger "vergessen" lässt.
Also ist ein zu kompletter Selbstschutz auch nicht gut.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.293
Punkte Reaktionen
10.547
Eine Impfmethode funktioniert ja teilweise auf Auseinandersetzung des Körpers mit schwachen Exemplaren des Erregers.
Womöglich kann ja noch ein Nachspiel kommen per unverhoffter Variante und eine Infektion zum jetzigen Zeitpunkt mit dem Vorläufer
Omikron könnte zwecks Immunantwort vorteilhaft sein. Finde das nicht völlig aus der Luft gegriffen.
M.E. liegt die unerwartbare Komponente da bei einer möglichen Infektion doch etwas höher,
dass die Viren bei einer "herkömmlichen Infektion" Fehl-Reproduktionen liefern können.
Also, dass sie bei der (ihrer) "Vermehrung" halt mutieren und so innerhalb der Infektion dann "schlimmer" werden können.
Bei bsw. einem mRNA-Impfstoff ist das so ja nicht möglich, dass da Mutanten enstehen.
Würde ich persönlich vorziehen.
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.531
Punkte Reaktionen
3.398
@WollMac
Selbst wenn man da anderer Meinung wäre - steht ja jedem frei sich per FFP2 oder gar höher bestätigten hohen Selbstschutz zu praktizieren. Dazu muss man unmaskiert auch nicht jedem gleich um den Hals fallend auf die Pelle rücken..eigentlich sogar für meinen Geschmack ein eher vorteilhaftes Bleibsel aus der Misere.

"Bleib mir vom Hals" war bei mir immer schon mit Sympathie behaftet..
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
4.531
Punkte Reaktionen
3.398
M.E. liegt die unerwartbare Komponente da bei einer möglichen Infektion doch etwas höher,
dass die Viren bei einer "herkömmlichen Infektion" Fehl-Reproduktionen liefern können.
Also, dass sie bei der (ihrer) "Vermehrung" halt mutieren und so innerhalb der Infektion dann "schlimmer" werden können.
Bei bsw. einem mRNA-Impfstoff ist das so ja nicht möglich, dass da Mutanten enstehen.
Würde ich persönlich vorziehen.
Ist n´Argument.
Als womögliche Mutanten-schleuder will ich auch nicht grad rumlaufen..nur es scheint aber eh ziemlich viele davon zu geben..
und ich steh mittendrin.. :noplan:
:hehehe:
 

stonefred

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.11.2007
Beiträge
8.295
Punkte Reaktionen
7.137
Du hattest doch bestimmt eine FFP2- oder sogar FFP3-Maske an (da Dir das Ansteckungsthema aus nachvollziehbaren Gründen offenbar nach wie vor wichtig ist). Dann bist Du doch so oder so geschützt. Ich glaube die Zeit, von anderen einzufordern, Maske zu tragen, ist schlicht vorbei, jedenfalls für den Moment.
Ja, hatte FFP2, wie vorgeschrieben. Es geht darum, dass Vorschriften Vorschriften sind und nur weil Du denkst dass das dumme Vorschriften sind Du Dich darüber nicht hinwegsetzen darfst. Nur, weil das nicht sanktioniert wird, halten sich einige für schlauer oder stärker, als die Allgemeimheit. Wenn es nicht die Maske ist, dann wird eben laut herumgeschrien, Musik ohne Kopfhörer gehört oder im schlimmsten Fall geraucht. Pöbel halt…
 

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.239
Punkte Reaktionen
2.037
Den Punkt bezüglich der Unhöflichkeit oder gar Schaden den man anderen zufügt, kann ich schon nachvollziehen und ist für mich der wesentliche Punkt. Ob das jetzt vorgeschrieben ist oder nicht, na gut, ich geh durchaus auch mal bei rot, wenn keiner kommt. Anders herum ist das Vorgeschriebene ja meist auch nur die Minimalanforderung des freundlichen Umgangs miteinander.
 

Mahonra

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
3.222
Punkte Reaktionen
5.369
Weil es bei den möglichen Risiken dieser Mittelchen insbesondere auf die Beobachtung-Zeit (Dauer) ankommt, nicht auf die Anzahl.
Was denkst du wie lange würde die Beobachtung-Zeit (Dauer) sein? Inwiefern würde es repräsentativ sein 1 Person für 10 Jahre zu beobachten?🤔
 

somos

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
1.241
Punkte Reaktionen
803
War heute den ganzen Tag quer durch Deutschland unterwegs, mit Zug -IC- und ÖPNv in der viertgrößten Stadt Deutschlands. In beiden herrschte Maskenpflicht.
 

icetiger991

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.07.2014
Beiträge
1.322
Punkte Reaktionen
601
Ich denke nachdem die Maskenpflicht fiel im Flugverkehr es wird auch für ÖPNV fallen🤔
Nächsten Monat soll ich eine Woche nach DE, und da dachte ich mir, fliegst du einmal mit Lufthansa und nicht mit SAS …
Lufthansa Maskenpflicht.jpg
Jetzt kommen so langsam die Erinnerungen vom letzten Jahr (da war ich auch kurz in DE).

Maskenpflicht in den Öffentlichen, Maskenpflicht eigentlich überall, seltsame Dating App die ich nicht hatte und deshalb keinen Kaffe bekam. Die Leute waren freundlich zu mir aber bereits etwas "maskengeschädigt". Ich bin gespannt darauf ob es wieder wie eine Reise auf einen anderen Planeten wird.
 

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
15.293
Punkte Reaktionen
10.547
Nächsten Monat soll ich eine Woche nach DE
Mein Onkel war ja gerade 3 Tage hier und ich fragte ihn, ob es Kontrollen gab.
Er meinte nirgendwo hat sich jemand für irgendwas interessiert.
[…soviel zur Info beim Auswärtigen Amt für die Einreise nach Deutschland, dass man Impfpass und Co vorzeigen müsse.]

Er fuhr Auto und Fähre (Puttgarden) und brauchte erst in Niedersachen im ÖPNV eine Maske als er zum Shoppen in die Stadt fahren wollte –
der Busfahrer liess ihn ohne nicht mitfahren.
Also ging er zum Hotel zurück und fragte, ob sie eine Maske für ihn hätten.
Die durfte er dann für knapp 2 Euro kaufen! :crack:
Das Zimmer kostet 90 Euro pro Tag – da sollte doch auch eine Maske inkl. drin sein.
Zumal er bei der telefonischen Buchung fragte, ob er eine Maske brauchen würde.
Hätten sie ihn ja mal darauf hinweisen können, dass im ÖPNV eine gebraucht wird.
Zumindest als jahrelanger Stammkunde mit 2 Besuchen im Jahr – darf man das doch schon erwarten. :noplan:
 
Oben Unten