• Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

Ist Apple beim Datenschutz auch nicht viel besser als Google oder Facebook?

Killerkaninchen

Mitglied
Mitglied seit
02.08.2016
Beiträge
1.385
Ich gebe zu, dass dieser Beitrag sich nicht direkt mit dem Thema, ob Apple "besser" bei Datenschutz sei als andere, befasst.

Dennoch möchte ich zum ersten und letzten Mal anmerken:

Früher hieß es nach einigen Nachrichtenberichten: "Datenschützer befürchten den Gläsernen Bürger."

Seit etwa fünf Jahren hört man diese Phrase nicht mehr. Warum wohl?
Natürlich weil der Gläserne Bürger längst Realität ist.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Da kam ja auch die DSGVO. Dennoch kann jeder seinen Teil dazu beitragen und die meisten geben die Daten freiwillig her.
 

Killerkaninchen

Mitglied
Mitglied seit
02.08.2016
Beiträge
1.385
Dennoch kann jeder seinen Teil dazu beitragen und die meisten geben die Daten freiwillig her.
Veto.

Der erste Satzteil stimmt nicht, weil jeder Kampf gegen Zuckerberg ein Kampf gegen Windmühlen ist.
Der zweite stimmt nicht, weil sich die Konzerne immer auf ihre AGBs und Privacy Policys berufen, mit denen man einverstanden sein muss, was den Anschein und Freiwilligkeit erweckt.
Doch das stimmt nicht, denn wir unterliegen dem Diktat der Schnüffelkonzerne (und Schnüffelregierungen). Diktat deshalb, weil wir kaum Alternativen haben. Entweder, wir akzeptieren die großen Lauscherchen von Alphabet, oder wir können gleich zu den Amischen gehen.

Und DSGVO? Dass ich nicht lache. Das Konzept ist ungefähr so wirkungsvoll, wie wenn man in der DDR gefragt worden wäre: "Wünschen Sie, vormittags oder nachmittags von der Stasi abgehört zu werden?"
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Veto.

Der erste Satzteil stimmt nicht, weil jeder Kampf gegen Zuckerberg ein Kampf gegen Windmühlen ist.
Der zweite stimmt nicht, weil sich die Konzerne immer auf ihre AGBs und Privacy Policys berufen, mit denen man einverstanden sein muss, was den Anschein und Freiwilligkeit erweckt.
Doch das stimmt nicht, denn wir unterliegen dem Diktat der Schnüffelkonzerne (und Schnüffelregierungen). Diktat deshalb, weil wir kaum Alternativen haben. Entweder, wir akzeptieren die großen Lauscherchen von Alphabet, oder wir können gleich zu den Amischen gehen.

Und DSGVO? Dass ich nicht lache. Das Konzept ist ungefähr so wirkungsvoll, wie wenn man in der DDR gefragt worden wäre: "Wünschen Sie, vormittags oder nachmittags von der Stasi abgehört zu werden?"
Wer zwingt dich zu WhatsApp, Facebook, Google, Instagram und Co.? Keiner. Alles soll möglichst kostenlos und dabei aber sicher sein... Genau.
 

Tekanewa

Mitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
585
Wer zwingt dich zu WhatsApp, Facebook, Google, Instagram und Co.? Keiner. Alles soll möglichst kostenlos und dabei aber sicher sein... Genau.
Naja. Es iat aber auch hinlänglich bekannt, dass man selbst ohne aktiven Account bei und von den genannten Netzwerken getrackt wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Killerkaninchen

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Naja. Es iat aber auch hinlänglich bekannt, dass man selbst ohne aktiven Account bei und von den genannten Netzwerken getrackt wird.
Ja, aber ohne persönliche Angaben, Bilder usw. Wie gesagt, es gibt für alles Alternativen, aber die sind den meisten zu unbequem.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.733
Man mag es kaum glauben, aber es sind schon Arbeitnehmer von ihren Chefs dazu "gezwungen" worden, WhatsApp und Co. zu installieren. Wobei ich da auch eher weniger das Problem sehe, dass meine Daten sonstwo landen, weil ich das Ding erst gar nicht mit meinen Daten fuettern wuerde.

Und ja, ich bin komplett ohne FaceBook und WhatsApp, Instagram, Tiktok und so weiter gluecklich. Daheim benutze ich als Suchmaschine DuckDuckGo, und bin mir selbstverstaendlich darueber im Klaren, dass es keine 100%ige Sicherheit gibt. Man muss Kompromisse eingehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma

horado

Mitglied
Mitglied seit
29.10.2007
Beiträge
768
Ich halte bei diesem Thema kein Unternehmen für besser oder schlechter, es gibt nur Unternehmen, die sich besser zu verkaufen wissen.
Pauschaler Nonsens.
Einfach mal die Logik mit Blick auf die bekannten unternehmerischen Sachverhalte einschalten, dann werden sich ganz sicher qualitative Unterschiede erkennen lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Leslie

maccoX

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
12.092
Das größte was die DSGVO hervorgebracht hat sind die Cookie Banner die jegliche Website blockieren, ein Ärgernis ohne Gleichen! - Sowohl für den Webentwickler der den Dreck immer einbauen muss als auch dem Betrachter den den Dreck wieder wegklicken muss.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: chris25, Kuschelteddy, geronimoTwo und eine weitere Person

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
463
Mal andersrum: was ist denn die Befürchtung dahinter? Personalisierte Werbung kann es nicht sein.
Sind es die Daten, die Google über mich sammelt, die mir schädlich werden können? Oder ist diese vehemente Kritik gegen Facebook und Google nur ein Schauplatz, der den Anschein gibt, man „tue ja etwas“ und tatsächlich wird an ganz anderer Stelle viel relevanteres erhoben?
Ernstgemeinte Frage. Ich mache einen Bogen um Facebook und schon bin ich sicher?
Oder ist es völlig irrelevant - dann kann ich es ja auch nutzen und statt dessen auf EC-Zahlung, nachvollziehbare Hotelbuchungen, Flugtickets und dergleichen verzichten?
Und nochmal: Ist sowas wie Identitätsklau, gehackte Zugänge und Co nicht weitaus folgenreicher? Ist mein Zugang zu meinen Zahldaten sicherer beim internationalen Player Paypal oder im Rechenzentrum der Sparkasse Hintertupfingen?
Macht Google mehr zum Schutz meiner Daten oder der private Betreiber des Hobby-Forums „AtariUser.de“?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Veritas und Tekanewa

Killerkaninchen

Mitglied
Mitglied seit
02.08.2016
Beiträge
1.385
Mein Problem bei der Sache ist nicht, was jetzt mit meinen Daten angestellt wird.

Mein Problem ist, dass die ganze Bevölkerung komplett abhängig und evtl. sogar erpressbar gemacht wird.

Die Crux beim ehemaligen Schily-Schäubleschen Überwachungswahn war immer: „Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten.“

Na toll. Also hat jeder etwas zu befürchten, der ein Geheimnis hat.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Mal andersrum: was ist denn die Befürchtung dahinter? Personalisierte Werbung kann es nicht sein.
Sind es die Daten, die Google über mich sammelt, die mir schädlich werden können? Oder ist diese vehemente Kritik gegen Facebook und Google nur ein Schauplatz, der den Anschein gibt, man „tue ja etwas“ und tatsächlich wird an ganz anderer Stelle viel relevanteres erhoben?
Ernstgemeinte Frage. Ich mache einen Bogen um Facebook und schon bin ich sicher?
Oder ist es völlig irrelevant - dann kann ich es ja auch nutzen und statt dessen auf EC-Zahlung, nachvollziehbare Hotelbuchungen, Flugtickets und dergleichen verzichten?
Und nochmal: Ist sowas wie Identitätsklau, gehackte Zugänge und Co nicht weitaus folgenreicher? Ist mein Zugang zu meinen Zahldaten sicherer beim internationalen Player Paypal oder im Rechenzentrum der Sparkasse Hintertupfingen?
Macht Google mehr zum Schutz meiner Daten oder der private Betreiber des Hobby-Forums „AtariUser.de“?
Bei vielen sicher auch Prinzipsache und Unwissenheit. "Dieser Zuckerberg...", aber dann den Google Assistant und WhatsApp nutzen und sagen, dass Alexa einen ja überwacht.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Mein Problem bei der Sache ist nicht, was jetzt mit meinen Daten angestellt wird.

Mein Problem ist, dass die ganze Bevölkerung komplett abhängig und evtl. sogar erpressbar gemacht wird.

Die Crux beim ehemaligen Schily-Schäubleschen Überwachungswahn war immer: „Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten.“

Na toll. Also hat jeder etwas zu befürchten, der ein Geheimnis hat.
Wie schwerwiegend muss dein Geheimnis sein, dass man dir derart an den Karren fahren kann? Und das ist dann über das Internet von Google auffindbar?
 

Tekanewa

Mitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
585
Ja, aber ohne persönliche Angaben, Bilder usw. Wie gesagt, es gibt für alles Alternativen, aber die sind den meisten zu unbequem.
Wenn beispielsweise meine Tochter ihr gesamtes Adressbuch auf Facebook hochlädt, weil ein Popup sie dazu überredete (übertrieben geiler Komfort, etc), dann besitzt das Netzwerk durchaus alle meine Daten, da in ihrem Adressbuch ein Foto von mir gespieichert ist, plus alle relevanten Telefonnummern (2x Handy plus Festnetz plus Büro) und auch unsere Postanschrift. Soll ich meiner Tochter jetzt verbieten, eines der bekannten Netzwerke zu nutzen? Dazu wäre es jetzt eh zu spät. Ich bin mir sicher, dass man so oder so in die Fänge solcher Unternehmen gerät.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pbro und lulesi

Killerkaninchen

Mitglied
Mitglied seit
02.08.2016
Beiträge
1.385
Wie schwerwiegend muss dein Geheimnis sein, dass man dir derart an den Karren fahren kann? Und das ist dann über das Internet von Google auffindbar?
Darum geht es nicht. Es geht darum, dass schon seit Jahren im Namen der Sicherheit die Freiheiten massiv eingeschränkt werden. Man denke nur an die Sicherheit, die als “Super-Grundrecht“ verankert wurde.

Wie oft kommt das Wort „Sicherheit“ im deutschen Grundgesetz vor?
Und wie oft das Wort „Freiheit“?

Wenn man die Freiheiten im Sinne der Sicherheit immer weiter einschränkt, gehen irgendwann beide flöten.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Wenn beispielsweise meine Tochter ihr gesamtes Adressbuch auf Facebook hochlädt, weil ein Popup sie dazu überredete (übertrieben geiler Komfort, etc), dann besitzt das Netzwerk durchaus alle meine Daten, da in ihrem Adressbuch ein Foto von mir gespieichert ist, plus alle relevanten Telefonnummern (2x Handy plus Festnetz plus Büro) und auch unsere Postanschrift. Soll ich meiner Tochter jetzt verbieten, eines der bekannten Netzwerke zu nutzen? Dazu wäre es jetzt eh zu spät. Ich bin mir sicher, dass man so oder so in die Fänge solcher Unternehmen gerät.
Mal im Ernst, wer absichtlich seine Daten hochlädt, ist selbst schuld. Das kann man Facebook nicht ankreiden, WhatsApp hingegen schon wobei ich den Zugriff verweigern kann. Ich hab damals einen Alias meiner privaten Mailadresse bei Facebook angegeben und habe keinen Spam erhalten. Bei Verträgen mit "seriösen" Partnern hingegen komischerweise schon.
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.395
Darum geht es nicht. Es geht darum, dass schon seit Jahren im Namen der Sicherheit die Freiheiten massiv eingeschränkt werden. Man denke nur an die Sicherheit, die als “Super-Grundrecht“ verankert wurde.

Wie oft kommt das Wort „Sicherheit“ im deutschen Grundgesetz vor?
Und wie oft das Wort „Freiheit“?

Wenn man die Freiheiten im Sinne der Sicherheit immer weiter einschränkt, gehen irgendwann beide flöten.
Ich weiß nicht wo du wohnst, aber ich fühle mich hier nicht eingeschränkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pbro

Tekanewa

Mitglied
Mitglied seit
01.04.2020
Beiträge
585
Mal im Ernst, wer absichtlich seine Daten hochlädt, ist selbst schuld. Das kann man Facebook nicht ankreiden, WhatsApp hingegen schon wobei ich den Zugriff verweigern kann. Ich hab damals einen Alias meiner privaten Mailadresse bei Facebook angegeben und habe keinen Spam erhalten. Bei Verträgen mit "seriösen" Partnern hingegen komischerweise schon.
Es scheint, als hättest du mein Posting nicht richtig gelesen. Es ging um das Adressbuch meiner Tochter, das so prall gefüllt ist. An dem Punkt ist mein eigenes Verhalten völlig irrelevant. Ich kann mein System komplett abriegeln, zumindest das, was technisch noch einigermaßen vertretbar ist. Ich könnte alles verweigern, was man angeblich haben sollte. Das schwächste Glied sitzt im blödesten Falle in deinem Umfeld. Und dann?
Ich habe es längst aufgegeben zu missionieren oder üerreden zu wollen. Ich nutze das, was ich für richtig halte und stehe dann auch dafür gerade, wenn mir was davon um die Ohren fliegt. Einen 100% Schutz gibt es eh nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: MacMac512, Birma, pbro und eine weitere Person

rudluc

Mitglied
Mitglied seit
16.01.2016
Beiträge
1.302
Im Grunde geht es ja noch viel weiter. Selbst derjenige, der seine Daten nicht aktiv irgendwo hochlädt, wird überwacht, und zwar von vielen Softwareherstellern (bekanntestes Beispiel ist Zoom, aber auch Readdle gehört dazu), wo die Anwender glauben, diese würden sich lediglich auf ihren Rechnern befinden.
Fliegt so etwas dann auf, ist die Empörung groß und der Anbieter behauptet, es wäre doch bloß ein versehentlicher Bug.

siehe hier:
https://www.qxm.de/digitalewelt/3075/warum-ich-alle-readdle-apps-geloescht-habe
und hier:
https://www.qxm.de/besserwisser/3100/nochmal-readdle-und-datenschutz

Oder direkt aus einem Blog von Readdle (nun kann nicht mehr von einem Versehen gesprochen werden):
https://blog.readdle.com/how-to-grow-your-app-with-facebook-ads-readdles-playbook-788981f98f8
 

maccoX

Mitglied
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
12.092
Mal andersrum: was ist denn die Befürchtung dahinter? Personalisierte Werbung kann es nicht sein.
Sind es die Daten, die Google über mich sammelt, die mir schädlich werden können? Oder ist diese vehemente Kritik gegen Facebook und Google nur ein Schauplatz, der den Anschein gibt, man „tue ja etwas“ und tatsächlich wird an ganz anderer Stelle viel relevanteres erhoben?
Ernstgemeinte Frage. Ich mache einen Bogen um Facebook und schon bin ich sicher?
Oder ist es völlig irrelevant - dann kann ich es ja auch nutzen und statt dessen auf EC-Zahlung, nachvollziehbare Hotelbuchungen, Flugtickets und dergleichen verzichten?
Und nochmal: Ist sowas wie Identitätsklau, gehackte Zugänge und Co nicht weitaus folgenreicher? Ist mein Zugang zu meinen Zahldaten sicherer beim internationalen Player Paypal oder im Rechenzentrum der Sparkasse Hintertupfingen?
Macht Google mehr zum Schutz meiner Daten oder der private Betreiber des Hobby-Forums „AtariUser.de“?
Wissen ist Macht. Schon mal gehört?

Kaum einer hier kann die Möglichkeiten, bzw. für uns Gefahren, die damit einhergehen auch nur ansatzweise abschätzen - schon gar nicht für die Zukunft. Der Normaluser da draussen ist in dem Thema nicht klüger als ein Schaf. Man denke auch nur mal an die Trump Wahl.

Natürlich gibt es auch andere Gefahren, das schmälert aber nicht diese.