Itunes Match - Apple egalisieret Illegalität ?

Gravmac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.11.2008
Beiträge
1.457
Hab mir gerade mal die Keynote von gestern angeschaut:

Ich kenne einen guten Freund eines Bekannten der zufällig noch ein paar alte mp3s die nicht über iTunes erworben;) wurden auf seinen Rechner hat:eek:

Wenn dieser Freund eines Bekannten nun ITunes Match benutzt um diese mp3s zu lokalisieren - trägt Apple nicht ein wenig dazu bei (vielleicht) illegal bezogene mp3s zu verbreiten indem sie diese "kopien" einfach legal machen?

Anders vermittelt der Dienst doch (was natürlich keiner macht) für 24,99$ im Jahr eine Flatrate auf ITunes Music sofern man sich die CD vom Bruder eines alten Klassenkameraden ausgeliehen hat und mal kurz gerippt bzw. mal kurz bei pösen pösen One-Klick-Hostern vorbei geschaut hat.

was passiert wenn man den Dienst nur ein Jahr behält - kommen die mp3s dann wieder in das nicht-Itunes konforme Format oder klingelt dann direkt die Polizei bei meinem Freund eines Bekannten

Ein Schelm wer böses dabei denkt...

edit: ein "e" im Threadtitel zu viel - wenn ein mod bitte so freundliche wäre ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

tuedel125

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.12.2007
Beiträge
1.124
So wie ich das verstanden habe, werden die Dateien mitnichten konvertiert. Es wird nur deine Library gescannt und dann nach Entsprechungen im iTunes Store gesucht und, wenn gefunden, in iTunes Match zur Verfügung gestellt. Das aber nur zum streamen und nicht als Download.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gravmac

janpi3

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2005
Beiträge
8.156
was ja nichts an der Tatsache ändert, dass das auch mit geklautem Material geht....


...
die Frage ging mir gestern auch durch den kopp
 

tuedel125

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.12.2007
Beiträge
1.124
Aber deswegen wird der Platteninhalt nicht legaler. Wenn man dich damit dann erwischt, nützt dir auch die Wolke nichts.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Angel

fjordschritt

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.05.2008
Beiträge
15.011
Apple geht wohl davon aus, dass alle Musik, die nicht aus dem iTunes Store gekauft wurde, von einer CD konvertiert wurde :)

Das da aber die großem Musiklabels mitgemacht haben wundert mich.
 

tuedel125

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.12.2007
Beiträge
1.124
So bekommen sie aus ehemals nicht verkauften Titeln wenigstens etwas wieder rein. Man nimmt was man kriegt. :)
 

mac.copy

Mitglied
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
290
Man könnte es evtl. auch als "Friedensangebot" der Musikindustrie interpretieren? Die erhalten mit Sicherheit einen Teil des Kuchens bei iTunes Match.
 

TheRealScotty

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.05.2007
Beiträge
1.446
möglicherweise geht ein guter Teil der jährlichen Gebühr an die Musiklabels, die so zumindest etwas Kohle dafür sehn :noplan:

ps. da hatten wohl zwei andere den selben Gedanken :faint:
 

fjordschritt

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.05.2008
Beiträge
15.011
Wenn ich das jetzt richtig verstehe, für die 25$ werden mir die "geklauten" Titel in iTunes nicht ersetzt 1:1 sondern nur für die iCloud kompatibel gemacht.

Wenn dann das Jahr rum ist, ich nach dem Jahr die Schnauze voll habe und nicht mehr bezahle, sind die Titel noch für die Cloud kompatibel oder fällt dann einfach alles weg?
 

tuedel125

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.12.2007
Beiträge
1.124
Wie gesagt, die Titel werden nur zum Streamen bereit gehalten. Wenn du nicht mehr zahlst sind sie weg und du hast wieder nur noch die Originale auf deiner Platte.

Da wird nichts ersetzt.
 

fjordschritt

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.05.2008
Beiträge
15.011
Also nur kompatibel gemacht. Da ja schon vor der Keynote klar wurde, dass zum streamen nur Titel aus dem iTunes Store geeignet sind und akzeptiert werden.
 

amok

Mitglied
Mitglied seit
29.04.2004
Beiträge
300
naja, icloud ist ja gerade kein streaming angebot, sondern ein syncangebot, man muss die titel ja bei bedarf aufs iphone laden. Ich frage mich also schon, ob man matchen kann, dann neu runterladen (in 256kb/sec) und dann quasi seine musiksammlung legalisiert und renoviert hat.
 

mac.copy

Mitglied
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
290
Also laut http://www.apple.com/icloud/features/ werden Titel, die nicht in iTunes verfügbar sind, erstmal hochgeladen und dann kannst Du sie auch von jedem Gerät abspielen. Bei Titeln in deiner Sammlung, die es bereits in iTunes gibt, kann sich Apple diesen Upload ja sparen und greift einfach auf den "gemeinsamen Pool" zurück.

Ob das Ganze jetzt nun gestreamt oder auf die iDevices gepusht wird, steht dort leider nirgendswo klipp und klar - oder ich habe die Info einfach noch nicht gefunden ;)
Aber eigentlich müssten die Titel ja auf die Geräte gepusht werden - denn ein normaler iPod hat ja keine Datenverbindung ohne WLAN. Naja, ich bin mal gespannt, wie es letztendlich gelöst wird.
 

fjordschritt

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.05.2008
Beiträge
15.011
Insgesamt sehe ich iCloud auch nicht wirklich als Streamingdienst. Irgend ein Zwischending ist es.
 

BigAppleFan

Mitglied
Mitglied seit
06.10.2005
Beiträge
948
Wäre es nicht auch möglich, dass iTunes Match sogar den CD Inhalt nicht mehr über die eingelegte CD einlesen muss, sondern die Titel direkt aus dem iTunes Store läd, sobald man die Original-CD einlegt? Damit wäre dann das lästige Einlesen der CDs Geschichte. :)
 

SirLockholmes

Mitglied
Mitglied seit
22.07.2009
Beiträge
777
was ja nichts an der Tatsache ändert, dass das auch mit geklautem Material geht....


...
die Frage ging mir gestern auch durch den kopp
Apple geht wohl davon aus, dass alle Musik, die nicht aus dem iTunes Store gekauft wurde, von einer CD konvertiert wurde :)

Das da aber die großem Musiklabels mitgemacht haben wundert mich.
So bekommen sie aus ehemals nicht verkauften Titeln wenigstens etwas wieder rein. Man nimmt was man kriegt. :)
ich denke genau so muss man das interpretieren: Labels, so bekommt ihr wenigstens einen gewissen anteil am kuchen, den ihr sonst nicht bekommen hättet, im grunde ists nix anderes eine art abgabe wie bei einem radio, denn auch da kann ich heute digital "mitschneiden" vollkommen legal ...

ich denke dass is der richtige weg wie die musikindustrie noch geld machen kann, leider bleibt hier für den künstler aber nicht viel übrig ...
 

johannkali

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2009
Beiträge
206
Insgesamt sehe ich iCloud auch nicht wirklich als Streamingdienst. Irgend ein Zwischending ist es.
Denke ich auch, aber ich finde die Lösungen von gedownloadeten, vollwertigen mp3 oder m4a- Dateien auch viel sinnvoller als ein Lied zu streamen, das muss laden, nutzt Internet, stockt auch mal usw... Ich verstehe in dieser Hinsicht das Thema Cloud und Musikstreamen einfach nicht. Ich habe gerne einen iPod mit richtigem Flashspeicher der nicht für jedes Lied zu Google Music connecten muss. Ich denke deswegen ist Apple in dieser Hinsicht den richtigen Weg gegangen.
 

redweasel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.08.2010
Beiträge
2.201
Wie gesagt, die Titel werden nur zum Streamen bereit gehalten. Wenn du nicht mehr zahlst sind sie weg und du hast wieder nur noch die Originale auf deiner Platte.

Da wird nichts ersetzt.
Woher hast du diese Information? Das finde ich irgendwie nirgends.
 

MiBe

Mitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
82
Woher hast du diese Information? Das finde ich irgendwie nirgends.
Das dürfte eine Vermutung sein. Immerhin ist es bei den ganzen Streaming-Flatrates so, dass du solange du zahlst die Musik streamen oder downloaden kannst.
Wenn allerdings deine Flatrate endet, dann werden alle diese Musikstücke unbrauchbar und lassen sich nicht mehr abspielen. So z.B. bei Napster, Zune, etc..

Was allerdings bei iTunes seltsam ist, dass es als DRM-free präsentiert wurde. Wenn nun die per iTunes Match eingelesenen Titel sich genauso verhalten (wenn auch nur in dem Jahr, in dem bezahlt wurde), dann müssten sich diese DRM-free auf alle Geräte pushen lassen. Somit würde man die Dateien ersetzen können.
Ich bezweifle aber, dass dies so funktioniert. Denn in dem Fall wäre eine illegale Musiksammlung in der Tat legalisiert, denn es kann ja keiner verlangen die gleiche Musik in schlechterer Qualität auf der Festplatte zu behalten.

Irgendwas fehlt also noch an Informationen, denn sowas passt absolut nicht zur gewohnten Politik der Musikindustrie.
 
Oben