Apple Watch

Diskutiere das Thema Apple Watch. - Stahl, Space-Black Stahl, Silber-Alu, Space-Grey Alu, 18 Karat Gelb-Gold, 18 Karat Rose-Gold...

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Das ist definitiv korrekt, aber warum bringt eine Smartwatch genau diesen (auf jeden Fall richtigen) Sinneswandel!?

Kreditkarten, onlineshopping, Bonushefte... Es gibt unzählige Dinge, die schon seit Jahren diese Daten ohne Ende sammeln. Nur die wenigstens nehmen das als akute Gefahr wahr.

Ich interessiere mich z.b. hauptsächlich für die Fernbedienungsaspekte einer Smartwatch. Der Aspekt Sport/Gesundheit ist in unserer Gesellschaft eher ganz weit unten und eingekauft wird kaum noch mit Bargeld.

Bei einem Smartphone gab es diese exzessive Art der Diskusion nicht.
Nein, die Watch bringt ja nicht den Sinneswandel, sondern sie lässt die Diskussion darum wieder aufleben. Weil sie eben nur ein weiterer Baustein ist.
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Wirklich?
Raucher auch? - Natürlich! - Eine Plage der Gesellschaft!
Wie ist es mit Menschen die genetisch vorbelastet sind?
Oder Frauen? - Die belasten die Krankenkassen durch ihre Geburten doch nur.
Oder Menschen die von Geburt an auf Hilfe angewiesen sind?

Wäre es nicht fair, wenn die Leute, die die Kosten verursachen auch anteilmässig dafür bezahlen müssen?

Das wäre doch ein System, was absolut gerecht ist. Oder etwa nicht?

Die Antwort ist obligatorisch und wer sie mit ja beantwortet, der hat so ziemlich nichts von unserem sozialen System verstanden.

Atti
Diese Forderung wird ja auch immer nur gern für "Gruppen" gestellt, denen man selber nicht angehört.
 

Qenn

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2015
Beiträge
180
Nein, die Watch bringt ja nicht den Sinneswandel, sondern sie lässt die Diskussion darum wieder aufleben. Weil sie eben nur ein weiterer Baustein ist.
Da hast du natürlich recht, auch wenn ich subjektiv gesehen mir natürlich wünschen würde, dass solche Diskussionen dann themenübergreifend werden.

Ich hab weniger ein Problem mit einer Smartwatch als mit dem sonstiger allg Verhalten in Bezug auf die eigenen Daten.
Vielleicht bin ich da auch etwas naiv, aber ich erhoffe mir auch, das solche Produkte nicht zur "Verteufelung" führen, sondern mehr das eigenen Verständnis für die eigenen Daten wecken.

Alternativen sind immer besser als komplette Ablehnung, jetzt nicht auf bestimmte Personen hier bezogen sondern allg betrachtet.
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116

Ich hab weniger ein Problem mit einer Smartwatch als mit dem sonstiger allg Verhalten in Bezug auf die eigenen Daten.
Mein grösstes Problem ist, dass sie (wie schon erwähnt) ihre volle Funktionalität nur mit einem iPhone erhält. Und wie man bei Apple ja in letzter Zeit beobachten kann, muss es dann immer auch ein halbwegs aktuelles Modell sein, weil auf älteren Geräten Funktionen auch künstlich beschnitten werden.
Das andere Problem (ebenfalls angesprochen) ist, dass sich viele in eine Art Abhängigkeit begeben werden, weil es ja Bequemlichkeit vorgaukelt.
 

Qenn

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2015
Beiträge
180
Mein grösstes Problem ist, dass sie (wie schon erwähnt) ihre volle Funktionalität nur mit einem iPhone erhält. Und wie man bei Apple ja in letzter Zeit beobachten kann, muss es dann immer auch ein halbwegs aktuelles Modell sein, weil auf älteren Geräten Funktionen auch künstlich beschnitten werden.
Das andere Problem (ebenfalls angesprochen) ist, dass sich viele in eine Art Abhängigkeit begeben werden, weil es ja Bequemlichkeit vorgaukelt.
Ach das stört mich garnicht, aber das liegt wohl eher an meinen persönlichen Wünschen an die Uhr, eine Unabhängigkeit ist für mich da zu uninteressant.

Hmm, du meinst die Abhängigkeit in Bezug auf das noch mehr und schneller erreichbar sein "müssen" und weniger die Wahl zu haben was man macht? (Smartphone aus/weglegen usw)

Dazu hatte ich auch vor einer Weile geschrieben, dass ich mir genau wegen diesem Problem ein Umdenken der Software-Schmieden erhoffe. Man wird von Dingen auf einer Smartwatch genervt, das macht es wichtig auswählen zu können von was man genervt wird.
Software die da nicht mit ziehen und den Nutzern nur die Wahl lassen ob man benachrichtigt wird oder nicht, werden wohl sehr schnell abgelehnt werden.
Pinky hat es treffend geschrieben, es gibt zwar schon VIP-Liste. Aber die reichen nicht mehr aus, wenn man über die iOS-Grundfunktionen hinaus geht und andere Apps nutzt.
 

madu

Mitglied
Mitglied seit
16.11.2005
Beiträge
4.681
Das geht aber schon damit los, dass man sich ohne Hilfsgeräte z.B. keinen Termin mehr merken kann oder nicht mehr weiss, was man eigentlich einkaufen wollte.
Naja, das hat jetzt aber wenig mit der SmartWatch zu tun.
Einkaufszettel und Terminkalender wurden schon lange vor dem digitalen Zeitalter benutzt ;)

Vieles kann ja auch nützlich sein. Termine konnte ich mir z.B. noch nie gut merken und bin ganz froh, diese am Rechner eintippen zu können und dann auf mein Handy synchronisiert zu bekommen. Einkaufszettel habe ich früher oft am Notizzettel in der Küche notiert, und dann doch nicht dabei wenn ich grad auf dem Heimweg einkaufen war. Heute klicke ich sie im iPad zusammen und habe sie dann auf dem iPhone, welches immer dabei ist.

Im Grundsatz hast Du schon recht, als Kind kannte ich z.B. alle Telefonnummern meiner Freunde auswendig, heute keine einzige mehr. Aber auch das hat natürlich keinen Bezug zur Watch, sondern auf Handys und elektronische Adressbücher.

Und auch wenn viele es nicht zugeben, aber man setzt sich dem Druck technischer Geräte aus.
Das stimmt schon, aber nicht alles davon ist schlecht, da ist auch vieles ganz nützlich. Es hängt schlussendlich davon ab, wie es genutzt wird.


nutzt man ja auch die Möglichkeit, z.B. bestimmte Produkte nur noch zu scannen (und auch zu bezahlen). Auch daraus lassen sich z.B. wertvolle Daten gewinnen: Was kauft derjenige? In welcher Preiskategorie? Wo kauft er?
Das ist jetzt auch kein Watch-typisches Argument. Gibt es in Form der Payback-Systeme schon seit Jahren. Mittlerweile ist hier Self-Scanning stark am kommen, teils auch schon mit dem eigenen SmartPhone. Macht aber alles keinen Unterschied. Entweder man benutzt es oder nicht. Ob jetzt mit Karte oder Handy oder...

Bewegungsprofile können erfasst werden.
Auch hier sehe ich kaum einen Unterschied zw. Watch und Smartphone. :noplan:

Nicht falsch verstehen:
Die Watch erweitert sicherlich die Möglichkeiten der Datensammlung und Überwachung.
Die angeführten Beispiele halte ich nun aber nicht für sonderlich auf SmartWatches bezogen.
 

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.355
Das ist definitiv korrekt, aber warum bringt eine Smartwatch genau diesen (auf jeden Fall richtigen) Sinneswandel!?

Kreditkarten, onlineshopping, Bonushefte... Es gibt unzählige Dinge, die schon seit Jahren diese Daten ohne Ende sammeln. Nur die wenigstens nehmen das als akute Gefahr wahr.

.... eingekauft wird kaum noch mit Bargeld.

Bei einem Smartphone gab es diese exzessive Art der Diskusion nicht.
Die Diskussion stand immer im Raum, zumindest bei mir und in meinem Umfeld. Auch wird das bargeldlose Zahlen gerne als Instrument zur Verhinderung von Kriminalität genannt (Geldwäsche, Diebstahl etc.). Toll. Aber ich bevorzuge die Anonymität von Bargeld. Bei den Simpsons gibt es die Folge in der Lisa das Buch von Al Gore kauft und der Scanner per Leitung Al Gore informiert, dass jemand sein Buch gekauft. Ähnlich wird es mit dem bargeldlosen Zahlen werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: eMac_man und Qenn

Qenn

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2015
Beiträge
180
Die Diskussion stand immer im Raum, zumindest bei mir und in meinem Umfeld. Auch wird das bargeldlose Zahlen gerne als Instrument zur Verhinderung von Kriminalität genannt (Geldwäsche, Diebstahl etc.). Toll. Aber ich bevorzuge die Anonymität von Bargeld. Bei den Simpsons gibt es die Folge in der Lisa das Buch von Al Gore kauft und der Scanner per Leitung Al Gore informiert, dass jemand sein Buch gekauft. Ähnlich wird es mit dem bargeldlosen Zahlen werden.
Kurzes OT, als das fire TV raus kam, dachte ich erst eine nette Sache. Wenig später muss man sich dann aber schon eingestehen, dass Amazon nun nicht nur weiß welche Filme ich gucke oder kaufen würde sondern auch wann und wo. Kostet 60€?! Euro im Jahr und ist für mich in der Gesamtheit (restliche Einkäufe) weit aus erschreckender als Gesundheitsdaten einer Smartwatch.

Kurzum, gegen bestimmte Entwicklungen wird man sich nie wehren können. Man kann sie nur ablehnen oder mit Bedacht für seine Interessen nutzen. So wird es auch mit der Apple Watch sein.

Ich bin auch ein großer Freund von Bargeld, das ist die Sache mit den Alternativen. Wenn man sie hat, sollte man sie nutzen.
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Ich schreibe es jetzt noch einmal: Die Watch ist bei dieser Diskussion nicht der Auslöser, sondern nur ein weiterer Bestandteil.
Es ist zwar schon faszinierend, wie weit die Miniaturisierung fortgeschritten ist, aber wo wird es hinführen?
Wann kommen wir zu dem Tag, an dem man schon bei der Geburt einen Mini-Computer eingesetzt bekommt? Schon heute lassen sich ja einige (noch) freiwillig einen Chip einpflanzen.
Nicht die Watch ist schlecht. Das ist nur ein emotionsloses Gerät. Das, was mit ihr angestellt wird bzw werden kann, ist es, was Anlass zum Nachdenken geben sollte.
Ein Smartphone lässt man auch einfach mal zu Hause liegen (ich jedenfalls), aber die Watch ist ja gerade dafür gemacht, immer mit dabei zu sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: McOdysseus

davedevil

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.355
Was die Kritik in dem Kontext zur Watch zB im Speziellen betrifft. Auch hier die Parallele zu The Circle. Das Messaging. Permanent und dauerhaft. Dort mit einem Bewertungssystem, wenn man viel beantwortet, mit tausenden Freundschaftsanfragen in der weltweiten Community. Digitaler Streß.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: eMac_man

Micky0711

Mitglied
Mitglied seit
17.08.2007
Beiträge
281
Wirklich?
Raucher auch? - Natürlich! - Eine Plage der Gesellschaft!
Wie ist es mit Menschen die genetisch vorbelastet sind?
Oder Frauen? - Die belasten die Krankenkassen durch ihre Geburten doch nur.
Oder Menschen die von Geburt an auf Hilfe angewiesen sind?

Wäre es nicht fair, wenn die Leute, die die Kosten verursachen auch anteilmässig dafür bezahlen müssen?

Das wäre doch ein System, was absolut gerecht ist. Oder etwa nicht?

Die Antwort ist obligatorisch und wer sie mit ja beantwortet, der hat so ziemlich nichts von unserem sozialen System verstanden.

Atti
Bei den Rauchern bin ich sofort dafür. Raucher entscheiden sich bewusst für das Rauchen. Die anderen Gruppen hatten keine Wahl, da ist ein deutlicher Unterschied
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Bei den Rauchern bin ich sofort dafür. Raucher entscheiden sich bewusst für das Rauchen. Die anderen Gruppen hatten keine Wahl, da ist ein deutlicher Unterschied
Nur mal ein Beispiel, was Deine Argumentation ad absurdum führt:
Extremsportler

Ich könnte Dir noch weitere Gruppen nennen, die die Solidargemeinschaft missbrauchen.
 

mero

Mitglied
Mitglied seit
01.08.2008
Beiträge
2.316
Bei den Rauchern bin ich sofort dafür. Raucher entscheiden sich bewusst für das Rauchen. Die anderen Gruppen hatten keine Wahl, da ist ein deutlicher Unterschied
dann kommen die extremsportler, die entscheiden sich schliesslich auch dafür und dann die autofahrer und und und .....denk noch mal drüber nach ;)
 

madu

Mitglied
Mitglied seit
16.11.2005
Beiträge
4.681
Ich schreibe es jetzt noch einmal: Die Watch ist bei dieser Diskussion nicht der Auslöser
Die Apple-Watch ist aber hier in dieser Diskussion (Thread) das Thema ;)

Wann kommen wir zu dem Tag, an dem man schon bei der Geburt einen Mini-Computer eingesetzt bekommt? Schon heute lassen sich ja einige (noch) freiwillig einen Chip einpflanzen.
Nicht die Watch ist schlecht. Das ist nur ein emotionsloses Gerät. Das, was mit ihr angestellt wird bzw werden kann, ist es, was Anlass zum Nachdenken geben sollte.
Da bin ich ja völlig Deiner Meinung. Nur ändert die Watch da m.M.n. nicht viel. Ist ja (noch) nur eine Fernbedienung des iPhones.
Ausser der Pulsmessung kommen mir grad keine Sensoren in den Sinn, die das iPhone nicht auch hätte.

Ein Smartphone lässt man auch einfach mal zu Hause liegen (ich jedenfalls)
Das dürfte auf die allerwenigsten zutreffen... ;)
 

McOdysseus

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2003
Beiträge
6.034
Ich schreibe es jetzt noch einmal: Die Watch ist bei dieser Diskussion nicht der Auslöser, sondern nur ein weiterer Bestandteil.
Es ist zwar schon faszinierend, wie weit die Miniaturisierung fortgeschritten ist, aber wo wird es hinführen?
Wann kommen wir zu dem Tag, an dem man schon bei der Geburt einen Mini-Computer eingesetzt bekommt? Schon heute lassen sich ja einige (noch) freiwillig einen Chip einpflanzen.
Nicht die Watch ist schlecht. Das ist nur ein emotionsloses Gerät. Das, was mit ihr angestellt wird bzw werden kann, ist es, was Anlass zum Nachdenken geben sollte.
Ein Smartphone lässt man auch einfach mal zu Hause liegen (ich jedenfalls), aber die Watch ist ja gerade dafür gemacht, immer mit dabei zu sein.
Das faßt es prima zusammen!

Es ist ja nicht so, daß ich die Watch nicht faszinierend finde. Der Umgang mit dem Gerät und die bedenkenlose Akzeptanz der Konsequenzen der Nutzung des Gerätes wecken meinen widerwillen. Daß die Preisdifferenzen der einzelnen Modelle trotz im Grunde gleicher Hardware diesen nach außen hin blinden Hype unterstützen tut sein Übriges.

Nicht die Watch an sich ist für mich das Problem, sondern die Art ihrer Nutzung!
 

NeoAtti

Mitglied
Mitglied seit
06.04.2011
Beiträge
2.040
dann kommen die extremsportler, die entscheiden sich schliesslich auch dafür und dann die autofahrer und und und .....denk noch mal drüber nach ;)
Ganz genau. Autofahrer sind ganz klar eine Risikogruppe. Motorrradfahren sowieso. Sport generell (muss ja gar kein Risikosportart sein) ... was ist mit Alkoholikern? - Darf man noch ein Glas Wein trinken? Hobbyheimwerkern? Polizisten? (War ja deren entscheidung Polizist zu werden)


Atti
 

McOdysseus

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2003
Beiträge
6.034
[...] Das dürfte auf die allerwenigsten zutreffen... ;)
Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich persönlich lasse mein Mobiltelefon gerne mal bewußt zu Hause liegen, wenn ich privat unterwegs bin. Ich bin 28 Jahre ohne Mobiltelefon ausgekommen und und 37 Jahre ohne Smartphone. Ich glaube fest, daß das auch heute noch möglich ist. Aus dem Stand fallen mir aus meinem Freundeskreis vier weitere Personen ein, die das ebeso handhaben.

Damit möchte ich nicht die Möglichkeiten moderner Kommunikation schlechtreden, von denen die Apple Watch ein neues Highlight darstellt, sondern die (für viele sicher unwichtigen) Vorteile herausstellen die es hat, innerlich abschalten zu können und nicht ständig auf Empfang zu sein.
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Die Apple-Watch ist aber hier in dieser Diskussion (Thread) das Thema ;)
Erst beschwerst Du Dich, dass die Argumente in Bezug zur Watch vorgebracht werden, möchtest sie (die Diskussion) dann auch z.B. auf Smartphones ausweiten und jetzt dieser Satz?



Das dürfte auf die allerwenigsten zutreffen... ;)
Auch da sind wir wieder bei dem Punkt, den ich schon angesprochen habe: Für viele ist es heute unerträglich, mal nicht erreichbar zu sein, an irgendetwas erinnert zu werden oder vielleicht irgendeine Meldung bzw. Nachricht zu verpassen.
Ich glaube aber nicht, dass ich da eine Ausnahme bin, wenn ich mal völlig ungestört von irgendwelchen elektronischen Geräten, die permanent blinken, vibrieren, piepen und was-weiß-ich noch ein paar ruhige Stunden mit der wichtigsten Person meines Lebens verbringen möchte.
Da benötige ich auch kein Gerät, welches mir anzeigt, dass ich in ihrer Nähe Herzklopfen bekomme, worauf ich dann aber schon wieder besorgt über meine "Health-Werte" nachdenke.
 

Schneemann27

Mitglied
Mitglied seit
16.10.2011
Beiträge
504
Falls es soweit kommt, wandere ich einfach irgendwohin aus, wo es nur Sonne, Strand und Meer gibt. Das und ein wenig was zu essen, zu trinken und meine Freundin. Mehr brauche ich eigentlich auch nicht. :D

Allerdings wird die Gesellschaft auch dieser Unterdrückung irgendwann Parole bieten. Weder Apple noch sonst irgendwer kann den Freiheitswunsch der Menschen unterdrücken. Nur werden wir das alles nicht mitbekommen, wir können nichts daran ändern und die Menschen unserer heutigen Zeit sind noch nicht soweit, das alles zu verstehen. Also regt euch ab und tapst euch gegenseitig etwas an. Alles wird gut :D
 

eMac_man

Mitglied
Mitglied seit
08.10.2003
Beiträge
30.116
Falls es soweit kommt, wandere ich einfach irgendwohin aus, wo es nur Sonne, Strand und Meer gibt. Das und ein wenig was zu essen, zu trinken und meine Freundin. Mehr brauche ich eigentlich auch nicht. :D
Du wirst dort gar nicht hinkommen, denn für die Buchung und Bezahlung benötigst Du den eingepflanzten Chip bzw. Mini-Computer. ;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben