Apple Pay Nutzung in Deutschland

Diskutiere das Thema Apple Pay Nutzung in Deutschland. Hallo zusammen, bekanntlich bietet Apple ja leider immer noch kein Apple Pay in Deutschland an...

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.700
Wie gut klappt es, wenn ich von jeder Bank den NFC-Sticker hinten aufs Handy geklebt habe?
Von was zum Teufel redest du? :D

Dass es der Prozess leider nicht endgültig bis zum Endkunden geschafft hat ist klar, aber vielleicht schaust Dir das Prinzip mal kurz an damit du weißt von was ich spreche ... in Österreich kannst dir das seit 2-3 Jahren schon aktivieren - leider halt nur mit Android da Apple ja seine NFC Funktion dafür nicht freigibt.
 

MECHammer

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2011
Beiträge
716
Vielleicht reden wir auch nur an einander vorbei? :confused:
Von was zum Teufel redest du? :D

Dass es der Prozess leider nicht endgültig bis zum Endkunden geschafft hat ist klar, aber vielleicht schaust Dir das Prinzip mal kurz an damit du weißt von was ich spreche ... in Österreich kannst dir das seit 2-3 Jahren schon aktivieren - leider halt nur mit Android da Apple ja seine NFC Funktion dafür nicht freigibt.
Ich sage ja, wir reden aneinander vorbei. Sprichst du nun von einer NFC fähigen SIM-Karte, oder vom NFC-Chip in einem Android Smartphone?
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.700
Will man mit einem Android-Smartphone seine NFC-fähige Bankomatkarte (In Deutschland heißen die Dinger EC-Karte oder?) verwenden, dann benötigt man eine NFC-SIM-Karte, welche die Bankkartendaten sicher verstauen kann und eben ein NFC-fähiges Smartphone. Android, da Apple die NFC-Schnittstelle nicht freigibt dafür.

Dann geht man bspw. in seine Sparkassen-App, beantragt die "Mobile Karte", daraufhin erhält man via App eine digitale Karte die dann mit der NFC-SIM-Karte gekoppelt wird. Ab dann braucht man an den NFC-Terminals beim Bezahlen nur das Smartphone hinhalten, es fungiert ab der Ersteinrichtung als Bankomatkarte (EC-Karte). Da kann man so viele Karten einrichten wie man will.

Ich hatte das am Samsung Galaxy S7 Edge eingerichtet (und da gabs das schon ne Weile) und das funktionierte wunderbar. Da war ApplePay in unseren Gefilden ja noch Jahre entfernt - und ich hab mich damals schon gefragt warum man nicht so ein System nutzen kann. Damit kann man jede NFC-Funktion einer jeden Karte aufnehmen - nur die Bank muss es halt unterstützen indem sie digitale Karten ausgeben. ApplePay, GooglePay, SamsungPay, GarminPay ... anstatt einfach das zu nutzen was es schon gibt :noplan:
 

maccoX

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
11.966
Versteh ich nicht... wenn man bei Android direkt die NFC Funktion einer beliebigen Karte einfach so abbilden kann... warum sollte dann auch nur ein einziger Android Kunde überhaupt GooglePay nutzen?

Ich mein, dann geht man doch direkt über die Bank und nicht über Google die nochmals Daten abgreifen.
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.700
Ist doch genau meine Rede :D

Allerdings bin ich grad nicht sicher ob die deutschen Banken da jemals mitgemacht haben oder gleich ihr eigenes Süppchen angefangen haben zu kochen ... ich kenns halt nur von den österreichischen Banken.
 

minimann

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
2.897
ok, dann rechne ich mal grob vor: Selbst wenn jeder der etwa 80 Mio in Deutschland ein eigenes Girokonto hätte, blieben noch 20 Mio Konten übrig d.h. auch ohne Gemeinschaftskonten sind das schon ein Viertel mit zwei Konten oder halt ein Achtel mit drei Konten, ... Dazu kommen dann noch die 35 Mio Kreditkarten, also fast jeder zweite mit einer oder jeder fünfte mit zweien ...

Damit dürfte die Anzahl an Nutzern, die mehr als eine Karte verwalten müssen, doch deutlich mehr als die von Dextera angedeuteten 1% sein. Sonst müssten grob für die 20 Mio Konten jede Person 20 Stück davon haben. Und natürlich 35 Kreditkarten, denn die dürften die anderen 99% ja auch nicht haben, denn dann wären es bei denen schon zwei Karten.

Also ja, die Mehrzahl wird nur eine Karte verwalten müssen, aber es sind ziemlich sicher nicht nur 1% die zwei oder mehr verwalten müssen!

Nicht vergessen , es gibt auch noch gewerblich genutzte Karten ;)
 

bumbklaatt

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2009
Beiträge
963
Mein Tipp, noch ca. ein Monat, dann kann ich boon nach knapp 2 1/2 Jahren einstampfen.
Habe gestern auch zum 31.5. gekündigt bei Boon weil ich sicher bin, dass die DKB bald mit Apple Pay nachzieht. Tut mir einerseits Leid, weil ich immer topzufrieden damit war, aber war für mich halt doch nur ne Art Brücke und es ist mir auch lieber, wenn ich auf meiner richtigen KK-Abrechnung die Umsätze sehe und nicht immer nur die automatischen Aufladungen von Boon. Auch ist es ein gutes Gefühl, im Zweifel das komplette KK-Limit über AP ausreizen zu können und nicht immer nur das Boon-Guthaben, welches ich immer so im "Haushaltsbereich" gehalten habe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MECHammer

Holger721

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2010
Beiträge
3.884
Kein Wunder. Wenn man kaum Bargeldlos zahlen kann (Metzger, Bäcker, Schwimmbad, kleine Einzelhändler, Imbissbuden usw.), wie soll der Anteil an Bargeldlosen Zahlungen hoch sein?
Jetzt, wo immer mehr die Möglichkeit zur Bargeldlosen Zahlung gegeben wird, steigt der Anteil.

Soll heißen, wenn irgendwann mal ausnahmslos überall die Möglichkeit besteht, Bargeldlos zu zahlen, wird der Anteil noch weiter steigen.
Wenn es angeboten wird, wird es auch genutzt. Wenn nicht, habe ich ja keine andere Möglichkeit, in Bar zu zahlen. Na ja, oder halt NICHT zu kaufen ;-)
 

MarliB

Registriert
Mitglied seit
08.05.2019
Beiträge
2
Also ich finds toll, dass Apple Pay jetzt auch in Deutschland und auch in Österreich verfügbar ist. Ich nutze es seit dem regelmäßig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

Holger721

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2010
Beiträge
3.884
Also ich finds toll, dass Apple Pay jetzt auch in Deutschland und auch in Österreich verfügbar ist. Ich nutze es seit dem regelmäßig.
Na ja, so ganz verfügbar ja noch nicht. Die paar Banken, die da im Moment mitmachen...
Sind die meisten nicht bei der klassischen Sparkasse / Volksbank? Die machen da leider (noch?) NICHT mit.
 

minimann

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2006
Beiträge
2.897
Kein Wunder. Wenn man kaum Bargeldlos zahlen kann (Metzger, Bäcker, Schwimmbad, kleine Einzelhändler, Imbissbuden usw.), wie soll der Anteil an Bargeldlosen Zahlungen hoch sein?
Jetzt, wo immer mehr die Möglichkeit zur Bargeldlosen Zahlung gegeben wird, steigt der Anteil.

Soll heißen, wenn irgendwann mal ausnahmslos überall die Möglichkeit besteht, Bargeldlos zu zahlen, wird der Anteil noch weiter steigen.
Wenn es angeboten wird, wird es auch genutzt. Wenn nicht, habe ich ja keine andere Möglichkeit, in Bar zu zahlen. Na ja, oder halt NICHT zu kaufen ;-)

Die Händler sind bestimmt teilweise auch dafür, Bargeldlose Zahlungen zu verbreiten. Solange die Banken von den Gebühren nicht abrücken wird es halt dauern in DE.
 

geWAPpnet

Mitglied
Mitglied seit
16.12.2007
Beiträge
12.184
Die Händler sind bestimmt teilweise auch dafür, Bargeldlose Zahlungen zu verbreiten. Solange die Banken von den Gebühren nicht abrücken wird es halt dauern in DE.
Wobei es ja nicht so ist, dass es Gebühren nur in Deutschland gibt. Das ist in jedem anderen Land der Welt ganz genauso. Und wie wir ja groß und breit hier im Thread schon diskutiert haben, ist Bargeldzahlung für den Händler alles andere als kostenlos.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

bumbklaatt

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2009
Beiträge
963
Die Händler sind bestimmt teilweise auch dafür, Bargeldlose Zahlungen zu verbreiten.
Mittlerweile ist tatsächlich auch bei kleineren Händlern angekommen, dass es schlauer ist, ca. 1% vom Umsatz an die Clearinganbieter abzudrücken, statt mehrmals wöchentlich Lebenszeit durch den Gang zur Bank mit nem Haufen Bargeld zu verschwenden.

Dass KKs noch ungern gesehen sind, kann ich gerade bei kleineren Händlern aber verstehen, da die Gebühren dafür dann doch wesentlich höher sind als bei Debitkarten. Sumup nimmt beispielsweise 0,95% bei Debit und 2,75% bei Kreditkarten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

Mac-Bene

Mitglied
Mitglied seit
18.03.2006
Beiträge
5.494
Mittlerweile ist tatsächlich auch bei kleineren Händlern angekommen, dass es schlauer ist, ca. 1% vom Umsatz an die Clearinganbieter abzudrücken, statt mehrmals wöchentlich Lebenszeit durch den Gang zur Bank mit nem Haufen Bargeld zu verschwenden.

Dass KKs noch ungern gesehen sind, kann ich gerade bei kleineren Händlern aber verstehen, da die Gebühren dafür dann doch wesentlich höher sind als bei Debitkarten. Sumup nimmt beispielsweise 0,95% bei Debit und 2,75% bei Kreditkarten.
Das war früher mal so. Seit Dezember 2015 sind die Gebühren durch die EU gedeckelt auf 0,3% für Kreditkarten und 0,2% für Debitkarten. Es besteht also quasi kein Unterschied. Seitdem hat sich die Akzeptanz von Visa und MasterCard hier in Deutschland auch deutlich verbessert (zumindest mein persönlicher Eindruck ;) )
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever
Oben