Alltag Rentenplanung | ETF | Welche Empfehlungen habt ihr?

cyberteller

Mitglied
Dabei seit
13.07.2019
Beiträge
226
Punkte Reaktionen
140
Hat man 2015 auch gesagt. Und 2016. Und 2017. Und 2018.
Und was ist passiert. Die Immobilien sind gestiegen, zumindest in den Orten, wo die Menschen hin wollen.
Nur die ganzen Immobilien werden aktuell auf Kredit gekauft. Für viele heißt das Kreditzeitrahmen über 30 Jahre. Das Zinsniveau lässt sich aber nicht mehr 10 Jahre halten, was dann passiert konnte man gut 2008 in den USA sehen. Die Leute lernen halt nicht aus ihren Fehlern, naja gut für die, die dann günstig bei den Zwangsversteigerungen zugreifen.
Ich würde niemals 1 Mio Euro für ein normal großes Haus bezahlen (so viel kosten in den großen Städten "normalgroße" Häuser in guter Verkehrslage aktuell)
Nicht mal Immobilienhaie kaufen aktuell - die einzigen, die aktuell kaufen, sind Angestellte aus der Mittelschicht auf Kredit.
 

lars_munich

unregistriert
Dabei seit
11.01.2007
Beiträge
6.512
Punkte Reaktionen
3.323
Nur die ganzen Immobilien werden aktuell auf Kredit gekauft. Für viele heißt das Kreditzeitrahmen über 30 Jahre. Das Zinsniveau lässt sich aber nicht mehr 10 Jahre halten, was dann passiert konnte man gut 2008 in den USA sehen. Die Leute lernen halt nicht aus ihren Fehlern, naja gut für die, die dann günstig bei den Zwangsversteigerungen zugreifen.
Ich würde niemals 1 Mio Euro für ein normal großes Haus bezahlen (so viel kosten in den großen Städten "normalgroße" Häuser in guter Verkehrslage aktuell).

Nun, das ist individuell. Man sollte natürlich nur kaufen, wenn man sicher sein kann, die Finanzierung bis zum Ende zu stemmen, ohne Spekulation. Das kann man auch machen, selbst bei einer 100% Finanzierung.
Also z.B. 15 Jahre Zinsfestbindung und dann Rest mit Lebensversicherung, Aktien etc. begleichen.

Ja, die 1 Mio haste hier auch. Ätzend. Ich habe noch vor 2,5 Jahren gekauft, da ging das noch um einiges billiger. Und auch etwas bescheidener, bewusst, aber mit sehr guter Ausstattung. Seitdem ca. 100k Euro pro Jahr Zugewinn.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Hallo zusammen
ich habe den Thread noch mal durchgelesen, mir paar Anregungen rausgenommen und habe noch ein paar Fragen :)
(Möchte das Thema im Oktober aktiv anfangen).

Nutzt jemand von euch die Commerzbank oder DKB? Zufrieden mit der Leistung?
Ich tendiere zur DKB, aber bin da offen. Einige Anbieter wurden hier genannt (Blackrock, etc.), was habt ihr da noch so?

Ich plane mal mit 30 Jahren und habe folgendes vor.

World Index (30%)
EuroStoxx 500 (20%)
DAX, MDAX, EuroStoxx 50 (jeweils 10%)

Ich dachte da noch an etwas Mittel-Süd-Amerika, Afrika, Asien.
Gibt es da noch etwas, was ihr kennt und für einen genaueren Blick empfehlen würdet (etwas risikoreicher ist okay)? (Zusammen die restlichen 20%)

So weit ich es rausgelesen habe, sollte der RTF die Divende reinvestieren - find ich auch gut so. Brauche keine Auszahlung auf dem Bankkonto.
Und die Aktien sollten "vorhanden" sein.
Ist die Aufteilung so okay euer Meinung (Optimierungen fangen ja eh später an, aber man muss ja irgendwie starten).

Was ich noch vorhabe ist, meine alten "Fonds-Sparpläne" von anderen Anbietern (waren keine ETF) aufzulösen (sie hatten keine Performance, liefen schlecht, aber das Geld ist noch da :D) und Direkt in den neuen Sparplan einzahlen.

Hier komme ich auch gleich zu meiner letzten Frage:
Wie funktioniert so ein Sparplan? Habe ich einen Sparplan, wo ich mehrere ETFs auswählt habe und dann nur %-mäßig Verteile oder wird jeder ETF für sich einzeln betrachtet?

Bye
 

orcymmot

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.10.2013
Beiträge
5.557
Punkte Reaktionen
2.397
Nutzt jemand von euch die Commerzbank oder DKB? Zufrieden mit der Leistung?
Sogar beide Banken hier im Haushalt im Einsatz.

Soweit zufrieden, aber es kommt darauf an, welche Ansprüche du stellst.

Habe ich einen Sparplan, wo ich mehrere ETFs auswählt habe und dann nur %-mäßig Verteile oder wird jeder ETF für sich einzeln betrachtet?
Soweit ich das von Fondsparplänen der DKB kenne, entscheidest du für jede einzelne Position welchen Betrag du monatlich investieren möchtest. Von einer prozentualen Aufteilung eines Gesamtbudgets wäre mir nichts bekannt.

Deine Zusammenstellung wählst du in eigener Verantwortung. DEN goldenen Weg gibt es vermutlich nicht, sonst gäbe es nur wohlhabende. Aber eine Seite muss immer verlieren, damit die andere gewinnt.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Das ist mir klar @gewinner/Verlierer, aber Erfahrungen sind immer gut.

Ich muss mir mal die anderen Anbieter anschauen.

Überlege nämlich gerade, wie ich die Gebühren klein halte :)
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Hallo zusammen

ja, alter Thread, ich weiss, aber ich hätte hier noch eine Frage:

Mein Dad hat für uns Kinder auch in den Rentenfonds gezahlt.
Fondsgebundene Rentenversicherung Vario Care Invest von der HanseMerkur
Fondsgebundene Rentenversicherung Continentale Rente Invest (RI)

Kennt sich jemand damit aus? Kann man die RV lassen, auch wenn sie nicht optimal ist?
Ein "gut" reicht mir persönlich, aber ich kann das jetzt nicht richtig einschätzen...

Hier noch mal ein Artikel zum Thema: https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/anlagestrategie-vom-sparer-zum-millionaer-wer-reich-werden-will-braucht-ausdauer/26781128.html
 

Deine Mudda

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2014
Beiträge
1.766
Punkte Reaktionen
3.060
Fondsgebundene Rentenversicherung Vario Care Invest von der HanseMerkur
Fondsgebundene Rentenversicherung Continentale Rente Invest (RI)

Gute Anlageprodukte erkennt man daran, dass der Kundenbetreuer sich nach einer Weile meldet und Dir nahelegt, in ein "besseres" Produkt zu wechseln.

In der Regel: je älter der Vertrag, desto besser für Dich.
 

Homebrew

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.02.2008
Beiträge
3.269
Punkte Reaktionen
2.484
Bevor ältere Verträge gekündigt werden, muss geprüft werden ob sie lukrativ verlängert werden können.
Neue sind in der Regel wesentlich dürftiger in der Rendite.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Gut. Die Verträge sind von 2018...
Also wohl nicht die beste Wahl...
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Entschuldigt.

Welche Software empfiehlt Ihr denn um Kurse zu tracken und zu speichern?
Jedesmal auf Finanzen.net zu gehen und dann die Nummern eintragen ist dann doch etwas "nervig".

Danke
 

iNyx

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
1.310
Punkte Reaktionen
1.971
Da ich noch locker 30 Jahre arbeiten darf, vom Staat nichts erwarte, wird es Zeit jetzt was neues zu beginnen.
Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber einen wichtigen Tipp hätte ich für dich und das ist meiner Meinung das wichtigste überhaupt, vor einem ETF-Sparplan oder ähnliches, falls du es nicht schon hast.
Solltest du noch keine Berufsunfähigkeits-Versicherung haben, dann schließe eine ab - bis mind. Alter 67 Jahre.
ETF: ja. Entweder Sparplan (rate ich allerdings von ab, da wir dann mit jeder monatlichen Investition Gebühren der Bank fällig). Ich weiß ja nicht wieviel Geld du investieren möchtest? lieber ein paar tausend Euro jetzt, z.B. SC0J.DE - Invesco MSCI World UCITS ETF
ETF.jpeg
 

Ralle2007

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.01.2007
Beiträge
19.221
Punkte Reaktionen
21.890
Solltest du noch keine Berufsunfähigkeits-Versicherung haben, dann schließe eine ab - bis mind. Alter 67 Jahre.
:unterschreibe:

Richtig, eines der wichtigsten Versicherungen überhaupt und den Vertrag abschließen solange wie man Gesund ist.
Es kann bei Vorerkrankungen zu Ausschlüssen bzw. Beitragszuschlägen kommen. Die Gesundheitsfragen sollte man zwingend wahrheitsgemäß ausfüllen um eine Anzeigepflichtverletzung im Leistungsfall zu vermeiden.
 

geTakkert

Mitglied
Dabei seit
07.07.2019
Beiträge
403
Punkte Reaktionen
179
"Rentenplanung | ETF | Welche Empfehlungen habt ihr?"

Bisschen OT. aber meine Rentenplanung.
Ich persönlich hatte mich in meiner frühsten Jugend gegen Aktien, ETF und Bankgeschäfte usw. entschieden
und auf eine (Selbstgenutzte) Eigentumswohnung gesetzt(2003) in Kombination mit Pensionskasse(Anteilig Arbeitgeber) und Berusunfähigkeitersicherung.
Mal abgesehen von Sparkonten die nicht wirklich was bringen...
Die ETW hat sich vom wert her mittlerweile ca. 3,5facht und ist zu 95% getilgt, seit ca. 4Jahren Minizins/Tilgung...
Halten derzeit Ausschau nach einen Haus, das durch u.a. Miete finanziert werden soll.
Habe noch ca. 25Jahre vor mir. So in etwa meine Vorstellung von Rentenplanung.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber einen wichtigen Tipp hätte ich für dich und das ist meiner Meinung das wichtigste überhaupt, vor einem ETF-Sparplan oder ähnliches, falls du es nicht schon hast.
Solltest du noch keine Berufsunfähigkeits-Versicherung haben, dann schließe eine ab - bis mind. Alter 67 Jahre.
ETF: ja. Entweder Sparplan (rate ich allerdings von ab, da wir dann mit jeder monatlichen Investition Gebühren der Bank fällig). Ich weiß ja nicht wieviel Geld du investieren möchtest? lieber ein paar tausend Euro jetzt, z.B. SC0J.DE - Invesco MSCI World UCITS ETF
Anhang anzeigen 321007
Sparplan oder direkt - beides möglich, aber der Sparplan soll ja auch noch zum Beispiel 25 Jahre laufen. Auch für die Kinder. Gebühren, ja, muss man beachten, aber geht nicht ganz ohne.

:unterschreibe:

Richtig, eines der wichtigsten Versicherungen überhaupt und den Vertrag abschließen solange wie man Gesund ist.
Es kann bei Vorerkrankungen zu Ausschlüssen bzw. Beitragszuschlägen kommen. Die Gesundheitsfragen sollte man zwingend wahrheitsgemäß ausfüllen um eine Anzeigepflichtverletzung im Leistungsfall zu vermeiden.
BU habe ich schon ewig und ja, egal, was mir erzählt wird - an dieser Versicherung halte ich fest.

"Rentenplanung | ETF | Welche Empfehlungen habt ihr?"

Bisschen OT. aber meine Rentenplanung.
Ich persönlich hatte mich in meiner frühsten Jugend gegen Aktien, ETF und Bankgeschäfte usw. entschieden
und auf eine (Selbstgenutzte) Eigentumswohnung gesetzt(2003) in Kombination mit Pensionskasse(Anteilig Arbeitgeber) und Berusunfähigkeitersicherung.
Mal abgesehen von Sparkonten die nicht wirklich was bringen...
Die ETW hat sich vom wert her mittlerweile ca. 3,5facht und ist zu 95% getilgt, seit ca. 4Jahren Minizins/Tilgung...
Halten derzeit Ausschau nach einen Haus, das durch u.a. Miete finanziert werden soll.
Habe noch ca. 25Jahre vor mir. So in etwa meine Vorstellung von Rentenplanung.

Sehr gut. Diese Gelegenheit hatte ich nicht - sonst hätte ich auch lieber auf ETW gesetzt. Weil selbst, wenn ich das Haus aussetzen würde, müsste ich keine Miete mehr zahlen und das entspannt am Ende auch die Rente ...
Beeil dich nur mit dem Hauskauf. Die Grünen haben mal wieder geniale Ideen ;)

Software: Hat dafür noch jemand einen Tipp? Was nutzt Ihr? Was kennt Ihr?
 

Hombre321

Mitglied
Dabei seit
02.11.2018
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
268
Zur Software...
also ich nutzte nun seit einigen Jahren Portfolio Performance, stieg jetzt aber auf eine Depotverwaltung via Excel um. Aktienkurse können dort recht simpel gezogen werden, und diverse Einstandspreise und sonstige Zahlen baut man einmal per Formel ein, und fertig.

Meine Vorsorge bzw. sog. Dritte Säule bestreite ich mit zwei ETF (klassisch World und EM) und zahle hier seit etwa 7 Jahren recht hohe monatliche Beträge ein.
Alles andere ist für mich auch derzeit alternativlos.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Aktienkurse in Excel - noch nie verwendet, aber stimmt. Excel kann so relativ alles verarbeiten. Welche Quelle nutzt du dafür?
Würde dann auch diese Lösung nehmen.

Welche ETFs sind es bei Dir genauer? (So als Tipp und nicht als Beratung gemeint ;))

EDIT: Die von dir empfohlene App sieht aber auch nice aus. Danke.
 

Hombre321

Mitglied
Dabei seit
02.11.2018
Beiträge
228
Punkte Reaktionen
268
Ich bespare den bzw. die CORE Varianten von iShares (IE00B4L5Y983+IE00BKM4GZ66), was beides Thesaurierer sind.
Im Grunde würde mir ein ETF als All-World vollkommen reichen. Jedoch ist mir dort der Anteil der Schwellenländer zu gering (i.d.R. liegt er dort bei runden 10%, jedenfalls war das vor einiger Zeit noch so). Mit meiner Mischung bilde ich in etwa die BIP-Gewichtung ab, wobei ich meinen Anteil bei den Schwellenländern die letzten 2 Jahre weiter erhöht habe.

Die Quelle der Aktienkurse ist soweit ich weiß Bing oder Yahoo Finance, müsste aber schauen.
Portfolio Performance ist ein gutes Programm, wobei ich es nur für die Analyse meiner paar Einzeltitel nutze. Der Anteil ist dort aber gering, und ich möchte diese bewusst von den ETF, die bei mir rein die Vorsorge ausmachen, abkoppeln.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
27.07.2017
Beiträge
3.316
Punkte Reaktionen
1.037
Fondsgebundene Rentenversicherung Vario Care Invest von der HanseMerkur
Fondsgebundene Rentenversicherung Continentale Rente Invest (RI)
Dazu mal ein Update.

Continental Rente Invest (RI)
ISIN: DE000A1W2BL8
1 Jahr: -2%
3 Jahre: + 3,4%
5 Jahre: +19,4%
Max. 26% (seit 2013)

HanseMerkur Vario Care Invest
ISIN: LU0210534227, LU0159550150, LU0211333025, LU0135990504, LU0386882277, DE0009848119, LU0048578792, DE0008490962, LU0378438732, LU1883859230

1 Jahr: 0% :iD:
3 Jahre: 21%
5 Jahre: 53%
(Max liegt bei 188%, im Durchschnitt, da 10 Fonds inkludiert sind mit unterschiedlichem Startdatum).

Also das Ding der Conti werde ich definitiv kündigen und den Rückkaufwert in den Vario Care von der HanseMerkur schieben.
Vario Care Invest läuft vielleicht nicht "krass gut" , aber als Laie würde ich sagen, dass die Werte okay sind und sich dieser Fond in 25 Jahren durchaus gut entwickeln kann. Andere Meinung? DAs Corona-Jahr ist halt etwas "bescheiden".

(Jede Frage die hier beantwortet wird, ist selbstverständlich keine Beratung!)

Kennt jemand www.oskar.de
Eine App für ETF-Sparpläne.
Was wisst ihr darüber?
 
Oben Unten