Umsteiger PC - iMac 2019 und einige Fragen (SSD einbau)

Diskutiere das Thema Umsteiger PC - iMac 2019 und einige Fragen (SSD einbau). Hallo zusammen. Ich habe vor 20 Jahren viel an PC`s geschraubt und war immer auf einem aktuellen...

Mike13

Mitglied
Mitglied seit
29.01.2009
Beiträge
1.409
@TE: Was war denn genau deine Intention für das Ganze? Mit den Kosten für den Einbau in der Hinterhofbude, Stress, Verlust der Garantie hättest Du dir doch einen fertig konfigurierten iMac mit entsprechender SSD kaufen können oder?
 

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Ich kenne fast jede Seite mit Anleitungen. Das könnt ihr mir glauben. Ich wollte es ja, wie schon erwähnt, selber machen. Nur das Schneiden und Kleben des Displays hat mich davon abgehalten. Dachte ein "Fachmann" der täglich damit zu tun hat, schafft das schneller und klebt es besser zusammen als ich. Tja... Ich hätte es selber machen sollen. Das weiß ich jetzt auch. Hoffentlich macht er heute Nachmittag keinen Stress, wenn ich ihm den Rechner bringe. Habe echt keine Lust das mit Anwalt zu regeln.
 

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
@TE: Was war denn genau deine Intention für das Ganze? Mit den Kosten für den Einbau in der Hinterhofbude, Stress, Verlust der Garantie hättest Du dir doch einen fertig konfigurierten iMac mit entsprechender SSD kaufen können oder?
Hinterhofbude finde ich jetzt etwas übertrieben. Natürlich ist das ganze ärgerlich. Aber er hat auch sehr viele zufriedene Kunden. Das habe ich im Laden selber mitbekommen und auch die Bewertungen sind sehr gut. Ich gehe davon aus, dass meine Geschichte (Einbau PCIe SSD) "Neuland" für Ihn war. Dann führten verschiedene Umstände dazu, dass er unvorsichtig war und das Netzteil zerschossen hat. Kann passieren. Wichtig ist der Umgang mit dem Kunden nach der Geschichte. Mal sehen wie das weiter geht. Kommunikation ist nicht seine Stärke. Das muss man klar sagen.
Ich habe selber einige Jahre PC-Systeme zusammengebaut und verkauft. Und auch mir sind Fehler passiert. Deshalb war ich keine "Flachpfeife". Ich hatte über 2000 positive und eine neutrale Bewertung bei ebay. Trotzdem lief nicht immer alles glatt. Da ich aber immer offen und ehrlich war, gab es mit Kunden auch nie Probleme.

Mit meinen jetzigen Komponenten komme ich auf einen Gesamtpreis (inkl. Einbau) von 2100 Euro. Wenn ich mir den Rechner so komplett bestelle, dann sind es weit über 3000 Euro (Ca. 3700). Und ein Aufpreis von mehr als 1000 Euro für die Garantie? Da wollte ich lieber selber basteln. Das war ja eigentlich auch so geplant.
Und wenn man so etwas vor hat, dann rechnet man doch nicht immer gleich damit, dass es mies läuft. Im Nachhinein ist das immer schnell gesagt...ach hättest Du doch....
Es gibt nicht wenige Bastler, die den Umbau ohne Komplikationen duchgeführt haben. Wie schon erwähnt, hat mich die Kleberei davon abgehalten. Und ich hätte wahrscheinlich einen ganzen Tag gebraucht, weil ich dann sehr vorsichtig gewesen wäre.

Tja, Stress habe ich jetzt damit. Das ist jetzt leider so. Der war aber so nicht eingeplant...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WeDoTheRest

HuHaHanZ

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2011
Beiträge
1.703
Hut ab für deine Ruhe und Umgang damit, jedenfalls erscheint das so.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Ich versuche halt objektiv zu bleiben und ich finde man sollte immer beide Seiten sehen. Aber ganz so ruhig wie es hier vielleicht rüber kommt, bin ich dann doch nicht. Liegt aber auch daran, dass ich nicht gerade geduldig bin :) Es kribbelt immer in den Fingern. Ich würde ihn am liebsten gleich selber aufmachen und nachsehen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

WeDoTheRest

Mitglied
Mitglied seit
19.10.2012
Beiträge
5.738
Das Gefühl kenne ich. Aber unterdrück das und reklamiere im Laden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: HuHaHanZ, Macschrauber, lavirco und eine weitere Person

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Ich glaube jetzt passt alles. Lautsprecher und Lüfter laufen jetzt korrekt. Problem wurde innnerhalb von 3 Stunden behoben. (Beim Lüfter wurde das Kabel nicht eingesteckt und beim Lautsprecher haben sie einfach das Kabel gezogen und neu aufgesteckt) Ich hoffe ich kann jetzt in Ruhe einrichten und den Mac kennenlernen :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WeDoTheRest, MaGl und dg2rbf

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
444
Stand selbst neulich vor der Entscheidung, hab mich dann für ne externe Lösung entschieden. Aufwand null. Bis auf den Ärger mit DHL. Das ganze hat Umbauen 5 min gedauert und Clon Vorgang halbe Stunde oder so. Und zusätzlich hab ich jetzt noch ein gutes Backup auf der alten Platte. Hier meine Erfahrungen https://blogrobatik.de/blog/?post=ssd-upgrade-am-imac-ab-2017
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Ich hatte die m2 ssd voher auch erst als externe angeschlossen und das Betriebssystem installiert. Auch das lief gut. Keine Frage. Aber mein Dickschädel wollte eine interne Lösung. :)
 

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
578
@lavirco
Du triffst meiner Meinung nach mit der internen Lösung langfristig die bessere Wahl:

- Kein "Kabelverhau" extern zu einer TB3- oder USB-Festplatte (Optik - und auch deswegen kauft man sich einen iMac)
- Keine Gefahr eines Datenverlustes, falls Du versehentlich im Betrieb die externe Festplatte absteckst (kann schnell passieren!)
- Maximal mögliche Geschwindigkeit der NVMe SSD (im Vergleich zu einer USB-C-Lösung - TB3 könnte annähernd gleich schnell sein)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco

bruderlos

Mitglied
Mitglied seit
04.12.2005
Beiträge
444
Ich hatte mich gegen die interne entschieden, weil diese mir mehr kosten verursacht hätte und ich den Rechner von jemand anderes öffnen hätte lassen müssen, weil ich nicht über das notwendige Know How verfüge und mir nicht zutraue den Rechner zu öffnen.

bei der externen Lösung: Kabelsalat gibt es nicht. Weil ich hinten einen Halterung für externe Platten habe, die sehr professionell ist und gut aussieht. Verrutschen tut da auch nix. Der iMac steht ja nur am Schreibtisch. Weiterer Vorteil, man kann die Platte extrem einfach trennen und von einem anderen mac Booten. Bei einer 1tb ssd lagen die Kosten mit case bei rund 300 Euro. Geschwindigkeit bei tb3 ist nicht zumneklagen und: ich hab zusätzlich die interne fusiondisc mit zusätzlichen 1tb- die ich als Speicher oder als Datensicherung nutzen kann. Insgesamt habe ich als 2tb Speicher.

also ich finde das ist ne flexible Lösung.
 

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Hat beides seine Vor- u. Nachteile. Ich wollte wegen Lightroom die maximale Geschwindigkeit. Lightroom ist halt auch schlecht programmiert. Aber jetzt passt es. So kann man gut arbeiten, ohne dass ich mir zwischendrin immer noch schnell einen Kaffee machen kann :)
Ich hatte mal gelesen, dass es mit einem OS auf externer Platte Probleme geben kann, wenn man zusätzlich noch Windows installieren möchte. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich das richtig verstanden habe. Das hatte ich aber so im Kopf und ich weiß nicht was die Zukunft bringt. Vielleicht brauche ich ja später doch mal Windows. Geplant ist es zwar nicht, aber wenn, möchte ich das auch ohne Probleme nutzen können.

Ein Fusion Drive würde ich allerdings nicht als Backup Platte nutzen. Wenn da nur eine Platte kaputt geht, sind alle Daten weg. Ich würde die Platten trennen, wenn ich da richtig informiert bin :rolleyes:

Nachteil ist ganz klar, dass die Garantie weg ist und man es auch sieht, dass der Rechner geöffnet wurde. Ist zwar nur minimal aber wenn man genau hinsieht, dann fällt es auf. Damit hatte ich aber gerechnet. Wenn es alles 100% sein soll, muss man eben 3700 auf den Tisch legen. Und das war es mir nicht wert. Ich bin mit allem jetzt hochzufrieden und glücklich. Mit dem iMac komme ich immer besser zurecht. Ich lerne schnell. Habe schon einige Sachen kopiert, installiert, Lightroom erfolgreich von Windows auf den iMac übertragen und einige Kurztasten habe ich auch schon im Kopf. Läuft :D
So langsam komme ich auch mit der kleinen Tastatur zurreicht (Ich schreibe mit 10 Fingern).
Ach ja und die erste App habe ich auch schon gekauft. Magic Battery. Die zeigt mir dauerhaft in der Systemleiste den Akkustand der Tastatur und der Maus an. :thumbsup:
 

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.633
Moin.

Schön das jetzt alles klappt und intern verbaut ist auch wenn man das optisch vielleicht etwas sehen kann. Da kommt man auch drüber hinweg!

Kleiner Tip noch: Apple Blade SSD behalten. Diese wird für kommende BootRom Updates benötigt und muss dann wieder eingebaut werden, also einmal hin und her rüsten für jedes Update. Das neuste kommt dann mit Catalina.


Wenn es auf maximale Geschwindigkeit ankommt solltest du noch extern eine schnelle NVMe mit TB3 dran hängen. Die mir bekannten Benchmarks zeigen das TB3 nochmal schneller ist als interne SSDs im Mac.
Probleme mit macOS oder Windows auf externen Festplatten gibt es auch nicht mehr als umgekehrt z. B. mit BootCamp. Ich z. B. hatte bei beidem bisher noch gar keine.
Ein FD hat natürlich die doppelte Ausfallmöglichkeit da es ja aus 2 Festplatten besteht. Wobei die Haltbarkeit im Schnitt je nach Typ bei 10-20 Jahren liegen ;). Aber als zusätzliches Backup oder Datengrab geradezu wie gemacht. Als einzige Backuplösung da intern und FD eben nicht optimal!
Akku der Tastatur und Maus halten übrigens Wochen bzw. Monate. Den Stand kann man auch oben im BT Symbol nachschauen.

Viel Spaß mit dem iMac.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lavirco und bruderlos

herberthuber

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
578
Kleiner Tip noch: Apple Blade SSD behalten. Diese wird für kommende BootRom Updates benötigt und muss dann wieder eingebaut werden, also einmal hin und her rüsten für jedes Update. Das neuste kommt dann mit Catalina.
Ich lese das jetzt nun schon öfters in diversen Threads. Ist das wirklich so? - Bei jedem Mac (iMac, MacBook etc.) oder nur bei einem spezifischen Modell? (Gelesen habe ich es z.B. im Zusammenhang mit einem Mac Pro älteren Datums).

Und: Der Thread Ersteller wird bestimmt seinen iMac nicht für jedes macOS Update öffnen wollen um mal kurz die Apple Blade SSD einzubauen.... :confused:

Daher wäre eine technisch fundierte (welche Mac sind hier betroffen, ab welchem Baujahr, welche Nachrüst NVMe SSDs sind diesbezüglich unproblematisch, welche gehen nicht....) Information für alle bestimmt sehr hilfreich.
 

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Moin.

Schön das jetzt alles klappt und intern verbaut ist auch wenn man das optisch vielleicht etwas sehen kann. Da kommt man auch drüber hinweg!

Kleiner Tip noch: Apple Blade SSD behalten. Diese wird für kommende BootRom Updates benötigt und muss dann wieder eingebaut werden, also einmal hin und her rüsten für jedes Update. Das neuste kommt dann mit Catalina.


Wenn es auf maximale Geschwindigkeit ankommt solltest du noch extern eine schnelle NVMe mit TB3 dran hängen. Die mir bekannten Benchmarks zeigen das TB3 nochmal schneller ist als interne SSDs im Mac.
Probleme mit macOS oder Windows auf externen Festplatten gibt es auch nicht mehr als umgekehrt z. B. mit BootCamp. Ich z. B. hatte bei beidem bisher noch gar keine.
Ein FD hat natürlich die doppelte Ausfallmöglichkeit da es ja aus 2 Festplatten besteht. Wobei die Haltbarkeit im Schnitt je nach Typ bei 10-20 Jahren liegen ;). Aber als zusätzliches Backup oder Datengrab geradezu wie gemacht. Als einzige Backuplösung da intern und FD eben nicht optimal!
Akku der Tastatur und Maus halten übrigens Wochen bzw. Monate. Den Stand kann man auch oben im BT Symbol nachschauen.

Viel Spaß mit dem iMac.
Vielen Dank!
Die Apple Blade habe ich natürlich behalten. Ich hatte schon gelesen, dass man die BootRom Updates immer mit einem neuen Betriebssystem erhält. Deshalb hatte ich vorher schon Catalina installiert. Das BootRom Update habe ich so dann schon mal mitgenommen. Zu Mojave zurück kann ich dann immer noch. Ich weiß zwar nicht wie häufig es ein neues OS gibt, aber ich denke ich habe erst mal für eine etwas längere Zeit Ruhe. Catalina ist ja jetzt erst gerade raus.
Das die Battrien so lange halten, war mir nicht bewusst. Dann hätte ich mir die App wohl gespart :)
 
Zuletzt bearbeitet:

lavirco

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
07.10.2019
Beiträge
54
Ich lese das jetzt nun schon öfters in diversen Threads. Ist das wirklich so? - Bei jedem Mac (iMac, MacBook etc.) oder nur bei einem spezifischen Modell? (Gelesen habe ich es z.B. im Zusammenhang mit einem Mac Pro älteren Datums).

Und: Der Thread Ersteller wird bestimmt seinen iMac nicht für jedes macOS Update öffnen wollen um mal kurz die Apple Blade SSD einzubauen.... :confused:

Daher wäre eine technisch fundierte (welche Mac sind hier betroffen, ab welchem Baujahr, welche Nachrüst NVMe SSDs sind diesbezüglich unproblematisch, welche gehen nicht....) Information für alle bestimmt sehr hilfreich.
Ich habe es auch in verschiedenen Foren gelesen. Deshalb habe ich mich da erst mal drauf verlassen. Aber genauere Informationen habe ich dazu auch nicht gefunden. Und ob ich den Rechner dann wirklich öffne, damit ich das Update machen kann, kann ich jetzt natürlich noch nicht sagen. Muss man dann erst mal sehen, ob sich das lohnt.
 
Oben