Apple Pay Nutzung in Deutschland

Cyv

Mitglied
Mitglied seit
27.10.2010
Beiträge
781
Ich muss immer noch lachen, wie die Volksbanken und Sparkassen sich langsam eingestehen müssen, dass ihre eigenen Paymentlösungen allesamt Totgeburten waren. :D
Im Ernst, auch über Insellösungen wie Kwitt kann ich nur lachen, absolut peinlich. Wer nutzt sowas? Wie kommt man auf die Idee viel Geld in solche Totgeburten zu investieren?! Das ist dich absehbar, dass sich sowas nicht durchsetzen wird. Auch die eigenen mobilen Lösungen... für jede Bank ne andere App? Da hat der Kunde garantiert keinen Bock drauf. Da muss eine App her, über die der Kunde mit allen Konten zahlen kann...
Ich bin bei 4 Banken, sicherlich fummel ich da nicht mit 4 verschiedenen Apps rum...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever

MrVale

Mitglied
Mitglied seit
18.10.2014
Beiträge
438
Nachvollziehen kann ich die Banken da schon. Wenn die Kunden nicht Pay sondern den eigenen Zahldienst verwenden, ist das für die Bank um ein vielfaches lukrativer, da keine Abgaben (an Apple) anfallen.
Nur müssten die Banken halt ein System bieten, das genauso gut wie Pay funktioniert und bei der breiten Masse ankommt. Da hat Apple einen entscheidenden Vorteil.
 

geWAPpnet

Mitglied
Mitglied seit
16.12.2007
Beiträge
12.087
für jede Bank ne andere App? Da hat der Kunde garantiert keinen Bock drauf. Da muss eine App her, über die der Kunde mit allen Konten zahlen kann...
Ich bin bei 4 Banken, sicherlich fummel ich da nicht mit 4 verschiedenen Apps rum...
Wobei Du damit sicherlich zu einer Minderheit gehörst. Die wenigsten werden x-verschiedene Konten bei mehreren Banken haben, die sie auch noch alle für den normalen Zahlungsverkehr nutzen.
 

thorstenhirsch

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2015
Beiträge
711
Nur müssten die Banken halt ein System bieten, das genauso gut wie Pay funktioniert und bei der breiten Masse ankommt.
Wie denn? Das Endgerät wird von Apple (bzw. Google) kontrolliert. Da können die Banken nur so gut sein wie Pay, aber niemals besser. Und selbst um genau so gut zu sein muss Apple es erst mal erlauben.
Da hat Apple einen entscheidenden Vorteil.
Ganz genau. Beim aktuellen Stand der Technik haben die Banken das Rennen erst mal verloren.

Es ist zwar noch ferne Zukunftsmusik, aber das Rennen geht meiner Ansicht nach mit Kryptowährungen in die nächste Runde. Mal sehen, ob die Banken das auch wieder verschlafen.
 

iSven73

Mitglied
Mitglied seit
01.01.2009
Beiträge
659
Mal sehen, ob die Banken das auch wieder verschlafen.
Ist von auszugehen. Manche Sparkassen sperren ihre Geldautomaten für Kreditkarten der Direktbanken. Sie nutzen also ihre Marktmacht, was deren gutes Recht ist.

Die gleichen Sparkassen fordern jetzt aber, dass Apple den NFC-Chip doch bitte für ihre zusammengeschusterten Banking Apps freigibt. Und deren Argument? "Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung" :rotfl:

Will sagen: die Sparkassen-Fürsten werden sich immer als Nabel der Welt fühlen und am Sparkassenbuch festhalten. Kryptowährungen sind wie das Automobil nur eine vorübergehende Modeerscheinung :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dodo4ever, lulesi und Yiruma

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.482
Lass mich raten: Du arbeitest bei der Sparkasse oder Volksbank? :D

Ich versteh bis heute die Notwendigkeit eines neuen Systems nicht ... So wie es mit Android-Phones schon vor Jahren ging hätte mir persönlich gereicht, dass die NFC-SIM Karte die Funktion der Bankomatkarte übernimmt. Jetzt gibts halt von jedem nochmal ein eigenes Süppchen :noplan:
 

MECHammer

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2011
Beiträge
716
, dass die NFC-SIM Karte die Funktion der Bankomatkarte übernimmt.
Tja und was macht man, wenn man mehrer Karten verwalten möchte? Genau da, plus die Sicherheit und dass man keinen Pin bei größeren Beträgen eingeben muss, spricht für Apple Pay. Es ist schlicht anwenderfreundlicher.
 

Dextera

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
14.482
Tja und was macht man, wenn man mehrer Karten verwalten möchte?
Wär ja mal spannend wie viele Nutzer es wirklich gibt die mehr als eine Bankomatkarte verwalten müssen ... ob das ne Prozentzahl überhalb des Kommas ist?
Überhaupt noch jene die das dann ständig mit dem Smartphone erledigen müssen. Es wird mit Sicherheit Leute geben wo das zutrifft. Auf den Großteil halt nicht, da würds schon reichen wenn man einfach nicht zusätzlich zum Smartphone noch ne Plastikkarte mithaben muss.
 

maccoX

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
11.863
Ich hab 4 Karten von 2 Banken, brauch aber eigentlich nur eine :D
... zumindest im Alltag, die ein oder andere ist dann für den Urlaub oder Geld abheben praktisch.

Hoffentlich wird man mit Apple Pay auch mal Geld bei den Banken abheben können, das fände ich wär der nächste Schritt.
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
3.040
Wär ja mal spannend wie viele Nutzer es wirklich gibt die mehr als eine Bankomatkarte verwalten müssen ... ob das ne Prozentzahl überhalb des Kommas ist?
Überhaupt noch jene die das dann ständig mit dem Smartphone erledigen müssen. Es wird mit Sicherheit Leute geben wo das zutrifft. Auf den Großteil halt nicht, da würds schon reichen wenn man einfach nicht zusätzlich zum Smartphone noch ne Plastikkarte mithaben muss.
3 "EC-Karten" - 2 in aktiver Nutzung
3 Kreditkarten - 3 in aktiver Nutzung
 

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.972
Selbstverständlich wollen ALLE ein Stück vom Kuchen - sprich vom Geld des Kunden - da macht es keinen Unterschied ob das Apple, Sparkasse, Kreditkartenunternehmen etc. ist.

Einen Unterschied macht es in der Breite der Datenspur die man im Netz hinterlässt, die Sparkassen behalten z.B. die Nutzerdaten des Kontoinhabers für sich (die haben sie eh, das ist sowohl dem Nutzer als auch der Bank dienlich…), dafür eben umständlicher. Das Beste Zahlungsmittel ist immer noch Bargeld. (Ich war neulich von einem Kunden eingeladen, das teure Restaurant nimmt selbstverständlich Kreditkarten, Giropay etc., leider gab es Probleme mit dem Online Anschluss, einige Gäste gerieten beinahe in Panik… Ich konnte meinem Gastgeber aushelfen, ich hatte genug Bargeld dabei und das hinterlässt weder meine Kontodaten noch meinen Namen - Verschwörungstheoretiker vor ;))
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: minimann und win2mac

MECHammer

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2011
Beiträge
716
Wär ja mal spannend wie viele Nutzer es wirklich gibt die mehr als eine Bankomatkarte verwalten müssen ... ob das ne Prozentzahl überhalb des Kommas ist?
Überhaupt noch jene die das dann ständig mit dem Smartphone erledigen müssen. Es wird mit Sicherheit Leute geben wo das zutrifft. Auf den Großteil halt nicht, da würds schon reichen wenn man einfach nicht zusätzlich zum Smartphone noch ne Plastikkarte mithaben muss.
Sorry, aber wenn schon mobil, dann doch bitte richtig. Warum soll ich noch eine Plastikkarte mitschleppen, wenn auch diese zweite oder dritte Karte bequem mobil genutzt werden kann?

Denke schon, dass es viel treffen könnte.
Ein Haushaltskonto und ein allgemeines Konto mit jeweils eigenen Karten und schon würde die NFC Sim-Karte mich limitieren. Dann noch das Konto vom Verein oder eine berufliche Kreditkarte und zack sind wir bei 3-4 Karten, die ich immer sicher dabei hätte. Dies dann bei unterschiedlichen Banke und jede mit ihrer eigenen App, wäre für mich als User doch wohl wirklich nicht das gelbe vom Ei. Gerade auch bei Karten, die man nur sehr selten braucht, finde ich es praktisch sie ohne Mehrgewicht dabei haben zu können, als sie ständig mitschleppen zu müssen, oder daran zu denken, dass ich sie ja heute bräuchte, um dann festzustellen, dass sie noch zu Hause liegt.
 

TSMusik

Mitglied
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
2.187

Kaito

Mitglied
Mitglied seit
31.12.2005
Beiträge
6.844
Also in 2017 gab es in Deutschland 103 Mio Girokonten und 35 Mio Kreditkarten. Kannst du dir dann selbst ausrechnen.
Was soll er damit ausrechnen? Die Verteilung ist hier relevant. Die Schnitte sind doch nutzlos. Ein User weiter oben hier hat ja alleine schon 6 und ist damit schon über dem Schnitt.
Apple selbst betreibt doch äußerst gern die 80:20 Politik. Und gerade hier kann ich mir gut vorstellen, dass 80% der Leute mit nur einer Karte so gar kein Problem haben.
 

MECHammer

Mitglied
Mitglied seit
28.01.2011
Beiträge
716
Wer sagt denn das? Wie kommst du eigentlich auf das schmale Brett dass man nur 1 Karte nutzen kann?
Wie viele Karten kannst du auf eine NFC SIM-Karte packen, dann kläre mich auf? Wie gut klappt es, wenn ich von jeder Bank den NFC-Sticker hinten aufs Handy geklebt habe?
Oder macht eine Lösung, wie Apple Pay, eventuell doch mehr Sinn für das Nutzungserlebnis?

Vielleicht reden wir auch nur an einander vorbei? :confused:
 

TSMusik

Mitglied
Mitglied seit
24.12.2006
Beiträge
2.187
Was soll er damit ausrechnen?
ok, dann rechne ich mal grob vor: Selbst wenn jeder der etwa 80 Mio in Deutschland ein eigenes Girokonto hätte, blieben noch 20 Mio Konten übrig d.h. auch ohne Gemeinschaftskonten sind das schon ein Viertel mit zwei Konten oder halt ein Achtel mit drei Konten, ... Dazu kommen dann noch die 35 Mio Kreditkarten, also fast jeder zweite mit einer oder jeder fünfte mit zweien ...

Damit dürfte die Anzahl an Nutzern, die mehr als eine Karte verwalten müssen, doch deutlich mehr als die von Dextera angedeuteten 1% sein. Sonst müssten grob für die 20 Mio Konten jede Person 20 Stück davon haben. Und natürlich 35 Kreditkarten, denn die dürften die anderen 99% ja auch nicht haben, denn dann wären es bei denen schon zwei Karten.

Also ja, die Mehrzahl wird nur eine Karte verwalten müssen, aber es sind ziemlich sicher nicht nur 1% die zwei oder mehr verwalten müssen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SauronZH
Oben