Starlink Satelliten Projekt von SpaceX

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.636
Also "Vollpflastern" ist relativ, schon mal nachts in den Himmel geschaut was da an Flugzeugen rumblinkt?
Es steht übrigens den Europäern (und den Deutschen ROFL) frei es selbst zu tun.
Ja, ab 23 Uhr hört der Zauber auf bei mir...Nachtflugverbot bzw. Beschränkung, gut so.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
Ja, ab 23 Uhr hört der Zauber auf bei mir...Nachtflugverbot bzw. Beschränkung, gut so.
Und ab dann sitzt Du auf dem Balkon und schaust die nächsten 7 Stunden in den Himmel und bewunderst Sterne?
Diese typische Anti-Haltung gegen alles ist noch mal der Ruin der Bundesrepublik Deutschland
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.379
Und ab dann sitzt Du auf dem Balkon und schaust die nächsten 7 Stunden in den Himmel und bewunderst Sterne?
Diese typische Anti-Haltung gegen alles ist noch mal der Ruin der Bundesrepublik Deutschland
Bring mal ordentliche Argumente dafür. Wenn die erste Satteliten dann endlich mal zusammenstoßen, der daraus entstandene Müll andere mit zerstört, werden wir ja sehen, wie "geil" das ist. DAs hat hier nichts mit Anti-Haltung, sonder mit einem gesunden Verstand zu tun.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: einMensch, Dvvight, erikvomland und 3 andere

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
Bring mal ordentliche Argumente dafür.
Du scheinst es gut zu finden, wenn Du Internet hast aber "weniger privilegierte" das halt nicht? Das ist eine sehr sehr kranke Lebenseinstellung

der daraus entstandene Müll andere mit zerstört, werden wir ja sehen, wie "geil" das ist. DAs hat hier nichts mit Anti-Haltung, sonder mit einem gesunden Verstand zu tun.
Aha, dann zeig mir doch mal einen Fall, wo "Müll" einen Satelliten zerstört hat.
Was ist jetzt Deine Lösung? GPS abschalten, internationale Telefonie abschalten? Was willst Du als nächstes? Dass niemand ausser Du noch Strom hat?
 

pierredrks

Mitglied
Mitglied seit
27.05.2015
Beiträge
116
Und ab dann sitzt Du auf dem Balkon und schaust die nächsten 7 Stunden in den Himmel und bewunderst Sterne?
Diese typische Anti-Haltung gegen alles ist noch mal der Ruin der Bundesrepublik Deutschland
Ja, als Hobby-Astronom mache ich das genau so. Nicht zwangsweise ab 23 Uhr und so lange, aber im Kern trifft es das.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dreilinger und erikvomland

MacMac512

Mitglied
Mitglied seit
12.09.2011
Beiträge
4.680
@cyberfeller : Google mal nach Iridium 33 und Kosmos 2251. Ansonsten fliegt die ISS und zahlreiche Satelliten (eben jene für GPS/Telefon/Kommunikation) zahllose Ausweichmanöver und korrigieren ständig ihre Höhe um kleinen Trümmern und durch Menschen produzierten Müll auszuweichen. Ein kleiner Splitter mit 8 km/s ist nämlich verdammt wirkungsvoll um einen Satellit zu zerstören.
Das Problem kennt man und es gibt eigene Radarsysteme um diese Trümmer zu verfolgen und ggf Satelliten in Sicherheit zu bringen. Die ISS benutzt aus eben diesen Gründen genauso wie viele Satelliten sogenannte Whipple Shields.

Reales Problem und durchaus ernst zunehmen. Besonders wenn jetzt Hinz und Kunz anfangen neben dem Planeten auch noch dessen Orbit zu zumüllen.
Bei der ISS stehen sogar tendenziell Menschenleben auf dem Spiel.

Also vorher informieren, und dann lospoltern, besonders wenn im Thread schonmal Kessler-Syndrome als Schlagwort fiel. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: einMensch und kenduo

Maringouin

Mitglied
Mitglied seit
20.11.2016
Beiträge
942
Für mich ist es auch eher ein zumüllen als ein Fortschritt. Man hätte die dazu verdonnern sollen zusammenzuarbeiten. Reicht ein Anbieter (aus dem Westen). Wird richtig lustig, wenn aus Indien, China oder Russland noch jemand auf diese Idee kommen wird.
Zumal die Laufzeiten (Ping) bei Sat-Internet unsäglich lang ind.
 

dreilinger

Mitglied
Mitglied seit
22.12.2009
Beiträge
1.014
Als Hobbyastronom stören mich eigentlich mehr die Kondensstreifen von den Fliegern. Auch die übermäßige Lichtverschmutzung. Dank LED ufert das nun auch aus und filtern kann man das nun auch nicht mehr.
Zum Glück kenne ich den Diskothekenbetreiber, der schaltet für mich seinen Skybeamer aus. Und zum großen Glück ist der nun auch kaputt...

Starlink sehe ich hier NOCH als kleineres Übel wo die Vorteile NOCH überwiegen. Wenigstens lässt mich Musk noch an die Zukunft glauben. Ohne große Visionen ist es doch langweilig. Sinn? Unsinn? Manchmal muss man auch mal was vagen. Wer immer nur auf Nummer Sicher geht, der wird ewig auf seinen Baum sitzen bleiben! Was mich betrifft, ich laufe schon aufrecht ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maringouin

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.636
Als Hobbyastronom stören mich eigentlich mehr die Kondensstreifen von den Fliegern. Auch die übermäßige Lichtverschmutzung. Dank LED ufert das nun auch aus und filtern kann man das nun auch nicht mehr.
Zum Glück kenne ich den Diskothekenbetreiber, der schaltet für mich seinen Skybeamer aus. Und zum großen Glück ist der nun auch kaputt...

Starlink sehe ich hier NOCH als kleineres Übel wo die Vorteile NOCH überwiegen. Wenigstens lässt mich Musk noch an die Zukunft glauben. Ohne große Visionen ist es doch langweilig. Sinn? Unsinn? Manchmal muss man auch mal was vagen. Wer immer nur auf Nummer Sicher geht, der wird ewig auf seinen Baum sitzen bleiben! Was mich betrifft, ich laufe schon aufrecht ...

Hat ja gerade auch erstmal begonnen...

Ich finds auch immer ziemlich anmassend und wenig visionär jedwede kritische Überlegungen, bevor mal wieder was nicht rückgängig zu machen ist,
in einem Tenor wie " auf dem Baum sitzend..oder nicht aufrecht gehend" zu verunglimpfen.

Die Liste ist lang, was alles schon verbrochen wurde, von A wie Atomwaffen bis Z wie Zyklon B..
Alles von aufrecht gehenden Zeitgenossen, die vom Baum herabstiegen um ihre "visionären" Ideen aufrecht gehend in die Welt zu setzen..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: frimp und dg2rbf

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.025
Das Hauptproblem ist zu aller erst, dass solche Innovationen immer vor allem den wirtschafltichen Fakten gehorchen müssen (billig, schnell, ertragreich…), die real existierenden Probleme und solche die noch nicht abgeschätzt werden können kommen dann zur Sprache, wenn Fakten geschaffen wurden. (wie z.B. mit der Atomenergie). Zum einen wären da die Probleme, dass Astronomen bald kaum noch Sterne aber jede Menge "Starlinks" sehen werden (alle Systeme zusammen genommen ergibt sich ein zusätzlicher "Schirm" um die Erde mit über 10 000 Minisatelliten - neben den mindestens 2000 bereits existierenden und dem zahllosen Weltraumschrott der letzten 60-70 Jahre), weiter ist da die eher begrenzte Lebensdauer - trotz Ionenantriebs, weiter eine bisher nicht geklärte Frage wie diese Kleinsatelliten gegen einen schweren Solarsturm gesichert wurden , bzw. nicht gesichert, denn dazu findet sich keine Information und Musk weicht der Frage aus…

Nicht funktionierende Satelliten scheinen kein so großen Problem, aber man sollte bedenken, dass das gesamte Netzwerk funktionieren muss, damit a) die Positionen gehalten werden können b) die Kommunikation auch mit der Erde essentiell ist, damit Bahnstörungen (Weltraumschrott, nicht korrekt arbeitende Ionenantriebe, Energieausfälle) behoben werden und c) können und am Ende "regnen" dann die über 10000 Satelliten auf die Erde zurück, da sie infolge der recht niedrigen Bahn nicht über den Van Allen Gürtel (= point of no return) katapultiert werden können, das leisten die Triebwerke nicht. Es werden nicht alle vollständig verglühen und sie werden Flugzeuge und bewohnte Gebiete gefährden. Das wären einige physikalische Probleme…

Neben den genannten Problemen tauchen aber noch weitere immaterielle auf, die Kontrolle über den Funkverkehr und die Daten haben… sehr wenige Staaten und einige wenige Großindustrielle. Kontrolle? Bei der vorhergesagten Datenflut des 5G Netzes illusorisch, auch weil die Daten bei einem solch weltumspannenden Netz überall landen können, auch in Gegenden die sich staatlicher Kontrolle entziehen (als Bsp. wie so etwas funktioniert > Guantanamo, Bikiniatoll, Fangataufa - dort haben nicht Staaten sondern Militärs das ausschließliche Sagen, bei ersteren die US-Militärs bei letztem die Franzosen) Bei Netzen die durch Russland oder China kontrolliert werden braucht man diese Frage gar nicht zu stellen…

Ein Problem welches sich derzeit noch nicht abschätzen lässt ist, wie manipulationssicher die Transmissonen sein werden (egal ob durch die Betreiber, Staaten oder terroristische Angriffe), ein globales Netz mit schnellen Steuerungsaufgaben, bei dem z.B. der Zeitstempel nur um Sekunden manipuliert wird………… undenkbar verkünden die Betreiber, der GCHQ hat gezeigt, dass er sogar die NSA auspionieren kann/konnte. (Über den aktuellen Stand der Dinge werden wir dann in 20 Jahren informiert:cool:)

Einige regen sich über "amoklaufende" (besser fahrende) Teslas auf, man stelle sich jetzt Millionen PKW, LKW, Züge, Busse, Flugzeuge die während eines Ausfalls (z.B. einem solaren Sturm) unterwegs sind. Die ISS, obwohl mehrfach abgesichert hatte schon einige Male Kommunikationsprobleme!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: erikvomland und dg2rbf

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.379
Tja, gibt aber genug - auch hier im Forum - die das nciht verstehen wollen und vom Fortschritt reden...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Maringouin und dg2rbf

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.636
Aus dem YT Kanal " Urknall, Weltall und das Leben", betrieben von Josef Gassner, Harald Lesch, Andreas Müller und weitern klugen Köpfen der Astrophysik.
Da sind überigens viele interessante Sachen zu finden.

Hier was zum Thema, Titel: Starlink - Bedeutung für die Astronomie und die Raumfahrt | Peter Kroll

Kroll ist immer bisschen zäher im zuhören, man bekommt aber um das Thema recht gute Infos, sowohl technischer Art
als auch der zu erwartenden Sichtbarkeiten, Probleme etc. Die ersten paar Minuten dauerts halt noch etwas... ca 70 min.

 

cyberfeller

Mitglied
Mitglied seit
10.09.2019
Beiträge
501
German Angst. Hat schon einen Grund, warum Deutschland in Sachen Hochtechnologie weltweit quasi nix zu sagen hat.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.636
German Blabla. Hat schon einen Grund, warum Deutschland in Sachen Weitsicht weltweit quasi nix zu sagen hat.

Besser wäre es mal die Fakten und nicht rückholbaren Konsequenzen von solchem Tun zu überdenken und die Motive.

Du unterstellst Angst, womöglich ist es aber eher eine Art bedachteres Tun, erstmal zu überlegen was die Konsequenzen denn alle sind.
Hurra , wir schiessen unsere Idee mal als erster ins All, und sehen was dann daraus wird, wenn das dein Credo ist wie "hochtechnologie" betrachtet werden sollte, dann auch gut Nacht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MacMac512 und wegus

einMensch

Mitglied
Mitglied seit
09.04.2020
Beiträge
664
Die Laufzeit des Signals ist ein nettes Problem das jeder kennt der schon mal mit Internet über Satellit gearbeitet hat.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.636
Leider falsch. Eben aus Laufzeitvorteilen wird der ganze Mist doch nur gemacht und daher in eine erdnahe Umlaufbahn von ca. 500 km gesetzt.
 

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.025
Du meinst das ist ähnlich schnell wie terrestrisches Internet, da bin ich aber mal gespannt.
Einfache Rechenaufgabe…
Lichtgeschwindigkeit (Sat-Kommunikation) 300 000 KM/s
Geostationärer Orbit 36.000 km = x sec. (die Strecke zwei mal nehmen - hoch und wieder runter, dazu die Laufzeit für Strecke Sat zu Sat, die wird ob der Enternung entsprechend länger als auf der Erde, und die Verzögerung USA D beträgt recht genau 2 Sekunden…)
Sat-Netzwerk in 500 km Höhe = ? (die Entfernung ist vernachlässigbar in Relation zur Geschwindigkeit, weil die Strecke mit Glasfaser etwa gleich lang ist…)

Allerdings: 500km Höhe sind kritisch, Störungen durch Sonnenstürme, aber auch durch gezielte Störungen von der Erde aus sind garantiert! (einen Sat in Geostationärer Bahn anzupeilen ist technisch aufwändig, einen Sat in 500km Höhe, den man mit dem bloßen Auge sieht eher nicht… Wie viele muss man beschädigen, um einen unkontrollierten Absturz herbei zu führen?)

Die Folgenabschätzung ist eine Größe die in D groß und in den USA (aber auch anderen) klein geschrieben wird, einfach, weil sie den schnellen Gewinn verkleinern würden. Chinesen und die USA ordnen technische Entscheidungen a là Trump IMMER dem shareholder value unter… (die Chinesen natürlich auch politischen Interessen…)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: wegus