Performa-475 UEP (Ultimate-Edition-Project (ProDos, FPU))

Drzeissler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2009
Beiträge
2.472
Das ist ja interessant:

The 68040 was the first 680x0 family member with an on-chip Floating-Point Unit (FPU). It thus included all of the functionality that previously required external chips, namely the FPU and Memory Management Unit (MMU), which was added in the 68030. It also had split instruction and data caches of 4 kilobytes each. It was fully pipelined, with six stages.

Unfortunately, the 68040 ran into the transistor budget limit early in design. While the MMU did not take many transistors—indeed, having it on the same die as the CPU actually saved on transistors—the FPU certainly did. Motorola's 68882 external FPU was known as a very high performance unit and Motorola did not wish to risk integrators using the "LC" version with a 68882 instead of the more profitable full "RC" unit. (For information on Motorola's multiprocessing model with the 680x0 series, see Motorola 68020.) The FPU in the 68040 was thus made incapable of IEEE transcendental functions, which had been supported by both the 68881 and 68882 and were used by the popular fractal generating software of the time and little else. The Motorola floating point support package (FPSP) emulated these instructions in software under interrupt. As this was an exception handler, heavy use of the transcendental functions caused severe performance penalties.
 

Drzeissler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2009
Beiträge
2.472
Batterie hat 3,6v auf dem Board ist Siff, ich glaube ich muss das Board zu jemandem senden, der die Kondensatoren wechseln kann.
 

Heinz Wiegandt

Mitglied
Mitglied seit
09.08.2007
Beiträge
419
Frag mal Marcus in dem anderen Forum (VzEkC), der kann mit dem Lötkolben gut umgehen und kann dir evtl neue Kondensatoren einbauen.
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.053
Wenn schon Siff zu sehen ist, dann ist die Funktion der Kondensatoren an sich auf jeden Fall schon deutlich eingeschränkt.
Hinzu kommen dann eventuelle Kriechströme durch das Elektrolyt das auf dem Board rumschwimmt.
Vor allem Boards mit CUDA/EGRET sind dann sehr anfällig für allerhand merkwürdiges Verhalten.


Edit: Ich kann dir die Boards auch gern frisch machen wenn du magst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Drzeissler

Drzeissler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2009
Beiträge
2.472
Danke für die Angebote. Das hilft mir sehr weiter.

Der LC und der eine 475er laufen, allerdings weis ich nicht ob da demnächst Gefahr im Verzug ist.
Der andere LC475 läuft wie gesagt nicht mehr. Ich habe die CPU getauscht, daran lag es offensichtlich nicht.
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.053
Wenn dann gleich beide 475. Beim LC sollte eigentlich auch höchste Eisenbahn sein wenn der noch unberührt ist.
Ich sorge da bei meinen Maschinen immer lieber vor.
 

Drzeissler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2009
Beiträge
2.472
Moin, was könnte das sein, wenn ein LC475 aus dem Kaltstart ein sehr lautes knarzendes Geräusch abgibt?
Kommt zu unterschiedlichen Zeit im Startup der Maschine und ggf. auch ein weiteres Mal, wenn er auf dem
Desktop steht. Klingt als ob ein Elko hochgeht, bzw. pfeifft. Es kommt aus dem Lautsprecher.
Kann das nicht genau beschreiben, der Rechner ist ansonst völlig unauffällig und arbeitet einwandfrei.

Ist mit vorher nicht aufgefallen. Beste Grüße Doc
 

palestrina

Mitglied
Mitglied seit
22.02.2007
Beiträge
1.257
Du kannst mal einen Klinkenstecker in den Audioausgang stecken, um sicher zu sein, dass es der Lautsprecher ist – oder eben nicht.
 

Heinz Wiegandt

Mitglied
Mitglied seit
09.08.2007
Beiträge
419
Ist echt schwer da was konkretes zu sagen, ich würde mal das Mainboard anschauen ob da irgendein Elko seine Suppe verteilt.
Tippe da in Richtigung leichter Kurzschluss.
Könnte allerdings auch eine gelöste Lötung sei, da das Problem ja nur beim kalten Rechner auftritt?
 

Bolle

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2007
Beiträge
3.053
Ui, das klingt ja unschön. Das ist einer von den Beiden die bei mir waren, oder?
Dann wären die Elkos an sich mal auszuschließen weil komplett gegen Neue getauscht.
Hab das so auch noch nie von einem Mac gehört.
Macht er das seitdem er bei dir ist? Könnte in der Tat sein, dass sich eins von den eher wackeligen Lötpads da beim Versand gelöst hat.
Bei einem war ja auch ein Lötpad komplett weg, müsste ich nochmal schauen welcher das war.
 

Drzeissler

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2009
Beiträge
2.472
Ja, das war einer bei dem Du die Elkos getauscht hast. Ja, macht er neuerdings seit dem ersten Anschalten.
Vorher ist mir das nicht aufgefallen, kann sein, dass das leiser war und jetzt erst durch die getauschten Elkos wirklich auffällt.
Das war der der schon auf 33Mhz gepimpt war, hatte der Vorbesitzer wohl gemacht.
Kommt wie zu sehen/hören zu unterschiedlichen Zeiten aber es wird offensichtlich schlimmer.

Ich habe den daher abgebaut und den mit dem fehlenden Lötpad aufgebaut.
Der ist so weit ich das sehe trotz fehlendem Lötpad einwandfrei.

Ich kann da jetzt leider auch gar nix machen und habe den komischen Geräuschen daher mal ins Lager geräumt.
 
Oben