Coronavirus/COVID-19 - Wie geht ihr damit um?

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Wenn ersie für die dabei verwendeten zutreffenden Argumente zugänglich ist. Warum dann nicht?
Ist das nicht eine Art von „Überredung“, also keine „Überzeugung“?

Nicht immer.
In Bezug auf eingeschränkte Grundrechte – war ja immer wieder Thema im Rahmen der Coronamaßnahmen – wird A nicht bevorzugt,
A bekommt lediglich seinenihren alten Rechtsstand zurück, bekommt also nichts dazu, was nicht sowieso seinsihrs ist.
B hingegen muss erst von den ihnsie benachteiligenden Bedingungen runter.

Oder schematisch:
...Deine Annahme...Sachlage
Bevorzugen ......A
Dürfen ....... —————A—— ⟵Grundrechte
Benachteiligen ..B..B
Was unter'm Strich das Gleiche ist, nur auf unterschiedlichen Ebenen.
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Nein, wurde nicht widerlegt. Wurde vor kurzen doch sogar mehrfach bestätigt. Geimpfte stoßen weniger Viren als Ungeimpfte aus. Die Menge der eingeatmeten Viren hat Auswirkung auf den Krankheitsverlauf.
Das sieht die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC etwas anders:

„Sie ist durch die aktuellen Ergebnisse alarmiert. So sagte die Direktorin der
Gesundheitsbehörde, Dr. Rochelle Walensky, es gebe "Anlass zur Sorge, dass
im Gegensatz zu anderen Varianten, mit Delta infizierte Geimpfte das Virus
weitergeben können". Tatsächlich weisen die Studienergebnisse darauf hin.
Es liegt nahe, dass Geimpfte nun mehr zur Verbreitung des Virus beitragen,
als das noch mit der Alpha-Variante der Fall war.“


Das gilt für Dich für 6 Monate. Danach bist Du offiziell kein Teil der 2G mehr.
Mag sein, dass ich nicht mehr als „genesen“ gelte, was aber biologischer
Unsinn ist.

Diese Schutzimpfung wird auch erst ab einem gewissen Alter empfohlen. Weil es Nebenwirkungen wie bei jeder Impfung geben kann. Du schützt auch damit vor allem vor einem schweren Verlauf. Grippe ist allerdings nicht so ansteckend wie COVID.
Vor allem schützt die Grippeschutzimpfung vor einem der drei echten Grippe-
stämmen und nicht vor einem „grippalen Infekt“, den viele mit einer Grippe ver-
wechseln.
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Nö, überhaupt nicht. Rechts ist’s Rechtstaat, links Willkür.
Wenn ich allen erst einen Teil ihrer Grundrechte wegnehme, um sie dann
denen wieder zu geben, die so agieren, wie ich es will, oder ob ich denen
mehr Rechte zugestehe und alle beim Grundrecht belasse, kommt in Bezug
auch den Gleichbehandlungsgrundsatz auf's Gleiche raus. Beide Male gebe
ich der für mich netten Gruppe mehr als der, die für mich kompliziert ist.

Allerdings ist die Beschneidung der Grundrechte um Einiges schärfer zu
werten, als eine Zugabe an Rechten, wenn die Grundrechte für alle erst
einmal erhalten bleiben.

Nein. Die Verwendung sachlich zutreffender Argumente ist ein Mittel des »Überzeugens«.
Wenn ich A etwas einräume was B nicht bekommt (z. B. mehr Rechte), weil A
etwas macht, was B nicht macht, ist das kein „Verwenden sachlicher Argumente“.
Dann ist das einfach Bestechung. Genau so, wie ein Streikbrecher als Bestechung
mehr Kohle bekommt, dafür dass er arbeiten geht, während die Anderen streiken …
 

Sym

Aktives Mitglied
Registriert
11.06.2003
Beiträge
2.207
Das sieht die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC etwas anders:

„Sie ist durch die aktuellen Ergebnisse alarmiert. So sagte die Direktorin der
Gesundheitsbehörde, Dr. Rochelle Walensky, es gebe "Anlass zur Sorge, dass
im Gegensatz zu anderen Varianten, mit Delta infizierte Geimpfte das Virus
weitergeben können". Tatsächlich weisen die Studienergebnisse darauf hin.
Es liegt nahe, dass Geimpfte nun mehr zur Verbreitung des Virus beitragen,
als das noch mit der Alpha-Variante der Fall war.“
Hmm, ich weiß, dass es länger nicht bewiesen wurde und kenne den von Dir gezeigten Artikel nicht und wie alt dieser ist. Lauterbach und Kluge haben das gerade letzte Woche anders behauptet. Also ja, die Wirkung gegen die Verbreitung ist bei Delta geringer, aber vorhanden.

Mag sein, dass ich nicht mehr als „genesen“ gelte, was aber biologischer
Unsinn ist.
Ich weiß nicht, was Dein professioneller Hintergrund ist. Ich habe da zu wenig Ahnung und verlasse mich darauf, was von der Politik und den öffentlich Rechtlichen vermittelt wird. Bei der Impfung wurde auf jeden Fall festgestellt, dass die Wirkung mit der Zeit nachlässt. Ich nehme an, es gibt auch Studien für die Genesenen. Andere Impfungen müssen ja auch alle paar Jahre aufgefrischt werden.

Vor allem schützt die Grippeschutzimpfung vor einem der drei echten Grippe-
stämmen und nicht vor einem „grippalen Infekt“, den viele mit einer Grippe ver-
wechseln.
Ja, es ist schade, dass so wenig Menschen den Unterschied zwischen Erkältung (Grippalen Infekt) und Grippe kennen. :)
 

Sym

Aktives Mitglied
Registriert
11.06.2003
Beiträge
2.207
Beide Male gebe
ich der für mich netten Gruppe mehr als der, die für mich kompliziert ist.
Nein, es ist ein Unterschied. Einschränkungen müssen begründet werden. Wenn diese Begründungen nicht mehr gelten, müssen auch die Einschränkungen aufhören. Das ist unser Rechtssystem.
Wenn das Gesundheitssystem überlastet ist, dann werden Maßnahmen ergriffen. Wenn in einer Disko AHA nicht gewährleistet werden kann, können Menschen mit erhöhtem Risiko daran nicht teilnehmen - weil die Gesundheitssysteme dies nicht mehr stemmen können.
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Hmm, ich weiß, dass es länger nicht bewiesen wurde und kenne den von Dir gezeigten Artikel nicht und wie alt dieser ist. Lauterbach und Kluge haben das gerade letzte Woche anders behauptet. Also ja, die Wirkung gegen die Verbreitung ist bei Delta geringer, aber vorhanden.
Vor zwei Wochen hat Lauterbach das bei Illner noch genau so gesagt,
wie die Studie!? Aber das will ja nix heißen – Studien ändern sich, wie
die Aussagen der „Experten“. ;)

Ich weiß nicht, was Dein professioneller Hintergrund ist. Ich habe da zu wenig Ahnung und verlasse mich darauf, was von der Politik und den öffentlich Rechtlichen vermittelt wird.
Genau das mache ich nicht – ich schaue mir lieber medizinische Studien
an, bzw. vertrauen darauf, was an meinen Schulen gelehrt wurde. Dies
ist allerdings auch schon ein paar Tage her …

Politiker und Medien sind hier aber wohl die schlechtesten Quellen, da
diese meist nicht einmal selbst verstehen, was sie da nachplappern.

Bei der Impfung wurde auf jeden Fall festgestellt, dass die Wirkung mit der Zeit nachlässt.
Frage: Wie soll die Wirkung nachlassen? Wenn wieder die Anzahl der Antikörper
gemessen wurde, ist das schon wieder Unsinn und ich verstehe nicht, warum das
verbreitet wird? Die Natur hält nie unnütz Dinge vor – so auch keine Antikörper!
Daher ist es unsinnig, diese messen zu wollen und damit einen Rückschluss auf
die Immunabwehr zu ziehen.

Ich nehme an, es gibt auch Studien für die Genesenen. Andere Impfungen müssen ja auch alle paar Jahre aufgefrischt werden.
In der Regel werden Impfungen alle 10 (!) Jahre auffrischt, nicht alle 6 Monate,
abgesehen von Grippe und Co.

Bei Genesenen wurden besagte Antikörper gemessen – unsinniger Weise.

Ja, es ist schade, dass so wenig Menschen den Unterschied zwischen Erkältung (Grippalen Infekt) und Grippe kennen. :)
Es ist allg. schade, dass Menschen so wenig wissen. Viele wissen ja nicht einmal,
wozu der Blinker an ihrem Auto ist …
 

Diplo

Mitglied
Registriert
28.06.2012
Beiträge
487
Nein, es ist ein Unterschied. Einschränkungen müssen begründet werden. Wenn diese Begründungen nicht mehr gelten, müssen auch die Einschränkungen aufhören. Das ist unser Rechtssystem.
Wenn das Gesundheitssystem überlastet ist, dann werden Maßnahmen ergriffen. Wenn in einer Disko AHA nicht gewährleistet werden kann, können Menschen mit erhöhtem Risiko daran nicht teilnehmen - weil die Gesundheitssysteme dies nicht mehr stemmen können.
Das Thema „Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems“ ist auch so ein Thema,
mit dem man sich gern länger beschäftigen kann und wo derzeit viele Halbwahrheiten
verbreitet werden. So war das Gesundheitssystem auch schon weit vor C19 überlastet.

Corona hat es nur in den Focus gezogen – geändert wurde allerdings in all den Monaten
leider nichts. Warum wohl?
 

Sym

Aktives Mitglied
Registriert
11.06.2003
Beiträge
2.207
Genau das mache ich nicht – ich schaue mir lieber medizinische Studien
an, bzw. vertrauen darauf, was an meinen Schulen gelehrt wurde. Dies
ist allerdings auch schon ein paar Tage her …

Politiker und Medien sind hier aber wohl die schlechtesten Quellen, da
diese meist nicht einmal selbst verstehen, was sie da nachplappern.
Ich muss zugegeben, dass ich einige Studien nicht verstehe. Aber die haben in den Sendungen auch führende Forscher und Menschen aus Krankenhäusern. Da schaue ich, was ich am nachvollziehbarsten finde.

Frage: Wie soll die Wirkung nachlassen? Wenn wieder die Anzahl der Antikörper
gemessen wurde, ist das schon wieder Unsinn und ich verstehe nicht, warum das
verbreitet wird? Die Natur hält nie unnütz Dinge vor – so auch keine Antikörper!
Daher ist es unsinnig, diese messen zu wollen und damit einen Rückschluss auf
die Immunabwehr zu ziehen.
In der Regel werden Impfungen alle 10 (!) Jahre auffrischt, nicht alle 6 Monate,
abgesehen von Grippe und Co.

Bei Genesenen wurden besagte Antikörper gemessen – unsinniger Weise.
Impfungen müssen aufgefrischt werden. COVID ist wohl eher der Grippe zuzuordnen als Tetanus. Deshalb klingt es für mich plausibel, dass auch diese Impfung aufgefrischt werden muss. Das ein Antikörpertest nicht gerade aussagekräftig ist, stimmt natürlich. Aber ich habe nirgends gelesen, dass irgendwer von den Experten behauptet, dass der Impfschutz ohne Antikörper nicht mehr gegeben ist.

Es ist allg. schade, dass Menschen so wenig wissen. Viele wissen ja nicht einmal,
wozu der Blinker an ihrem Auto ist …
Da ist wohl eher die Autoindustrie schuld. Die könnte den Blinker ja auch mit dem Lenkrad koppel (*sarkasmus*) :D
 

Sym

Aktives Mitglied
Registriert
11.06.2003
Beiträge
2.207
Das Thema „Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitssystems“ ist auch so ein Thema,
mit dem man sich gern länger beschäftigen kann und wo derzeit viele Halbwahrheiten
verbreitet werden. So war das Gesundheitssystem auch schon weit vor C19 überlastet.
Da hast Du recht. Das macht die Situation halt nicht besser.
 

MmeBezier

Aktives Mitglied
Registriert
04.05.2006
Beiträge
3.972
Impfungen müssen aufgefrischt werden. COVID ist wohl eher der Grippe zuzuordnen als Tetanus. Deshalb klingt es für mich plausibel, dass auch diese Impfung aufgefrischt werden muss.
Bei Diphterie, Tetanus, Hepatitis usw. wurde ja irgendwann mal eine 3-fach-Impfung gegeben (als Baby/Kind).
Daher reicht eine Auffrischung alle 10 Jahre.

Covid gehört doch eher zu den „Erkältungsviren“, da wird der Körper nicht dauerhaft immun. Vermutlich weil die Viren immer ein wenig mutieren. (Vgl. Grippe)
 

fa66

Aktives Mitglied
Registriert
16.04.2009
Beiträge
15.002
Wenn ich A etwas einräume was B nicht bekommt (z. B. mehr Rechte),
Diese Prämisse ist falsch; folglich ist alles, was folgt, oder du zu folgern glaubst, falsch.

Falsch ist sie, weil A nicht mehr Rechte bekommt als B; sondern A nur seine bestehenden Rechte nach Wegfall der einschränkenden Maßnahmen wieder ausüben darf. Fallen die Gründe für die einschränkenden Maßnahmen auch für B weg, darf auch B seine bestehenden Rechte wieder ausüben.

ich schaue mir lieber medizinische Studien
an, bzw. vertrauen darauf, was an meinen Schulen gelehrt wurde. Dies
ist allerdings auch schon ein paar Tage her …
Ersteres ist i.O., zweites ist, gerade, wenn’s »auch schon ein paar Tage her« ist, fahrlässig:

Im Englischunterricht meiner Zeit in den frühen 80ern wurde im »Amerikanistik«-Halbjahr ein Lehrbuch der Klett-Reihe »Learning English« verwendet, dessen Aufmachung und Fotos auf einen Redaktionsschluss jüngstens Anfang der 70er hindeutete, und in dem davon gelehrt wurde, dass die amerikanischen Schwarzen die Eigenbezeichnung »Negro« (also »Neger«) für sich bevorzugten. Wie ich heute weiß, war die in den 80ern gelehrte Information zwar richtig (und zwar in den 60ern – Stichwort Malcom X); seit spätestens Mitte der 70er aber längst überholt.

Der Versuch das Wort »Negro« den Rassisten als stolze Eigenbezeichnung zu entreißen, war gescheitert; im Gegensatz zur Eigenbezeichnung »Gay« der Schwulen, die als belächelnd-derogative Bezeichnung angefangen hatte (gay = fröhlich; in der Sache dann aber negativ konnotiert), die den Homophoben erfolgreich entrissen wurde.

Oder zu der Aussage im Bio-Unterricht, Fische könnten keinen Schmerz empfinden, weil ihnen ein bestimmtes Hirnareal fehle; diese Aussage ist im Lichte neuerer Hirnforschung mittlerweile zumindest wieder diskutabel.

Soviel zur Langlebigkeit unterrichteten Wissens in den Schulen.
 

Birma

Aktives Mitglied
Registriert
17.07.2019
Beiträge
1.215
Ist das der richtige Weg, jemanden von einer Impfung zu „überzeugen“?

BTW.: A zu bevorzugen ist B zu benachteiligen.
ich will niemanden überzeugen. A nicht mehr einzuschränken und die Grundrechte zurückzugeben ist keine Benachteiligung von B. Er hat die gleiche Chance. Wenn er sich nicht impfen lassen will soll er sich testen lassen, aber nicht auf Kosten der Steuerzahler. Die Impfung wäre kostenlos.
 

Birma

Aktives Mitglied
Registriert
17.07.2019
Beiträge
1.215
Die Folgen für den Getesteten sind aber potentiell schlimmer, wenn ein anderer Infektion ist, als für den Geimpften oder Genesenen. Hier liegt doch der Unterschied.
Ja, das Risiko ist höher, aber willst Du ihn daher von Veranstaltungen ausschließen?
 

Birma

Aktives Mitglied
Registriert
17.07.2019
Beiträge
1.215
Wieder so ein „Ich kenne da einen, der …“ Argument.
Du begreifst leider nicht, was ich sagen möchte – kann natürlich auch an mir liegen!?
Davon gehe ich aus!
Aber nur, weil hier und da jemand einen kennt, der verstorben ist (mit welchen Vor-
erkrankungen ist hierbei meist egal) oder an Long Covid leidet, ist die Krankheit
nicht für ALLE umgehend tödlich!
Das hat nie irgendjemand behauptet! Das saugst Du Dir aus den Fingern (um zu provozieren?)
DAS wird aber immer suggeriert – nicht zuletzt hier und von Dir!? Warum ist das so?
Warum tust Du das? Warum verzerrst Du absichtlich die Realität?
Nein, ich suggeriere das nicht. Ich widerspreche nur Deinen Verharmlosungen. Also stelle solche Behauptungen nicht auf, die sind falsch!
Ich gehe davon aus, dass Du genügend Studien kennst, um zu wissen, das nicht jeder
stirbt, der sich infiziert und auch nicht jeder auf der Intensiv landet – und auch nicht an
Long Covid leiden wird!?
Und ich gehe davon aus, dass Du genügend Studien kennst um zu wissen, das nicht jeder so harmlos davonkommt oder willst Du das auch bestreiten?
Also warum besteht Du so darauf den Menschen Angst zu machen? Warum wird immer
wieder der einen Bekannte hervorgekramt, den es getroffen hat? Und ja, es sind zusammen
90.000, was wirklich viel ist, aber eben noch lange nicht alle! Weit mehr haben überlebt und
hatten nur eine Art „leichte Grippe“. Auch DAS muss gesagt werden!
Nein, das muss nicht gesagt werden, das darf gesagt werden.
Ich mache niemandem Angst, ich habe nur auf Deine Verharmlosungen reagiert. Außer Unterstellungen kommt doch von Dir nichts.

Wo habe ich geschrieben das alle sterben oder wo hast Du das je gelesen? Na?
 

erikvomland

Aktives Mitglied
Registriert
10.06.2006
Beiträge
3.418
Wie Du aber wohl auch bemerkt hast, kommen (noch) immer die immer gleiche
Argumente („Ich kenne aber einen, der hatte schweres C19 und einer ist daran
gestorben!“
zum Beispiel). Also muss man sich mit jedem einzelnen hinsetzen
und die Argumenattioskette erneut aufrollen. Immer und immer wieder …
....

Irgendwie haust Du dich aber mit so Aussagen schon etwas selber in die Pfanne...
Alleine zu schlussfolgern, dass andere Personen die andere Erfahrungen oder Beobachtungen machten als Du, einen ganzen Sachverhalt nicht
zu verstehen imstande wären, muss letztlich in die Irre führen. Natürlich finden sich auch voreingenommene Geister die nicht über den Tellerrand
schauen wollen oder können unter uns.

Allerdings ist es so, dass Du mit der zitierten Aussage haargenau selbst in dieses Profil passen könntest. Andere Gedankengänge , denen Du nicht folgen magst oder kannst, deutet nach deiner Meinung auf schlecht informierte bis begrenzt denkfähige Zeitgenossen.
Du hast dagegen den vermeintlichen Überblick und dein Reflex ist "die Welt" also komplett von vorne zu erklären...immer und immer wieder?
..und zwar als einzige zwingende Schlussfolgerung und Handlungsmaxime.

Das zeichnet, bei allem Respekt eigentlich die Denkstruktur von Fanatikern bis Verschwörungsaffinen aus oder sonstigen Erscheinungen einer eher begrenzten Wahrnehmungsfähigkeit.

"Alles Schlampen ausser Mutti" oder "Alles Idioten die nicht meiner Meinung sind", bisschen überspitzt skizziert, sind keine Annahmen die den persönlichen Erfahrungs- oder Informationshorizont zu berreichern oder zu erweitern begünstigen. Man läuft Gefahr vor lauter Eifer in der Festlegung den Gegenüber in einer Art Blase gefangen zu wähnen, eigentlich selbst in einer zu stecken und dies dadurch noch nichtmal erkennen zu können, die Wahrscheinlichkeit ist sogar recht gross.

Siehs nicht als persönlichen Angriff sondern als Feedback zur Verbesserung eines Gesprächsniveaus. Vielleicht bist es ja Du selbst der sich im Kreise dreht, an einem "immer und immer wieder erklären müssen" festhältst und dadurch alle anderen Informationen durch Voreingenommenheit einem Erkenntnisgewinn verweigerst bzw. von vorneherein ausschliesst.
 
Oben Unten