Mac Pro 5.1 im Jahr 2020 - schneller als ein aktueller Mac Mini?

Diskutiere das Thema Mac Pro 5.1 im Jahr 2020 - schneller als ein aktueller Mac Mini?. Ich stoße mit meinem MacBook Pro Retina Late 2013 (2,4 GHz, 8GB RAM, 256GB SSD) im Alltag immer...

tyroldude79

Mitglied
Mitglied seit
07.06.2020
Beiträge
21
Hallo Leute,

ich hab das Forum mit großem Interesse gelesen. Ich stehe im Moment auch vor der Entscheidung, ob ich mir wieder einen MacMini 2018 Core i7 oder direkt einen Mac Pro kaufe.

Ich tendiere immer mehr zum Pro. Aktuell ist mein Hauptrechner ein Mini 2012 i7 mit 16GB Ram und selbstgebauten Fusiondrive und zusätzlich einer Aktio Thunder eGPU. Mir geht aber das Gefrickel langsam auf die Nerven und ich will ein potentes System für Lightroom und Final Cut Pro (derzeit nur Full-HD) haben.

Deshalb steh ich vor der Wahl den Mini mit TB3 SSD, Razer Core X, 32 GB Ram und einer Radeon 5700 auszustatten, was mich unterm Strich etwa € 2.400,- kosten würde.

Anderenseits könnte ich eine cMP mit folgender Ausstattung für € 600,- haben:

Technische Daten
* Mac Pro 5,1 (Mitte 2010)
* macOS Catalina 10.15.5 (OpenCore Methode mit Bootscreen und Update Unterstützung)
* Intel Xeon X5650 6x 2,66GHZ, Six-Core, 12 Threads
* Radeon RX570 4GB
* 16GB Ram (4x 4GB PC3-10600R DDR3 ECC 1333MHz, max. 64GB möglich)
* 250GB Samsung 970 EVO Plus m.2 NVMe inklusive PCIe Adapter
* 1TB Apple SATA Festplatte
* Bluetooth
* WLAN

Anschlüsse Rückseite
* 3x USB 2.0
* 2x Firewire 400/800
* 2x GBit Ethernet Netzwerk RJ45
* 2x HDMI, 2x Displayport, 1x DVI
* 1x Line-Out Audioausgang Klinke und Line-Out Optical SPDIF
* 1x Line-In Audioeingang Klinke und Line-In Optical SPDIF

Anschlüsse Vorderseite
* 2x USB 2.0
* 2x Firewire 400/800

1. Als erstes würde ich die SSD gegen eine 1TB tauschen auf der dann die ganzen Programme liegen und meine Fotos quartalsweise gespeichert werden, bevor sie auf die Backupplatten kommen.

€ 170,- - € 60,- wegen verkauf der 250er = € 710,-

2. würde ich den Ram auf 3x 16GB EEC ausbauen, etwa € 120,- (?) = € 830,-

3. Je nachdem ob mir die GraKa genügt, würde ich auf eine Radeon 5700 upgraden, etwa € 350,- ist die Bootscreen-fähig, denn wenn ja, dann würd ich die alte verkaufen für etwa € 100,- = € 1.080,- bzw. € 1.180,-

4. als vorletzten Schritt würde ich mir zwei Xeon 5680 für etwa € 150,- kaufen (in Voraussicht auf ein Dual CPU-Logicboard) = € 1.230,- bzw. € 1.330,-

5. Dual CPU Logic Board (kann man die alte CPU und Single-Logicboard noch verkaufen?) € 250,- = € 1.480,- bzw. € 1.580,-

Gibt es zwischen dem X5680 und X5690 etwas zu beachten? Der Leistungsunterschied ist hier ja marginal, der Preisunterschied aber markant.

Ich denke, dass ein so aufgerüsteter cMP 5,1 den Mini dann locker in den Schatten stellt, vor allem wenn er dann ganz zum Schluss auf 96GB (6x16) Ram aufgerüstet werden wird?

Was muss man eigentlich machen, um einen 5,1 an die Leistung einen "Einsteiger" 7,1 zu bringen? USB 3.0 müsste man auch noch nachrüsten.
 

Madcat

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.399
...
Deshalb steh ich vor der Wahl den Mini mit TB3 SSD, Razer Core X, 32 GB Ram und einer Radeon 5700 auszustatten
...
könnte ich eine cMP ... haben
...
Der cMP ist gut 10 Jahre alt, der Mini wäre aktuell. Das würde ich bedenken, grade wenn es ein Produktivsystem sein/werden soll. Ich finde einen cMP auch klasse, aber ich würde mir heute keinen cMP mehr als Produktivsystem hinstellen wollen.
 

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
5.971
Für 250 bekommst Du kein Dual CPU Board, das ist eher der Marktpreis für ein Single Board.

Dual liegen eher bei 500plus

Deshalb, wenns ein Dual werden soll, nach einem Dual schauen der noch nicht aufgerüstet ist.

Ansonsten ist der Preis des 5.1 realistisch.

Es ist halt ne alte Kiste, aber das weisst Du selber.

Wenn der Broterwerb davon abhängt dann sollte ein Backup Rechner für den Notfall greifbar sein.

SSD würde ich keine neue Sata Version mehr kaufen, für etwas mehr eine NVMe mit 5 mal mehr Durchsatz.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.801
Sehe ich etwas anders als Madcat. Ich habe in einem Mini noch nie eine Pro-Maschine gesehen. Und, auch wenn man ihm mit allem möglichen externen Kram, der zusammen mehr kostet als ein gut ausgestatteter cMP, halbwegs zu der Funktionalität verhelfen kann, war er wohl auch vom Hersteller nie als Solche gedacht.

Auf der anderen Seite fällt mir beim besten Willen kein Grund dafür ein, dass ein Computer, auf dem völlig problemlos Produktivsoftware auf neuestem Stand läuft, kein Produktionssystem mehr sein sollte. Aber die Diskussion hatten wir hier ja inzwischen weißgott schon oft genug.

Zu deinen Fragen:

Anderenseits könnte ich eine cMP mit folgender Ausstattung für € 600,- haben
Finde ich für einen Single-Prozessor, an dem eine 150-Euro-Grafikkarte das einzige echte Upgrade ist, nicht wirklich günstig.

2. würde ich den Ram auf 3x 16GB EEC ausbauen, etwa € 120,- (?) = € 830,-
Auch das geht deutlich günstiger, wenn man die Geduld hat, 3-4 Wochen Lieferzeit aus China abzuwarten. Ich habe für 6 x 16 gerade einmal 140 bezahlt.

4. als vorletzten Schritt würde ich mir zwei Xeon 5680 für etwa € 150,- kaufen (in Voraussicht auf ein Dual CPU-Logicboard) = € 1.230,- bzw. € 1.330,-
...und auch das! Ich habe noch 150 für zwei bezahlt. 5690er! Inzwischen sind selbst die in China sogar auf knapp über 60 runter. Und, abgesehen von der Lieferzeit, kann ich gegen die Bestellungen aus China nix sagen. Ich hatte bei den CPUs eine kleine Reklamation und habe anstandslos Ersatz bekommen.

5. Dual CPU Logic Board (kann man die alte CPU und Single-Logicboard noch verkaufen?) € 250,- = € 1.480,- bzw. € 1.580,-
Kannst du, wie Macschrauber ja auch schon angedeutet, zu dem Preis vergessen! Die Dinger werden zu solchen Mondpreisen gehandelt, dass sich ein „Upgrade“ damit in eigentlich keinem Fall lohnt. Dazu kommt, dass du das Single-Board kaum los werden wirst. Das käme ja allenfalls für irgendwen als Ersatzteil in Betracht. Und so furchtbar oft gehen die Teile wohl (gottseidank!) nicht kaputt.

Gibt es zwischen dem X5680 und X5690 etwas zu beachten? Der Leistungsunterschied ist hier ja marginal, der Preisunterschied aber markant.
Ja, der Leistungsunterschied ist so marginal, wie es der Taktraten-Unterschied vermuten lässt: Nicht viel über 5%! Das ist wohl eher ein „Prestige“-Ding. Wobei ja inzwischen (siehe oben) auch die 5690er erschwinglich geworden sind. Zumindest zahlt man nicht mehr für 5% Mehrleistung den doppelten Preis.

Ich denke, dass ein so aufgerüsteter cMP 5,1 den Mini dann locker in den Schatten stellt,
Ein Doppelprozessor wohl tatsächlich. Singleprozessor eher nicht. Zumindest nicht, wenn der Mini entsprechend ausgebaut ist.

Was muss man eigentlich machen, um einen 5,1 an die Leistung einen "Einsteiger" 7,1 zu bringen? USB 3.0 müsste man auch noch nachrüsten.
Kommt halt drauf an, ob man Sachen, wie schnelles WLAN, letztes Bluetooth, Thunderbold/USB 3 braucht bzw, was davon man braucht. Wenn es um reine Rechenleistung, Massen- und Hauptspeicher-Kapazität und Grafikperformance geht, ist das - bis auf die Single-Core-Performance, an der man jenseits des 5690 halt einfach nix machen kann - absolut kein Problem. Natürlich kommt man auch nicht auf den Speichertakt. Aber speziell der ist in der Praxis faktisch so gut wie nicht spürbar.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
Der cMP ist gut 10 Jahre alt, der Mini wäre aktuell. Das würde ich bedenken, grade wenn es ein Produktivsystem sein/werden soll. Ich finde einen cMP auch klasse, aber ich würde mir heute keinen cMP mehr als Produktivsystem hinstellen wollen.
Für Lightroom nutzen einem halt die 12-Kerne auch nichts. Benchmarks schön und gut, aber ein mini mit i7 wird in Lightroom definitiv effizienter als der 12 Kerner sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Madcat

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.049
jemand der adofe software benutzt ist aber eh nicht mehr zu helfen +g*
 

Indio

Mitglied
Mitglied seit
16.06.2004
Beiträge
1.049
Ähnlich wie jemand, der nicht in der Lage ist Firmennamen (alternativ auch Produktnamen) korrekt zu schreiben, oder? 😁
jössas, kommt schon wieder der germane in dir hoch?

aber stimmt, eigentlich schreibt man es so: adoofe +g*
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
da hast du doch schon genau die richtigen erwischt +g*

und für den rest findet man auch was
Wir finden da definitiv nichts Gleichwertiges. Und je nach Kamera nutzt mir Capture One auch nichts. Da muss ich auf Lightroom zurückgreifen.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.801
Für Lightroom nutzen einem halt die 12-Kerne auch nichts. Benchmarks schön und gut, aber ein mini mit i7 wird in Lightroom definitiv effizienter als der 12 Kerner sein.
Wieso das denn? Es kommt wohl, wie bei (fast) jeder Software, vor allem darauf an, was man damit macht. Es gibt eben Tasks, die sich auf Threads verteilen lassen und welche, bei denen das nicht der Fall ist. Aber davon, dass Lightroom generell nicht von Multithreading profitieren würde, kann wohl nicht die Rede sein.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
Wieso das denn? Es kommt wohl, wie bei (fast) jeder Software, vor allem darauf an, was man damit macht. Es gibt eben Tasks, die sich auf Threads verteilen lassen und welche, bei denen das nicht der Fall ist. Aber davon, dass Lightroom generell nicht von Multithreading profitieren würde, kann wohl nicht die Rede sein.
Lightroom 7.2...
Dualcore vs. 16-Core...
Da würde mich eher ein Vergleich von Lightroom 9.2 mit nem 5.1 12-Core vs. Mac mini 6-Core i7 interessieren. Und nicht nur der Export.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.801
Lightroom 7.2...
...
Da würde mich eher ein Vergleich von Lightroom 9.2 mit nem 5.1 12-Core vs. Mac mini 6-Core i7 interessieren. Und nicht nur der Export.
Glaubst du im Ernst, dass bei irgendeiner Software auf der Welt die Multicore/-thread-Optimierung im Laufe der letzten Jahre schlechter geworden ist?

Und ja, ich bin ganz sicher, wenn wir lange genug suchen würden, würden wir einzelne Befehle finden oder bekämen sogar eine ganze Befehlskette zusammengestellt, bei der der Mini erheblich schneller ist, als der 5,1 Zwölfkerner...

...nur umgekehrt halt genau so. Deshalb mein Einwand, dass es eben auf das spezielle Anwendungs-Szenario ankommt.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
Glaubst du im Ernst, dass bei irgendeiner Software auf der Welt die Multicore/-thread-Optimierung im Laufe der letzten Jahre schlechter geworden ist?

Und ja, ich bin ganz sicher, wenn wir lange genug suchen würden, würden wir einzelne Befehle finden oder bekämen sogar eine ganze Befehlskette zusammengestellt, bei der der Mini erheblich schneller ist, als der 5,1 Zwölfkerner...

...nur umgekehrt halt genau so. Deshalb mein Einwand, dass es eben auf das spezielle Anwendungs-Szenario ankommt.
Wenn wir uns den Threadtitel anschauen, dann nutzt der Vergleich unter Windows mit nem Threadripper und ner 7500 U CPU was? Also... ein direkter Vergleich zwischen Mac Pro 5.1 und dem mini wäre wohl angebrachter, das kann man auch messen.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.801
Wenn wir uns den Threadtitel anschauen, dann nutzt der Vergleich unter Windows mit nem Threadripper und ner 7500 U CPU was?
Genau eben, dass man sieht, inwieweit Last auf Cores verteilt wird. Ich weiß nicht, wie du auf die Idee kommst, dass das unter Mac OS auf Xeons bzw. Consumer Prozessoren so viel anders aussieht. Da sind jedenfalls auch zwölf Cores sechs mehr als sechs.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
Genau eben, dass man sieht, inwieweit Last auf Cores verteilt wird. Ich weiß nicht, wie du auf die Idee kommst, dass das unter Mac OS auf Xeons bzw. Consumer Prozessoren so viel anders aussieht. Da sind jedenfalls auch zwölf Cores sechs mehr als sechs.
Dann teste es doch. Lade dir Beispielbilder, mach nen Preset und stoppe die Zeit. Ganz einfach.
 

flyproductions

Mitglied
Mitglied seit
04.11.2004
Beiträge
2.801
Dann teste es doch. Lade dir Beispielbilder, mach nen Preset und stoppe die Zeit. Ganz einfach.
Wieso sollte ich? Nur, um herauszufinden, dass Lightroom bei etlichen Tasks die Last ganz selbstverständlich auf sämtliche verfügbaren CPU-Cores verteilt, was ich mir auch unter zig Google-Ergebnissen anschauen kann?

Dann wird das Ergebnis ganz simpel durch die Single-Core-Performance des jeweiligen Prozessortyps mal der Anzahl der verfügbaren Cores definiert. Was soll denn da beim „Testen“ anderes herauskommen?
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.277
Wieso sollte ich? Nur, um herauszufinden, dass Lightroom bei etlichen Tasks die Last ganz selbstverständlich auf sämtliche verfügbaren CPU-Cores verteilt, was ich mir auch unter zig Google-Ergebnissen anschauen kann?

Dann wird das Ergebnis ganz simpel durch die Single-Core-Performance des jeweiligen Prozessortyps mal der Anzahl der verfügbaren Cores definiert. Was soll denn da beim „Testen“ anderes herauskommen?
Vergiss es, war mir klar, dass da nichts kommt. Ich hatte oben von der Effizienz gesprochen.
 
Oben