Wenn ihr heute neu bauen würdet...

rembremerdinger

Mitglied
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
12.580
Also momentan würde sich doch alles mit den niedrigen Zinsen gut realisieren lassen.
Klar das es noch einige Zeit dauern wird bis die Preis für Grundstücke runtergehen.
Denn ich bin der Meinung das die Blase bald platzen wird.
Ich weiß jetzt nicht wu der TE wohnt aber es sind ja in ganz Deutschland die Bodenpreis ziemlich hoch, ausser weit auf dem Land. Aber da will kaum einer hin.
Und die Internetanbindung ist dort mehr als dürftig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: einMensch

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
3.289
Leerohre für spätere Nachrüstungen?
Kann man nicht genug haben, gerade auch in Hinblick auf Smarthome - auch nach aussen zb Kameras
Auch HUP mit Switch etc planen.

Gasheizung oder Erd- bzw. Luftwärmepumpe?
Letzteres

Kriegt man eine zentrale Lüftung gekühlt z.B. durch eine in Reihe geschaltete Klimaanlage oder gibt es Kombigeräte? Wie bekommt man eine zentrale Lüftung möglichst leise (wenn man einen leichten Schlaf hat)?
Ich würde für neuralgische Punkte (SZ, WZ) Klima einplanen zB Splitgerät

Terasse Richtung Süden wenn es möglich ist?
Je nach Gusto
 

Deine Mudda

Mitglied
Mitglied seit
21.02.2014
Beiträge
616
Leerohre für spätere Nachrüstungen?
Kann man nicht genug haben, gerade auch in Hinblick auf Smarthome - auch nach aussen zb Kameras
Was ich beim nächsten Mal vielleicht anders machen würde, ist eine Sternverkabelung für die Elektrik - wenn man eine "richtige" Hausautomation bauen will, kommt man daran meines Erachtens nicht vorbei.
Allerdings hat man dann im Verteilerkasten auch richtig viele Strippen zu liegen und braucht entsprechend Platz.

Zumindest für Rolladensteuerung u.ä. würde ich separate Leitungen ziehen. Die Königsdisziplin wäre es, nur Taster zu verbauen und auch jede Lampe/Steckdose einzeln zu verdrahten.
Ein Arbeitskollege von mir hat das durchgezogen - der kann z.B. beim Verlassen des Hauses quasi mit einem "Doppelklick" auf einen Taster alle Lichter im Obergeschoss ausschalten - und das ganze ohne irgendwelchen WLAN/Zigby/Funkdings-Murks. Ist schon sehr edel.

Und: meine Frau findet Steckdosen hinter/auf Höhe der Gardinenstangen super - da kann man in der dunklen Jahreszeit die ganze Weihnachtsdeko mit befeuern
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.519
ausser weit auf dem Land.
:rotfl:

Ok, jetzt mal im Ernst. Wir leben hier in der tiefsten Pampa, und die Preise haben in den letzten zwei Jahren sowas von extrem angezogen, dass es nicht mehr feierlich ist. Selbst fuer Grundstuecke mit mehr als 100% Steigung werden hier noch Mondpreise verlangt (Ausnahmen bestaetigen die Regel). Ganz abgesehen davon, dass die Tiefbauunternehmen (ohne Fundament geht halt nix) mittlerweile mehr als das Doppelte wie noch vor ein paar Jahren verlangen.

Das ist absoluter Wahnsinn, was da im Moment abgeht. Komplettes Raubrittertum.
 

Homebrew

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
1.901
Richtig übel sind die ganzen Immobilienbüros und Maklerfirmen,
die den Alt-altbau (Bruchbuden) Besitzern einreden, wie wertvoll ihre Steinansammlung doch sei, damit auch ein dickes Stück für ihre “Dienstleistung“ für sie abfällt.....
Das ist ein Zitat eines Baugutachters, der von Interessenten an einem alten Haus zugezogen wurde, um den Renovieraufwand, sprich Bauschäden abschätzen zu können.
Die Interessenten haben nun eine ETW gekauft, direkt vom Bauträger...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Gravmac

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.411
Richtig übel sind die ganzen Immobilienbüros und Maklerfirmen,
die den Alt-altbau (Bruchbuden) Besitzern einreden, wie wertvoll ihre Steinansammlung doch sei, damit auch ein dickes Stück für ihre “Dienstleistung“ für sie abfällt.....
Das ist ein Zitat eines Baugutachters, der von Interessenten an einem alten Haus zugezogen wurde, um den Renovieraufwand, sprich Bauschäden abschätzen zu können.
Die Interessenten haben nun eine ETW gekauft, direkt vom Bauträger...
Leider gibt der Markt Ihnen recht, also den Immobilienbüros und Maklerfirmen.
Es wird ja schließlich ver- und gekauft
Die Frage ist ob Corona den Baumarkt etwas abschwächt. Zumindest haben einige Menschen jetzt weniger Geld in den Taschen als vorher.

Selbst bei Bruchbuden für 300.000 € würde man bei ~ 1.5% gerade mal 375€ Zinsen im Monat zahlen (ohne Tilgung wohlgemekrt). Finde die gleiche Bruchbude mal als Miete zu dem monatlichen Preis.
 

Homebrew

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
1.901
Klar... aber nicht jeder der wollte, könnte auch bauen. Das Gerede von “nicht mehr als ein drittel des Haushaltseinkommens“
In eine Baufinanzierung zu stecken, wird der Realität nie und nimmer gerecht.
Vor allem, wenn man zu der Mehrzahl der
Leute zählt, die mit Familie netto das als Durchschnitt erklärte Einkommen hat.
Private Altersvorsorge, Steigende Lebenshaltungskosten..etc.
Nicht jeder hat geerbt und hat fette Einkommen, das er sich eine der üblichen
“Luxusimmobilien“ leisten kann.....
2 Zimmer mit ca.60q 360000€.
https://www.layher-wohnbau.de/alle-projekte/leonberg-wohnen-am-pomeranzengarten/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Gravmac

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.411
Klar... aber nicht jeder der wollte, könnte auch bauen. Das Gerede von “nicht mehr als ein drittel des Haushaltseinkommens“
In eine Baufinanzierung zu stecken, wird der Realität nie und nimmer gerecht.
Vor allem, wenn man zu der Mehrzahl der
Leute zählt, die mit Familie netto das als Durchschnitt erklärte Einkommen hat.
Private Altersvorsorge, Steigende Lebenshaltungskosten..etc.
Nicht jeder hat geerbt und hat fette Einkommen, das er sich eine der üblichen
“Luxusimmobilien“ leisten kann.....
2 Zimmer mit ca.60q 360000€.
https://www.layher-wohnbau.de/alle-projekte/leonberg-wohnen-am-pomeranzengarten/
Vermutlich wäre selbst die 360.000€ Bude günstiger zum Kauf als zur Miete. Leider weiß man das immer erst nach 10 Jahren ;)
 

Homebrew

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2008
Beiträge
1.901
Ja, wenn es ausgerechnet diese Bude sein muss, die seit mindestens einem Jahr wie Sauerbier angepriesen wird, diese Legokisten Ansammlung, die eine gentrifizierte Uniformität der Belanglosigkeit ist, egal ob sie in Essen-Borbeck, Biberach an der Riss oder auf Helgoland steht....
 

Gravmac

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.411
Ja, wenn es ausgerechnet diese Bude sein muss, die seit mindestens einem Jahr wie Sauerbier angepriesen wird, diese Legokisten Ansammlung, die eine gentrifizierte Uniformität der Belanglosigkeit ist, egal ob sie in Essen-Borbeck, Biberach an der Riss oder auf Helgoland steht....
Die Frage ist doch eher wenn man sich für die Bude interessiert: Wie viel ist die Legokiste in 10 Jahren wert, wie hoch ist die Miete nach 10 Jahren?
Ist Sie mehr wert als jetzt und sind die Zinsen günstiger als die Anfangsmiete -> kaufen
Ist Sie weniger wert als die Einsparung Zinsen gegenüber Miete nach 10 Jahren -> mieten
Kann ich nicht einschätzen wie sich mein Lebensumfeld in den nächsten Jahren ändert -> eher mieten
 

iNyx

Mitglied
Mitglied seit
08.03.2005
Beiträge
795
Auch wenn es einen noch nicht betrifft, bau behindertengerecht.
Es kann schneller gehen als man denkt.
Das ist etwas was die allermeisten nicht beachten. Breite Türen, Toilette groß genug für Rollstuhl usw.
Möglichst eine Ebene. Auch dafür gibt’s Fachleute.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kuschelteddy

xroad

Mitglied
Mitglied seit
11.12.2007
Beiträge
53
Beauftrage auf jeden Fall einen unabhängigen Bausachverständigen (also keinen von der Baufirma), der die Arbeiten kontrolliert und den Jungs und Mädels auf der Baustelle ggf. auch mal auf die Finger klopft. Bei uns hat das damals unser Architekt mit übernommen und ich muss sagen, er war sein Geld mehr als wert! Da wir von seinen Schreiben an den Generalunternehmer immer eine Kopie bekommen haben, konnten wir sehen, wo und was da alles schief gehen kann. Da wäre ich als Laie im Leben nicht drauf gekommen.

Auch wenn solche Dienstleistungen ein paar Euro kosten, im Vergleich zur Gesamtsumme ist das ein Witz und gut angelegtes Geld. Steht die Hütte erst mal, ist die Bereitschaft, nachträglich noch was zu ändern, meistens mehr als gering. Bei uns ging es um ein Blechabdeckung von ca. 3 m Länge und 15 cm breite (Kosten: ca. 500,- €). Bis das Ding dann endlich montiert wurde, hat es ein Jahr und diverse Schreiben zwischen uns, dem Generalunternehmer und seinem dämlichen SUB gebraucht.

Vermeide, wenn es irgend möglich ist, gerichtliche Auseinandersetzungen. Die Richter haben oftmals keine Ahnung vom Bau und so wird mit Gutachten und Gegengutachten gearbeitet. Unterm Strich verbrennst Du viel Geld, Zeit und Nerven. Einige Dich vorher. Bei uns hatte der Tischler, der unsere Fenster gebaut hatte, Murks mit den Rolllädenkästen gemacht. Wir haben seine Lösung (Kompromiß) akzeptiert, haben aber zusätzlich eine Schließanlagen und einbruchhemmendes Fensterglas kostenneutral dazu bekommen.
 

Gravmac

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.411
Also momentan würde sich doch alles mit den niedrigen Zinsen gut realisieren lassen.
Klar das es noch einige Zeit dauern wird bis die Preis für Grundstücke runtergehen.
Denn ich bin der Meinung das die Blase bald platzen wird.
Ich weiß jetzt nicht wu der TE wohnt aber es sind ja in ganz Deutschland die Bodenpreis ziemlich hoch, ausser weit auf dem Land. Aber da will kaum einer hin.
Und die Internetanbindung ist dort mehr als dürftig.
Das Land (also Grundstück) habe schon etwas länger (7Jahre). Das neue Haus soll hinter dem bisherigen alten EFH (1950) gebaut werden.
Wenn das Ursprungsflurstück geteilt werden soll und die Bank noch eine Grundschuld auf das Grundstück hat, wann wäre der richtige Zeitpunkt um über eine Pfandhaftentlassung für das "neue" hintere Grundstück zu sprechen?
Ich bin mir relativ sicher, dass das vordere Grundstück mittlerweile eine ausreichende Sicherheit darstellt.
Nur wann spricht man mit der Bank?

Wenn die Bauvoranfrage vom Landkreis genehmigt worden ist?
Muss erst das Grundstück geteilt werden und dann eine Pfandhaftentlassung gemacht werden oder geht das Hand in Hand z.B. beim Notar?
 

rembremerdinger

Mitglied
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
12.580
Ich würde einfach mal einen Termin vereinbahren und die schon vorhandenen Dokumente mitnehmen. Aber es nur als Beratungstermin anmelden.
Ich weiß jetzt nicht wie das genau abläuft. Aber einfach mal nachfragen beim Notar. Eine Beratung ist auf alle Fälle Sinvoll.
Wie es dann deine Bank mit dem:

Ich bin mir relativ sicher, dass das vordere Grundstück mittlerweile eine ausreichende Sicherheit darstellt.

sieht.
Informationen einholen ist immer ratsam.
 

einMensch

Mitglied
Mitglied seit
09.04.2020
Beiträge
500
Richtig übel sind die ganzen Immobilienbüros und Maklerfirmen,
die den Alt-altbau (Bruchbuden) Besitzern einreden, wie wertvoll ihre Steinansammlung doch sei
Es gibt bei einem Altbestand, alten Haus oder einer Steinansammlung genau 3 Punkte die stimmen müssen.

Punkt 1: die Lage
Punkt 2: die Lage
Punkt 3: die Lage

Steht die Steinansammlung am richtigen Ort, dann rentiert sich auch eine vollständige Entkernung.
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
7.439
Es gibt bei einem Altbestand, alten Haus oder einer Steinansammlung genau 3 Punkte die stimmen müssen.

Punkt 1: die Lage
Punkt 2: die Lage
Punkt 3: die Lage

Steht die Steinansammlung am richtigen Ort, dann rentiert sich auch eine vollständige Entkernung.
Echt jetzt? Wären wir nie drauf gekommen.
 
Oben