Umsteiger PC - iMac 2019 und einige Fragen (SSD einbau)

Diskutiere das Thema Umsteiger PC - iMac 2019 und einige Fragen (SSD einbau). Hallo zusammen. Ich habe vor 20 Jahren viel an PC`s geschraubt und war immer auf einem aktuellen...

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.633
Ich lese das jetzt nun schon öfters in diversen Threads. Ist das wirklich so? - Bei jedem Mac (iMac, MacBook etc.) oder nur bei einem spezifischen Modell? (Gelesen habe ich es z.B. im Zusammenhang mit einem Mac Pro älteren Datums).

Und: Der Thread Ersteller wird bestimmt seinen iMac nicht für jedes macOS Update öffnen wollen um mal kurz die Apple Blade SSD einzubauen.... :confused:

Daher wäre eine technisch fundierte (welche Mac sind hier betroffen, ab welchem Baujahr, welche Nachrüst NVMe SSDs sind diesbezüglich unproblematisch, welche gehen nicht....) Information für alle bestimmt sehr hilfreich.
Kannst ja mal recherchieren vor dem jubeln .). Soweit ich das übersehe geht es um alle Macs so ab 2013/14.
Aber nicht jedes macOS kommt mit einem Bootrom Update.

Das macOS wird so alle 12 Monate in die nächste Version gehoben ...
 

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
12 Monate? Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. Na dann hoffe ich dass nicht nächstes Jahr schon ein BootRom Update notwendig ist :rolleyes:
 

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
578
Ein neues MacOS kommt so ziemlich jedes Jahr von Apple.

Aber... das BootRom kann deutlich öfters aktualisiert werden. Hier fließen ja auch Securityupdates ein, die nicht vorhersehbar von Apple freigegeben werden.
Umso wichtiger wäre es den Hintergrund zu verstehen, warum eine "Nicht Apple NVMe SSD" das BootRom Update verhindert (falls das wirklich bei allen Macs so sein sollte).

Ich glaube, hier wäre allen iMac Besitzer geholfen, die nicht jedes mal Lust haben dann Ihren iMac mit dem "Pizzaroller" ;) zu öffnen...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco und RealRusty

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.409
Ein neues MacOS kommt so ziemlich jedes Jahr von Apple.

Aber... das BootRom kann deutlich öfters aktualisiert werden. Hier fließen ja auch Securityupdates ein, die nicht vorhersehbar von Apple freigegeben werden.
Umso wichtiger wäre es den Hintergrund zu verstehen, warum eine "Nicht Apple NVMe SSD" das BootRom Update verhindert (falls das wirklich bei allen Macs so sein sollte).

Ich glaube, hier wäre allen iMac Besitzer geholfen, die nicht jedes mal Lust haben dann Ihren iMac mit dem "Pizzaroller" ;) zu öffnen...
Ist das denn wirklich so? Gravis beispielsweise bietet ja auf ihrer Webseite unter Beibehaltung der Herstellergarantie SSD-Upgrades an

https://www.gravis.de/index.php?cl=cobupgradeconfigurator_form

Kann mir jetzt ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ab dann keine FW-Updates mehr möglich sein sollen?
 

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.028
Ich glaube Apple weiss da selber nicht genau was wann wie funktioneren wird.

Kommt ja auch noch der T2 chip dazu. Ist nicht mehr so einfach wie früher wo das einfach nur in die EFI Partition geschrieben wird und die Firmware das startet.
 

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.409
Ich glaube Apple weiss da selber nicht genau was wann wie funktioneren wird.

Kommt ja auch noch der T2 chip dazu. Ist nicht mehr so einfach wie früher wo das einfach nur in die EFI Partition geschrieben wird und die Firmware das startet.
Naja, aber der normale iMac hat doch noch gar keinen T2-Chip (nur der iMac Pro)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Macschrauber

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.028
Ok, dachte diese Plage ist jetzt überall verbaut.

https://support.apple.com/de-de/HT208862

Dann passiert das in Software und sollte zumindest theoretisch zu ändern sein.

Früher hat es genügt den Firmwareupdate in die EFi zu schreiben.
 

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
578
Korrekt, der T2 Chip hebt das alles noch auf eine weitere Ebene, da er ja die SSD-Zugriffe verschlüsselt und verwaltet und so ähnlich wie der TPM-Chip auf einem Windows Rechner auch die Integrietät der Hardware (Seriennummern etc.) sicherstellt.

Aber nachdem bis jetzt alle "normalen" iMacs noch keinen T2 Chip haben, wäre eine technische Erklärung eines Kundigen bzgl. dem "Nicht-BootRom-Update" bei einer "Nicht-Apple-NVMe-SSD" äußerst hilfreich. Ansonsten wird hier immer nur spekuliert und die gemachte Erfahrung mit einem Mac auf alle anderen verallgemeinert.

Eigentlich sollte es für das EFI BootRom Update völlig irrelevant sein, was für eine SSD oder Grafik oder CPU etc. verbaut ist.
Höchstens Apple hat hier HW-Prüfungen eingebaut, die das Update dadurch verhindern sollen. Hierzu wäre Detailinformation wichtig, um das weiter zu verstehen.
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.633
Ist das denn wirklich so? Gravis beispielsweise bietet ja auf ihrer Webseite unter Beibehaltung der Herstellergarantie SSD-Upgrades an

https://www.gravis.de/index.php?cl=cobupgradeconfigurator_form

Kann mir jetzt ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass ab dann keine FW-Updates mehr möglich sein sollen?
Bei diesen Upgrades bleibt die Apple Blade SSD im iMac und es wird anstelle der HDD bzw. an deren freien Platz (falls nur ein Blade verbaut ist) eine 2.5 Zoll SATA3 SSD eingebaut. Die Blade soll eine eigene, spezielle Firmware haben die ein Bootrom Update ermöglicht. Die Blade wird dort nie getauscht.

Mehr weiß ich leider auch nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco und dg2rbf
Oben